Die Bildhauer

Kunstakademie Düsseldorf, 1945 bis heute

20.02. – 28.07.2013 | K20 Grabbeplatz, Düsseldorf
Eingabedatum: 21.02.2013

bilder

Von den an der Düsseldorfer Kunstakademie lehrenden und studierenden Bildhauern gehen seit 1945 entscheidende Impulse von großer Strahlkraft aus. Professoren wie Ewald Mataré, Joseph Beuys, Erwin Heerich, Norbert Kricke, Irmin Kamp, Klaus Rinke, Fritz Schwegler, Hubert Kiecol, Rita McBride oder Katharina Fritsch prägten und prägen die fruchtbaren Auseinandersetzungen innerhalb der Akademie über ihre Klassen hinaus. Und sie tragen – wie auch viele ehemalige Studenten – wesentlich zur Entwicklung der Bildhauerei der vergangenen knapp 70 Jahre bei.

Der Bildhauer Tony Cragg, seit vielen Jahren Professor und seit 2009 auch Rektor der Akademie, gab den Anstoß für eine außergewöhnliche Überblicksausstellung aus der Innensicht der Kunsthochschule, die ab dem 20. Februar in der Kunstsammlung am Grabbeplatz zu sehen sein wird. Die Werke von 53 Künstlerinnen und Künstlern machen ein ebenso überraschendes wie beeindruckendes Panorama international anerkannter, moderner und zeitgenössischer Skulptur sichtbar. Lange Vertrautes korrespondiert mit unbekannten Werken und solchen, die es wieder zu entdecken gilt.

K20 GRABBEPLATZ
Grabbeplatz 5
D-40213 Düsseldorf
Fon (+49) (0)211-8381-117
kunstsammlung.de

pm





Daten zu Tony Cragg:

- Art Basel 2013
- Art Basel Hong Kong 2014
- Art Basel Miami Beach 2013
- art basel miami beach, 2014
- art cologne 2015
- ARTRIO 2013, Brasilien
- ArtZuid2013, Amsterdam
- Biennale Venedig 2015,Pav
- documenta 7, 1982
- documenta 8, 1987
- Galerie Thaddaeus Ropac
- Konrad Fischer Galerie
- Lisson Gallery
- Marian Goodman Gallery
- Museo Reina Sofía, Collection
- Preistraeger 1988, Turner Prize
- Preistraeger Praemium Imperiale Sculpture
- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt
- SAMMLUNG WEMHÖNER
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein
- Tate Post War Collection ,London

Weiteres zum Thema: Tony Cragg



ART FORUM BERLIN 2001 / Abschlußbericht


Volker Diehl zog auf der abschließenden Pressekonferenz zum ART FORUM BERLIN eine positive Bilanz seiner bisherigen Tätigkeit als Geschäftsführer der European Galleries und prophezeite der Messe gute Aussichten. In Zukunft liegt die Organisation des ART FORUM BERLIN in den Händen der Messe Berlin GmbH, die durch einen Beirat unterstützt wird. Den Kern des Beirates bilden die Berliner Galeristen Judy Lübke (Eigen Art), Thilo Wermke (Galerie Neu), Burkard Riemschneider (Galerie neugerriemschneider).

Abschlußzahlen zur Messe: 1000 Besucher mehr als im letzten Jahr 20.000) zog das ART FORUM BERLIN an, die Vernissage konnte mit 8.400 Besuchern sogar einen neuen Rekord verzeichnen. Außerdem wurden 1.200 Journalisten aus 35 Ländern gezählt sowie 172 Galerien aus 28 Ländern mit Werken von über 1.900 Künstlern.

V erkäufe: u.a.: eine Skulptur von Anish Kapoor (65.000,- engl.Pfund), eine Skulptur von Tony Cragg (86.000,-DM), eine Arbeit von Fang Lijun (40.000,-$), eine Fotoarbeit von Man Ray (36.000,-DM), eine Bodenarbeit von Helen Mirra (9.000,-$), eine 3-teilige Arbeit von Jonathan Meese (35.000,-DM), eine Arbeit von Daniele Buetti (16.000,-DM), eine Arbeit von Richard Prince (28.000,-DM), eine Fotoarbeit von Thomas Ruff (45.000,-DM), eine Leinwandarbeit von Via Lewandowsky (16.000,-DM)

Auszeichnung des besten Standes auf dem ART FORUM BERLIN

Gestern, am 10.01, wurden der internationale Gemeinschaftsstand der Galerien Michael Neff (Frankfurt a.M.) und Maccarone (New York) für den besten Stand in der Kategorie "etablierte Galerie" ausgezeichnet.
In der Kategorie "Project Spaces" erhielt die Berliner Galerie "Koch & Kesslau" den Preis für den besten Stand.
Die prämierten Galerien erhalten ein Preisgeld von 3.000,-Euro

Tony Cragg - Signs of Life (23.05 bis 5.10.03) Kunst- und Ausstellungshalle Bonn


Mit 20 großformatigen Skulpturen wird der englische Bildhauer Tony Cragg ab dem 23. Mai den Dachgarten der Kunst- und Ausstellungshalle beleben. Die Ausstellung zeigt Außenplastiken der Jahre 1999 – 2003, mit denen Cragg seine inzwischen über dreißig Jahre anhaltende bildhauerische Tätigkeit bilanziert. Tony Cragg gehört heute zu den wichtigsten Bildhauern unserer Zeit. Er hat mit zahlreichen verschiedenen Materialien immer wieder überraschende Lösungen gefunden, deren Grundlage eine Auffassung vom organischen Charakter unserer Umwelt bildet, in dem Natur, Wissenschaft und Kunst vielfältig miteinander verflochten sind. Seine formal sehr unterschiedlichen Skulpturen sind lebendig, weil sie Bilder evozieren und wieder verschwinden lassen, weil ihre Haut durchlässig und ihre Körper sinnlich sind.
Im Zentralkabinett der Kunsthalle bieten Papierarbeiten und kleine Skulpturen Einblicke in die Entstehung von Tony Craggs faszinierende Skulpturenwelt. Parallel zur Ausstellung erscheint im Richter Verlag Düsseldorf eine umfangreiche Monographie, die das Werk des Künstlers mit 500 Abbildungen in 8 Abschnitten schlüssig dokumentiert. 8 ausgewählte Texte des Künstlers seit 1981 sowie eine Anthologie kritischer Beiträge von 20 internationalen Autoren – u. a. Germano Celant, Thomas McEvilley, Annelie Pohlen, Peter Schjeldahl, Lynne Cooke, Demosthenes Davvetas, Carl Haenlein, Ulrich Wilmes – aus den Jahren 1981 – 2002 stellen die komplexen Wechselbeziehungen der einzelnen Werkgruppen dar und schildern ihren kunsthistorischen Kontext.

Tony Cragg - Signs of Life (23.05 bis 5.10.03)

Kunst- und Ausstellungshalle
der Bundesrepublik Deutschland
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn


Öffnungszeiten:
Dienstag und Mittwoch 10 - 21 Uhr
Donnerstag bis Sonntag und feiertags 10 - 19 Uhr


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige



    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige





    NUMBER TWELVE: HELLO BOYS


    NUMBER TWELVE: HELLO BOYS spannt einen Bogen von den feministischen Video- und Performance-Pionierinnen der 1970er Jahre zu ausgewählten Positionen zeitgenössischer Künstlerinnen in Fotografie und Videokunst. weiter


    James Casebere


    Casebere gehört zu einer Generation von Künstlern, welche die Wahrhaftigkeit von Bildern von Anfang an hinterfragte, und für die eine Fotografie etwas anderes ist als ein Dokument. weiter


    PRIÈRE DE TOUCHER


    Das Museum Tinguely verfolgt das Projekt einer Ausstellungsreihe, mit der es die komplexe Thematik der fünf menschlichen Sinne und ihrer Darstellung in der Kunst bis zur Gegenwart beleuchtet. weiter

    Uri Aran - Mice

    Der Kölnische Kunstverein freut sich, mit Mice die erste umfassende Einzelausstellung von Uri Aran in Deutschland präsentieren zu können. weiter


    Brutal schön


    Gewalt ist allgegenwärtig – ob in der direkten Konfrontation, im politischen Alltag oder in kriegerischen Konflikten. Doch auch Design ist allgegenwärtig ... weiter

    Jon Rafman

    Jon Rafman (*1981, Quebec, CA) beschäftigt sich mit den Auswirkungen digitaler Medien und neuer Technologien auf unser Bewusstsein, unsere sozialen Beziehungen und den Blick auf uns selbst. weiter


    GERHARD RICHTER. BIRKENAU


    Im Zentrum der aktuellen Ausstellung mit Arbeiten Gerhard Richters steht ein Hauptwerk des Malers, das vierteilige ungegenständliche Gemälde mit dem Titel „Birkenau“, das 2014 entstand. weiter

    Concerning Concrete Poetry

    Unter dem Titel „Concerning Concrete Poetry“ zeigt der Badische Kunstverein eine Ausstellung zur Konkreten Poesie. Erstmals werden herausragende Werke aus verschiedenen Archiven und Sammlungen zusammengeführt und deren nationale wie internationale Verflechtungen beleuchtet. weiter


    KAREL APPEL – WERKE AUF PAPIER


    Karel Appel (1921–2006) war einer der herausragenden Künstler der Niederlande nach 1945. weiter

    Rundgang Armgartstraße – Ausstellung / Performance / Symposion

    Vom 4. bis zum 6. Februar 2016 präsentiert der Campus Armgartstraße seine Jahresausstellung in Kombination mit einem Symposion. weiter


    Tagung zu Rémy Zaugg - Bilddiskurse


    Seit dem Anfang des 20. Jahrhunderts war die Malerei von einer beständigen Sorge um ihr Ende begleitet. Nicht wenige Künstler hatten offensiv ihren Tod ausgerufen und ein neues Zeitalter der „postretinalen Kunst“ (Marcel Duchamp) gefordert. weiter

    Arno Auer / Toulu Hassani / Ingo Mittelstaedt

    Mit Arno Auer (*1977), Toulu Hassani (*1984) und Ingo Mittelstaedt (*1978) präsentiert der Kunstverein Hannover in drei Ausstellungen Werke der Stipendiaten des »Preis des Kunstvereins – Atelierstipendium Villa Minimo«, die 2013/2014 im Atelierhaus des Kunstvereins residierten. weiter


    Images


    Als originärer Raum der Kunst erweitert sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts mittels neuer Technologien der imaginäre Raum. weiter

    „Lass die Drachen (noch einmal) fliegen“

    Gemeinsame Staffelstabübergabe von Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale), Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und der Stiftung Bauhaus Dessau weiter


    Aufschlussreiche Räume


    Zeige mir, wie Du wohnst, und ich weiß, wer Du bist. Wohnräume sind keine neutralen Behälter. weiter