jetzt hier. Gegenwartskunst.

Aus dem Kunstfonds

1.3.-20.5.2013 | Kunsthalle im Lipsiusbau Dresden
Eingabedatum: 04.03.2013

bilder

Unter dem Titel „jetzt hier“ zeigt der Kunstfonds der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden vom 1. März bis 20. Mai 2013 erstmals in einer großen Ausstellung eine umfangreiche Auswahl seines reichen Bestandes an Gegenwartskunst aus Sachsen. Mit mehr als 100 Werken der Malerei, Fotografie, Grafik, Skulptur, Installation und des Films spiegelt die Ausstellung in der Kunsthalle im Lipsiusbau die außergewöhnliche Vielfalt sowie die Fülle an Objekten der Sammlung wider.

Über 60 Künstlerinnen und Künstler, darunter Tilo Baumgärtel, Christiane Baumgartner, Eberhard Havekost, Jörg Herold, Matthias Hoch, Sven Johne, Rosa Loy, Carsten Nicolai, Frank Nitsche, Neo Rauch, Ricarda Roggan, Sophia Schama, Thomas Scheibitz und David Schnell repräsentieren mit ihren Arbeiten die wesentlichen Entwicklungslinien des jungen Kunstschaffens in Sachsen. Im Mittelpunkt stehen vor allem die neue Malerei, die von den Studenten der Akademien in Dresden und Leipzig ausging, sowie das deutschlandweit zu beobachtende Revival der druckgrafischen Techniken und der Handzeichnung als auch die Herausbildung einer neuen Fotografenschule in Leipzig.

Die Kunstwerke – ab Mitte der 1990er Jahre bis heute entstanden – stehen stellvertretend für die zwanzigjährige Ankaufstätigkeit des Freistaates Sachsen für den Kunstfonds, welcher über eine der bedeutendsten Sammlungen zeitgenössischer Kunst aus Sachsen verfügt. Der Bestand, der seit 1992 über die Förderankäufe des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen erworben wurden, umfasst heute mehr als 800 Werke. Jedes Jahr werden Arbeiten von Künstlern erworben, die meist am Anfang ihrer Laufbahn stehen und mit originären Positionen, neuen Themen oder durch bemerkenswerte bildnerische Techniken auffallen. Der Kunstfonds leistet durch seine Tätigkeit des Erschließens, Erforschens und Präsentierens einen wesentlichen Beitrag zur Unterstützung junger Künstler in Sachsen.

Parallel zur „jetzt hier“ sucht der Kunstfonds mithilfe von „Satelliten“ Querverbindungen zu Ausstellungen und Sammlungen an anderen Orten: So werden bis 26. April 2013 im Kunstverein „Freunde Aktueller Kunst“ in Zwickau unter dem Titel „Schaufenster: Zwickau meets Dresden“ ebenfalls Werke aus dem Kunstfonds gezeigt. Auch die Besucher der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden erwarten bereichernde, womöglich irritierende Seherfahrungen: Ausgewählte Werke, die formal-ästhetisch oder thematisch mit den Sammlungen in Verbindung stehen, führen die Betrachter in anderen Ausstellungsräumen – z. B. im Albertinum oder im Museum für Sächsische Volkskunst – aus der Vergangenheit in die Gegenwart. Sie zeigen neben der Vielfalt des Sammlungsbestandes des Kunstfonds auch dessen gattungs- und medienübergreifende Dialog- und Anschlussfähigkeit an die traditionellen Häuser.

Öffnungszeiten: 10 bis 18 Uhr, montags geschlossen

Kunsthalle im Lipsiusbau
Brühlsche Terasse
01067 Dresden
www.skd.museum


pm







Weiteres zum Thema: Martin Borowski



I can only see things when I move. - Staatliche Kunstsammlungen Dresden (29.9.07-20.1.08)


In der Ausstellung werden "Positionen zeitgenössischer Kunst auf Papier" gezeigt - insgesamt 432 Blätter, Einzelarbeiten und Serien, Photographien, Zeichnungen und Druckgraphiken von 22 international renommierten Künstlern: u.a. Candida Höfer, Per Kirkeby, Thomas Demand, Thomas Scheibitz, ... Der Entstehungszeitraum der Arbeiten reicht von den 1970er Jahren bis heute, es handelt sich Neuerwerbungen des Kupferstich-Kabinetts Dresden seit dem Jahr 2000.
Wie der Ausstellungstitel bereits andeutet, ist das Verhältnis von Bewegung und Wahrnehmung, von Raum und Zeit ein zentrales Thema. Die Auseindersetzung mit dem Thema bildet nicht nur einen wichtigen Moment in den Arbeiten selbst, sondern soll sich auch in Aufbau, Struktur und Architektur innerhalb der Ausstellung widerspiegeln.

Künstler/innen:
Mel Bochner, Anja Bohnhof und Karen Weinert, Martin Borowski, Jan Brokof, Thomas Demand, Olafur Eliasson, Fischli/Weiss, Eberhard Göschel, Eberhard Havekost, Candida Höfer, Olaf Holzapfel, André Kirchner, Per Kirkeby, Hermann Nitsch, Christoph Rodde, Ricarda Roggan, Alexander Roob, Fred Sandback, Thomas Scheibitz, Jürgen Schön, Terry Winters, Anton Würth, Keisuke Yamamoto

Abbildung:

Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Kupferstich-Kabinett, Residenzschloss,
Eingang Sophienstraße, 2. Obergeschoss
Taschenberg 2
01067 Dresden

Tel. ++49-351-491 46 22
skd-dresden.de


Ausstellungen die zum 19. bzw. 20.05.2013 enden







Annelies Strba

Annelies Štrba mit Lukas Hoffmann, Markus Kummer, Anna-Sabina Zürrer 23.3.-19.5.2013 | Kunsthaus Zug



Andreas Schmitten

Andreas Schmitten 29.11.2012 – 19.5.2013 | Kunstmuseum Bonn


Ulrike Ottinger

ulrike ottinger | weltbilder 22.2.- 20.5.2013 | kestnergesellschaft, Hannover



Martin Borowski

jetzt hier. Gegenwartskunst. 1.3.-20.5.2013 | Kunsthalle im Lipsiusbau Dresden



Zurück nach Morgen

Zurück nach Morgen 16.2. – 20.5.2013 | Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig



Georg Baselitz

Georg Baselitz. Werke von 1968 bis 2012 18.01.2013 - 20.05.2013 | Essl Museum




Martin Pfeifle

Ein Drittel Weiß 23.2. bis 20.5.2013 | KIT - Kunst im Tunnel, Düsseldorf









Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige



    Anzeige
    Burg Halle




    I’LL BE YOUR MIRROR. Screen Tests von Andy Warhol


    Die Ausstellung I’ll Be Your Mirror zeigt eine Auswahl aus den 472 Screentests, die zwischen 1964 und 1966 entstanden sind weiter


    Charlotte Moth - Travelogue


    Das Kunstmuseum Liechtenstein richtet der in Paris lebenden Künstlerin Charlotte Moth ihre erste umfassende Museumsausstellung ein weiter


    Cy Twombly - IN THE STUDIO


    Mit einer Neupräsentation meldet sich Cy Twombly im Obergeschoss des Museums Brandhorst zurück. Und zwar mit einer retrospektiven Auswahl von Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und Fotografien aus den frühen 1950er-Jahren bis hin zu einem Bild aus Twomblys allerletzter Werkserie, die er 2011 kurz vor seinem Tod fertiggestellt hat. weiter


    Anicka Yi. Jungle Stripe


    Während Bioengineering, Neurowissenschaften und Science-Fiction verhohlene Komplizenschaften eingehen, verschwimmt die einst klar konstruierte Grenze von natürlich und künstlich. weiter

    STELLUNG NEHMEN

    2016 feiert die kestnergesellschaft ihr 100-jähriges Bestehen. Mit ihrem künstlerischen Programm hat die Institution Kunstgeschichte geschrieben, aber auch politisch und gesellschaftlich kann sie auf eine außergewöhnliche wie einmalige Geschichte zurückblicken. weiter


    Manfred Paul


    Er ist in den 1980er Jahren der Fotograf, der die Moderne der 1920er Jahre am deutlichsten reflektierte und dem durch seinen liebevollen und poetischen Blick auf die Welt immer wieder atmosphärisch-dichte Aufnahmen gelingen. weiter

    Eva Birkenstock wird neue Direktorin des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf

    Die neue Direktorin des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf, steht fest. weiter

    Nichts als die Wahrheit

    50 x Malerei. Ausstellung der Klasse Prof. Ute Pleuger 1999–2016. (Anzeige) weiter


    VERRAT DER DINGE


    Die ortsspezifische Ausstellung nimmt das Gesamtensemble des KunstKulturQuartiers auf ungewohnte Weise in den Blick. weiter


    Laas Abendroth: Kunst muss wieder weniger werden


    Kunst muss wiederweniger werden nennt der Mülheimer Künstler Laas Abendroth seine Intervention im Rahmen unserer Ausstellung Sammlung PLUS weiter


    GOOD SPACE - politische, ästhetische und urbane Räume


    Die Ausstellung rückt überraschende Raumnutzungen oder auch subversive künstlerische Strategien in den Fokus. Befragt werden die Gestalt und Bedeutung öffentlicher Räume weiter

    EIN LOCH IM MEER

    Der Titel verweist auf eine Intervention des britischen Konzeptkünstlers Barry Flanagan, der 1969 für Gerry Schums ‚Fernsehgalerie' (Sendung ‚Landart') ein Loch im Meer schuf weiter

    Georg Gatsas erhält den Manor Kunstpreis St.Gallen 2017

    Der St.Galler Künstler Georg Gatsas erhält den Manor Kunstpreis St.Gallen 2017. Der mit CHF 15.000 dotierte Preis wird alle zwei Jahre in St.Gallen verliehen. weiter


    Diango Hernández - Theoretical Beach


    Der kubanische Künstler Diango Hernández (*1970) zeigt im Museum Morsbroich erstmals in einer großen musealen Einzelausstellung sein Werk und bespielt die Räume des Schlosses in einer eigens entwickelten Präsentation weiter


    MIR IST DAS LEBEN LIEBER - Sammlung Reydan Weiss


    Die Ausstellung vereinigt rund 100 Bilder, Skulpturen und Videoarbeiten, die auf sehr sinnliche und überzeugend provokante Weise Fragen der Identität, der gesellschaftlichen Rollenzuschreibung . . . weiter