FLUIDITY

30.1. – 10.4.2016 | Kunstverein in Hamburg
Eingabedatum: 26.01.2016

bilder

Der Kunstverein in Hamburg hat eine lange Tradition in der Diskussion und Präsentation konzeptuellkritischer Positionen der Gegenwartskunst. Die Ausstellung BACKSTAGE, von Stephan SchmidtWulffen und Barbara Steiner 1993 zur Eröffnung der Räume am Klosterwall kuratiert, öffnete sich den konzeptuellen Strategien – namentlich der Kontext Kunst und der Relationalen Ästhetik –, während Yilmaz Dziewior 2002 mit ZUSAMMENHÄNGE HERSTELLEN nach den visuellen Ansätzen kontextuell ausgerichteter und gesellschaftlicher Kunstrichtungen fragte. Vierzehn Jahre später werden diese Diskussionen in der Ausstellung FLUIDITY wiederum auf den Prüfstand gestellt, wenn anhand der Frage nach der Dematerialisierung, politisch-konzeptuelle Strategien bis in die Generation der „Digital Natives“ weitergeführt werden. Die Transformation der Gesellschaft und die künstlerische Praxis haben sich in den letzten vierzehn Jahren entscheidend verändert. Gerade um diese Veränderungen, ihre Auswirkungen auf die Kunst und ihre politischen Debatten geht es in der Diskussion, die der Kunstverein in Hamburg mit dem Projekt FLUIDITY anstößt.

Die konzeptuelle Kunst der sechziger Jahre zielte auf eine Abschaffung des Kunstwerks als materielles Werk zugunsten von Idee und Konzept, um die Öffnung eines in sich geschlossenen Kunstfeldes zu ermöglichen. Kunstformen der neunziger Jahre sollten die Strukturen des Kunstfeldes durch Partizipation aufbrechen und dynamisieren. Beide Strömungen forcierten eine den Betrachter aktivierende „Dematerialisierung“ der Kunst, ein Begriff, der 1968 von der New Yorker Kuratorin und Kritikerin Lucy Lippard proklamiert wurde. In unserer hochtechnisierten und digital vernetzten Welt, die als dematerialisiert oder fluide bezeichnet werden kann, hat sich die Öffnung der Kunst jedoch als trügerisch herausgestellt. Beide Epochen werden in FLUIDITY durch die konzeptuellen Werke einer jungen, digitalen und damit auch dematerialisierten Generation erweitert, die aber neue Strategien entwickelt, sich den heutigen Fragestellungen zu stellen.

Die Gruppenausstellung FLUIDITY zieht die Spuren der konzeptuellen Kunst und der „Dematerialisierung“ von den sechziger Jahren bis heute nach und verweist auf gesellschaftliche Tendenzen wie die Entwicklung der neoliberalen Ökonomie, die Verflüssigung von Werten und Währungen, die Immaterialisierung von Arbeitsprozessen und zeigt, wie sich diese in der politischen Kunst widerspiegeln. FLUIDITY wendet sich mit diesem Vorgehen nicht nur gegen die einseitige Materialitätsdebatte der jüngsten Kunst, sondern ermöglicht es, heutige Repräsentations- und Kunstfeldbedingungen vor dem historischen Kontext kritisch zu reflektieren und neu zu diskutieren.

Das Ausstellungsprojekt wird kuratiert von Bettina Steinbrügge (Kunstverein in Hamburg), Nina Möntmann (Royal Institute of Art, Stockholm) und Vanessa Joan Müller (Kunsthalle Wien). Zur Ausstellung erscheint ein Reader.

Sarah Abu Abdallah, Heba Amin, Eleanor Antin, Darren Bader, Tyler Coburn, Simon Denny, Jason Dodge, Maria Eichhorn, Dora Garcia, Liam Gillick, Melanie Gilligan, Goldin+Senneby, Pierre Huyghe, Roberto Jacoby, Hanne Lippard, Lee Lozano, Mathias Poledna, Mladen Stilinovic, UBERMORGEN

Kunstverein in Hamburg
Klosterwall 23
20095 Hamburg
kunstverein.de

Presse








Daten zu Darren Bader:

- Andrew Kreps Gallery

- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- Biennale de Lyon 2015

- Galleria Franco Noero

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- Kölnischer Kunstverein 2015

- Sadie Coles HQ - Gallery

- Whitney Biennale 2014



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Atelier



    Rachel Rose

    Eine Arbeit beginnt mit einem alltäglichen, oft unterschwelligen Gefühl. Das Werk wird zu einer Chance, etwas über einen anderen Ort und eine andere Zeit zu erfahren und zu überlegen, wie diese mit der Gegenwart verbunden sein könnten weiter


    Ed Atkins. Corpsing

    Ed Atkins (*1982 in Oxford, GB) gilt als Pionier einer jungen Künstlergeneration, die mittels digitaler
    Bildtechnik eine hyperreale, teilweise verstörende Bildwelt erschafft weiter

    Zurich Art Prize 2017 geht an Marguerite Humeau

    Marguerite Humeau (geb. 1986 in Frankreich, lebt in London) ist in den letzten Jahren mit ihren grossformatigen, organisch und kreatürlich anmutenden Skulpturen bekannt geworden, die sie in farbig gestalteten Räumen präsentiert. weiter

    Studieninformationstag 2017 - Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK)

    Im Mittelpunkt stehen dabei besonders die grundständigen Studiengänge, die zu einem ersten Hochschulabschluss führen wie: Freie Kunst - KUNST.Lehramt - Darstellendes Spiel ... weiter


    I like Fortschritt - Deutsche Pop Art Reloaded

    Die amerikanische Pop Art erfreut sich mit Protagonisten wie Andy Warhol, Roy Lichtenstein und Tom Wesselmann bis heute großer Anerkennung. Doch die Pop Art war keine amerikanische Erfindung, ... weiter

    Max Ernst Stipendium 2017 an Serena Alma Ferrario

    Die Jury des Max Ernst-Stipendiums sprach den Kunstpreis 2017 im 47. Jahr seines Bestehens der in Braunschweig lebenden und arbeitenden Serena Alma Ferrario zu. weiter


    Wade Guyton - Das New Yorker Atelier

    Wade Guyton hat in den letzten beiden Jahren eine neue Bildserie geschaffen, die im Museum Brandhorst erstmals in ihrer ganzen Breite und Komplexität vorgestellt wird. weiter

    Ingrid Wiener – Gobelins und Traumbilder

    Ingrid Wieners künstlerisches Schaffen reicht von Gobelins über Fotografien, Aquarellen, Zeichnungen, Texten bis hin zu Koch- und Gesangsperformances, Schallplatten und Filmen (u.a. mit VALIE EXPORT und Oswald Wiener). (Anzeige) weiter


    Sculpture 21st: Danica Dakic

    Was ist Skulptur? Die Künstlerin Danica Dakic(*1962) fragt mit ihrem neuesten Projekt MISSING SCULPTURE nach einer (verlorenen) Skulptur der Zukunft. weiter

    Herbert Nauderer - Parasite Island_mausmannsland

    Der Mausmann – eine Art Alter Ego des Künstlers Herbert Nauderer – führt den Betrachter nicht nur durch dessen multimediale Ausstellung, sondern auch durch eine unheimliche, teils verstörende Parallelwelt menschlichen Seelenlebens weiter


    Ute Friederike Jürß

    Ute Friederike Jürß (*1962) stellt zwei großformatige Videoprojektionen und eine neue, in Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Feridun Zaimoglu realisierte Audioarbeit vor ... weiter

    Sarah Lehnerer SOFT . STRANDS . CHICKS

    Die Ausstellung im Kunstverein Göttingen folgt einem literarischen Prinzip, Sarah Lehnerer ist dabei Autorin und Leserin in einer Person und legt die eigene Subjektivität als Spur, als Strang ... weiter


    Juergen Teller

    Mit seiner großen Einzelausstellung im Kunstpalais Erlangen kehrt Juergen Teller zurück in seine Heimat und somit zu den Wurzeln seiner internationalen Karriere. weiter


    MK Kaehne: Paranoia. That is my business.

    In ihrem Foyer widmet die Stadtgalerie Kiel dem Künstler MK Kaehne eine Ausstellung mit Objekten und Installationen. weiter


    Mathias Lanfer, SPAMS

    Vom 21. Januar bis 5. März 2017 präsentiert der Skulpturenpark Waldfrieden in der Ausstellung SPAMS Werke des Bildhauers Mathias Lanfer. Er bedient sich archaischer Bearbeitungstechniken, um die Skulpturen der titelgebenden Werkgruppe zu erschaffen. weiter