Gerd Rohling. Inside – Outside

Von der Malerei über die Skulptur bis hin zum Film

23.2. – 30.6.2012 | Weserburg I Museum für moderne Kunst
Eingabedatum: 23.02.2013

bilder

Gerd Rohling, 1946 in Krefeld geboren, zählt zu den großen Einzelgängern der Kunst unserer Zeit. Immer wieder zieht es den in Berlin lebenden Künstler in die Welt, um an Orten wie Accra, Neapel, Rio de Janeiro, New York, Mumbai oder Liverpool an seinen umfassenden künstlerischen Projekten zu arbeiten. Mit seiner Ausstellung in der Weserburg kehrt Gerd Rohling gewissermaßen in den Hafen seiner frühen Jugend zurück. Denn hier, genauer: in Bremerhaven, heuerte er Mitte der 1960er Jahre als Schiffs-Steward auf der „Bremen“ an und war bis zum Beginn seines Kunststudiums auf großer Fahrt für einige Jahre auf den Weltmeeren unterwegs.

Anfang der 1970er Jahre schließlich nahm Gerd Rohling das Studium an der Hochschule der Künste in Berlin auf, das er 1977 bei K.H. Hödicke abschloss. Erste Aufmerksamkeit in den Gezeiten der Kunst erregte Rohling im Rahmen der Künstlergruppe 1/61 (benannt nach dem Postzustellbezirk Berlin-Kreuzberg 61), die er zusammen mit Frank Dornseif, ter Hell, Rainer Mang, Elke Lixfeld und Reinhard Pods 1979 gründete. Auf dem Erfolgszug der Neuen Malerei aus Berlin, in dessen Lokomotive Rainer Fetting, Helmut Middendorf, Bernd Zimmer und Salome als Junge Wilde das Lebensgefühl der Großstadt Berlin in neoexpressionistischen Bildern bannten, fuhr auch Rohling eine Zeit lang mit. Wenngleich sein künstlerischer Ansatz schon damals ein ganz anderer war und er sowohl den kurzzeitigen Ruhm als auch den freien Fall der Neuen Malerei mühelos überlebte.

Seither hat Gerd Rohling mit zahlreichen künstlerischen Projekten, die er oft über mehrere Jahrzehnte fortgeschrieben hat, immer wieder überrascht. Zwischenstationen dieser Projekte hat er in zahlreichen Ausstellungen, unter anderem in der Neuen Nationalgalerie in Berlin, der Kunsthalle Nürnberg und auf der Biennale in Venedig vorgestellt. Rohling begreift die Welt als Bild, an dessen Ergänzung und Verwandlung er unaufhörlich arbeitet. Den Maximen der romantischen Poesie des Novalis folgend entstehen Bilder, die am Status Quo des Bildes der Realität radieren und aufzeigen, dass die Welt auch anders sein könnte. So visiert Gerd Rohling ohne den Ballast künstlerischer Weltverbesserungsattituden mit notwendigem Witz den utopischen Fluchtpunkt einer anderen Welt an.

Gerd Rohling ist ein Künstler, der immer die Möglichkeitsform der Existenz anvisiert. Die Welt ist für ihn ein großes Bild oder ein Mosaik aus unendlich vielen Bildern. Und er selbst, der Künstler, ist immer in diesem Bilde, bewegt sich in ihm als Akteur, der die Realität zurechtbiegt, ergänzt und so ein anderes, ein neues Bild schafft, das für Momente den Fluchtpunkt einer anderen Welt aufscheinen lässt. Es ist Rohlings traumwandlerischer Sicherheit geschuldet, mit der er unbeirrt auf den Bahnen von „Scherz, Satire, Ironie und tieferer Bedeutung“ navigiert, dass sein der revolutionären „Romantik“ verpflichtetes Unternehmen niemals die Zeitgenossenschaft des 21. Jahrhunderts verliert. Zumal es ihm gelingt, mit der geheimnisvollen Erzählung seiner Werke immer wieder zentrale Themen unserer gegenwärtigen Existenz in den Blick zu nehmen, wie die Dominanz der medialen Kommunikation und ihre einflüsternde Wirkung auf das Weltbild der Gesellschaft oder die zunehmende Verschmelzung von privatem und öffentlichem Raum.

In einer von Gerd Rohling konzipierten Gesamtinstallation zeigt die Ausstellung „Inside – Outside“ in der Weserburg jüngste Werke des Künstlers aus der Sammlung Böckmann, Berlin, die ergänzt werden durch einige Arbeiten aus seinem Atelier. Im Zentrum stehen Werkserien wie „Immer im Bilde – Rouge“ oder „Sweet ´n´ Sour“, die in den vergangenen fünf Jahren entstanden sind, und mit denen Rohling die Bandbreite seiner künstlerischen Sprache von der Malerei über die Skulptur bis hin zum Film im spielerischen Umgang mit einfachsten Materialien vorstellt.

Weserburg I Museum für moderne Kunst
Teerhof 20, 28199 Bremen, Germany
Tel +49 (421) 59839 - 70
presse@weserburg.de // weserburg.de


pm







Daten zu Gerd Rohling:

- abc 2015
- ars viva Preistraeger
- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD
- Villa Romana Preistraeger

Weiteres zum Thema: Gerd Rohling



Einige Ausstellung enden zum 30.06.2013









Anton Voyls Fortgang - Henri Chopin, Guy de Cointet, Channa Horwitz 16.05. - 30.06. 2013 | Kunsthalle Düsseldorf


John Bock

John Bock. Der Pappenheimer 1.5. – 30. 6.2013 | Kunstverein Hamburg



Guyton Walker

Wade Guyton, GuytonWalker, Kelley Walker 27. April bis 30. Juni 2013 | Kunsthaus Bregenz



John Knight

John Knight 4. Mai - 30 Juni 2013 | Portikus, Frankfurt/Main



xxx

Richard Long: Prints 1970-2013 Museum Kurhaus Kleve | 21.4.-30.6.2013


ausstellung

wissen - Alba D'Urbano und Dagmar Varady 20. 04.– 30. 06. 2013 | Kunstverein Ludwigshafen


Stefan Mueller

Stefan Müller. Allerliebste Tante Polly 18.4.-30.6.2013 | Koelnischer Kunstverein



Klara Lidén

Freiheit! 12. April – 30. Juni 2013 | Kunstpalais Erlangen



Michael Kunze

Michael Kunze. Halkyonische Tage 6.04. – 30.06. 2013 | Kunsthalle Düsseldorf



xxx

From Page to Space - Vom Blatt zum Raum 29.3.-30.6.2013 | kunsthaus kaufbeuren



Sigmar Polke

SIGMAR POLKE. DIE VERVIELFÄLTIGUNG DES HUMORS 17.3. - 30.6.2013 | Museum für Gegenwartskunst Siegen



Gerd Rohling

Gerd Rohling. Inside – Outside 23.2. – 30.6.2012 | Weserburg I Museum für moderne Kunst



SUPER Visions

SUPER Visions - Zeichnen und Sein 17.2.-30.6.2013 | Museum Schloss Moyland, Bedburg-Hau










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    beuys


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    art essenz berlin


    Anzeige
    Burg Halle



    Die Möglichkeiten Alan Carrasco + Diego Paonessa

    weiter


    Guido Mangold. Die Welt mit meinen Augen.

    Warten auf die Queen, John F. Kennedy am Checkpoint Charlie, Uschi Obermaier am Strand von Afrika. weiter


    "Anohni. My Truth." James Elaine, Peter Hujar, Kazuo Ohno

    «Anohni» ist der neue, weibliche Name von Antony Hegarty, der als Musiker, unter anderem mit seiner Band «Antony & the Johnsons» bekannt wurde. weiter


    Milan Grygar. Sound on Paper

    Die Einzelausstellung präsentiert die einmaligen, aus visuellen und akustischen Elementen bestehenden Werke Milan Grygars (* 1926): Zu sehen und zu hören ... weiter


    Frida Parmeggiani: Kostümabstraktionen

    Anlässlich des 70. Geburtstages der aus Meran gebürtigen Kostümbildnerin Frida Parmeggiani zeigen die Universität Mozarteum Salzburg und Kunst Meran eine umfangreiche Parmeggiani–Ausstellung mit dem Titel „Kostümabstraktionen“

    Salzburg: 22. Juli – 2. September 2016
    Meran: 17. September 2016 – 8 . Januar 2017
    weiter


    Anti:modern

    In der Großausstellung Anti:modern richtet das Museum der Moderne Salzburg aus Anlass der zweihundertjährigen Zugehörigkeit Salzburgs zu Österreich Schlaglichter auf Ereignisse und Phänomene in dieser Stadt ... weiter


    Digitale Wasserspiele 2016

    In diesem Sommer schaffen zwei temporäre technisch wie künstlerisch avancierte begehbare Wasser-Installationen für die Karlsruher BürgerInnen und BesucherInnen der Stadt neue Kunsterlebnisräume weiter


    Abstract Loop

    Mit Abstract Loop zeigt das Wilhelm-Hack-Museum vom 16. Juli bis 23. Oktober 2016 eine thematische Ausstellung, die sich der Entwicklung der kinetischen, optischen und konkreten Kunst seit den 1950er Jahren widmet. weiter


    Wael Shawky

    Der ägyptische Künstler Wael Shawky (geb. 1971) erzählt die Geschichte der Kreuzzüge als verfilmtes Marionetten-theater. weiter


    Yarisal & Kublitz. Surfing the web without getting wet

    Ronnie Yarisal und Katja Kublitz haben sich zu einer intensiven Forschungsreise ins Internet aufgemacht. weiter


    Karl Schmidt-Rottluff Stipendium. Die Ausstellung 2016

    Seit 1989 und mittlerweile alle vier Jahre richtet die Kunsthalle Düsseldorf in Kooperation mit der Studienstiftung des deutschen Volkes die Preisträger-Ausstellung zum renommierten Karl Schmidt-Rottluff Stipendium aus. weiter

    Holger Liebs wird Programmdirektor bei Hatje Cantz

    Verlegerin Dr. Cristina Steingräber gewinnt den Kunsthistoriker und Journalisten Holger Liebs als Programmdirektor für Hatje Cantz. Liebs war Chefredakteur der Kunstzeitschrift Monopol ... weiter


    Ulrich Wüst - In der Stadt

    Das Cottbuser Kunstmuseum beherbergt ein größeres Konvolut an Fotografien von Ulrich Wüst (Jahrgang 1949), die bisher nur selten gezeigt wurden weiter


    Nathalie Du Pasquier

    Mit BIG OBJECTS NOT ALWAYS SILENT hat die Künstlerin und Designerin Nathalie Du Pasquier einen vielsagenden Titel für ihre erste Einzelausstellung in Österreich gewählt. weiter


    Max Regenberg: Urban Decorations – Die dekorierte Stadt

    Urban Decorations – Die dekorierte Stadt bringt uns Stadtbilder näher, mit denen wir im Grunde tagtäglich konfrontiert sind. weiter