Andy Denzler „Distorted Moments“

23. 11. 2014 - 18. 01. 2015 | Ludwig Museum Koblenz
Eingabedatum: 23.11.2014

bilder

Der Schweizer Künstler Andy Denzler kombiniert in seiner künstlerischen Praxis eine Vielfalt von Medien, die Malerei, Druckgrafik, Skulptur und Zeichnung umfassen. Seine Werke bewegen sich zwischen Abstraktion und Realität, sie bedienen sich der klassischen Anwendung von Ölmalerei, um die sich
verschiebenden Grenzen zwischen Fiktion und Realität anzusprechen. Das Ludwig Museum in Koblenz zeigt vom 23. November bis zum 18. Januar
insgesamt 19 seiner Arbeiten.

Andy Denzler (*1965 in Zürich) erschafft sich seine Bilder aus eigenen Film- und Kameraaufnahmen, oftmals nutzt er die selbst schon archaisch gewordenen Polaroids. Er bleibt dabei nah dran an dem, was im Grunde mehr der Malerei als der Fotografie zuzurechnen wäre. Schon die Tatsache, dass viele seiner Motive zwar aus dem Foto generiert sind, sich aber doch austarierten Gesetzen der malerischen Komposition zuwenden, macht dies deutlich. Der malerische Akt als solcher untermauert das Bestreben, ganz im malerischen Medium zu bleiben. Indem er Fotos für die Bildfindung nutzt und zugleich die fotografische wie die malerische Realität bruchstückhaft deutlich werden lässt, ahnt man als Betrachter, dass es Denzler auch um ein grundsätzliches
Befragen von Malerei und Fotographie im Hier und Jetzt gehen soll.

Denzlers Werke sind Schnappschüsse von Begebenheiten, die in der Spanne von kurzen Momenten stattfinden. Sie sind in ihren Bewegungen verwischt und verzerrt, mit einem künstlich verschmierten Zeitraum, der in gefrorene Ewigkeiten verlängert ist wie die oszillierenden Bilder eines VHS-Bandes in Pausenstellung.

Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit Andy Denzlers Galeristen Michael Schultz, Berlin. Zusammen mit der parallel gezeigten Installation „Das Gefühl in meinem Inneren“ der koreanischen Künstlerin SEO, hat der Besucher jetzt die Möglichkeit, das Verhältnis von West und Ost, von gefestigter Komposition und bruchstückhafter Realität zu erleben und zu befragen.


Ludwig Museum
Danziger Freiheit 1 (am "Deutschen Eck")
D - 56068 Koblenz

ludwigmuseum.org/

Presse







Weiteres zum Thema: Andy Denzler



Mit ihrer 12. Ausgabe zieht die ART.FAIR | Messe für moderne und aktuelle Kunst in die koelnmesse


Ab sofort begrüßt die ART.FAIR | Messe für moderne und aktuelle Kunst ihre Besucher in der koelnmesse, einem der fünf größten Messegelände der Welt. Mit der Vernissage am 23. Oktober 2014 öffnen die Hallen 1 & 2 erstmals ihre Tore für eine Kunstmesse.

Mehr als 100 internationale Galerien auf der ART.FAIR
Bis zum 27. Oktober 2014 präsentieren über 100 Galerien aus dem In- und Ausland wieder den Mix, der die ART.FAIR kennzeichnet: Die Besucher erwarten erneut etablierte Positionen der Gegenwart und Moderne. Gleichzeitig können sie sich wieder auf die Entdeckung junger Künstler freuen. Dieser Ansatz vereint auf der ART.FAIR jedes Jahr aufs Neue junge Kunstinteressierte mit erfahrenen Sammlern.

Installation von Achim Zeman auf der ART.FAIR 2013, © Anton Gottlob Schoenenberg

In diesem Jahr können sich die Besucher erneut auf spannende Debuts freuen.
Zum ersten Mal auf der ART.FAIR vertreten ist die Galerie Borchardt. Die Hamburger Galerie präsentiert großformatige Installationen des Künstlers Heiko Zahlmann, als Zusammenspiel von Kunst und Architektur.

MaxWeberSixFriedrich (München) präsentiert bei ihrem ART.FAIR-Debut u.a. Arbeiten von Peter Zimmermann und Manuel Eitner.

Ebenfalls erstmalig vertreten ist die Galerie Hübner & Hübner (Frankfurt). Sie zeigt u.a. Arbeiten der amerikanischen Künstlerin Carole Feuerman, die weltweit für ihre hyperrealistischen Skulpturen bekannt ist.

Die Galerie ponyhof artclub (München) feierte im letzten Jahr ihr erfolgreiches ART.FAIR-Debut. In diesem Jahr ist sie mit u.a. mit dem spanischen Künstler Marti Moreno dabei, der für seine Metall-Skulpturen bekannt ist.

Ebenso freut sich die ART.FAIR über zahlreiche Galerien, die seit vielen Jahren ihr Programm prägen:
So z.B. über die Galerie Terminus. An dem Stand der Münchener Galerie erwarten die Besucher u.a. Top-Positionen von Otto Piene, Georg Baselitz und Sigmar Polke.

Am Stand von Schultz Contemporary (Berlin) werden die Besucher u.a. auf Arbeiten von Andy Denzler und Skulpturen des chinesischen Künstlers Feng Lu treffen.

Galerie Voss (Düsseldorf) zeigt mit Arbeiten von z.B. Sandra Ackermann und Giacomo Costa ausschließlich zeitgenössische Kunst.

Tom Schmelzer präsentiert von white trash contemporary (Hamburg), Homo Bulla or The Sacred Baboon, 2009 | 90 x140 x 500 cm, Pavian, Bischofsrobe, Bischofskette, Bischofsmütze Teppich, Seifenblasenmaschine, © white trash contemporary

Mit einer Solo Show von Tom Schmelzer ist white trash contemporary (Hamburg) vertreten. Seine Installation „Homo Bulla“ zeigt einen lebensgroßen Pavian im Bischofsornat.

Erstmalig bietet die ART.FAIR den teilnehmenden Galerien eine Plattform ihre kuratierten Einzel- und Gruppenprojekte in einer auditiven Live-Präsenz vorzustellen: Im Rahmen der Veranstaltung „15 Minutes of Fame“ haben die teilnehmende Galerien ab dem 24. Oktober die Möglichkeit, ihre spannendsten Ausstellungsprojekte in Form von Interviews, Diskussionen oder Beiträgen zusammen mit den beteiligten Kuratoren vorzustellen. Die Veranstaltungsreihe richtet sich an gleichermaßen an Galeristen, Kuratoren, Künstler und Besucher.

Auf der in die ART.FAIR integrierte BLOOOM – the converging art show können die Besucher neue Ausdrucksformen der Kunst entdecken. Die BLOOOM verbindet im fünften Jahr in Folge die Grenzen zwischen bildender Kunst, Design, Street Art, Mode oder Fotografie.


Exklusives Rahmenprogramm
Die mit Spannung erwartete Preisverleihung des BLOOOM Award by WARSTEINER läutet am 23. Oktober das exklusive Rahmenprogramm der ART.FAIR ein. Mehr als 1.200 Bewerber aus 65 Ländern folgten in diesem Jahr dem Ruf des ersten interdisziplinären Wettbewerbs weltweit. Im Rahmen der großen Sonderausstellung werden die zehn Finalistenarbeiten präsentiert.

Fashion Show Ludwig + Schwarz auf der ART.FAIR 2013, © Achim Hehn

Nach dem erfolgreichen Auftakt im letzten Jahr setzt das deutsch-amerikanische Label Ludwig & Schwarz mit ihrer Fashion Show erneut das modische Highlight der Messe. Die neue Edition der Moving Canvas Collection entstand in Zusammenarbeit mit Street Artist The Pony.

Messezeiten
Die ART.FAIR beginnt am 23. Oktober um 17:00 Uhr mit der öffentlichen Vernissage. Vernissagetickets sind zum Preis von 30 € an der Tageskasse erhältlich. Am 24. Oktober und 25. Oktober sind ART.FAIR und BLOOOM jeweils von 12:00 Uhr bis 20:00 Uhr geöffnet. Am 26. Oktober und 27. Oktober beginnen die Messen schon um 11:00 Uhr und schließen um 19:00 Uhr. Tagestickets kosten 16 €, ermäßigt 10 €.

Die ART.FAIR agentur: das Unternehmen hinter der ART.FAIR
Hinter der ART.FAIR steht die ART.FAIR agentur. Die Agentur für Kommunikation und Events ist Veranstalterin von ART.FAIR und BLOOOM und positioniert mittels gezielter Kommunikationskampagnen Marken und Unternehmen auf dem Kunstmarkt.

Weitere Informationen zu ART.FAIR und BLOOOM finden Sie unter art-fair.de oder blooom.de.

Gerne steht Ihnen Christiane Dethlefs für alle Anfragen sowie für Informationen zu ausstellenden Galerien zur Verfügung.

Pressekontakt:
Christiane Dethlefs
ART.FAIR agentur – Agentur für Kommunikation und Events
Alteburger Str. 36
D-50678 Köln

Ph: +49 221 420 393-16
Mail: dethlefs@art-fair.de
art-fair.de
> Messe-Logo




Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige





    Painting 2.0

    Die Ausstellung Painting 2.0: Malerei im Informationszeitalter stellt das ungebrochene Interesse an zeitgenössischer Malerei und die stete Expansion digitaler Technologien in einen überraschenden historischen Zusammenhang: weiter


    Nevin Aladag - Screen I–III

    Der Graben wird von 3. Juni bis 30. Oktober wieder zum prominentesten Kunstplatz der Wiener Innenstadt. weiter


    I’LL BE YOUR MIRROR. Screen Tests von Andy Warhol

    Die Ausstellung I’ll Be Your Mirror zeigt eine Auswahl aus den 472 Screentests, die zwischen 1964 und 1966 entstanden sind weiter


    Charlotte Moth - Travelogue

    Das Kunstmuseum Liechtenstein richtet der in Paris lebenden Künstlerin Charlotte Moth ihre erste umfassende Museumsausstellung ein weiter


    Cy Twombly - IN THE STUDIO

    Mit einer Neupräsentation meldet sich Cy Twombly im Obergeschoss des Museums Brandhorst zurück. Und zwar mit einer retrospektiven Auswahl von Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und Fotografien aus den frühen 1950er-Jahren bis hin zu einem Bild aus Twomblys allerletzter Werkserie, die er 2011 kurz vor seinem Tod fertiggestellt hat. weiter


    Anicka Yi. Jungle Stripe

    Während Bioengineering, Neurowissenschaften und Science-Fiction verhohlene Komplizenschaften eingehen, verschwimmt die einst klar konstruierte Grenze von natürlich und künstlich. weiter

    STELLUNG NEHMEN

    2016 feiert die kestnergesellschaft ihr 100-jähriges Bestehen. Mit ihrem künstlerischen Programm hat die Institution Kunstgeschichte geschrieben, aber auch politisch und gesellschaftlich kann sie auf eine außergewöhnliche wie einmalige Geschichte zurückblicken. weiter


    Manfred Paul

    Er ist in den 1980er Jahren der Fotograf, der die Moderne der 1920er Jahre am deutlichsten reflektierte und dem durch seinen liebevollen und poetischen Blick auf die Welt immer wieder atmosphärisch-dichte Aufnahmen gelingen. weiter

    Eva Birkenstock wird neue Direktorin des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf

    Die neue Direktorin des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf, steht fest. weiter

    Nichts als die Wahrheit

    50 x Malerei. Ausstellung der Klasse Prof. Ute Pleuger 1999–2016. (Anzeige) weiter


    VERRAT DER DINGE

    Die ortsspezifische Ausstellung nimmt das Gesamtensemble des KunstKulturQuartiers auf ungewohnte Weise in den Blick. weiter


    Laas Abendroth: Kunst muss wieder weniger werden

    Kunst muss wiederweniger werden nennt der Mülheimer Künstler Laas Abendroth seine Intervention im Rahmen unserer Ausstellung Sammlung PLUS weiter


    GOOD SPACE - politische, ästhetische und urbane Räume

    Die Ausstellung rückt überraschende Raumnutzungen oder auch subversive künstlerische Strategien in den Fokus. Befragt werden die Gestalt und Bedeutung öffentlicher Räume weiter

    EIN LOCH IM MEER

    Der Titel verweist auf eine Intervention des britischen Konzeptkünstlers Barry Flanagan, der 1969 für Gerry Schums ‚Fernsehgalerie' (Sendung ‚Landart') ein Loch im Meer schuf weiter

    Georg Gatsas erhält den Manor Kunstpreis St.Gallen 2017

    Der St.Galler Künstler Georg Gatsas erhält den Manor Kunstpreis St.Gallen 2017. Der mit CHF 15.000 dotierte Preis wird alle zwei Jahre in St.Gallen verliehen. weiter