Eduard Micus. Retrospektive

Malerei, Arbeiten auf Papier, Objekte

24.2.-5.5.2013 | Kunstmuseum Ahlen
Eingabedatum: 01.03.2013

bilder

Eduard Micus (1925-2000) hat mit seinen „Kontrastkompositionen“ einen einzigartigen Beitrag zum Kunstgeschehen der deutschen Nachkriegszeit geleistet. Als Grenzgänger zwischen informeller und konstruktiver Kunst stellte er sich bewusst an den Rand wechselnder Moden des Kunstbetriebs. Besonders seit seinem Umzug nach Ibiza 1972 nahm er buchstäblich Abstand zu den Zentren der Kunst in Deutschland. Die Retrospektive im Kunstmuseum Ahlen unternimmt mit rund 100 Exponaten eine umfassende Würdigung seines Werkes. Gezeigt werden Malerei, Arbeiten auf Papier und Objekte aus allen Schaffensphasen.
Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog im Wienand-Verlag (Hrsg. Burkhard Leismann) mit zahlreichen Abbildungen und Beiträgen von Stephan N. Barthelmess, Susanne Buckesfeld, Erich Franz und Ulrike Schaz.

Im Kontext der Kunst nach 1945 ist die Position von Eduard Micus herausragend; er gehört zu den ersten Künstlern, die Anfang der 1950er Jahre rahmenlose, objekthafte Bilder geschaffen haben. Bemerkenswert ist auch die überaus frühe Auseinandersetzung mit der Farbe Weiß noch vor Piero Manzoni, Günther Uecker oder Robert Ryman. Die Synthese einander kontrastierender Bildhälften zeichnet das Werk von Eduard Micus aus, auch hinsichtlich einer produktiven Abgrenzung von der Künstlergruppe SYN, deren Mitglied er neben Erwin Bechtold, Klaus-Jürgen Fischer, Bernd Berner und Rolf-Gunter Dienst von 1965-1970 war.

Eduard Micus, geboren 1925 in Höxter (Weser), kam Mitte der 1940er Jahre durch den Kollwitz-Schüler Reinhard Schmidhagen, Marburg, zur Malerei. 1948-1952 Schüler von Willi Baumeister an der Akademie in Stuttgart. 1972 Übersiedlung nach Ibiza, wo er 2000 stirbt. Sein Werk wurde auf zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen präsentiert, u.a. 1961 Recklinghausen „Junger Westen“, 1966 Kunsthalle Bern „Weiß auf Weiß“, 1982 Wilhelm-Hack-Museum, Wilhelmshaven (EA), 1987 Kunsthalle Hamburg und Karl-Ernst-Osthaus Museum Hagen (EA), 1988 Kunsthalle Mannheim (EA), 1991 Muséo de Arte Contemporáneo Ibizia. 1996 Schloss Morsbroich, Leverkusen (EA), 2000 Muséo de Arte Contemporáneo Ibiza (EA), 2001 Museum Schloss Moyland, Kranenburg (EA), 2005 Schloss Corvey, Höxter (EA).

Kunstmuseum Ahlen gGmbH
Museumsplatz 1
59227 Ahlen
Tel. 0 23 82 / 91 83 0
Fax 0 23 82 / 91 83 83
www.kunstmuseum-ahlen.de

pm






Daten zu Eduard Micus:

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

Weiteres zum Thema: Eduard Micus



Am 5.5. enden einige Ausstellungen, z.B. in Bremen, Ahlen, Stuttgart, Zürich, Weimar und Leipzig









Anne Metzen. Standard Euro_InfoRaum 5.4.– 1.5.2013 | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig





Turn Heat Power & Light 11.4.-5.5.2013 | Burg Galerie im Volkspark, Halle




Alessio Delli Castelli. BIOS VS ZOE 22.03. – 05.05.2013 | Kunstverein Freiburg







Café Paradiso
17.3.– 5.5.2013 | Arthur Boskamp-Stiftung, Hohenlockstedt

weiter







Romana Scheffknecht. 1982 / 2013 2.3. – 5.5.2013 | Galerie im Taxispalais, Innsbruck




Die Geometrie der Dinge 2.3.-5.5.2013 | GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen





Eduard Micus. Retrospektive 24.2.-5.5.2013 | Kunstmuseum Ahlen




Platino. Flechtwerke und Fliehkräfte 23.2. - 5.5.2013 | Württembergischer Kunstverein, Stuttgart





Haris Epaminonda 15.2.- 5.5.2013 | Kunsthaus Zürich




When Violence becomes decadent 10.2. - 5.5.2013 | ACC Galerie Weimar e. V.





copy & re:peat re:production re:construction re:enactment re:plication 01.02.2013 - 05.05.2013 | Kunsthalle der Sparkasse Leipzig









Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Burg Halle



    Crowdfunding-Wettbewerb kulturMut 2017

    Wir nehmen an dem Crowdfunding-Wettbewerb kulturMut 2017 teil. Unser Ziel ist es ein professionelles Netzwerk für geflüchtete Künstlerinnen und Künstler zu initiieren, aufzubauen und weiterzuentwickeln. weiter


    Blinky Palermo. Eine Herausforderung der Avantgarde

    Mit der Präsentation von 26 Mappen und Einzelblättern aus einer Wiesbadener Privatsammlung stellt das Wilhelm-Hack-Museum ... weiter


    Marcel Odenbach Beweis zu nichts

    Beweis zu nichts ist der Titel eines Gedichtes von Ingeborg Bachmann, in dem sie den Fortbestand der Opfer-Täter-Struktur in der deutschen Nachkriegsgesellschaft thematisiert weiter


    Dreamaholic – Kunst aus Finnland

    Die Weserburg präsentiert die Miettinen Collection erstmals in einem musealen Kontext. weiter


    Rachel Rose

    Eine Arbeit beginnt mit einem alltäglichen, oft unterschwelligen Gefühl. Das Werk wird zu einer Chance, etwas über einen anderen Ort und eine andere Zeit zu erfahren und zu überlegen, wie diese mit der Gegenwart verbunden sein könnten weiter


    Ed Atkins. Corpsing

    Ed Atkins (*1982 in Oxford, GB) gilt als Pionier einer jungen Künstlergeneration, die mittels digitaler
    Bildtechnik eine hyperreale, teilweise verstörende Bildwelt erschafft weiter

    Zurich Art Prize 2017 geht an Marguerite Humeau

    Marguerite Humeau (geb. 1986 in Frankreich, lebt in London) ist in den letzten Jahren mit ihren grossformatigen, organisch und kreatürlich anmutenden Skulpturen bekannt geworden, die sie in farbig gestalteten Räumen präsentiert. weiter

    Studieninformationstag 2017 - Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK)

    Im Mittelpunkt stehen dabei besonders die grundständigen Studiengänge, die zu einem ersten Hochschulabschluss führen wie: Freie Kunst - KUNST.Lehramt - Darstellendes Spiel ... weiter


    I like Fortschritt - Deutsche Pop Art Reloaded

    Die amerikanische Pop Art erfreut sich mit Protagonisten wie Andy Warhol, Roy Lichtenstein und Tom Wesselmann bis heute großer Anerkennung. Doch die Pop Art war keine amerikanische Erfindung, ... weiter

    Max Ernst Stipendium 2017 an Serena Alma Ferrario

    Die Jury des Max Ernst-Stipendiums sprach den Kunstpreis 2017 im 47. Jahr seines Bestehens der in Braunschweig lebenden und arbeitenden Serena Alma Ferrario zu. weiter


    Wade Guyton - Das New Yorker Atelier

    Wade Guyton hat in den letzten beiden Jahren eine neue Bildserie geschaffen, die im Museum Brandhorst erstmals in ihrer ganzen Breite und Komplexität vorgestellt wird. weiter

    Ingrid Wiener – Gobelins und Traumbilder

    Ingrid Wieners künstlerisches Schaffen reicht von Gobelins über Fotografien, Aquarellen, Zeichnungen, Texten bis hin zu Koch- und Gesangsperformances, Schallplatten und Filmen (u.a. mit VALIE EXPORT und Oswald Wiener). (Anzeige) weiter


    Sculpture 21st: Danica Dakic

    Was ist Skulptur? Die Künstlerin Danica Dakic(*1962) fragt mit ihrem neuesten Projekt MISSING SCULPTURE nach einer (verlorenen) Skulptur der Zukunft. weiter

    Herbert Nauderer - Parasite Island_mausmannsland

    Der Mausmann – eine Art Alter Ego des Künstlers Herbert Nauderer – führt den Betrachter nicht nur durch dessen multimediale Ausstellung, sondern auch durch eine unheimliche, teils verstörende Parallelwelt menschlichen Seelenlebens weiter


    Ute Friederike Jürß

    Ute Friederike Jürß (*1962) stellt zwei großformatige Videoprojektionen und eine neue, in Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Feridun Zaimoglu realisierte Audioarbeit vor ... weiter