Hideaki Yamanobe. Die Fülle der Leere

Westlich geprägtes Malereiverständnis und japanische Bildsensibilität

15.2.-4.4.2013 | Marburger Kunstverein
Eingabedatum: 16.02.2013

bilder

Die Gemälde von Hideaki Yamanobe strahlen große Ruhe und eine konzentrierte, in sich gesammelte Kraft aus. Mit ihrer unaufdringlichen, ebenso introvertierten wie selbstbewussten Präsenz fordern sie eine geduldige und aufmerksame Betrachtung. Das hat zunächst mit ihrem weitgehenden Verzicht auf Farbigkeit zu tun, da sie den Augen keine vordergründigen, allzu schnell mit Assoziationen verknüpften koloristischen Reize bieten. Schwarz, Weiß und deren unzählige Abmischungen als Graustufen sind hier die Farben. Den spannungsreichen Abstraktionen Hideaki Yamanobes, der Offenheit und Vielschichtigkeit seiner Bilder liegt eine grundlegende kulturelle Zweiheit zugrunde: Dem Künstler, der seit etwa 20 Jahren überwiegend in Deutschland lebt, gelingt es, ein westlich geprägtes Malereiverständnis, das ganz auf den malerischen Prozessen selbst basiert, so mit einer spezifisch japanischen Bild- und Materialsensibilität zu verbinden, dass sich daraus eine ganz eigene, ebenso leise wie kraftvolle Bildsprache ergibt.

Parallel zeigt der Marburger Kunstverein die Ausstellung „Spezifische Objekte“ von Youngla Park.

Marburger Kunstverein
Gerhard-Jahn-Platz 5
35037 Marburg

Telefon 06421 - 25882
Fax 06421 - 917968

marburger-kunstverein.de
info@marburger-kunstverein.de

Öffnungszeiten: Di - So 11- 17 Uhr, Mi 11 - 20 Uhr

pm










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Burg Halle


    Max Ernst Stipendium 2017 an Serena Alma Ferrario

    Die Jury des Max Ernst-Stipendiums sprach den Kunstpreis 2017 im 47. Jahr seines Bestehens der in Braunschweig lebenden und arbeitenden Serena Alma Ferrario zu. weiter


    Wade Guyton - Das New Yorker Atelier

    Wade Guyton hat in den letzten beiden Jahren eine neue Bildserie geschaffen, die im Museum Brandhorst erstmals in ihrer ganzen Breite und Komplexität vorgestellt wird. weiter

    Ingrid Wiener – Gobelins und Traumbilder

    Ingrid Wieners künstlerisches Schaffen reicht von Gobelins über Fotografien, Aquarellen, Zeichnungen, Texten bis hin zu Koch- und Gesangsperformances, Schallplatten und Filmen (u.a. mit VALIE EXPORT und Oswald Wiener). (Anzeige) weiter


    Sculpture 21st: Danica Dakic

    Was ist Skulptur? Die Künstlerin Danica Dakic(*1962) fragt mit ihrem neuesten Projekt MISSING SCULPTURE nach einer (verlorenen) Skulptur der Zukunft. weiter

    Herbert Nauderer - Parasite Island_mausmannsland

    Der Mausmann – eine Art Alter Ego des Künstlers Herbert Nauderer – führt den Betrachter nicht nur durch dessen multimediale Ausstellung, sondern auch durch eine unheimliche, teils verstörende Parallelwelt menschlichen Seelenlebens weiter


    Ute Friederike Jürß

    Ute Friederike Jürß (*1962) stellt zwei großformatige Videoprojektionen und eine neue, in Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Feridun Zaimoglu realisierte Audioarbeit vor ... weiter

    Sarah Lehnerer SOFT . STRANDS . CHICKS

    Die Ausstellung im Kunstverein Göttingen folgt einem literarischen Prinzip, Sarah Lehnerer ist dabei Autorin und Leserin in einer Person und legt die eigene Subjektivität als Spur, als Strang ... weiter


    Juergen Teller

    Mit seiner großen Einzelausstellung im Kunstpalais Erlangen kehrt Juergen Teller zurück in seine Heimat und somit zu den Wurzeln seiner internationalen Karriere. weiter


    MK Kaehne: Paranoia. That is my business.

    In ihrem Foyer widmet die Stadtgalerie Kiel dem Künstler MK Kaehne eine Ausstellung mit Objekten und Installationen. weiter


    Mathias Lanfer, SPAMS

    Vom 21. Januar bis 5. März 2017 präsentiert der Skulpturenpark Waldfrieden in der Ausstellung SPAMS Werke des Bildhauers Mathias Lanfer. Er bedient sich archaischer Bearbeitungstechniken, um die Skulpturen der titelgebenden Werkgruppe zu erschaffen. weiter


    The Brutalist Playground

    Die Architektur des Brutalismus ist eine in den 1950er Jahren in Großbritannien begründete, umstrittene Tendenz der Nachkriegsmoderne, ... weiter

    Tag der offenen Tür der Hochschule für Grafik und Buchkunst

    Am Donnerstag, den 12. Januar 2017 öffnet die HGB ihre Türen für alle Studieninteressierten. In der Zeit von 10 bis 17 Uhr erleben BesucherInnen ein umfangreiches Programm weiter

    Der Mexikanische Pavillon mit Carlos Amorales

    Nach und nach wird bekanntgegeben, wer zur nächsten Venedig Biennale die Länderpavillons bespielt. weiter

    Die BURG lädt zum Studieninformationstag am 12. Januar 2017

    Zwischen 9 und 16 Uhr wird mit einem abwechslungsreichen Programm das Studium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle vorgestellt weiter


    MARKUS WETZEL - Modelle für die Stadt Schaffhausen

    Die Kunstkästen im Schaffhauser Stadtraum sind städtisches „Mobiliar“ und Skulpturen im öffentlichen Raum zugleich. Sie sind in der aktuellen Bespielung Behälter mit künstlerisch-architektonischen Inhalten, ... weiter