Andrea Büttner

Erste museale Einzelausstellung

16.2. – 21.4.2013 | MMK Museum für Moderne Kunst
Eingabedatum: 17.02.2013

bilder

Die Documenta-Künstlerin Andrea Büttner (*1972) setzt sich in ihrem künstlerischen Werk mit dem Thema Armut auseinander. Für das MMK Zollamt konzipierte die Teilnehmerin der Documenta 13 eine multimediale Rauminstallation, in deren Mittelpunkt eine zwanzig Meter lange Tafel steht.

Das Motiv der gedeckten Tafel erinnert an Refektorien, Kantinen und Armenspeisungen, wie den „Pranzo di Natale“ in Santa Maria di Trastevere in Rom. Die Tafel ist jedoch nicht nur als Esstisch zu verstehen, sondern auch als Bild- und Informationsträger. In diesem Sinn verwendet die Künstlerin den Tisch als Display und arrangiert darauf sorgsam ausgewählte Fotografien und Texte, in denen beispielsweise tradierte Vorstellungen von „arm“ und „reich“ neu verhandelt und Bedingungen von künstlerischer Produktion thematisiert werden.

Büttners Interesse gilt hierbei besonders den sogenannten „little works“, kleinen zunächst unscheinbaren Arbeiten. In einer Vitrine werden bemalte Kieselsteine von verschiedenen Künstlern gezeigt, unter anderem der Nachguss einer Kieselsteinplastik von Kurt Schwitters, die 1944/47 im Exil entstand und ein bemalter Kieselstein von Salvador Dali. Hinter der schlichten Form und Gestaltung verbirgt sich das politische Potential seiner Entstehung, ohne dies explizit zu thematisiert. „Andrea Büttner, deren Werk ich sehr schätze, steht mit ihrem konzeptionellen Ansatz in der Tradition von Künstlern wie Martin Kippenberger oder Rosemarie Trockel. Durch die präzise Materialwahl und die spezielle Präsentationsweise ihrer Arbeiten auf der langen Tafel erzeugt sie gezielt Schnittstellen zwischen sozialen Fragen und kunsthistorischen Diskursen,“ so Dr. Susanne Gaensheimer, Direktorin des MMK.

Ein zentrales Element der Ausstellung ist ein Abendessen mit Tischreden, das an einem Abend an der langen Tafel in Form eines Gastmahls stattfindet. Für dieses Essen hat Andrea Büttner die Künstlerin und Food-Aktivistin Claire Pentecost eingeladen, um, bezugnehmend auf die kunsthistorische Bedeutung der „Eat Art“ der 1960er Jahre, ein thematisches Menü zu Vorstellungen von „arm“ und „reich“ zu konzipieren. Diese Ansätze werden auch von den Rednern des Abends, dem Medientheoretiker und Philosophen Franco Bifo Berardi, der Literaturwissenschaftlerin Liliane Weissberg, der künstlerischen Leiterin der Documenta 13 Carolyn Christov-Bakargiev und der Künstlerin Lise Soskolne von W.A.G.E. (Working Artists and the Greater Economy) aufgenommen und weitergedacht. Ihre Tischreden über Geld und Poesie, über Armutsvorstellungen im Judentum und Christentum sowie über Entlohnung von künstlerischer Arbeit und Verteilungskonflikte von Nahrungsmitteln werden anschließend als Soundinstallation in die Ausstellung integriert. Dieses Abendessen ist Teil einer Veranstaltungsreihe, die in Zusammenarbeit mit dem Jüdischen Museum Frankfurt am Main anlässlich der Ausstellung „Juden. Geld. Eine Vorstellung.“ stattfinden wird.

Ergänzt wird die Rauminstallation im MMK Zollamt durch Druckgrafiken von Andrea Büttner und ihre Videoarbeit „Minerva“, die sie 2011 in Texas entwickelte. Der Titel entspricht nicht nur dem tatsächlichen Namen der Protagonistin, einer amerikanischen Supermarktkassiererin, sondern spielt auch auf die römische Göttin des Handels an. Zudem entstanden für die Ausstellung zwei neue „fabric paintings“, vergleichbar mit den Arbeiten der Künstlerin auf der Documenta 13, die aus Stoff für Arbeitsuniformen gefertigt sind. Mit der robusten Materialität und der spezifisch blauen Farbigkeit verbindet Büttner in ihren Bildern einen sozialhistorischen Kontext mit dem kunsthistorischen Diskurs um monochrome Malerei.

MMK Museum für Moderne Kunst
Domstr. 10
60311 Frankfurt am Main
Tel.0049 (0)69 212 37761
mmk-frankfurt.de

pm







Daten zu Andrea Büttner:

- art basel miami beach, 2014
- Bienal de Sao Paulo, 2010
- CONTOUR 7, A Moving Image Biennale in Mechelen 2015
- documenta 13, 2012
- Kunstverein Münster
- Sammlung MMK, Frankfurt

Weiteres zum Thema: Andrea Büttner



Teilnehmerliste der documenta(13)


documenta13
Kunsthalle Fridericianum

Lida Abdul, Bani Abidi, Etel Adnan, Korbinian Aigner, Vyacheslav Akhunov, Barmak Akram, Khadim Ali, Allora & Calzadilla Maria Thereza Alves, Francis Alÿs, Ayreen Anastas, Anastas & Gabri Ida Applebroog, Mohammad Yusuf Asefi, Doug Ashford, Tarek Atoui, Kader Attia, Julie Ault, Alexandra Bachzetsis, Nanni Balestrini, Amy Balkin, Judith Barry, Massimo Bartolini, Gianfranco Baruchello, Ahmed Basiony, Thomas Bayrle, Gordon Bennett, Rossella Biscotti, Alighiero Boetti, Anna Boghiguian, Carol Bove, Kristina Buch, Andrea Büttner, Gerard Byrne, CAMP (founded 2007 by Shaina Anand, Sanjay Bhangar, and Ashok Sukumaran) Emily Carr, Mariana Castillo Deball, Paul Chan, Kudzanai Chiurai, Critical Art Ensemble Abraham Cruzvillegas, István Csákány, Attila Csörgo, Antoni Cumella, Salvador Dalí, Manon de Boer, Tacita Dean, Mark Dion, Thea Djordjadze, Willie Doherty, Trisha Donnelly, Sam Durant, Jimmie Durham, Buetti Alighiero Boetti, Haris Epaminonda, and Daniel Gustav Cramer, Cevdet Erek, Matias Faldbakken, Geoffrey Farmer, Omer Fast, Lara Favaretto, Ceal Floyer, Llyn Foulkes, Abul Qasem Foushanji, Chiara Fumai, Rene Gabri, Ryan Gander, Dora García, Mario Garcia Torres, Fernando García-Dory, Theaster Gates, Jeanno Gaussi, Mariam Ghani, Simryn Gill, Julio González, Tue Greenfort, Zainab Haidary, Fiona Hall, Florian Hecker, Tamara Henderson, Susan Hiller, Horst Hoheisel, Judith Hopf, Pierre Huyghe, Sanja Ivekovic, Emily Jacir, Toril Johannessen, Joan Jonas, Brian Jungen, Rudolf Kaesbach, Robin Kahn, & La Cooperativa Unidad Nacional Mujeres Saharauis (The National Union of Women from Western Sahara) Masood Kamandy, Amar Kanwar, William Kentridge, Hassan Khan, Erkki Kurenniemi, Adriana Lara, Gabriel Lester, David Link, Maria Loboda, Mark Lombardi, Aníbal López, Renata Lucas, Marcos Lutyens, and Raimundas Malašauskas, featuring Sissel Tolaas Goshka Macuga, Anna Maria Maiolino, Nalini Malani, Raimundas Malasauskas, Man Ray Maria Martins, Francesco Matarrese, Fabio Mauri, Julie Mehretu, John Menick, Gustav Metzger, Aman Mojadidi, Gareth Moore, Giorgio Morandi, Rabih Mroué, Zanele Muholi, Christian Philipp Müller, Shinro Ohtake, Rahraw Omarzad, Roman Ondák, Füsun Onur, Christodoulos Panayiotou, Giuseppe Penone, Claire Pentecost, Susan Philipsz, Pratchaya Phinthong, Sopheap Pich, Lea Porsager, Michael Portnoy, Margaret Preston, Seth Price, Ana Prvacki, Walid Raad, Michael Rakowitz, Araya Rasdjarmrearnsook, Doreen Reid Nakamarra, Pedro Reyes, Gunnar Richter, Stuart Ringholt, Paul Ryan, Hannah Ryggen, documenta Lester Gabriel Anri Sala, Charlotte Salomon, Issa Samb, Ines Schaber, Tino Sehgal, Albert Serra, Tejal Shah, Wael Shawky, Nedko Solakov, Dong Song Alexandra Sukhareva, Mika Taanila, Mohsen Taasha, Javier Téllez, Aase Texmon Rygh, Warlimpirrnga Tjapaltjarri, Jalal Toufic, Rosemarie Trockel, Rattana Vandy, Nath Vann Adrián Villar Rojas, Clemens von Wedemeyer, Jeronimo Voss, Giang Huong Vu, Ian Wallace, Jessica Warboys, Lawrence Weiner, Lei Yan , Haegue Yang, Akram Zaatari, Zalmaiï Konrad Zuse,

Letzte Tage der Ausstellungen in Franfurt, Bregenz und Zürich






Farbe Form Fotografie Fläche 8.2.-20.4.2013 DZ BANK Kunstsammlung, Frankfurt a.M.




Andrea Büttner 16.2. – 21.4.2013 | MMK Museum für Moderne Kunst



Liebe ist kälter als das Kapital noch bis 21.04.2013 | Kunsthaus Bregenz




Stephen G. Rhodes. The Law of the Unknown Neighbor: Inferno Romanticized 9.2.-21-4-2013 | Migros Museum für Gegenwartskunst, Zürich










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    studienreisen


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    beuys




    Martin Kippenberger

    Martin Kippenberger (geboren 1953 in Dortmund, gestorben 1997 in Wien) ist einer der wichtigsten und gleichzeitig umstrittensten Künstler des 20. Jahrhunderts. weiter


    Hana Usui | Thilo Westermann

    Die Ausstellung HIGH & SLOW stellt das Schaffen der in Wien lebenden japanischen Künstlerin Hana Usui (*1974) und des Berliner Künstlers Thilo Westermann (*1980) einander dialogisch gegenüber. weiter

    monika baer »große spritztour«

    Die Kestner Gesellschaft zeigt vom 4. September bis 13. November 2016 die Ausstellung »Große Spritztour« der deutschen Malerin Monika Baer weiter


    Paul McCarthy

    Paul McCarthys Schaffen hat Generationen junger Kunstschaffender inspiriert. Seine künstlerische Karriere beginnt der 1945 in Salt Lake City geborene ... weiter

    Robert Kusmirowski - Träumgutstrasse

    "Träumgutstrasse" ist der Name einer fiktiven Straße und eine phonetische Kombination der Worte: Traugutt, Trauma, träum gut ... weiter


    TAKE UP YOUR SPACE. Performances in KAI 10

    Unsere Lebenswelt verändert sich ständig im Takt nur weniger Mausklicks. Es herrscht das Regiment von Schnelllebigkeit, Gleichzeitigkeit und Verhandelbarkeit... weiter


    BANI ABIDI

    Der Ausgangspunkt der Filme, Fotografien und Zeichnungen von Bani Abidi liegt in der Frage nach Mechanismen von Ausgrenzung und Teilhabe, Repräsentation und Macht sowie Gemeinschaft und Kommunikation. weiter


    Caro Jost: WHITE STREET

    In der Ausstellung WHITE STREET zeigt Caro Jost ihre neue Werkgruppe der INVOICE PAINTINGS B.N.: textbasierte Bildwerke unter Verwendung von Originalrechnungen der Materialeinkäufe von Barnett Newman. weiter


    Andreas Slominski

    Andreas Slominski (geb. 1959) ist einer der bemerkenswertesten Vertreter eines neuen Geistes in der Skulptur und Installationskunst. weiter


    Richard Deacon

    Mit dem britischen Bildhauer Richard Deacon zeigt die Langen Foundation einen der
    führenden Vertreter der zeitgenössischen Skulptur. weiter

    Kunstvereine tragen zur Integration bei

    Auf die Thematik der Migration und Integration reagieren Kunstvereine auf schnelle und flexible Art und Weise. Ob durch Ausstellungen zu diesen Aspekten oder durch aktive Zusammenarbeit mit Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten ... weiter


    Erró – Private Utopia

    In seinem OEuvre bildet Erró einen wilden Kosmos überbordender Phantasien ab: I paint because painting is a private Utopia weiter


    Valérie Favre

    In der Reihe der Positionen aktueller Malerei zeigt die Von der Heydt-Kunsthalle einen Überblick über das jüngere Werk von Valérie Favre weiter


    Schwarzarbeit - Die Magie des Dunklen

    Schwarz (von althochdeutsch swartz `schmutzfarbig´, ursprünglich `im Dunkeln liegend´) wird oft mit negativen Assoziationen und Gefühlen in Verbindung gebracht ... weiter


    Sigmar Polke – Gerhard Richter

    Polke und Richter: Anfang der 1960er Jahre kannten sie sich so gut, dass sie „nicht mehr miteinander pokern konnten“. weiter