Hideaki Yamanobe. Die Fülle der Leere

Westlich geprägtes Malereiverständnis und japanische Bildsensibilität

15.2.-4.4.2013 | Marburger Kunstverein
Eingabedatum: 16.02.2013

bilder

Die Gemälde von Hideaki Yamanobe strahlen große Ruhe und eine konzentrierte, in sich gesammelte Kraft aus. Mit ihrer unaufdringlichen, ebenso introvertierten wie selbstbewussten Präsenz fordern sie eine geduldige und aufmerksame Betrachtung. Das hat zunächst mit ihrem weitgehenden Verzicht auf Farbigkeit zu tun, da sie den Augen keine vordergründigen, allzu schnell mit Assoziationen verknüpften koloristischen Reize bieten. Schwarz, Weiß und deren unzählige Abmischungen als Graustufen sind hier die Farben. Den spannungsreichen Abstraktionen Hideaki Yamanobes, der Offenheit und Vielschichtigkeit seiner Bilder liegt eine grundlegende kulturelle Zweiheit zugrunde: Dem Künstler, der seit etwa 20 Jahren überwiegend in Deutschland lebt, gelingt es, ein westlich geprägtes Malereiverständnis, das ganz auf den malerischen Prozessen selbst basiert, so mit einer spezifisch japanischen Bild- und Materialsensibilität zu verbinden, dass sich daraus eine ganz eigene, ebenso leise wie kraftvolle Bildsprache ergibt.

Parallel zeigt der Marburger Kunstverein die Ausstellung „Spezifische Objekte“ von Youngla Park.

Marburger Kunstverein
Gerhard-Jahn-Platz 5
35037 Marburg

Telefon 06421 - 25882
Fax 06421 - 917968

marburger-kunstverein.de
info@marburger-kunstverein.de

Öffnungszeiten: Di - So 11- 17 Uhr, Mi 11 - 20 Uhr

pm










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige



    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige




    Ian Cheng - Forking At Perfection


    In seiner künstlerischen Arbeit untersucht Ian Cheng (*1984, USA) die Wesensart und unterschiedlichen Aspekte von Mutationen und, daran anknüpfend, die Fähigkeit des Menschen, sich äusseren Umständen anzupassen. weiter

    Mechanisms of Power

    In the exhibition “Mechanisms of Power”, the Frankfurter Kunstverein presents two artistic positions in which fundamental aspects of power and its expression are negotiated. weiter


    Rémy Zaugg. Die Frage der Wahrnehmung


    Rémy Zauggs künstlerische Position ist deshalb einzigartig, weil er zuallererst die existenzielle Frage nach der Wahrnehmung stellte. Ohne die Wahrnehmung des Künstlers und des Betrachters und deren Auseinandersetzung mit dem, was sie (immer wieder anders) wahrnehmen, gibt es kein künstlerisches Werk. weiter


    UNDISTURBED SOLITUDE


    Diese Ausstellung ist eine Übung, die darin besteht, vor Ort eine Situation zu konstruieren, in der die Arbeiten von vier jungen Schweizer Künstlern zu sehen sind, in der aber trotzdem nicht das „Gefühl“ einer Ausstellung entsteht. weiter


    Rendezvous


    Im Rahmen der großen Sammlungspräsentation 2016 haben zentrale Werke und künstlerische Positionen aus der Sammlung Essl ein Stelldichein, Max Weiler etwa mit Cecily Brown, Martha Jungwirth mit Asger Jorn oder Kurt Kocherscheidt mit Antoni Tàpies. weiter

    ART COLOGNE-Preisträger 2016: Raimund Thomas

    Der ART COLOGNE-Preis wird jährlich vom Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler (BVDG) gemeinsam mit der Koelnmesse für herausragende Leistungen der Kunstvermittlung vergeben. weiter

    Biennalen Künstler Stars

    Aus unserer Datenbank mit 55.000 Einträgen zu Künstlerdaten haben wir diejenigen 242 heraussuchen lassen, die auf fünf oder mehr Biennalen vertreten waren weiter



    Grimanesa Amoros - Ocupante


    Die peruanisch-amerikanische Licht- und Videokünstlerin Grimanesa Amorós zeigt vom 14.02. bis zum 10.04.2016 im Ludwig Museum farbenprächtige und großformatige Lichtinstallationen, die das Museum vollkommen in einen Lichtraum verwandeln werden. weiter

    Rundgänge an den Kunsthochschulen

    Hier eine Auswahl ... weiter


    VITAMINBOMBE


    Früchte faszinieren Künstler seit der Antike. Als Symbole der Liebe, Vergänglichkeit, Versuchung oder Fruchtbarkeit finden wir sie seitdem in Sagen und Mythen und besonders in religiösen Darstellungen. weiter


    NUMBER TWELVE: HELLO BOYS


    NUMBER TWELVE: HELLO BOYS spannt einen Bogen von den feministischen Video- und Performance-Pionierinnen der 1970er Jahre zu ausgewählten Positionen zeitgenössischer Künstlerinnen in Fotografie und Videokunst. weiter


    James Casebere


    Casebere gehört zu einer Generation von Künstlern, welche die Wahrhaftigkeit von Bildern von Anfang an hinterfragte, und für die eine Fotografie etwas anderes ist als ein Dokument. weiter


    PRIÈRE DE TOUCHER


    Das Museum Tinguely verfolgt das Projekt einer Ausstellungsreihe, mit der es die komplexe Thematik der fünf menschlichen Sinne und ihrer Darstellung in der Kunst bis zur Gegenwart beleuchtet. weiter

    Uri Aran - Mice

    Der Kölnische Kunstverein freut sich, mit Mice die erste umfassende Einzelausstellung von Uri Aran in Deutschland präsentieren zu können. weiter


    Brutal schön


    Gewalt ist allgegenwärtig – ob in der direkten Konfrontation, im politischen Alltag oder in kriegerischen Konflikten. Doch auch Design ist allgegenwärtig ... weiter