Biennalen Künstler Verknüpfungen

Namen, die man sich merken kann


Eingabedatum: 11.02.2016

xxx


fullscreenbilder

Aus unserer Datenbank mit 55.000 Einträgen zu Künstlerdaten haben wir diejenigen 242 heraussuchen lassen, die auf fünf oder mehr Biennalen vertreten waren.
Hier zeigt sich, dass z. B. Humberto Vélez mit 5 Biennalenbeteiligungen auf Platz 242, im Gegensatz zu Alfredo Jaar mit 14, Anri Sala mit 13 und auf Platz drei Carsten Höller mit 12 Biennalenteilnahmen, nicht auf der Art Basel bzw. Art Cologne gehandelt wird.
In den Daten kann man stöbern, indem man auf den Link klickt.

  1. Alfredo Jaar - 14

  2. Anri Sala - 13

  3. Carsten Höller - 12

  4. Jimmie Durham - 12

  5. Allora & Calzadilla - 12

  6. Amar Kanwar - 11

  7. Rirkrit Tiravanija - 11

  8. Raqs Media Collective - 11

  9. Bruce Nauman - 10

  10. Chen Chieh-Jen - 10

  11. Ahmet Ögüt - 10

  12. Danh Vo - 10

  13. Otobong Nkanga - 10

  14. Claire Fontaine - 9

  15. Pascale Marthine Tayou - 9

  16. Omer Fast - 9

  17. Shilpa Gupta - 9

  18. Harun Farocki - 9

  19. Gabriel Lester - 9

  20. Simon Fujiwara - 9

  21. Camille Henrot - 9

  22. Wael Shawky - 9

  23. Monica Bonvicini - 9

  24. Francis Alys - 9

  25. Superflex - 9

  26. Rosa Barba - 9

  27. Thomas Hirschhorn - 9

  28. Apichatpong Weerasethakul - 9

  29. Ai Weiwei - 8

  30. Nedko Solakov - 8

  31. Simryn Gill - 8

  32. Olga Chernysheva - 8

  33. Pedro Reyes - 8

  34. Maryam Jafri - 8

  35. Melik Ohanian - 8

  36. Teresa Margolles - 8

  37. Cildo Meireles - 8

  38. Rosemarie Trockel - 8

  39. JOAN JONAS - 8

  40. Ernesto Neto - 8

  41. Yael Bartana - 8

  42. Tala Madani - 8

  43. Carlos Garaicoa - 8

  44. William Kentridge - 8

  45. Luis Camnitzer - 8

  46. Yto Barrada - 8

  47. Nina Canell - 7

  48. Joachim Koester - 7

  49. Pierre Huyghe - 7

  50. Mario Garcia Torres - 7

  51. Akram Zaatari - 7

  52. Dominique Gonzalez-Foerster - 7

  53. Philippe Parreno - 7

  54. El Anatsui - 7

  55. Ragnar Kjartansson - 7

  56. Ming Wong - 7

  57. Mark Bradford - 7

  58. Pavel Pepperstein - 7

  59. Kutlug Ataman - 7

  60. Tacita Dean - 7

  61. Dora Garcia - 7

  62. Cao Fei - 7

  63. Haegue Yang - 7

  64. Tino Sehgal - 7

  65. Jason Dodge - 7

  66. Walid RAAD - 7

  67. Angelica Mesiti - 7

  68. Lawrence Weiner - 7

  69. Bani Abidi - 7

  70. Pipilotti Rist - 7

  71. Hector Zamora - 7

  72. Trevor Paglen - 7

  73. Carlos Amorales - 7

  74. Jeremy Deller - 7

  75. Xu Tan - 7

  76. Mikhail Karikis - 6

  77. Adel Abidin - 6

  78. Tania Bruguera - 6

  79. Iman Issa - 6

  80. THE PROPELLER GROUP - 6

  81. Anna Boghiguian - 6

  82. Aernout MIK - 6

  83. Lara Almarcegui - 6

  84. Trisha Donnelly - 6

  85. Khalil Rabah - 6

  86. Bik Van der Pol - 6

  87. David Zink Yi - 6

  88. Wangechi Mutu - 6

  89. Fiona Tan - 6

  90. Michael Joo - 6

  91. Nicoline van Harskamp - 6

  92. Koki Tanaka - 6

  93. Rigo 23 - 6

  94. LEE Bul - 6

  95. Ghada Amer - 6

  96. Maurizio Cattelan - 6

  97. Sheela Gowda - 6

  98. Alfredo and Isabel Aquilizan - 6

  99. Marinella Senatore - 6

  100. Steve McQueen - 6

  101. Sun Xun - 6

  102. Ayse Erkmen - 6

  103. Heman Chong - 6

  104. Adrian Villar Rojas - 6

  105. Meriç Algün Ringborg - 6

  106. Juan Downey - 6

  107. Araya Rasdjarmrearnsook - 6

  108. françois bucher - 6

  109. Allan Sekula - 6

  110. Sarah Sze - 6

  111. Bouchra Khalili - 6

  112. Ranjani Shettar - 6

  113. Ed Atkins - 6

  114. Minouk Lim - 6

  115. Ana Torfs - 6

  116. Halil Altindere - 6

  117. Sharon Lockhart - 6

  118. Yoko Ono - 6

  119. IRWIN - 6

  120. Praneet Soi - 6

  121. Josephine Meckseper - 6

  122. Adel Abdessemed - 6

  123. Navin Rawanchaikul - 6

  124. Cyprien Gaillard - 6

  125. Robin Rhode - 6

  126. Armin Linke - 6

  127. Pamela Rosenkranz - 6

  128. David Claerbout - 6

  129. Liam Gillick - 6

  130. Vivan Sundaram - 6

  131. Runa Islam - 6

  132. The Otolith Group - 6

  133. Mohamed Bourouissa - 6

  134. David Maljkovic - 6

  135. Cinthia Marcelle - 6

  136. Antonio Vega Macotela - 6

  137. Dan PERJOVSCHI - 6

  138. Erik van Lieshout - 6

  139. Emily Jacir - 6

  140. Nalini Malani - 6

  141. Moshekwa Langa - 6

  142. Ann Lislegaard - 6

  143. Falke Pisano - 6

  144. Javier Tellez - 6

  145. Christodoulos Panayiotou - 6

  146. Rabih Mroue - 6

  147. Mona Hatoum - 6

  148. Artur Zmijewski - 6

  149. Lee Mingwei - 6

  150. Eric Baudelaire - 5

  151. Slavs and Tatars - 5

  152. Ryan Trecartin - 5

  153. Jonathas de Andrade - 5

  154. Kader Attia - 5

  155. Fernando Bryce - 5

  156. Sharon Hayes - 5

  157. Jill Magid - 5

  158. Dane Mitchell - 5

  159. Lara Favaretto - 5

  160. Markus Schinwald - 5

  161. Hassan Khan - 5

  162. Xu Bing - 5

  163. Julie Mehretu - 5

  164. Tavares Strachan - 5

  165. Minerva Cuevas - 5

  166. Pratchaya Phinthong - 5

  167. Zwelethu Mthethwa - 5

  168. Mounira Al Solh - 5

  169. Martha Rosler - 5

  170. Goldin+Senneby - 5

  171. Francesco Vezzoli - 5

  172. Wendelien van Oldenborgh - 5

  173. Marina Naprushkina - 5

  174. Peter Friedl - 5

  175. Stephen Willats - 5

  176. CAMP - 5

  177. Liu Ding - 5

  178. James Richards - 5

  179. Charles Gaines - 5

  180. Olafur Eliasson - 5

  181. Lucia Koch - 5

  182. Song Dong - 5

  183. Priscilla Monge - 5

  184. Gülsün Karamustafa - 5

  185. Damián Ortega - 5

  186. Chiharu SHIOTA - 5

  187. Douglas Gordon - 5

  188. Li Ran - 5

  189. Candice Breitz - 5

  190. Uriel ORLOW - 5

  191. Theaster Gates - 5

  192. Danica Dakic - 5

  193. Leandro Erlich - 5

  194. Rodney Graham - 5

  195. Andrea Bowers - 5

  196. Nicole Eisenman - 5

  197. Louise Bourgeois - 5

  198. Coco Fusco - 5

  199. Runo Lagomarsino - 5

  200. Roman Ondak - 5

  201. Adrian Piper - 5

  202. Ahmed Mater - 5

  203. Simon Denny - 5

  204. Eko Nugroho - 5

  205. Nilbar Güres - 5

  206. Kendell Geers - 5

  207. RYAN GANDER - 5

  208. Paulo Nazareth - 5

  209. TRIS VONNA-MICHELL - 5

  210. Deimantas Narkevicius - 5

  211. Maria Eichhorn - 5

  212. Diango Hernandez - 5

  213. Susan Philipsz - 5

  214. Mark Lewis - 5

  215. Laurent Grasso - 5

  216. Michael RAKOWITZ - 5

  217. Shirin Neshat - 5

  218. Rosângela Rennó - 5

  219. Zarina Bhimji - 5

  220. Jorge Macchi - 5

  221. Marina Abramovic - 5

  222. Christian Jankowski - 5

  223. Neïl Beloufa - 5

  224. Daniel Buren - 5

  225. Alexandre Singh - 5

  226. Gabriel Orozco - 5

  227. Stan Douglas - 5

  228. Tony Oursler - 5

  229. Hito Steyerl - 5

  230. RAINER GANAHL - 5

  231. Jumana Emil Abboud - 5

  232. Eduardo Basualdo - 5

  233. Nicholas Hlobo - 5

  234. Eva Kotátková - 5

  235. Isaac Julien - 5

  236. Santiago Sierra - 5

  237. Zarouhie Abdalian - 5

  238. SOCIETE REALISTE - 5

  239. Tiffany Chung - 5

  240. Henrik Olesen - 5

  241. Felix Gonzalez-Torres - 5

  242. Humberto Vélez - 5















Weiteres zum Thema: Datenbank



Bremer Videokunst Förderpreis


Noch bis zum 3. September 2004 (Einsendeschluss) können sich Medienkünstler/innen um den mit 5.000EUR bzw. 1.500EUR dotierten Videokunst Förderpreis mit ihren Videokunst-Konzepten bewerben.

"Zum dreizehnten Mal können MedienkünstlerInnen beim Filmbüro Bremen Projektkonzepte einreichen, deren Realisierung durch die Preisgelder finanziert werden soll. Im letzten Jahr waren es annähernd 200 in sprachliche und visuelle Form gegossene Ideen für künstlerische Projekte, die auf unterschiedlichste Art und Weise bewegte Bilder und Klänge verbanden - als raumgreifende Installation oder auch Datenbank-basierte Gemeinschaftsprojekte, von dokumentarischen Ansätzen bis hin zu performativen Aufführungen.

Inhaltlich wie formal ist das Spektrum der Bewerbungen weit gestreut:
Visuelle Forschung ist ebenso willkommen wie poetische Digitalcollagen, Videobänder und -installationen.
Eingereicht werden können ausschließlich Konzepte, keine bereits realisierten Arbeiten. Die Projekte sollen inhaltlich wie formal veranschaulicht werden. Hierfür sind neben der Projektbeschreibung auch Recherchen, Aufbauskizzen, eine Kalkulation bzw. ein Realisierungsplan hilfreich.

Teilnahmeberechtigt sind Künstlerinnen und Künstler aus dem gesamten deutschsprachigen Raum (Deutschland, Österreich, Schweiz) und aus den Bremer / Bremerhavener Partnerstädten Bratislava, Cherbourg-Octeville, Corinto, Dalian, Frederikshaven, Gdansk, Grimsby, Haifa, Izmir, Kaliningrad, Pori, Riga, Rostock und Szczecin.

Eine dreiköpfige Fachjury wählt aus den Einsendungen zwei Projekte aus und vergibt 5000 € und 1.500 €, wobei einer der beiden Preise einer oder einem Videoschaffenden aus Bremen oder seinen Partnerstädten vorbehalten ist. Neben Eigenmitteln des Filmbüros wird die Vergabe des VKP möglich durch die Unterstützung vom Senator für Kultur, der Bremischen Landesmedienanstalt, von Radio Bremen und demKünstlerinnenverband GEDOK." (Quelle: Pressemitteilung/VKP)

Ausschreibungstext: filmbuero-bremen.de

Anne-Mie van Kerckhoven - Kunsthalle Bern (29.01.-26.03.05)


Die belgische Multimedia Künstlerin Anne-Mie van Kerckhoven (geb.1951) zeigt unter dem Titel "Europäisches Zentrum für futuristische Kunst" in ihrer ersten Einzelausstellung in der Schweiz Zeichnungen, Fotografien und Installationen.

". . . Sie hat seit den späten 1970er-Jahren ein komplexes Multimediawerk entwickelt, das die Betrachtenden durch Installationen voller Bilder, Wörter und befremdlicher Klänge reisst, in denen Material aus den verschiedensten Themenkreisen zusammen geführt wird. Jede Ausstellung funktioniert als “überlebender Mechanismus” und präsentiert entweder neue Werke oder stellt ältere in einen neuen Zusammenhang. Dabei ist die Logik eher expansiv als limitierend. “Vielschichtigkeit” ist demnach positiv und als Interpretationsfeld zur Kompensation entropischer Bedeutungsstrebungen gedacht, die latent zur Selbstorganisation auffordern. Wie Anne-Mie van Kerckhoven einige ihrer Arbeiten in einer flexiblen Struktur “installiert”, ist Ausdruck ihrer unablässigen Auseinandersetzung mit Systemen unsichtbarer Formen der Selbstorganisation, als da sind das menschliche Hirn, ein Computervirus, ein lebender Organismus, eine Ameisenkolonie oder eine Internet-Datenbank.
In der Ausstellung in der Kunsthalle Bern zeigt Anne-Mie van Kerckhoven Zeichnungen und Lichtkörper sowie eine Serie von HeadNurse Installationen, bestehend aus einer hölzernen Unterlage, an welcher mindestens drei perforierte Metallbleche angebracht sind. Daran befestigt die Künstlerin mittels Magnetbeschichtung Bilder und Computerausdrucke.
Zudem präsentiert die Künstlerin zwei von der Kunsthalle speziell für diesen Anlass beauftragte Werke, nämlich The Populace (2005), eine Installation in der Eingangshalle mit fotografischen Auszügen aus einem kürzlich entstandenen Animationsfilm, in dem das Wachstum von Pilzen in den Vordergrund tritt, sowie eine Diashow im Treppenhaus: Against Meaning (2005) zeigt schwarz-weisse Schmuddel- oder “sleaze”-Bilder.
Daneben umfasst diese Ausstellung auch einige von Anne-Mie van Kerckhovens grösseren neueren Arbeiten: Deeper (2004) ist eine kreisende Filmprojektion, welche den Bewegungen eines Tänzers folgt und angesichts der bernischen Totentanztradition eine ganz besondere Bedeutung erlangt. Rorty, The HeadRoom (2004) ist eine ambitiöse Installation in einem halbdunklen Raum: Zwei Projektoren zeigen ein mehrschichtiges Bild. Der Besuchende geht durch ein Sensorennetzwerk und aktiviert dabei eine Reihe von Hyperlinks: Animationen, Texte und eine Anzahl “philosophischer” Räume, in denen sich Freundinnen und Freunde der Künstlerin aufhalten, die die Rolle der “Philosophen” spielen. Hier wird die neurologische Struktur des Gehirns imitiert, indem sich die Komplexität der Installation durch jede neue Besucherinteraktion steigert, welche die Reaktion, Logik und Interaktivität des KopfRaumes inspiriert.
Anne-Mie van Kerckhoven fasziniert die radikale und immer intensivere Verbindung zwischen Mensch und Technologie. Ihr Werk reflektiert unsere Suche nach der Bedeutung der neu entstehenden virtuellen Archetypen. Gleichzeitig integriert es die Zweifel und Ängste, ob wir Menschen mit dieser Übergangssituation umgehen können, wo Maschinen eingesetzt werden, um der Moderne eine neue Chance zu geben. Anne-Mie van Kerckhoven steht aus Notwendigkeit für den Futurismus ein, denn sie hat festgestellt, dass wir uns selber verändern, um in einer von uns drastisch veränderten Umwelt existieren zu können...." (Presse /KH Bern)

Foto: Copyright: Anne-Mie van Kerckhoven/Kunsthalle Bern

Ausstellungsdauer: 29. Januar bis 26. März 2005

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 10-17 Uhr | Dienstag 10-19 Uhr | Montag geschlossen


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Atelier


    Akos Novaky - et in arcadia ego



    Anders Petersen


    "fortgeschrieben"



    rochelle feinstein | make it behave



    Dr. Inge Herold und Dr. Karoline Hille erhalten Justus Bier Preis für Kuratoren 2016


    Jana Sterbak – Life-Size



    House of Commons


    artbay – Die online-Auktionsplattform für Originalillustrationen und Drucke limitierter Editionen


    Robert Frank: Books and Films, 1947-2016


    Daniel Kiss - fountain 2484




    Wand vor Wand - Gregor Schneider



    Tony Cragg. Unnatural Selection


    Pro oder Kontra


    A. R. Penck – Strich = Welt.



    Rudi Meisel. Landsleute 1977 – 1987