Jorge Ribalta "Monumentmaschine"

20. Februar – 1. Mai 2016 | Württembergischer Kunstverein Stuttgart
Eingabedatum: 17.02.2016

bilder

Mit "Monumentmaschine" zeigt der Kunstverein die erste Einzelausstellung des spanischen Fotokünstlers, Theoretikers und Kurators Jorge Ribalta (geb. 1963 in Barcelona) in Deutschland. Zu sehen ist eine Auswahl von sechs Serien, in denen Ribalta die Beziehungen zwischen Dokumentarfotografie, kulturellem Erbe und Nationalismus untersucht. Es geht um die Frage, welche Rolle Monumente und die heutigen Kulturerbeindustrien im Hinblick auf die Reproduktion und Verinnerlichung nationalstaatlicher Identitäten, Ideologien und Fiktionen spielen – und welche Bedeutung der Fotografie dabei seit ihrer Erfindung zukommt.

Öffnungszeiten
Di, Do–So: 11–18 Uhr; Mi: 11–20 Uhr

Württembergischer Kunstverein Stuttgart
Schlossplatz 2
D - 70173 Stuttgart
T: +49 (0)711 - 22 33 70
F: +49 (0)711 - 29 36 17
info@wkv-stuttgart.de
wkv-stuttgart.de



Presse








Weiteres zum Thema: Jorge Ribalta



Die Bestie und ist der Souverän


Prabhakar Pachpute, Staatsentlastungs-Paket II ( State Relief Packages-II, 2015 Ausstellungsansicht / Exhibition view, The Beast and the Sovereign, Museu d´Art Contemporani de Barcelona, 2015, Courtesy: Prabhakar Pachpute, © Foto / Photo: MACBA

Der deutsche Kunstkritikerverband AICA hat den Preis für die "Ausstellung des Jahres 2015" an den Württembergischen Kunstverein Stuttgart für die Ausstellung "Die Bestie ist der Souverän" vergeben. DAMIT IST DIESER RENOMMIERTE PREIS ERSTMALS AN EINEN KUNSTVEREIN VERGEBEN WORDEN.

"Überzeugt haben sowohl die politische und gesellschaftliche Brisanz des Themas als auch die Auswahl der Werke und die konzeptuelle Verankerung in einer der theoretischen Schriften von Jacques Derrida" heißt es in der Begründung.

„Gemeinsam mit den KünstlerInnen der Ausstellung und dem Team des Württembergischen Kunstvereins freuen wir uns außerordentlich über diese hohe und wichtige Auszeichnung“, so die KuratorInnen Iris Dressler, Hans D. Christ, Valentín Roma und Paul B. Preciado. „Es ist eine große Anerkennung sowohl unserer kuratorischen Leistung als auch der Besonderheit der künstlerischen Beiträge. Dies bedeutet uns insbesondere bei dieser Ausstellung sehr viel, die ja auch mit einem Konflikt einhergegangen ist, den wir als Chance begreifen, die Beziehungen zwischen Kunst, Kritik und Institutionen neu zu verhandeln“.

_________________

Die Ausstellung Die Bestie und ist der Souverän, deren Titel auf ein Seminar des französischen Philosophen Jacques Derrida zurückgeht, beschäftigt sich mit den westlichen Konzepten des politischen Souveräns. Es geht um die Ideen von Autonomie und Herrschaft, Gott und Staat, Institution und Individuum – und um die binären Herrschaftsverhältnisse, die diese Konzepte hervorbringen: zwischen Mensch und Tier, Heiligem und Profanem, Herr und Knecht, Männlichkeit und Weiblichkeit, Weiß und Schwarz … Gezeigt werden Werke von rund dreißig internationalen KünstlerInnen, die diese Herrschaftsverhältnisse infrage stellen, umkehren oder auflösen – und die alternative Formen der Emanzipation erproben.

KünstlerInnen
Efrén Álvarez, Daniel G. Andújar / Itziar González, Hicham Benohoud, Ángela Bonadíes / Juan José Olavarría, Peggy Buth, Ines Doujak, Juan Downey, Edgar Endress, Oier Etxeberria, Eiko Grimberg, Masist Gül (präsentiert von Banu Cennetoğlu und Philippine Hoegen), Ghasem Hajizadeh, Jan Peter Hammer, Geumhyung Jeong, Julia Montilla, Ocaña, Damir Očko, Genesis Breyer P-Orridge, Ulrike Ottinger, Prabhakar Pachpute, Mary Reid Kelley / Patrick Kelley, Jorge Ribalta, Wu Tsang, Stefanos Tsivopoulos, Viktor Vorobyev / Yelena Vorobyeva

Württembergischer Kunstverein Stuttgart
Schloßpl. 2, 70173 Stuttgart
http://www.wkv-stuttgart.de/

Letzte Tage einer Ausstellung






xxx

MALEREI IM INFORMATIONSZEITALTER 14. November 2015 bis 30. April 2016 | Museum Brandhorst, München


Werkabbildung

Away From Home 21. 02 - 30.04. 2016 | Kunstverein Grafschaft Bentheim, Neuenhaus



Werkabbildung

Cony Theis: Gefangene Geheimnisse - Kunst im sozialen Kontext 14. Februar bis 01. Mai 2016 | Kunsthaus Kannen, Münster


xxx

Jorge Ribalta "Monumentmaschine" 20. Februar – 1. Mai 2016 | Württembergischer Kunstverein Stuttgart



xxx

KUMSITZ 21.02.2016 – 01.05.2016 | KIT – Kunst im Tunnel, Düsseldorf



xxx

E.S. Mayorga und Sharlene Khan werden ausgezeichnet - Ausstellung 20. 02. - 1. 05. 2016 | Kunsthalle Bremen



xxx

Brutal schön 7. 02. - 1. 05. 2016 | Marta Herford


xxx

Jon Rafman 6. Februar - 1. Mai 2016 | Westfälischer Kunstverein, Münster



xxx

Images 31.01.16 – 01.05.16 | Fridericianum, Kassel



xxx

Ich bin ich - Mira Lobe und Susi Weigel 28. 11. 2015 - 1. 05. 2016 | vorarlberg museum, Bregenz



Global Control

GLOBAL CONTROL AND CENSORSHIP. Weltweite Überwachung und Zensur 03.10.2015–01.05.2016 | ZKM_Lichthof 1+2, Karlsruhe




Werkabbildung


Kunsthoch46 – Cusanuswerk zu Gast an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
9. bis 24. April 2016 | Burg Galerie im Volkspark, Halle (Saale)

weiter





Werkabbildung

Leute wie du und ich/ Mensen zoals jij en ik 6. März - 1. Mai 2016 | Kunsthaus Kannen. Museum für Outsider Art und Art Brut, Münster






Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:






    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige



    Anzeige



    Anzeige
    beuys


    Anzeige




    BeuysBeuysBeuys

    Das Amberger Congress Centrum zieht in seinem 20. Jubiläumsjahr wieder mit einem überregional bedeutsamen Kunstereignis in die Oberpfälzer Stadt Amberg. (Anzeige) weiter


    herman de vries. stein, erde, holz

    herman de vries (*1931 in Alkmaar) arbeitet seit Jahrzehnten ausschließlich mit Fundstücken aus der Natur weiter


    Katrin Mayer, Eske Schlüters


    Für ihre gemeinsame Ausstellung in der Kunsthalle Lingen mit dem Titel „time to sync or swim“ (Zeit, sich anzupassen bzw. zu synchronisieren oder zu schwimmen) entwerfen die Künstlerinnen gemeinsam eine, auf die Räume abgestimmte Installation, die ebenso visuell wie auch akustisch erlebbar wird. weiter


    Beton

    Häuserblöcke, schwebende Straßen und das Design des Raumfahrtzeitalters: Bei der Stadtplanung der Nachkriegszeit ging es um mehr als nur ums Bauen. Es ging um die Umsetzung einer „Beton-Utopie“, ... weiter

    Arnold-Bode-Preis geht in diesem Jahr an Hiwa K

    Die üblichen Kategorien und Mechanismen, nach denen die Kunstwelt operiert, fordert Hiwa K mit seiner Praxis heraus- er übt grundlegende institutionelle Kritik, stellt dabei unentwegt Genregrenzen ... weiter

    LOS DER KYBERNETIK

    Paul Granjon, Markus Wirthmann, Philip Topolovac richten in den Räumen des Neuen Kunstvereins Aschaffenburg ihre Labore ein: Versuchsanordnungen, Werkstätten, Wucherungen erschaffen Maschinen, Landschaften und Cyborgs. weiter

    f/stop lädt ein zum 7. Festival für Fotografie in Leipzig

    10 Festivaltage, 5 Ausstellungen, über 60 KünstlerInnen: f/stop lädt ein zum 7. Festival für Fotografie in Leipzig weiter



    Lucie Stahl - Spirit

    Pioniergeist gibt es noch - er schlaegt einem, gemeinsam mit dem warm-suesslichem Duft von Flat White und selbstgemachtem Zucchini-Chia Seed Kuchen aus dem neuen schwedischen Café an der Ecke entgegen weiter

    Hochschulrundgang an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)

    Beim Rundgang zum Ende des Sommersemesters öffnet die KHM wieder ihre Türen zu Ateliers, Laboren und Studios und präsentiert junge Kunst aller Gattungen und medialer Ausdrucksformen. (Anzeige) weiter


    Personalie: Philipp Demandt wird neuer Direktor von Städel Museum und die Liebieghaus

    Philipp Demandt, der bisherige Leiter der Alten Nationalgalerie der Staatlichen Museen zu Berlin, tritt sein Amt in Frankfurt zum 1.10.2016 weiter


    Bastian Muhr Zickzack

    Bastian Muhr (*1981 in Braunschweig, lebt und arbeitet in Leipzig) zeigt im Projektraum des Museums Wiesbaden großformatige Handzeichnungen. weiter


    Gabriele Kromer:
    EXPRESSIVE INNENSICHTEN

    "Expressive Innensichten transportieren die 'Kopffilme' in die Außenwelt. Gabriele Kromer unterwirft ihre 'Kopffilme' einer Metamorphose zu Grafik und Lyrik, 1:1 im Zwiegespräch. weiter


    Henriette Grahnert

    Gekonnt jongliert die Künstlerin Henriette Grahnert (*1977 in Dresden) mit den unterschiedlichsten Malereitraditionen: Ihre Bilder zitieren klassische Abstraktion und konkrete Malerei, minimalistische Traditionen und Bad Painting, amerikanische Farbfeldmalerei und Pop Art. weiter

    Sonja Alhäuser: Eucalyptika

    Überbordende Lebensfülle – diabolische Muster – Figuren aus Margarine, Butter, Schokolade oder Wurst. Sonja Alhäusers multimediale Arbeiten wandern durch alle Schattierungen irdischer Existenz, verbinden Freud und Leid, Schönheit und Vergehen, schöpfen ihren Inhalt aus der alltäglichen Umgebungsrealität weiter

    Matthias Jung - Revier

    In seinen Aufnahmen von Landschaften, Gebäuden, aber auch Menschen dokumentiert der Fotograf Matthias Jung aus Köln den Verlust von "Heimat" im rheinischen Braunkohlerevier. weiter