Cross-border

Künstlerinnen der Gegenwart aus dem arabischen Mittelmeerraum

27.04.–08.09.2013 | ZKM | Museum für Neue Kunst Karlsruhe
Eingabedatum: 28.04.2013

bilder

Mit der Ausstellung „Cross-border“ präsentiert das ZKM erstmals Werke ausschließlich zeitgenössischer Künstlerinnen und ebenfalls zum ersten Mal aus dem arabisch geprägten Mittelmeerraum. Mit dem Fokus auf diese Länder wird eine komplexe Kunstszene vorgestellt, die angesichts ihrer rasanten Entwicklung und Lebendigkeit in den letzten Jahren zunehmend internationale Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat.

Nicht erst seit Beginn des Arabischen Frühlings befinden sich Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen, Ägypten, Jordanien, die palästinensischen Autonomiegebiete, Syrien und der Libanon in einem politischen und kulturellen Wandel, der von Europa mit großem Interesse, mit Neugier, Hoffnung oder auch mit Skepsis verfolgt wird. Auch in der deutschen Kunstwelt ist ein wachsendes Interesse zu bemerken, dennoch ist dieser Bereich im Allgemeinen in Deutschland noch relativ unbekannt. In Regionen, in denen Galerien und Museen keine lange Tradition haben, sind seit den 1990er-Jahren viele neue Kunsträume entstanden, die auf die hohe Kreativität in konfliktreichen und anregenden Kunstmetropolen wie Kairo und Beirut reagieren.

Der inhaltliche Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf der künstlerischen Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Aspekten des Themas ’Grenze’ und deren Überwindung in individuellen, kulturellen, politischen und territorialen Zusammenhängen. Diese Thematik ist gerade mit Blick auf den Arabischen Frühling aktuell, insbesondere hinsichtlich der Fragen nach dem Verhältnis des Individuums zur Außenwelt, nach gegenseitiger Einflussnahme, nach Fremd- oder Selbstbestimmung, sowie nach den Möglichkeiten des Einzelnen, seine Umwelt bzw. sein Leben aktiv zu gestalten. Die Werke der überwiegend in den 1970erJahren geborenen Künstlerinnen sind durch eine Spannung zwischen traditionellen arabischen und neuen westlichen Einflüssen gekennzeichnet, die nicht zuletzt durch die Entwicklung und Verbreitung neuer Medien und Technologien bedingt wurde. Viele der in der Ausstellung vertretenen Künstlerinnen haben sich längere Zeit im Ausland aufgehalten; einige leben dort oder pendeln zwischen verschiedenen Ländern. Zeichnungen, Fotografien, Videoinstallationen und Skulpturen zeugen von der multimedialen Auseinandersetzung der Künstlerinnen mit politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Themen aus ihrem Lebensumfeld. Die Künstlerinnen haben sich bereits in den Jahren vor dem Arabischen Frühling – gewissermaßen als Vorreiterinnen – mit diesen Fragestellungen befasst. So entstand der Großteil der Exponate bereits vor 2010.

Die Ausstellung bietet durch die Werke der Künstlerinnen einen differenzierten Blickwinkel auf die Regionen, der dazu einlädt, Vorurteile zu revidieren und neue Perspektiven zu erschließen.
Künstlerinnen:
Arwa Abouon, Lara Baladi, Anna Boghiguian, Yto Barrada, Zoulikha Bouabdellah, Diana El Jeiroudi, Rana ElNemr, Reem Ghazzi, Mona Hatoum, Susan Hefuna, Emily Jacir, Amal Kenawy, Bouchra Khalili, Diala Khasawnih, Randa Mirza, Faten Rouissi, Mouna Jemal Siala, Oraib Toukan

Kuratorin: Elisabeth Klotz

ZKM | Zentrum für Kunst und
Medientechnologie Karlsruhe
Lorenzstraße 19
76135 Karlsruhe
zkm.de




pm






Daten zu Oraib Toukan:

- Istanbul Biennale 2009



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Atelier



    Max Ernst Stipendium 2017 an Serena Alma Ferrario

    Die Jury des Max Ernst-Stipendiums sprach den Kunstpreis 2017 im 47. Jahr seines Bestehens der in Braunschweig lebenden und arbeitenden Serena Alma Ferrario zu. weiter


    Wade Guyton - Das New Yorker Atelier

    Wade Guyton hat in den letzten beiden Jahren eine neue Bildserie geschaffen, die im Museum Brandhorst erstmals in ihrer ganzen Breite und Komplexität vorgestellt wird. weiter

    Ingrid Wiener – Gobelins und Traumbilder

    Ingrid Wieners künstlerisches Schaffen reicht von Gobelins über Fotografien, Aquarellen, Zeichnungen, Texten bis hin zu Koch- und Gesangsperformances, Schallplatten und Filmen (u.a. mit VALIE EXPORT und Oswald Wiener). (Anzeige) weiter


    Sculpture 21st: Danica Dakic

    Was ist Skulptur? Die Künstlerin Danica Dakic(*1962) fragt mit ihrem neuesten Projekt MISSING SCULPTURE nach einer (verlorenen) Skulptur der Zukunft. weiter

    Herbert Nauderer - Parasite Island_mausmannsland

    Der Mausmann – eine Art Alter Ego des Künstlers Herbert Nauderer – führt den Betrachter nicht nur durch dessen multimediale Ausstellung, sondern auch durch eine unheimliche, teils verstörende Parallelwelt menschlichen Seelenlebens weiter


    Ute Friederike Jürß

    Ute Friederike Jürß (*1962) stellt zwei großformatige Videoprojektionen und eine neue, in Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Feridun Zaimoglu realisierte Audioarbeit vor ... weiter

    Sarah Lehnerer SOFT . STRANDS . CHICKS

    Die Ausstellung im Kunstverein Göttingen folgt einem literarischen Prinzip, Sarah Lehnerer ist dabei Autorin und Leserin in einer Person und legt die eigene Subjektivität als Spur, als Strang ... weiter


    Juergen Teller

    Mit seiner großen Einzelausstellung im Kunstpalais Erlangen kehrt Juergen Teller zurück in seine Heimat und somit zu den Wurzeln seiner internationalen Karriere. weiter


    MK Kaehne: Paranoia. That is my business.

    In ihrem Foyer widmet die Stadtgalerie Kiel dem Künstler MK Kaehne eine Ausstellung mit Objekten und Installationen. weiter


    Mathias Lanfer, SPAMS

    Vom 21. Januar bis 5. März 2017 präsentiert der Skulpturenpark Waldfrieden in der Ausstellung SPAMS Werke des Bildhauers Mathias Lanfer. Er bedient sich archaischer Bearbeitungstechniken, um die Skulpturen der titelgebenden Werkgruppe zu erschaffen. weiter


    The Brutalist Playground

    Die Architektur des Brutalismus ist eine in den 1950er Jahren in Großbritannien begründete, umstrittene Tendenz der Nachkriegsmoderne, ... weiter

    Tag der offenen Tür der Hochschule für Grafik und Buchkunst

    Am Donnerstag, den 12. Januar 2017 öffnet die HGB ihre Türen für alle Studieninteressierten. In der Zeit von 10 bis 17 Uhr erleben BesucherInnen ein umfangreiches Programm weiter

    Der Mexikanische Pavillon mit Carlos Amorales

    Nach und nach wird bekanntgegeben, wer zur nächsten Venedig Biennale die Länderpavillons bespielt. weiter

    Die BURG lädt zum Studieninformationstag am 12. Januar 2017

    Zwischen 9 und 16 Uhr wird mit einem abwechslungsreichen Programm das Studium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle vorgestellt weiter


    MARKUS WETZEL - Modelle für die Stadt Schaffhausen

    Die Kunstkästen im Schaffhauser Stadtraum sind städtisches „Mobiliar“ und Skulpturen im öffentlichen Raum zugleich. Sie sind in der aktuellen Bespielung Behälter mit künstlerisch-architektonischen Inhalten, ... weiter