SUPER Visions - Zeichnen und Sein

Denkzonen

17.2.-30.6.2013 | Museum Schloss Moyland, Bedburg-Hau
Eingabedatum: 20.02.2013

bilder

Die Ausstellung versammelt 6 junge Künstler, die alle einen Schwerpunkt im Bereich der Zeichnung haben, aber mit ihren Arbeiten in den Raum hinausgreifen Mit Matthias Böhler und Christian Orendt, die gemeinsam Projekte realisieren, Heiner Franzen, Petrit Halilaj, Eva von Platen sowie David Shrigley stellt das Museum Schloss Moyland fünf aktuelle Positionen vor, die einen Schwerpunkt im Bereich der Zeichnung haben. Zeichnen bedeutet für die Künstler, ihrer Imagination freien Lauf zu lassen und mit viel Humor auf unterschiedlichste Weise Geschichten zu erzählen. Anregungen für ihre Werke beziehen sie aus alltäglichen Erfahrungen und Beobachtungen, aus Comic, Film oder Internet.

Den Künstlern ist gemein, über das Papier hinausgreifend ganze Ausstellungsräume in eigenwillige Denkzonen zu verwandeln, die wir durchschreiten und erleben können. Das Spektrum der Arbeiten reicht dabei von utopischen Projekten über verspielte Parallelwelten bis hin zu eingebauten Architekturen, die gleichsam Einblicke in den Kopf des Zeichners ermöglichen. Eher Gesamtinstallation als Grafikpräsentation, lädt die Ausstellung dazu ein, die unterschiedlichen Vorstellungswelten zu erkunden. Ein Teil der Arbeiten wurde von den Künstlern eigens für das Museum Schloss Moyland entwickelt.

Stiftung Museum Schloss Moyland
Sammlung van der Grinten
Joseph Beuys Archiv
des Landes Nordrhein-Westfalen
Am Schloss 4
47551 Bedburg-Hau
Deutschland
moyland.de


pm








Weiteres zum Thema: Museum Schloss Moyland



Stiftung Museum Schloss Moyland (11.01)


Schon alleine der Schlossgarten, den man als Besucher des Wasserschlosses im Tudorstyle durchquert ist ein Kunstwerk für sich und macht einen Besuch lohnenswert. Die Gartenanlage verbindet Architektur und Gartenkunst des ausgehenden 19. Jhs. mit modernen und zeitgenössischen künstlerischen Positionen. Das Schloss wurde nach dem Krieg im neugotischen Stil wiederaufgebaut. Im 19. Jh. erhielt der Kölner Dombaumeister Ernst Friedrich Zwirner den Auftrag zum Umbau. Seine Pläne waren die Grundlage für die Rekonstruktion und dem mit dem geplanten "Helm" auf dem Bergfried sollen diese seinen Plänen ein Stück näher kommen.
Im Inneren befindet sich die Sammlung der Brüder Franz Joseph und Hans van der Grinten, die in über 50 Jahren eine Sammlung von Exponaten aus dem 19. und 20. Jh. aufgebaut haben. Geprägt wurde die Sammlung durch Werkkomplexe einzelner Künstler, zu denen die Brüder auch persönlichen Kontakt hatten und haben (Beuys, Heerich, Teuber und Schoofs).
Die Werke sind thematisch geordnet. Dominiert wird der Haupteindruck vor allem von der Fülle der Werke: Nicht ein Raum mit zwei Bildern, sondern eine Wand mit 30 Bildern. Moyland ist eine Installation auf über 3500 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Da hängt ein Richter an einer Wand mit Mondrian, Liebermann und Leistikow und trotz dieser Petersburger-Blockhängung können im Schloss selbst nur 8 % der Sammlung gezeigt werden. Bekannt geworden ist die Sammlung jedoch durch den weltweit größten Bestand an Arbeiten von Joseph Beuys. Im Schloss befindet sich, neben den zahlreichen plastischen Objekten und unendlich vielen Zeichnungen und Grafiken von Beuys, das Joseph Beuys Archiv. Es steht in Kooperation mit der Kunstakademie Düsseldorf und bildet so ein dichtes Dokumentationsnetz, das die Archivbestände systematisch miteinander verknüpft. Es ist in erster Linie eine Forschungseinrichtung, kann aber auch von jedem Kunstinteressierten besucht werden. E i n Besuch auf Schloss Moyland wird sicherlich nicht ausreichen, um alle gebotenen Attraktionen aufzunehmen - aber wer einmal dort war, wird sicherlich gerne noch einmal wiederkommen.

Museum Schloss Moyland
Am Schloss 4 / 47551 Bedburg-Hau
Tel.: 02824/9510-0 oder 02824/9510-60 Fax: 02824/9510-99
Internet: moyland.de

Ausstellung: Rudolf Schoofs Zeichnungen 1963-2001 11.01- 04.02

Beuys-Archiv: Mi 10-12.30 und 13-16 Uhr
Auskünfte unter: archiv@moyland.de
Öffnungszeiten: Sommer (1. April bis 31. Oktober)
Di bis Fr 10 bis 18 Uhr Sa und So 10 bis 19 Uhr /
Winter (1. November bis 31. März) Di bis So 10 bis 17 Uhr


Stiftung Museum Schloss Moyland (12 / 01)


Schon alleine der Schlossgarten, den man als Besucher des Wasserschlosses im Tudorstyle durchquert ist ein Kunstwerk für sich und macht einen Besuch lohnenswert. Die Gartenanlage verbindet Architektur und Gartenkunst des ausgehenden 19. Jhs. mit modernen und zeitgenössischen künstlerischen Positionen. Das Schloss wurde nach dem Krieg im neugotischen Stil wiederaufgebaut. Im 19. Jh. erhielt der Kölner Dombaumeister Ernst Friedrich Zwirner den Auftrag zum Umbau. Seine Pläne waren die Grundlage für die Rekonstruktion und dem mit dem geplanten "Helm" auf dem Bergfried sollen diese seinen Plänen ein Stück näher kommen.
Im Inneren befindet sich die Sammlung der Brüder Franz Joseph und Hans van der Grinten, die in über 50 Jahren eine Sammlung von Exponaten aus dem 19. und 20. Jh. aufgebaut haben. Geprägt wurde die Sammlung durch Werkkomplexe einzelner Künstler, zu denen die Brüder auch persönlichen Kontakt hatten und haben (Beuys, Heerich, Teuber und Schoofs).
Die Werke sind thematisch geordnet. Dominiert wird der Haupteindruck vor allem von der Fülle der Werke: Nicht ein Raum mit zwei Bildern, sondern eine Wand mit 30 Bildern. Moyland ist eine Installation auf über 3500 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Da hängt ein Richter an einer Wand mit Mondrian, Liebermann und Leistikow und trotz dieser Petersburger-Blockhängung können im Schloss selbst nur 8 % der Sammlung gezeigt werden. Bekannt geworden ist die Sammlung jedoch durch den weltweit größten Bestand an Arbeiten von Joseph Beuys. Im Schloss befindet sich, neben den zahlreichen plastischen Objekten und unendlich vielen Zeichnungen und Grafiken von Beuys, das Joseph Beuys Archiv. Es steht in Kooperation mit der Kunstakademie Düsseldorf und bildet so ein dichtes Dokumentationsnetz, das die Archivbestände systematisch miteinander verknüpft. Es ist in erster Linie eine Forschungseinrichtung, kann aber auch von jedem Kunstinteressierten besucht werden. E i n Besuch auf Schloss Moyland wird sicherlich nicht ausreichen, um alle gebotenen Attraktionen aufzunehmen - aber wer einmal dort war, wird sicherlich gerne noch einmal wiederkommen.

Museum Schloss Moyland
Am Schloss 4 / 47551 Bedburg-Hau
Tel.: 02824/9510-0 oder 02824/9510-60 Fax: 02824/9510-99
Internet: moyland.de

Ausstellung: Rudolf Schoofs Zeichnungen 1963-2001 25.11.01- 1.04.02

Beuys-Archiv: Mi 10-12.30 und 13-16 Uhr
Auskünfte unter: archiv@moyland.de
Öffnungszeiten: Sommer (1. April bis 31. Oktober)
Di bis Fr 10 bis 18 Uhr Sa und So 10 bis 19 Uhr /
Winter (1. November bis 31. März) Di bis So 10 bis 17 Uhr

Silke Lemmes für art-in.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Burg Halle




    Robert Frank: Books and Films, 1947-2016

    Das Museum der Moderne Salzburg zeigt eine experimentelle Ausstellung mit Arbeiten aus seiner gesamten künstlerischen Laufbahn von 1947 bis heute. weiter

    Daniel Kiss - fountain 2484

    In einer Reihe von neuen Arbeiten wird er im Kunstverein Nürnberg sein andauerndes Interesse an der affektiven Wirkungskraft von populärkulturellen Zeichen, Symbolen und Codes weiterverfolgen weiter


    Wand vor Wand - Gregor Schneider

    Gregor Schneider wurde 1969 in Rheydt geboren. Schon mit dreizehn Jahren malte er Bilder, die er heute noch in seine Ausstellungen und Publikationen aufnimmt. weiter


    Tony Cragg. Unnatural Selection

    Sir Tony Cragg (geb. 1949) ist einer der bedeutendsten internationalen Bildhauer der Gegenwart. weiter

    Pro oder Kontra

    Vor dem Hintergrund der sich verschärfenden gesellschaftlichen Kontroversen um Flüchtlings-, Umwelt- und Klimapolitik, um Verteilungsszenarien und das richtige Krisenmanagement untersucht die Ausstellung in der Burg Galerie im Volkspark, ... (Anzeige) weiter


    A. R. Penck – Strich = Welt.

    Der als „Meister der Strichmännchen“ bekannte und 1939 in Dresden als Ralf Winkler geborene Maler, Grafiker und Bildhauer, war in den 1950er Jahren Mitglied der Künstlergruppe „Erste Phalanx Nedserd“, die für künstlerisches Arbeiten ohne Kompromisse stand weiter


    Rudi Meisel. Landsleute 1977 – 1987

    Als einer der wenigen westdeutschen Fotografen bereiste Rudi Meisel mehrmals im Jahr die DDR. weiter

    Auszeichnung für Zeitgenössische deutsche Fotografie 2016

    Jan Paul Evers und Sebastian Stumpf erhalten Stipendium der Krupp-Stiftung für „Zeitgenössische deutsche Fotografie“ 2016 weiter

    Neues aus der Künstler-Datenbank

    Die Datenbank enthält aktuell 61.468 Einträge zu 31.862 Künstlern, die aus über 520 Ereignissen (Entitäten) erhoben wurden. weiter



    Unmittelbare Konsequenzen

    «Unmittelbare Konsequenzen» ist eine Ausstellung, die in jedem Augenblick eine andere Form annehmen kann, und das Unmittelbare ins Zentrum rückt. Sie fokussiert das Performative, Spielerische und Prozesshafte und vereint hierfür unterschiedliche Positionen junger Schweizer Kunst. weiter


    Pichler Radikal: Architektur & Prototypen

    Das Museum der Moderne Salzburg präsentiert eine fünf Jahrzehnte umspannende Retrospektive von Walter Pichler, Grenzgänger zwischen Architektur, Design und Skulptur und einer der eigenwilligsten Künstler seiner Zeit weiter


    ZEICHNUNGSRÄUME II

    weiter


    Florian Hecker. Formulations

    Auf konsequente Weise verbindet Florian Hecker in seiner Arbeit die Bereiche der bildenden Kunst, Musik und Performance, um etablierte Grenzen aufzuheben und neue Ausdrucksformen und Wahrnehmungsmöglichkeiten in Raum und Zeit zu eröffnen weiter

    SHORT OF WHAT? – KHM Kurzfilmtag

    Einen ganzen Tag widmet die Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) der kurzen filmischen Form. In der künstlerischen Lehre und studentischen Produktion der KHM hat sie einen festen Platz, ... weiter


    DIE DEUTSCHEN KAMEN NICHT – THE GERMANS DID NOT COME

    Der Titel bezieht sich auf hintersinnige Weise auf die unter den polnischen Bewohnern Breslau noch lange nach Ende des zweiten Weltkriegs herrschende Angst vor der Rückkehr der ehemaligen Bewohner - der Deutschen weiter