jetzt hier. Gegenwartskunst.

Aus dem Kunstfonds

1.3.-20.5.2013 | Kunsthalle im Lipsiusbau Dresden
Eingabedatum: 04.03.2013

bilder

Unter dem Titel „jetzt hier“ zeigt der Kunstfonds der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden vom 1. März bis 20. Mai 2013 erstmals in einer großen Ausstellung eine umfangreiche Auswahl seines reichen Bestandes an Gegenwartskunst aus Sachsen. Mit mehr als 100 Werken der Malerei, Fotografie, Grafik, Skulptur, Installation und des Films spiegelt die Ausstellung in der Kunsthalle im Lipsiusbau die außergewöhnliche Vielfalt sowie die Fülle an Objekten der Sammlung wider.

Über 60 Künstlerinnen und Künstler, darunter Tilo Baumgärtel, Christiane Baumgartner, Eberhard Havekost, Jörg Herold, Matthias Hoch, Sven Johne, Rosa Loy, Carsten Nicolai, Frank Nitsche, Neo Rauch, Ricarda Roggan, Sophia Schama, Thomas Scheibitz und David Schnell repräsentieren mit ihren Arbeiten die wesentlichen Entwicklungslinien des jungen Kunstschaffens in Sachsen. Im Mittelpunkt stehen vor allem die neue Malerei, die von den Studenten der Akademien in Dresden und Leipzig ausging, sowie das deutschlandweit zu beobachtende Revival der druckgrafischen Techniken und der Handzeichnung als auch die Herausbildung einer neuen Fotografenschule in Leipzig.

Die Kunstwerke – ab Mitte der 1990er Jahre bis heute entstanden – stehen stellvertretend für die zwanzigjährige Ankaufstätigkeit des Freistaates Sachsen für den Kunstfonds, welcher über eine der bedeutendsten Sammlungen zeitgenössischer Kunst aus Sachsen verfügt. Der Bestand, der seit 1992 über die Förderankäufe des Sächsischen Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst und der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen erworben wurden, umfasst heute mehr als 800 Werke. Jedes Jahr werden Arbeiten von Künstlern erworben, die meist am Anfang ihrer Laufbahn stehen und mit originären Positionen, neuen Themen oder durch bemerkenswerte bildnerische Techniken auffallen. Der Kunstfonds leistet durch seine Tätigkeit des Erschließens, Erforschens und Präsentierens einen wesentlichen Beitrag zur Unterstützung junger Künstler in Sachsen.

Parallel zur „jetzt hier“ sucht der Kunstfonds mithilfe von „Satelliten“ Querverbindungen zu Ausstellungen und Sammlungen an anderen Orten: So werden bis 26. April 2013 im Kunstverein „Freunde Aktueller Kunst“ in Zwickau unter dem Titel „Schaufenster: Zwickau meets Dresden“ ebenfalls Werke aus dem Kunstfonds gezeigt. Auch die Besucher der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden erwarten bereichernde, womöglich irritierende Seherfahrungen: Ausgewählte Werke, die formal-ästhetisch oder thematisch mit den Sammlungen in Verbindung stehen, führen die Betrachter in anderen Ausstellungsräumen – z. B. im Albertinum oder im Museum für Sächsische Volkskunst – aus der Vergangenheit in die Gegenwart. Sie zeigen neben der Vielfalt des Sammlungsbestandes des Kunstfonds auch dessen gattungs- und medienübergreifende Dialog- und Anschlussfähigkeit an die traditionellen Häuser.

Öffnungszeiten: 10 bis 18 Uhr, montags geschlossen

Kunsthalle im Lipsiusbau
Brühlsche Terasse
01067 Dresden
www.skd.museum


pm









Weiteres zum Thema: Martin Borowski



I can only see things when I move. - Staatliche Kunstsammlungen Dresden (29.9.07-20.1.08)


In der Ausstellung werden "Positionen zeitgenössischer Kunst auf Papier" gezeigt - insgesamt 432 Blätter, Einzelarbeiten und Serien, Photographien, Zeichnungen und Druckgraphiken von 22 international renommierten Künstlern: u.a. Candida Höfer, Per Kirkeby, Thomas Demand, Thomas Scheibitz, ... Der Entstehungszeitraum der Arbeiten reicht von den 1970er Jahren bis heute, es handelt sich Neuerwerbungen des Kupferstich-Kabinetts Dresden seit dem Jahr 2000.
Wie der Ausstellungstitel bereits andeutet, ist das Verhältnis von Bewegung und Wahrnehmung, von Raum und Zeit ein zentrales Thema. Die Auseindersetzung mit dem Thema bildet nicht nur einen wichtigen Moment in den Arbeiten selbst, sondern soll sich auch in Aufbau, Struktur und Architektur innerhalb der Ausstellung widerspiegeln.

Künstler/innen:
Mel Bochner, Anja Bohnhof und Karen Weinert, Martin Borowski, Jan Brokof, Thomas Demand, Olafur Eliasson, Fischli/Weiss, Eberhard Göschel, Eberhard Havekost, Candida Höfer, Olaf Holzapfel, André Kirchner, Per Kirkeby, Hermann Nitsch, Christoph Rodde, Ricarda Roggan, Alexander Roob, Fred Sandback, Thomas Scheibitz, Jürgen Schön, Terry Winters, Anton Würth, Keisuke Yamamoto

Abbildung:

Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Kupferstich-Kabinett, Residenzschloss,
Eingang Sophienstraße, 2. Obergeschoss
Taschenberg 2
01067 Dresden

Tel. ++49-351-491 46 22
skd-dresden.de


Ausstellungen die zum 19. bzw. 20.05.2013 enden









Annelies Štrba mit Lukas Hoffmann, Markus Kummer, Anna-Sabina Zürrer 23.3.-19.5.2013 | Kunsthaus Zug





Andreas Schmitten 29.11.2012 – 19.5.2013 | Kunstmuseum Bonn




ulrike ottinger | weltbilder 22.2.- 20.5.2013 | kestnergesellschaft, Hannover





jetzt hier. Gegenwartskunst. 1.3.-20.5.2013 | Kunsthalle im Lipsiusbau Dresden





Zurück nach Morgen 16.2. – 20.5.2013 | Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig





Georg Baselitz. Werke von 1968 bis 2012 18.01.2013 - 20.05.2013 | Essl Museum






Ein Drittel Weiß 23.2. bis 20.5.2013 | KIT - Kunst im Tunnel, Düsseldorf









Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    studienreisen


    Anzeige
    beuys



    monika baer »große spritztour«

    Die Kestner Gesellschaft zeigt vom 4. September bis 13. November 2016 die Ausstellung »Große Spritztour« der deutschen Malerin Monika Baer weiter


    Paul McCarthy

    Paul McCarthys Schaffen hat Generationen junger Kunstschaffender inspiriert. Seine künstlerische Karriere beginnt der 1945 in Salt Lake City geborene ... weiter

    Robert Kusmirowski - Träumgutstrasse

    "Träumgutstrasse" ist der Name einer fiktiven Straße und eine phonetische Kombination der Worte: Traugutt, Trauma, träum gut ... weiter


    TAKE UP YOUR SPACE. Performances in KAI 10

    Unsere Lebenswelt verändert sich ständig im Takt nur weniger Mausklicks. Es herrscht das Regiment von Schnelllebigkeit, Gleichzeitigkeit und Verhandelbarkeit... weiter


    BANI ABIDI

    Der Ausgangspunkt der Filme, Fotografien und Zeichnungen von Bani Abidi liegt in der Frage nach Mechanismen von Ausgrenzung und Teilhabe, Repräsentation und Macht sowie Gemeinschaft und Kommunikation. weiter


    Caro Jost: WHITE STREET

    In der Ausstellung WHITE STREET zeigt Caro Jost ihre neue Werkgruppe der INVOICE PAINTINGS B.N.: textbasierte Bildwerke unter Verwendung von Originalrechnungen der Materialeinkäufe von Barnett Newman. weiter


    Andreas Slominski

    Andreas Slominski (geb. 1959) ist einer der bemerkenswertesten Vertreter eines neuen Geistes in der Skulptur und Installationskunst. weiter


    Richard Deacon

    Mit dem britischen Bildhauer Richard Deacon zeigt die Langen Foundation einen der
    führenden Vertreter der zeitgenössischen Skulptur. weiter

    Kunstvereine tragen zur Integration bei

    Auf die Thematik der Migration und Integration reagieren Kunstvereine auf schnelle und flexible Art und Weise. Ob durch Ausstellungen zu diesen Aspekten oder durch aktive Zusammenarbeit mit Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten ... weiter


    Erró – Private Utopia

    In seinem OEuvre bildet Erró einen wilden Kosmos überbordender Phantasien ab: I paint because painting is a private Utopia weiter


    Valérie Favre

    In der Reihe der Positionen aktueller Malerei zeigt die Von der Heydt-Kunsthalle einen Überblick über das jüngere Werk von Valérie Favre weiter


    Schwarzarbeit - Die Magie des Dunklen

    Schwarz (von althochdeutsch swartz `schmutzfarbig´, ursprünglich `im Dunkeln liegend´) wird oft mit negativen Assoziationen und Gefühlen in Verbindung gebracht ... weiter


    Sigmar Polke – Gerhard Richter

    Polke und Richter: Anfang der 1960er Jahre kannten sie sich so gut, dass sie „nicht mehr miteinander pokern konnten“. weiter


    Wir nennen es Ludwig. Das Museum Ludwig wird 40!

    Die Gruppenausstellung Wir nennen es Ludwig stellt den Höhepunkt im Jubiläumsjahr des Museum Ludwig 2016 dar. weiter


    HANS HARTUNG UND DIE FOTOGRAFIE

    Eigenwillige Steinformen, für die Kamera wie Skulpturen arrangiert, bizarres Baumgeäst, zufällig auf Spaziergängen entdeckt oder Bewegungsspuren, von Wasser und Licht gezeichnet – der deutsch-französische Maler Hans Hartung (1904-1989) nutzte den Fotoapparat zur spontanen Aufzeichnung gesehener Phänomene und Landschaften. weiter