Tag der offenen Tür der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB)

Hochschule

14. Januar 2016
Eingabedatum: 07.01.2016

bilder

Am Donnerstag, den 14. Januar 2016 öffnet die HGB ihre Türen für alle Studieninteressierten. In der Zeit von 10 bis 17 Uhr erleben BesucherInnen ein umfangreiches Programm. Der Tag der offenen Tür findet unter dem Motto „Studieren probieren“ am 15. Januar sachsenweit an allen staatlichen Universitäten und Hochschulen statt.

ProfessorInnen und MitarbeiterInnen bieten an diesem Tag ausführliche Informationsgespräche zu den vier Diplomstudiengängen: Malerei/Grafik, Fotografie, Buchkunst/Grafik-Design und Medienkunst sowie zum Masterstudiengang Kulturen des Kuratorischen an. Das Büro für Studienangelegenheiten informiert über das Bewerbungsverfahren und berät bei allgemeinen Fragen zum Studium.

Während zahlreicher Führungen u.a. durch die Künstlerischen und Grafischen Werkstätten sowie durch die Fotografie-Labore können die BesucherInnen einen Blick hinter die Kulissen werfen. Zum Bereich Digitaldruck, Plotten, Vinylcut und 3D-Druck bieten z.B. die MitarbeiterInnen des Audio-Video-Labors neben Informationen auch praktische Übungen, in denen BesucherInnen eigene Erfahrungen mit aktuellen digitalen Techniken machen können.

In diversen Mappen-Konsultationsgesprächen besteht zudem die Möglichkeit, mitgebrachte künstlerische Arbeiten und Mappen von Lehrenden und MeisterschülerInnen der HGB kommentieren zu lassen. Darüber hinaus gewinnen BesucherInnen Eindrücke vom Hochschulleben in offenen Unterrichtsstunden, offenen Ateliers und Klassenräumen, in denen Studierende aktuelle Arbeiten präsentieren.

Das Akademische Auslandsamt berät zu allen Fragen rund um ein Studium an den zahlreichen, internationalen Partnerhochschulen. Und auch der Studierendenrat engagiert sich an diesem Tag: im STURA-Café im Lichthof informieren StudierendenvertreterInnen über das Studentenleben an der HGB Leipzig und möchten mit den BesucherInnen ins Gespräch kommen.



Das Programm zum Tag der offenen Tür an der HGB ist zu finden unter: hgb-leipzig.de

Informationen zum sachsenweiten Tag der offenen Tür stehen zur Verfügung unter:
pack-dein-studium.de

Hochschule für Grafik und Buchkunst
Academy of Fine Arts Leipzig
Wächterstraße 11
D-04107 Leipzig

hgb-leipzig.de

Presse











Weiteres zum Thema: Hochschule für Grafik und Buchkunst



"Pierre Bourdieu in Algerien" - Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (27.04.-27.05.06)


Vom 27. April bis zum 27. Mai zeigt die Galerie der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig Fotografien des französischen Soziologen, Ethnologen und Philosophen Pierre Bourdieu (1930-2002). Noch vor seiner Mitwirkung an der wichtigen, 1965 publizierten Studie über die sozialen Gebrauchsweisen der Fotografie bediente sich Bourdieu in den Jahren 1958 bis 1961 selbst der Kamera im Rahmen seiner Feldforschung zur Zeit des algerischen Unabhängigkeitskrieges gegen die Kolonialmacht Frankreich (1954-1962). Dieser Krieg prägte das Selbstverständnis und die politische Orientierung vieler französischer Intellektueller der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, was auch für Bourdieu gilt.

Bei den Studien in Algerien handelt es sich um Bourdieus frühestes, aber wie er selbst - im Zusammenhang mit der Studie "La misère du monde" (1993) - meinte, auch aktuellstes Werk. Von den rund 2000 Bildern, die zwischen 1958 bis 1961 entstanden, übergab er in seinen letzten Lebensjahren den erhalten gebliebenen Teil, rund 650 Negative und 140 Abzüge, an die Fondation Pierre Bourdieu (Franz Schultheis) und Camera Austria (Christine Frisinghelli) mit dem Ziel, diese Fotografien im Rahmen von Ausstellungen und Publikationen der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Seit 2003 waren Bourdieus Fotografien u.a. in Paris, Graz, Tokio, Seoul, London und München zu sehen.

Die Galerie der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig zeigt in dieser Ausstellung 44 ausgewählte Fotografien. Die thematische Konzentration liegt dabei auf der "Ökonomie des Elends", die in Zusammenhang mit Modernisierung, aufgezwungener Innovation, Dekulturalisierung, Kolonialismus und Krieg entstand. Sie gehen zum einen wesentlich auf die Wanderungen der "entbäuerlichten Bauern" (Bourdieu) in die algerischen Zentren zurück, wo sie ein Sub- und Semiproletariat von Arbeitslosen und Kleinhändlern bildeten. Zum anderen ist in diesem Zusammenhang an die erzwungene Umsiedlung der algerischen Bevölkerung in mehrere tausend Lager zu denken, die mit der Absicht neu errichtet wurden, den Widerstand zu brechen und die Guerillakämpfer zu isolieren.

Pierre Bourdieu über sein Projekt:
"Ich kam als Wehrpflichtiger nach Algerien. Nach zwei recht harten Jahren, in denen von wissenschaftlicher Arbeit keine Rede sein konnte, konnte ich mich wieder dransetzen. Ich begann ein Buch (Sociologie de l’Algérie) zu schreiben mit der Idee, die Realität dieses Landes und die tragische Situation bekannt und greifbar zu machen, in der die Algerier stecken - aber nicht nur sie, auch die Algerier-Franzosen, deren Lage nicht minder dramatisch war, was immer über deren Rassismus etc. zu sagen war. Ich war betroffen über die Kluft zwischen den Vorstellungen der französischen Intellektuellen von diesem Krieg, davon wie er zu beenden sei, und meinen Eindrücken, dem, was ich mit eigenen Augen sah. (...) Ich wollte nützlich sein, vielleicht nur um mein schlechtes Gewissen einzuschläfern, (...). Ich mochte mich nicht mit dem Lesen von Büchern und dem Gang in Bibliotheken begnügen. In einer historischen Situation, in der in jedem Moment, in jeder politischen Erklärung, in jedem Gespräch, in jeder Petition die gesamte Wirklichkeit auf dem Spiel stand, war es absolut notwendig, selber an den Ort des Geschehens zu gehen und sich ein eigenes Bild zu machen - gleichviel wie gefährlich das sein mochte, und es war gefährlich." (Presse / HGB Leipzig)

Ein Projekt des Kunstraum der Universität Lüneburg in Zusammenarbeit mit Camera Austria, Graz (Christine Frisinghelli), der Université Genève, Département de Sociologie (Franz Schultheis), der Fondation Pierre Bourdieu, Genève, und den Deichtorhallen Hamburg - Haus der Photographie und Aktuelle Kunst (Robert Fleck)

Abbildung: Straßenhändler mit Sohn, Orléansville, Chélif,
in: Pierre Bourdieu: In Algerien. Zeugnisse der Entwurzelung.
© Pierre Bourdieu / Fondation Pierre Bourdieu, Genf.
Courtesy: Camera Austria, Graz.

Öffnungszeiten: Di-Fr 12.00-18.00Uhr, Sa 10.00-15.00Uhr

Galerie der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
Wächterstraße 11
D-04107 Leipzig
Tel. +49 (0) 341 2135 - 133

hgb-leipzig.de

Kopf oder Zahl II - Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB), Leipzig (12.6.-14.7.07)


Die Ausstellung "Kopf oder Zahl II" zeigt zwölf künstlerische Positionen aus Leipzig. Der Fokus dieser Exposition liegt dabei auf jenen konzeptionellen, medialen und politisierenden Ansätzen, die sich in den letzten Jahren verstärkt neben der Malerei behaupten konnten. Helmut Mark, Professor für Medienkunst an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) in Leipzig kuratierte die Ausstellung für den Kunstraum Niederösterreich in Wien. Auf der Basis der von ihm ausgewählten KünstlerInnen wurde diese Ausstellung von Christine Rink für die Leipziger Galerie der Hochschule für Grafik und Buchkunst neu zusammengestellt. Die Auswahl gibt ein repräsentatives Bild der medial und konzeptionell arbeitenden Künstlerinnen und Künstler in Leipzig und stellt neben bereits etablierten Positionen wie jenen von Tilo Schulz oder Clemens von Wedemeyer auch eine jüngere Generation wie Famed, Arthur Zalewski oder Alexander Hempel vor.
Exemplarisch zeigt sie die Vielfalt junger Leipziger Kunst; fokussiert werden dabei konzeptuelle und mediale Arbeiten im weitesten Sinn. Die künstlerisch bearbeiteten Themenfelder reichen von Untersuchungen zur Kontextualität, Rezeptionsästhetik und Bedeutungsproduktion bis hin zur Thematisierung gesellschaftlicher und politischer Fragen in und außerhalb des Kunstfeldes. Die Ausstellungskonzeption zeigt sie in Form von Installationen, Video, Fotografie, Skulptur und Performance.

KünstlerInnen:
Famed, gegründet 2003: Sebastian Matthias Kretzschmar geb. 1978 in Leipzig; Kilian Schellbach geb. 1971 in Leipzig; Jan Thomaneck geb. 1974 in Rostock | Mark Hamilton, geb. 1968 in Plymouth/England | Alexander Hempel, geb. 1977 in Leipzig | Uwe-Karsten Günther, geb. 1962 in Gotha/Thüringen: Laden für Nichts, gegründet 1998 | Eiko Grimberg, geb. 1971 in Karlsruhe | Anna Nizio, geb. 1971 in Gdansk | Marion Porten, geb. 1972 in München | Tilo Schulz, geb. 1972 in Leipzig | Tina Schulz, geb. 1975 in München | Christoph Weber, geb. 1974 in Wien | Clemens von Wedemeyer, geb. 1974 in Göttingen | Arthur Zalewski, geb. 1971 in Kedierzyn-Kozel/Polen (Presse HGB)

Abbildung: Copyright HGB


Öffnungszeiten: Di-Fr 12.00-18.00 Uhr, Sa 10.00-15.00 Uhr

Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
Wächterstraße 11
D-04107 Leipzig

Tel. +49 (0) 341 2135 - 133

hgb-leipzig.de
  • "Pierre Bourdieu in Algerien" - Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (27.04.-27.05.06)

  • Meisterschülerausstellung 2008 - Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (2.10.-30.10.08)

  • Mit Abstand – Ganz nah. Fotografie aus Leipzig - Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus (25.1.-29.3.09)

  • Pfauenaugen - Galerie der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig (16.4.-16.5.09)

  • Personalien: Heribert C. Ottersbach folgt Neo Rauch an der Leipziger Kunsthochschule

  • Anija Seedler. Animateure

  • Kulturen des Kuratorischen - Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

  • WOLS. "Sehen heißt, die Augen schließen" - Galerie der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig

  • Splendid View - Universal Cube, Baumwollspinnerei Leipzig

  • Nasreen Mohamedi. Notes – Reflections on Indian Modernism

  • Personalien: Heidi Specker

  • Neo Rauch Baden Baden

  • Friedl vom Gröller

  • Brest <-> Leipzig. Landscapes in transformation

  • Franziska Holstein gewinnt den Kunstpreis der Sachsen Bank 2012

  • Natur 3d - Zeitgenössische Kunst im Dialog mit historischen Museumsbeständen

  • Fabian Reimann und Niko Wolf erhalten den Daniel Frese Preis für zeitgenössische Kunst 2012

  • copy & re:peat re:production re:construction re:enactment re:plication

  • Anne Metzen. Standard Euro_InfoRaum

  • Buchliste zu aktuellen Ausstellungen

  • Alexej Meschtschanow. Das Gegengen

  • Am 5.5. enden einige Ausstellungen, z.B. in Bremen, Ahlen, Stuttgart, Zürich, Weimar und Leipzig

  • Diplomausstellung an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

  • Meisterschülerausstellung

  • „CROSSING VIEWS“

  • Am 24. bzw. 25. enden folgende Ausstellungen

  • CULTURAL CLASH NOMADE

  • Letzte Tage einer Ausstellung u.a. in Siegen, Sankt Gallen und Salzburg

  • Göran Gnaudschun – Hinter den Bildern

  • Vergabe der Dokumentarfotografie Förderpreise 10 der Wüstenrot Stiftung

  • Jubiläums-Rundgang an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

  • Walter Libuda. Doppelt stehn, einfach sehn.

  • DHL-Express

  • Imaginäres Museum – Künstlerische Dialoge mit den Universitätssammlungen Leipzig

  • Kunstpreis der Sachsen Bank 2014 geht an Margret Hoppe

  • Get lucky!

  • Klaus Elle. Porträts.

  • The Golden Masters

  • f/12.2 Projektstipendium DZ BANK Kunstsammlung

  • Michael Schade - Irreguläre und andere Tage

  • Werner Tübke – Michael Triegel

  • Tag der offenen Tür der HGB Leipzig

  • gute aussichten 2014/2015

  • Rundgänge an den Hochschulen

  • Künstler und HGB-Absolvent Owen Gump ist Träger des 11. LVZ-Kunstpreises

  • 2.5.0. Object is Meditation and Poetry ...

  • Zimmer für Fremde

  • CARAVAN 3/2015: Kyra Tabea Balderer

  • Wer hat 2015 welchen Kunstpreis erhalten?

  • Tag der offenen Tür der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB)

  • top




    Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:


      Anzeige
      beuys


      Anzeige
      Atelier


      Anzeige
      Ausstellung


      Anzeige
      studienreisen


      Anzeige
      Burg Halle

      monika baer »große spritztour«




      Paul McCarthy


      Robert Kusmirowski - Träumgutstrasse




      TAKE UP YOUR SPACE. Performances in KAI 10



      BANI ABIDI



      Caro Jost: WHITE STREET



      Andreas Slominski



      Richard Deacon


      Kunstvereine tragen zur Integration bei




      Erró – Private Utopia



      Valérie Favre



      Schwarzarbeit - Die Magie des Dunklen



      Sigmar Polke – Gerhard Richter



      Wir nennen es Ludwig. Das Museum Ludwig wird 40!



      HANS HARTUNG UND DIE FOTOGRAFIE