SUPER Visions - Zeichnen und Sein

Denkzonen

17.2.-30.6.2013 | Museum Schloss Moyland, Bedburg-Hau
Eingabedatum: 20.02.2013

bilder

Die Ausstellung versammelt 6 junge Künstler, die alle einen Schwerpunkt im Bereich der Zeichnung haben, aber mit ihren Arbeiten in den Raum hinausgreifen Mit Matthias Böhler und Christian Orendt, die gemeinsam Projekte realisieren, Heiner Franzen, Petrit Halilaj, Eva von Platen sowie David Shrigley stellt das Museum Schloss Moyland fünf aktuelle Positionen vor, die einen Schwerpunkt im Bereich der Zeichnung haben. Zeichnen bedeutet für die Künstler, ihrer Imagination freien Lauf zu lassen und mit viel Humor auf unterschiedlichste Weise Geschichten zu erzählen. Anregungen für ihre Werke beziehen sie aus alltäglichen Erfahrungen und Beobachtungen, aus Comic, Film oder Internet.

Den Künstlern ist gemein, über das Papier hinausgreifend ganze Ausstellungsräume in eigenwillige Denkzonen zu verwandeln, die wir durchschreiten und erleben können. Das Spektrum der Arbeiten reicht dabei von utopischen Projekten über verspielte Parallelwelten bis hin zu eingebauten Architekturen, die gleichsam Einblicke in den Kopf des Zeichners ermöglichen. Eher Gesamtinstallation als Grafikpräsentation, lädt die Ausstellung dazu ein, die unterschiedlichen Vorstellungswelten zu erkunden. Ein Teil der Arbeiten wurde von den Künstlern eigens für das Museum Schloss Moyland entwickelt.

Stiftung Museum Schloss Moyland
Sammlung van der Grinten
Joseph Beuys Archiv
des Landes Nordrhein-Westfalen
Am Schloss 4
47551 Bedburg-Hau
Deutschland
moyland.de


pm








Weiteres zum Thema: Museum Schloss Moyland



Stiftung Museum Schloss Moyland (11.01)


Schon alleine der Schlossgarten, den man als Besucher des Wasserschlosses im Tudorstyle durchquert ist ein Kunstwerk für sich und macht einen Besuch lohnenswert. Die Gartenanlage verbindet Architektur und Gartenkunst des ausgehenden 19. Jhs. mit modernen und zeitgenössischen künstlerischen Positionen. Das Schloss wurde nach dem Krieg im neugotischen Stil wiederaufgebaut. Im 19. Jh. erhielt der Kölner Dombaumeister Ernst Friedrich Zwirner den Auftrag zum Umbau. Seine Pläne waren die Grundlage für die Rekonstruktion und dem mit dem geplanten "Helm" auf dem Bergfried sollen diese seinen Plänen ein Stück näher kommen.
Im Inneren befindet sich die Sammlung der Brüder Franz Joseph und Hans van der Grinten, die in über 50 Jahren eine Sammlung von Exponaten aus dem 19. und 20. Jh. aufgebaut haben. Geprägt wurde die Sammlung durch Werkkomplexe einzelner Künstler, zu denen die Brüder auch persönlichen Kontakt hatten und haben (Beuys, Heerich, Teuber und Schoofs).
Die Werke sind thematisch geordnet. Dominiert wird der Haupteindruck vor allem von der Fülle der Werke: Nicht ein Raum mit zwei Bildern, sondern eine Wand mit 30 Bildern. Moyland ist eine Installation auf über 3500 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Da hängt ein Richter an einer Wand mit Mondrian, Liebermann und Leistikow und trotz dieser Petersburger-Blockhängung können im Schloss selbst nur 8 % der Sammlung gezeigt werden. Bekannt geworden ist die Sammlung jedoch durch den weltweit größten Bestand an Arbeiten von Joseph Beuys. Im Schloss befindet sich, neben den zahlreichen plastischen Objekten und unendlich vielen Zeichnungen und Grafiken von Beuys, das Joseph Beuys Archiv. Es steht in Kooperation mit der Kunstakademie Düsseldorf und bildet so ein dichtes Dokumentationsnetz, das die Archivbestände systematisch miteinander verknüpft. Es ist in erster Linie eine Forschungseinrichtung, kann aber auch von jedem Kunstinteressierten besucht werden. E i n Besuch auf Schloss Moyland wird sicherlich nicht ausreichen, um alle gebotenen Attraktionen aufzunehmen - aber wer einmal dort war, wird sicherlich gerne noch einmal wiederkommen.

Museum Schloss Moyland
Am Schloss 4 / 47551 Bedburg-Hau
Tel.: 02824/9510-0 oder 02824/9510-60 Fax: 02824/9510-99
Internet: moyland.de

Ausstellung: Rudolf Schoofs Zeichnungen 1963-2001 11.01- 04.02

Beuys-Archiv: Mi 10-12.30 und 13-16 Uhr
Auskünfte unter: archiv@moyland.de
Öffnungszeiten: Sommer (1. April bis 31. Oktober)
Di bis Fr 10 bis 18 Uhr Sa und So 10 bis 19 Uhr /
Winter (1. November bis 31. März) Di bis So 10 bis 17 Uhr


Stiftung Museum Schloss Moyland (12 / 01)


Schon alleine der Schlossgarten, den man als Besucher des Wasserschlosses im Tudorstyle durchquert ist ein Kunstwerk für sich und macht einen Besuch lohnenswert. Die Gartenanlage verbindet Architektur und Gartenkunst des ausgehenden 19. Jhs. mit modernen und zeitgenössischen künstlerischen Positionen. Das Schloss wurde nach dem Krieg im neugotischen Stil wiederaufgebaut. Im 19. Jh. erhielt der Kölner Dombaumeister Ernst Friedrich Zwirner den Auftrag zum Umbau. Seine Pläne waren die Grundlage für die Rekonstruktion und dem mit dem geplanten "Helm" auf dem Bergfried sollen diese seinen Plänen ein Stück näher kommen.
Im Inneren befindet sich die Sammlung der Brüder Franz Joseph und Hans van der Grinten, die in über 50 Jahren eine Sammlung von Exponaten aus dem 19. und 20. Jh. aufgebaut haben. Geprägt wurde die Sammlung durch Werkkomplexe einzelner Künstler, zu denen die Brüder auch persönlichen Kontakt hatten und haben (Beuys, Heerich, Teuber und Schoofs).
Die Werke sind thematisch geordnet. Dominiert wird der Haupteindruck vor allem von der Fülle der Werke: Nicht ein Raum mit zwei Bildern, sondern eine Wand mit 30 Bildern. Moyland ist eine Installation auf über 3500 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Da hängt ein Richter an einer Wand mit Mondrian, Liebermann und Leistikow und trotz dieser Petersburger-Blockhängung können im Schloss selbst nur 8 % der Sammlung gezeigt werden. Bekannt geworden ist die Sammlung jedoch durch den weltweit größten Bestand an Arbeiten von Joseph Beuys. Im Schloss befindet sich, neben den zahlreichen plastischen Objekten und unendlich vielen Zeichnungen und Grafiken von Beuys, das Joseph Beuys Archiv. Es steht in Kooperation mit der Kunstakademie Düsseldorf und bildet so ein dichtes Dokumentationsnetz, das die Archivbestände systematisch miteinander verknüpft. Es ist in erster Linie eine Forschungseinrichtung, kann aber auch von jedem Kunstinteressierten besucht werden. E i n Besuch auf Schloss Moyland wird sicherlich nicht ausreichen, um alle gebotenen Attraktionen aufzunehmen - aber wer einmal dort war, wird sicherlich gerne noch einmal wiederkommen.

Museum Schloss Moyland
Am Schloss 4 / 47551 Bedburg-Hau
Tel.: 02824/9510-0 oder 02824/9510-60 Fax: 02824/9510-99
Internet: moyland.de

Ausstellung: Rudolf Schoofs Zeichnungen 1963-2001 25.11.01- 1.04.02

Beuys-Archiv: Mi 10-12.30 und 13-16 Uhr
Auskünfte unter: archiv@moyland.de
Öffnungszeiten: Sommer (1. April bis 31. Oktober)
Di bis Fr 10 bis 18 Uhr Sa und So 10 bis 19 Uhr /
Winter (1. November bis 31. März) Di bis So 10 bis 17 Uhr

Silke Lemmes für art-in.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    Atelier




    Rachel Rose

    Eine Arbeit beginnt mit einem alltäglichen, oft unterschwelligen Gefühl. Das Werk wird zu einer Chance, etwas über einen anderen Ort und eine andere Zeit zu erfahren und zu überlegen, wie diese mit der Gegenwart verbunden sein könnten weiter


    Ed Atkins. Corpsing

    Ed Atkins (*1982 in Oxford, GB) gilt als Pionier einer jungen Künstlergeneration, die mittels digitaler
    Bildtechnik eine hyperreale, teilweise verstörende Bildwelt erschafft weiter

    Zurich Art Prize 2017 geht an Marguerite Humeau

    Marguerite Humeau (geb. 1986 in Frankreich, lebt in London) ist in den letzten Jahren mit ihren grossformatigen, organisch und kreatürlich anmutenden Skulpturen bekannt geworden, die sie in farbig gestalteten Räumen präsentiert. weiter

    Studieninformationstag 2017 - Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK)

    Im Mittelpunkt stehen dabei besonders die grundständigen Studiengänge, die zu einem ersten Hochschulabschluss führen wie: Freie Kunst - KUNST.Lehramt - Darstellendes Spiel ... weiter


    I like Fortschritt - Deutsche Pop Art Reloaded

    Die amerikanische Pop Art erfreut sich mit Protagonisten wie Andy Warhol, Roy Lichtenstein und Tom Wesselmann bis heute großer Anerkennung. Doch die Pop Art war keine amerikanische Erfindung, ... weiter

    Max Ernst Stipendium 2017 an Serena Alma Ferrario

    Die Jury des Max Ernst-Stipendiums sprach den Kunstpreis 2017 im 47. Jahr seines Bestehens der in Braunschweig lebenden und arbeitenden Serena Alma Ferrario zu. weiter


    Wade Guyton - Das New Yorker Atelier

    Wade Guyton hat in den letzten beiden Jahren eine neue Bildserie geschaffen, die im Museum Brandhorst erstmals in ihrer ganzen Breite und Komplexität vorgestellt wird. weiter

    Ingrid Wiener – Gobelins und Traumbilder

    Ingrid Wieners künstlerisches Schaffen reicht von Gobelins über Fotografien, Aquarellen, Zeichnungen, Texten bis hin zu Koch- und Gesangsperformances, Schallplatten und Filmen (u.a. mit VALIE EXPORT und Oswald Wiener). (Anzeige) weiter


    Sculpture 21st: Danica Dakic

    Was ist Skulptur? Die Künstlerin Danica Dakic(*1962) fragt mit ihrem neuesten Projekt MISSING SCULPTURE nach einer (verlorenen) Skulptur der Zukunft. weiter

    Herbert Nauderer - Parasite Island_mausmannsland

    Der Mausmann – eine Art Alter Ego des Künstlers Herbert Nauderer – führt den Betrachter nicht nur durch dessen multimediale Ausstellung, sondern auch durch eine unheimliche, teils verstörende Parallelwelt menschlichen Seelenlebens weiter


    Ute Friederike Jürß

    Ute Friederike Jürß (*1962) stellt zwei großformatige Videoprojektionen und eine neue, in Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Feridun Zaimoglu realisierte Audioarbeit vor ... weiter

    Sarah Lehnerer SOFT . STRANDS . CHICKS

    Die Ausstellung im Kunstverein Göttingen folgt einem literarischen Prinzip, Sarah Lehnerer ist dabei Autorin und Leserin in einer Person und legt die eigene Subjektivität als Spur, als Strang ... weiter


    Juergen Teller

    Mit seiner großen Einzelausstellung im Kunstpalais Erlangen kehrt Juergen Teller zurück in seine Heimat und somit zu den Wurzeln seiner internationalen Karriere. weiter


    MK Kaehne: Paranoia. That is my business.

    In ihrem Foyer widmet die Stadtgalerie Kiel dem Künstler MK Kaehne eine Ausstellung mit Objekten und Installationen. weiter


    Mathias Lanfer, SPAMS

    Vom 21. Januar bis 5. März 2017 präsentiert der Skulpturenpark Waldfrieden in der Ausstellung SPAMS Werke des Bildhauers Mathias Lanfer. Er bedient sich archaischer Bearbeitungstechniken, um die Skulpturen der titelgebenden Werkgruppe zu erschaffen. weiter