Exzellenter Messestart mit guten Umsätzen

art-cologne
(Eingabedatum: 10.10.2006)


fullscreenbilder

Ministerpräsident Rüttgers: "ART COLOGNE ist die wirtschaftlich stärkste Kunstmesse in Deutschland, in der bundesweit dichtesten Galerielandschaft"

Als "wirtschaftlich stärkste Kunstmesse in Deutschland" in der "bundesweit dichtesten Galerielandschaft" bezeichnete Ministerpräsident Jürgen Rüttgers die ART COLOGNE anlässlich der Verleihung des gleichnamigen Preises an den Ex-Galeristen und Kunstmarktgründer Rudolf Zwirner. Der Geehrte erhielt die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung in einer Feierstunde im Historischen Rathaus zu Köln. Bei dieser Gelegenheit versprach Rüttgers, "in dieser Legislaturperiode die Mittel für die Kulturförderung" zu verdoppeln und verwies auf das mit einer Million Euro ausgestattete Landesprogramm "Kultur und Schule". Den "Gründungsvater" der rheinischen Kunstmesse Rudolf Zwirner kennzeichnete er als bedeutenden international tätigen Galeristen. In seiner kurzweiligen Laudatio bezeichnete Professor Dr. Walter Grasskamp Zwirner "als den Motor der Kunststadt am Rhein". Er habe mit der Innovation Kunstmesse "die Popularität für die zeitgenössische Kunst erhöht".

Die Zwischenbilanz der rund 185 Aussteller fällt nach den ersten Tagen der 40. ART COLOGNE 2006 sehr positiv aus. Allein während der mit 16.000 Gästen sehr gut besuchten Vernissage wurden erfreuliche Umsätze getätigt. Sowohl im Hochpreissegment bis 1 Million Euro (Wandrelief vom Tom Wesselmann für fast 1 Million Euro, Benden & Klimczak, Viersen/Köln) als auch im mittleren sechsstelligen Bereich (ein Ölbild von Karel Appel für 225.000 Euro, Die Galerie, Frankfurt/Main) oder in der Klassischen Moderne wurden erhebliche Umsätze gemacht. Die Galerie Thomas, München, die an allen Kunstmärkten in Köln ohne Unterbrechung teilgenommen hat, veräußerte u.a. einen Mädchenakt von Otto Müller (über 200.000 Euro), Salis & Vertes, Salzburg/St. Moritz, gab einen Lyonel Feininger von 1940 für 300.000 Euro ab. Kauffreude herrschte auch bei den Zeitgenossen: Besondere Aufgeschlossenheit der Sammler registrieren die Aussteller junger Kunst und der neuen Medien im Open Space. Installation von Heimo Zobernig, 50.000 Euro, bei Christian Nagel, Köln, Video von Matthias Poledna 25.000 Euro, Daniel Buchholz Köln.

Auch die Sonderprogramme der ART COLOGNE erweisen sich als Volltreffer: Beispielhaft zu nennen sind: Die 14 Arbeiten (à 4.000 Euro) der Zeichnerin Jorinde Voigt, New Talent der Galerie Fahnemann, Berlin, waren schon wenige Minuten nach Messeöffnung vergriffen. Bei Figge von Rosen, Köln, im Programm New Contemporaries erwarben Sammler Bilder von Christian Hoischen (je 14.000 Euro) und von Bas de Wit (à 4.200 Euro). Auch die Premiere der Hidden Treasures erwies sich als durchschlagender Erfolg: mehrere Werke von William Copley (bis zu 50.000 Euro) gingen nicht nur bei Schönewald Fine Arts aus Düsseldorf, der Copley als "Hidden Treasure" offiziell anbot, in andere Hände, auch die Stuttgarter maunus presse/Klaus Gerrit Friese trennte sich von einem Copley-Gemälde.

Sehr beeindruckt von der Leistungsfähigkeit des internationalen Kunsthandels zeigte sich Ministerpräsident Jürgen Rüttgers bei seinem Rundgang durch die Stände. Er nutzte die Gelegenheit der frisch gekürten Trägerin des ART COLOGNE-Preises für junge Kunst, Gerda Scheepers, vertreten von der Galerie Sprüth Magers, Köln/München/London, zu gratulieren. Die Preisverleihung findet am Freitag, 03.11.06, um 15.00 Uhr im Open Space, Erdgeschoss Halle 4, statt. Der Preis beinhaltet eine Einzelausstellung in der Kölner artothek mit begleitendem Katalog.

Die ART COLOGNE läuft noch bis Sonntag, 05.11.2006. Sie ist täglich von 12.00 bis 20.00 Uhr für jedermann geöffnet. Die Tageseintrittskarte kostet 20 Euro, die Abendkarte (17.00 bis 20.00 Uhr) 14 Euro.

Koelnmesse GmbH, Messeplatz 1, 50679 Köln, Deutschland
Telefon: + 49 221 821-2907 + 2270,
Telefax: + 49 221 821-2181, d.mangold@koelnmesse.de
koelnmesse.de



Koelnmesse GmbH
Add to Flipboard Magazine.








Weiteres zum Thema: Art Cologne



Abschlußbemerkungen Art Cologne 2001


Trotz verkürzter Messedauer fand die Art Cologne auch in diesem Jahr wieder 65 000 Besucher.
Das Angebot der ART COLOGNE sei selektiv auf dem Gebiet der Klassischen Moderne und vielfältig breit bei zeitgenössischer und aktueller Kunst, so Dr. Karl Schweizer, der Direktor Art Banking der UBS.
Und es war nach den Aussagen der Mehrheit der Aussteller, die wirtschaftlich erfolgreichste seit Jahren, so Bernhard Aufderheide, Geschäftsführer der KölnMesse GmbH.
So konnte der Berliner Galerist Michael Schultz nicht nur 20 Werke von Norbert Bisky veräußern, sondern auch noch ein Baselitz-Gemälde (1,3 Millionen), fünf Lüpertz Papierarbeiten (24.000 bis 30.000 DM) und vier Ölbilder von Cornelia Schleime (18.000 bis 36.000 DM).

Die nächste Art Cologne findet Ende Oktober/Anfang November 2002 statt.

ART COLOGNE - Daten & Fakten 2002


Mit der ART COLOGNE findet jährlich die bedeutendste Kunstmesse in Deutschland statt. Der Internationale Kunstmarkt Köln ist seit seiner Gründung im Jahr 1967 das Flaggschiff aller internationalen Kunstmessen und von Zusammensetzung und Ambiente in der Welt einmalig. Darüber und auf die Qualität und Ausgewogenheit des Angebots achtet ein international besetzter Zulassungsausschuss.

Die auf etwa 260 international renommierte Galerien begrenzte Teilnehmerzahl garantiert Überschaubarkeit, bietet gleichzeitig aber einen umfassenden Überblick über das Kunstgeschehen des 20. Jahrhunderts - von der Klassischen Moderne bis zu aktuellsten Kunstproduktionen. Schwerpunkte im Angebot sind neben den Klassikern die Kunst der 60er, 70er, 80er und 90er Jahre.

In das Ausstellungsareal der Rheinhallen der KölnMesse GmbH integriert ist das Segment Köln Skulptur. In diesem weltweit einmaligem Präsentations-Umfeld sind ausschließlich dreidimensionale Objekte zugelassen. Im internationalen Förderprogramm, unterstützt vom Bundesinnenministerium, der Stadt Köln und der KölnMesse, beteiligen sich in diesem Jahr wieder eine Vielzahl von Debütanten.

Einen eigenen Bereich innerhalb der Messe bilden auch wieder junge Galerien, die auf Einladung einer Expertenjury mittels Förderung durch die Stiftung Kultur der Stadtsparkasse Köln an der Messe teilnehmen können. Die ART COLOGNE zählt jährlich rund 70.000 Besucher.
Nächster Termin: 30. Oktober bis 3. November 2002
  • Abschlußbemerkungen Art Cologne 2001

  • ART COLOGNE-PREIS - 2001

  • ART COLOGNE 2002

  • Schlussbericht Art Cologne 2002

  • Koelnmesse verstärkt das Kunstmessen-Team (30.7.)

  • Meldungen von der ART COLOGNE (5.9.03)

  • Professor Dr. Dr. h.c. Werner Spies erhält den ART COLOGNE-Preis 2003 (29.10 – 02.11.2003)

  • Art Cologne 2003 (29.10 – 02.11.2003)

  • art.fair- ENJOY CONTEMPORARY ART (30.10. - 02.11. 2003)

  • ART COLOGNE 2003 - Abschlussbericht

  • Gérard A. Goodrow zum Kölner Kunstmessen-Quartett im April 2004 (30.1.04)

  • KUNSTKÖLN 2004 / 21.4.-26.4. / wird von beispielhaften Sonderschauen begleitet (13.2.04)

  • KUNSTKÖLN: Einblicke in die Sammlung Charlotte Zander (21.-26.04.2004)

  • ART Committee hat das Teilnehmerfeld der ART COLOGNE 2004 festgelegt (28.10.-1.11.)

  • Sonderschau der Photographischen Sammlung/SK Stiftung Kultur

  • 'Expanded Arts' und 'Richter, Polke, Lueg' Sonderschauen auf der Art Cologne (28.10.- 01.11.2004)

  • ART COLOGNE 2004: Abschied als Aufbruch (28.10.-01.11.04)

  • Sir Nicholas Serota, Direktor der Londoner Tate Gallery, erhält den ART COLOGNE-Preis 2004 (14.9.04)

  • "New Contemporaries" Förderprogramm auf der Art Cologne

  • Art Cologne 2004 - Abschlussbericht

  • Großer Erfolg für die Frühjahrs-Kunstmessen Köln 2005

  • COLOGNE FINE ART - Premiere im Februar 2006

  • ART COLOGNE-Preis 2005 geht an René Block

  • ART COLOGNE zeigt: Sonderschau koreanischer Videokunst - Nam June Paik als Übervater

  • KunstFilmBiennale, Köln (19.10.05-24.10.05)

  • Kunst & Investition - Wo liegt der Gewinn? - Köln (Symposium 26.10.05)

  • Bewegung auf dem Markt für Digitalkunst. ART COLOGNE 2005

  • Die Oktober-Ausgabe des Kultur-Kanal mit folgenden Themen:

  • Annette Kelm ist erste Trägerin des ART COLOGNE-Preises für junge Kunst

  • Schlussbericht: ART COLOGNE - Spitzenverkäufe bestätigen Köln als internationalen Kunstmarktplatz

  • Staatliches Museum Schwerin ist "Museum des Jahres" 2005

  • Neue Töne auf der Tonleiter

  • "Dass Kunst nicht zum Nulltarif zu haben ist, ist selbstverständlich!"

  • Der ehemalige Galerist Rudolf Zwirner erhält den ART COLOGNE-Preis 2006

  • ART COLOGNE: Ab 2006 Verschlankung auf 180 Galerien - ab 2007 Frühjahrstermin

  • 23 New Talents auf der ART COLOGNE 2006

  • Teilnehmer der 40. ART COLOGNE stehen fest (20.07.06)

  • Rudolf Zwirner erhält den diesjährigen ART COLOGNE-Preis (3.8.06)

  • Schlussbericht: ART COLOGNE 2007 mit Erfolg ins Frühjahr verlegt

  • "Portrait und Menschenbild" - Art Cologne

  • Exzellenter Messestart mit guten Umsätzen

  • ART COLOGNE PALMA DE MALLORCA in 2007

  • Abschlussbericht: ART COLOGNE feierte ihr Jubiläum

  • 25 New Talents auf der ART COLOGNE 2007 (18.-22.04.07)

  • Erhard Klein ist ART COLOGNE-Preisträger 2007

  • art KARLSRUHE vs UND#2: Ein Rückblick auf die Karlsruher Kunstmessen

  • Kunstverein Wolfsburg erhält den ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstvereine

  • Frühjahrs-ART COLOGNE ist erfolgreich gestartet

  • Fröhliche Metzelei

  • Kölner Kunstmessen vor Neuausrichtung

  • top




    Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:


      Anzeige
      Burg Halle


      Anzeige



      Michael Landy. Out of Order



      Rochelle Feinstein: I Made A Terrible Mistake



      Painting 2.0



      Nevin Aladag - Screen I–III



      I’LL BE YOUR MIRROR. Screen Tests von Andy Warhol



      Charlotte Moth - Travelogue



      Cy Twombly - IN THE STUDIO



      Anicka Yi. Jungle Stripe


      STELLUNG NEHMEN




      Manfred Paul


      Eva Birkenstock wird neue Direktorin des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf



      Nichts als die Wahrheit


      VERRAT DER DINGE



      Laas Abendroth: Kunst muss wieder weniger werden



      GOOD SPACE - politische, ästhetische und urbane Räume