Eingabedatum: 16.02.2013

Hideaki Yamanobe. Die Fülle der Leere


Westlich geprägtes Malereiverständnis und japanische Bildsensibilität
15.2.-4.4.2013 | Marburger Kunstverein
bilder


Die Gemälde von Hideaki Yamanobe strahlen große Ruhe und eine konzentrierte, in sich gesammelte Kraft aus. Mit ihrer unaufdringlichen, ebenso introvertierten wie selbstbewussten Präsenz fordern sie eine geduldige und aufmerksame Betrachtung. Das hat zunächst mit ihrem weitgehenden Verzicht auf Farbigkeit zu tun, da sie den Augen keine vordergründigen, allzu schnell mit Assoziationen verknüpften koloristischen Reize bieten. Schwarz, Weiß und deren unzählige Abmischungen als Graustufen sind hier die Farben. Den spannungsreichen Abstraktionen Hideaki Yamanobes, der Offenheit und Vielschichtigkeit seiner Bilder liegt eine grundlegende kulturelle Zweiheit zugrunde: Dem Künstler, der seit etwa 20 Jahren überwiegend in Deutschland lebt, gelingt es, ein westlich geprägtes Malereiverständnis, das ganz auf den malerischen Prozessen selbst basiert, so mit einer spezifisch japanischen Bild- und Materialsensibilität zu verbinden, dass sich daraus eine ganz eigene, ebenso leise wie kraftvolle Bildsprache ergibt.

Parallel zeigt der Marburger Kunstverein die Ausstellung „Spezifische Objekte“ von Youngla Park.

Marburger Kunstverein
Gerhard-Jahn-Platz 5
35037 Marburg

Telefon 06421 - 25882
Fax 06421 - 917968

marburger-kunstverein.de
info@marburger-kunstverein.de

Öffnungszeiten: Di - So 11- 17 Uhr, Mi 11 - 20 Uhr

pm


Add to Flipboard Magazine.






Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Burg Halle


    Matt Mullican

    Seit über zwanzig Jahren sammelt die Graphische Sammlung ETH Zürich Werke des amerikanischen Künstlers Matt Mullican. Erstmals sollen die erworbenen Werke in ihrer Gesamtheit gezeigt werden weiter


    The Future of Memory


    Digitale Kommunikation und virtuelle Vernetzung prägen unsere Gegenwart. Soziale Interaktionen sind gebunden an elektronische Geräte wie Smartphones oder Tablets. Die Omnipräsenz digitaler Medien ... weiter


    Roger Hiorns


    Im Jahr 2009 wurde er mit seiner von der Kritik gelobten Arbeit Seizure, einer massiven Kristallisation in einer leeren Londoner Wohnung, für den renommierten Turner Prize nominiert. weiter


    Hassan Khan


    Für die Ausstellung im MMK 3 hat Hassan Khan fünf neue Werke entwickelt, die er mit einem bereits existierenden Werk kombiniert. weiter


    Zhana Ivanova


    Die bulgarische, in Amsterdam lebende Performancekünstlerin Zhana Ivanova (*1977) wird in der Kunsthalle Basel ihre erste institutionelle Einzelausstellung haben. weiter


    more Konzeption Conception now


    mit Arbeiten von Maria Anwander, Michal Budny, Matt Calderwood, Sara Christensen, Natalie Czech, Willem de Rooij, ... weiter

    Henning Strassburger

    Welchen Bedingungen unterliegt Malerei im Zeitalter der materiellen Kultur und des sogenannten spekulativen Realismus? Ist es überhaupt möglich, als Maler den Anforderungen der Jetztzeit gerecht zu werden und unschuldige Bilder zu produzieren? weiter

    Cally Spooner

    Beeinflusst von zeitgenössischer Theorie, Philosophie, Popkultur und aktuellem Tagesgeschehen schreibt Cally Spooner fragmentarische Novellen, (Musik-)Theaterstücke und Monologe. weiter


    Mark Leckey: Als ob


    Flamboyant und dandyhaft - so lassen sich die ersten Werke von Mark Leckey beschreiben. Mit dem Video „Fiorucci Made Me Hardcore", einer Ode an die britische ... weiter

    Video: Die 100 besten Plakate der BURG

    Anlässlich der Auftaktausstellung 100 beste Plakate der BURG im Volkspark (15. Januar bis 22. Februar 2015) sprachen wir mit ... weiter

    Kerstin Cmelka

    Der Badische Kunstverein zeigt die Künstlerin Kerstin Cmelka in einer umfangreichen Einzelpräsentation. Cmelka arbeitet vorwiegend ... weiter


    Cindy Sherman und Nathalie Djurberg


    Die amerikanische Künstlerin Cindy Sherman hat mit ihren Fotografien die Kunst des 20. Jahrhunderts .... weiter


    All Tomorrow´s Past


    Die internationale Gruppenausstellung markiert den Auftakt zum thematischen Schwerpunkt 2015, der unter dem Motto „Die Zukunft war früher auch besser“ in Form vielfältiger Projekte unterschiedliche Formen von Erinnerungskultur thematisiert. weiter


    Jonathan Binet, Sonia Kacem


    Jonathan Binet (*1984 in Saint-Priest/F, lebt und arbeitet in Paris) dekonstruiert in seinen Werken Elemente der Malerei und der Architektur. weiter

    Radio, TV, Online – Zweite Spring School Thüringen

    »Trimediale Medienkompetenzen« lautet das Thema der zweiten Spring School Thüringen, die vom 9. bis 20. März 2015 im KinderMedienZentrum Erfurt stattfindet. Für Studierende und Alumni aller Thüringer Universitäten und Fachhochschulen ... weiter