Cross-border

Künstlerinnen der Gegenwart aus dem arabischen Mittelmeerraum

27.04.–08.09.2013 | ZKM | Museum für Neue Kunst Karlsruhe
Eingabedatum: 28.04.2013

bilder

Mit der Ausstellung „Cross-border“ präsentiert das ZKM erstmals Werke ausschließlich zeitgenössischer Künstlerinnen und ebenfalls zum ersten Mal aus dem arabisch geprägten Mittelmeerraum. Mit dem Fokus auf diese Länder wird eine komplexe Kunstszene vorgestellt, die angesichts ihrer rasanten Entwicklung und Lebendigkeit in den letzten Jahren zunehmend internationale Aufmerksamkeit auf sich gezogen hat.

Nicht erst seit Beginn des Arabischen Frühlings befinden sich Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen, Ägypten, Jordanien, die palästinensischen Autonomiegebiete, Syrien und der Libanon in einem politischen und kulturellen Wandel, der von Europa mit großem Interesse, mit Neugier, Hoffnung oder auch mit Skepsis verfolgt wird. Auch in der deutschen Kunstwelt ist ein wachsendes Interesse zu bemerken, dennoch ist dieser Bereich im Allgemeinen in Deutschland noch relativ unbekannt. In Regionen, in denen Galerien und Museen keine lange Tradition haben, sind seit den 1990er-Jahren viele neue Kunsträume entstanden, die auf die hohe Kreativität in konfliktreichen und anregenden Kunstmetropolen wie Kairo und Beirut reagieren.

Der inhaltliche Schwerpunkt der Ausstellung liegt auf der künstlerischen Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Aspekten des Themas ’Grenze’ und deren Überwindung in individuellen, kulturellen, politischen und territorialen Zusammenhängen. Diese Thematik ist gerade mit Blick auf den Arabischen Frühling aktuell, insbesondere hinsichtlich der Fragen nach dem Verhältnis des Individuums zur Außenwelt, nach gegenseitiger Einflussnahme, nach Fremd- oder Selbstbestimmung, sowie nach den Möglichkeiten des Einzelnen, seine Umwelt bzw. sein Leben aktiv zu gestalten. Die Werke der überwiegend in den 1970erJahren geborenen Künstlerinnen sind durch eine Spannung zwischen traditionellen arabischen und neuen westlichen Einflüssen gekennzeichnet, die nicht zuletzt durch die Entwicklung und Verbreitung neuer Medien und Technologien bedingt wurde. Viele der in der Ausstellung vertretenen Künstlerinnen haben sich längere Zeit im Ausland aufgehalten; einige leben dort oder pendeln zwischen verschiedenen Ländern. Zeichnungen, Fotografien, Videoinstallationen und Skulpturen zeugen von der multimedialen Auseinandersetzung der Künstlerinnen mit politischen, gesellschaftlichen und kulturellen Themen aus ihrem Lebensumfeld. Die Künstlerinnen haben sich bereits in den Jahren vor dem Arabischen Frühling – gewissermaßen als Vorreiterinnen – mit diesen Fragestellungen befasst. So entstand der Großteil der Exponate bereits vor 2010.

Die Ausstellung bietet durch die Werke der Künstlerinnen einen differenzierten Blickwinkel auf die Regionen, der dazu einlädt, Vorurteile zu revidieren und neue Perspektiven zu erschließen.
Künstlerinnen:
Arwa Abouon, Lara Baladi, Anna Boghiguian, Yto Barrada, Zoulikha Bouabdellah, Diana El Jeiroudi, Rana ElNemr, Reem Ghazzi, Mona Hatoum, Susan Hefuna, Emily Jacir, Amal Kenawy, Bouchra Khalili, Diala Khasawnih, Randa Mirza, Faten Rouissi, Mouna Jemal Siala, Oraib Toukan

Kuratorin: Elisabeth Klotz

ZKM | Zentrum für Kunst und
Medientechnologie Karlsruhe
Lorenzstraße 19
76135 Karlsruhe
zkm.de




pm






Daten zu Oraib Toukan:

- Istanbul Biennale 2009



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:





    Anzeige

    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    ik-mg.de


    Anzeige
    studienreisen




    DAVID CLAERBOUT. DIE REINE NOTWENDIGKEIT

    David Claerbout hat in seinem 20 Jahre umfassenden Œuvre eine faszinierende Meisterschaft darin entwickelt, noch die reduziertesten fotografischen oder filmischen Setzungen, die auf den ersten Blick ultimativ entschleunigt, entleert oder von jeder Narration befreit scheinen, in ästhetisch wie inhaltlich hoch komplexe Kunstwerke zu verwandeln. weiter


    3D-Festival BEYOND 2016 - Future Design Thinking

    Mit seiner Vision, »eine Zukunft, die bereits begonnen hat«, aufzuzeigen und zu erforschen, gewährt BEYOND seitdem jährlich in einem Dreiklang aus Wissenschaft, Technologie und Kunst Einblicke in neueste und zukunftsweisende Innovationen weiter

    Markus Lüpertz

    Er zählt zu Deutschlands bekanntesten Bildhauern, Malern und Grafikern und war über 20 Jahre Rektor an der Düsseldorfer Kunstakademie: Professor Markus Lüpertz. Der 75-Jährige schreibt aber auch, gerade hat er seinen neuen Gedichtsband "Arkadien" vorgestellt. Genügend Gründe also für den Initiativkreis Mönchengladbach, den Universalkünstler zu einem Vortrag in die Vitusstadt einzuladen. (Anzeige) weiter


    Laura Ford - Sculptures and Drawings

    Mischwesen, Chimären, hybride Formen tauchen in der Malerei unter anderem bei Bosch, Goya, Füssli oder Chagall und natürlich häufig im Surrealismus auf. Die Nobilitierung des Traums und traumtypischer Chimären ist auch bei der Bildhauerin Laura Ford unverkennbar. weiter


    Yes, but is it performable?

    "The most immediate art form, which aspires to the immediacy of political action itself. Ideally, performance means getting down to the bare bones of aesthetic communication – artist/self confronting audience/society." 1 Lucy Lippard (1981) weiter

    Karin Kneffel ist Preisträgerin des Cologne Fine Art Preises 2016

    Karin Kneffel hat sich vollkommen der Malerei verschrieben. In diesem Jahr erhält die für ihre farbensatten Aquarelle und Radierungen bekannte Künstlerin den Cologne Fine Art Preis 2016, ... weiter


    body luggage. migration of gestures

    Der steirische herbst hat die indische Kuratorin Zasha Colah eingeladen, ... weiter


    Tetsumi Kudo

    An dem in Flaschen abgefüllten Humanismus, an neonfarbenen Verstrahlungen, zerfetzten Hautlappen und schlaffen Penissen zerschellt die humanistische Selbstgewissheit. weiter

    Bergen Assembly 2016 - Ein Überblick

    Besprechung: Zeit ist vielleicht das Wichtigste, was die Bergen Assembly 2016 der Kunst mitgibt. Zeit für die Künstler, um ihre Ideen zu entfalten, sowie Zeit für das Kunstpublikum, die Arbeiten und angebotenen Gedankenwelten nicht nur zu konsumieren, sondern wirken zu lassen. weiter


    Dicker als Wasser. Konzepte des Familiären in der zeitgenössischen Kunst

    In Fotografie, Video, Installation und Skulptur beschäftigen sich die Künstler der Ausstellung mit den vielfältigen Formen, Vorteilen und Problemen des Zusammenlebens und werfen dabei unter anderem auch einen Blick auf deren Zukunft. weiter

    artbay – Die online-Auktionsplattform für Originalillustrationen und Drucke limitierter Editionen

    Nummerierte und handsignierte Drucke limitierter Editionen: Frisch eingetroffen sind Siebdrucke von Jutta Bauer, Preisträgerin des Hans Christian Andersen Preises 2010.(Anzeige) weiter


    Markus Lüpertz & Andreas Mühe

    Andreas Mühe und Markus Lüpertz - der eine Fotograf, der andere Maler, der eine Ende der 1970er Jahre in Ostdeutschland geboren, der andere in den 1940er Jahren in Westdeutschland aufgewachsen - auf den ersten Blick könnten die Positionen unterschiedlicher nicht sein. weiter

    EXPRESSIVE INNENSICHTEN

    EXPRESSIVE INNENSICHTEN transportieren die ‚Kopffilme’ in die Außenwelt. Aber sie verharren nicht in der Expression des inneren Aufruhrs, sondern stellen den Bezug her zu den Faktoren aus Gesellschaft und persönlicher Biographie, die jene ‚Kopfflilme’ getriggert haben. weiter


    Essentials

    Mit dem Begriff des Essentiellen (von lat. esse – sein) greift die Ausstellung das Bedürfnis nach dem Wesentlichen, Einfachen, dem Konzentrat, dem Wichtigen und Notwendigen auf... weiter

    „Ein radikal-demokratischer Begriff von Partizipation“ – Das Museum of Burning Questions in Bergen

    Interview: Ein Gespräch mit Nora Sternfeld und Isa Rosenberger im Rahmen der Bergen Assembly. Von Inge Pett. weiter