BERGE BEGEGNEN SICH NICHT

Sechs Iranische Künstler

17.1.-20.3.2016 | Michael Horbach Stiftung, Köln
Eingabedatum: 09.01.2016

bilder

Berge begegnen sich nicht, wohl aber Menschen.
Dieses alte persische Sprichwort gehört zu den ältesten und den am weitesten verbreiteten. Gemeint ist unter anderem die Situation, bei der entfernte Freunde sich an einem dritten Ort treffen. Bei der aktuellen Ausstellung der Michael Horbach Stiftung treffen sich sechs junge KünstlerInnen mit persischen Wurzeln an einem neutralen Ort in der Kölner Südstadt, um gemeinsam eine von Gérard A. Goodrow kuratierten Ausstellung zu bestreiten.

Von Bildern und Zeichnungen über Objekten und Installationen bis hin zur Fotokunstsind sämtlicheMedien vertreten. Allesamt zwischen 1971 und 1980 geboren, die sechs TeilnehmerInnen – Mahssa Askari, Bahar Batvand, Gila Abutalebi, Linda Nadji, Reza Nadji und Pari Moradi – stehen Pate für eine junge bis mittlere Generation deutscher Gegenwartskünstler mit Migrationshintergründen, die – in geschickter Kombination mit den Erfahrungen und Erlebnissen in der neuen Wahlheimat – mal mehr, mal weniger Ausdruck in ihren höchst differenzierten Arbeiten finden.

Als Kind hat Bahar Batvand(*1974 inAhwaz, lebt inDüsseldorf) den ersten Golfkrieg hautnah miterlebt – Prägungen, die bis heute integraler Bestandsteil sowie Anstoß ihrer vielschichtigen künstlerischen Arbeiten sind. In der Regel sind es Schrottteile und das sogenannte Unnütze, die ihr als Untergrund für ihre Deformationen dienen. Die Zerstörung des Materials zieht sich wie ein roter Faden durch ihr malerisches Oeuvre. Dennoch versteht Bahar Batvand Zerstörung nicht zwangsläufig als etwas Negatives; es geht ihr vielmehr um den Vorgang der Veränderung, um das Prozesshafte.

Mit 29 Jahren ist Reza Nadji(*1978 in Teheran, lebt in Berlin) zum ersten Mal in die Heimat seiner Eltern gereist – und kam zurück mit einem beeindruckenden Portrait einer Stadt voller Widersprüche. In Teheran stieß er auf eine krasse Diskrepanz zwischen der staatlich diktierten islamischen Lebenswelt und der tatsächlichen. Nadji verzichtet weitgehend auf Menschen in seinen Fotos, gerade an Orten, wo man sie eigentlich erwartet – und will so zum Nachdenken über die aktuelle Situation der Iraner anregen.

Gila Abutalebi(*1971 in Ried, Österreich, lebt in Köln) geht gänzlich anders mit ihren iranischen Wurzeln um. Das Multitalent, das auch im Bereich der Sprachkunst tätig ist, setzt handgeschriebene Buchstaben als malerisch-abstrakte – aber auch erzählerische und metaphorische –Zeichen in Szene. Dabei handelt es sich hier weniger um eine kulturell bedingte Zuneigung zur Kalligrafie, sondern vielmehr um eine Faszination mit der Mehrdimensionalität der Sprache. Neben der Schrift, beider ausschließlich lateinischeBuchstaben – vor allem die Buchstabe K – verwendet werden, spielen auch vorwiegend transparente Materialien eine wesentliche Rolle in ihren buchstäblich mehrschichtigen Kunstwerken.

Mithilfe mehrfach überlagerter, semitransparenter Farbschichten erzeugt Mahssa Askari(*1980 in Khoramshahr, lebt in Düsseldorf) eine ebenfalls ungewöhnliche malerische Spannung. Ihre Motive sind meist klassisch – und dennoch sind sie einer enigmatischen Neuinterpretation unterzogen. Häufig wirken ihre Bilder wie Filmsequenzen; Perspektiven verschieben sich, so dass das Auge sich beim Betrachten der Motive immer wieder neu einstellen muss. Hierbei geht es ihr mehr als andere darum, die Fläche, das Lichtspiel der Farben, die Erinnerung und die Fantasie zu einer Einheit verschmelzen zu lassen.

In Linda Nadjis (*1972 in Teheran, lebt in Köln) Bildern und Objekten, die meist auf alltägliche Gegenstände beruhen, wird das Transitorische buchstäblich festgehalten – in Beton oder Bronze gegossen bzw. aus Keramik geformt oder einfach auseinander genommen und neu zusammengestellt. In allen Fällen handelt es sich um einen Akt der gesteigerten Wahrnehmung, denn das, was im Alltag häufig für selbstverständlich genommen wird, wird durch Nadjas Verwandlung nicht nur sichtbar, sondern auch und vor allem wahrnehmbar. Durch die Transformation alltäglicher Gegenstände ändert sie nachhaltig unsere Sehgewohnheiten.

Auch Pari Moradi(*1977 in Teheran, lebt in Köln) setzt sich mit ihren delikaten Zeichnungen mit Motiven aus dem Alltag auseinander. Seit mehreren Jahren befasst sie sich mehr oder weniger ausschließlich mit Tongefäßscherben als Metapher für den Menschen. Alleine oder in kleinen Gruppierungen, auffällig ist, dass jede Scherbe ein Unikum, d.h. ein Individuumist. Obwohl sie nur buchstäblich Bruchstücke sind, besitzen sie viel mehr Eigencharakter als ganze, unversehrte Gefäße, die meistens nach einem mehr oder weniger standardisierten Muster geformt und gebrannt werden. Jede einzelne Scherbe ist also ein Unikat, das nie geplant oder gar gestaltet wurde, sondern aus einem beglückt unglücklichen Zufall entstanden.

Zudem in den beiden Kabinetträumen: Being Refugee

Being Refugee ist ein Projekt des Fotografen Hartmut Schneider, bei dem Flüchtlinge in ihrer Erstaufnahmeeinrichtung mit der Benutzung von Kameras vertraut gemacht wurden und dann ihr Camp (eine Turnhalle in Bergisch Gladbach-Sand), andere Flüchtlinge, ihre Lebensbedingungen, ihre Kinder, Freundschaften, die Begegnung mit dem Ort, der Stadt, mit den Betreuern fotografisch dokumentierten.Von den entstandenen 4500 Fotos werden ca. 250 in einer großen Collage und als Videoprojektion gezeigt.Das Projekt wurde von der Michael Horbach Stiftung finanziell unterstützt.


Kunsträume der Michael Horbach Stiftung
Wormser Straße 23
50677 Köln


Presse









Weiteres zum Thema: Reza Nadji



gute Aussichten - Haus der Photographie / Deichtorhallen, Hamburg (22.1.-1.3.09)


Die Ausstellung präsentiert die neun Gewinner/innen des Nachwuchsförderungs-Projektes "gute aussichten - junge deutsche fotografie 2008/2009". Die Arbeiten der Künstler wurden aus insgesamt 103 eingereichten Arbeiten von 39 deutschen Hochschulen, Akademien und Universitäten ausgewählt.

Die Jury bestand aus: der Initiatorin Josefine Raab (Wiesbaden), der Leiterin der Kunstsammlung der DZ Bank Luminita Sabau, (Frankfurt/Main), dem Künstler Norbert Bisky (Berlin), dem Art Director Mario Lombardo (Berlin), dem Fotochef der Zeitschrift "brand eins" Stefan Ostermeier (Hamburg) und dem Kurator des Hauses der Photographie, Deichtorhallen, Ingo Taubhorn (Hamburg)

Die Ausstellung umfasst 174 einzelne Motive, neun Tondokumente, acht Postkarten, zwei Bücher, einen Postkartenständer und eine Seekarte. Laura Bielau, Markus Georg, Maziar Moradi, Reza Nadji, Florian Rexroth, Heiko Schäfer, Juergen Staack, Sarah Strassmann, Katrin Trautner.

Das Nachwuchsförderungsprojekt ist ein bundesweites Forum für Absolventen des Studienbereichs Fotografie. Den Kern des Projektes bildet ein jährlich stattfindender Wettbewerb für Abschlussarbeiten aus allen deutschen Hochschulen, Fachhochschulen und Akademien
Jede Hochschule kann maximal fünf Bewerber ins Rennen schicken.

Abbildung: Foto Maziar Moradi, 1979

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr

Haus der Photographie / Deichtorhallen
Deichtorstraße 1-2
20095 Hamburg
Telefon +49 (0)40-32 10 30

deichtorhallen.de
guteaussichten.org


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige



    Anzeige
    Burg Halle




    EchtZEIT – Die Kunst der Langsamkeit

    Mit der großen Themenausstellung EchtZEIT nähert sich das Kunstmuseum Bonn dem ebenso universalen wie schwer fassbarem Thema Zeit, das unsere menschliche Existenz von der Geburt bis zum Tod begleitet. weiter


    Zurück in die Zukunft der Fotografie

    Die ausgestellten Werke zeigen eine enorme Vielfalt an technischen Herangehensweisen, die zur Weiterentwicklung der künstlerischen Fotografie beigetragen haben. weiter


    HANS HARTUNG UND DIE FOTOGRAFIE

    Eigenwillige Steinformen, für die Kamera wie Skulpturen arrangiert, bizarres Baumgeäst, zufällig auf Spaziergängen entdeckt oder Bewegungsspuren, von Wasser und Licht gezeichnet – der deutsch-französische Maler Hans Hartung (1904-1989) nutzte den Fotoapparat zur spontanen Aufzeichnung gesehener Phänomene und Landschaften. weiter


    Michael Landy. Out of Order

    Die Ausstellung „Michael Landy. Out of Order“ vereint Werke von 1990 bis heute und umfasst somit sein gesamtes bisheriges Oeuvre. weiter


    Rochelle Feinstein: I Made A Terrible Mistake

    Wir freuen uns, gemeinsam mit dem Centre d'Art Contemporain in Genf und der Kestner Gesellschaft Hannover die erste Rochelle Feinstein gewidmete Werkschau zu präsentieren. weiter


    Painting 2.0

    Die Ausstellung Painting 2.0: Malerei im Informationszeitalter stellt das ungebrochene Interesse an zeitgenössischer Malerei und die stete Expansion digitaler Technologien in einen überraschenden historischen Zusammenhang: weiter


    Nevin Aladag - Screen I–III

    Der Graben wird von 3. Juni bis 30. Oktober wieder zum prominentesten Kunstplatz der Wiener Innenstadt. weiter


    I’LL BE YOUR MIRROR. Screen Tests von Andy Warhol

    Die Ausstellung I’ll Be Your Mirror zeigt eine Auswahl aus den 472 Screentests, die zwischen 1964 und 1966 entstanden sind weiter


    Charlotte Moth - Travelogue

    Das Kunstmuseum Liechtenstein richtet der in Paris lebenden Künstlerin Charlotte Moth ihre erste umfassende Museumsausstellung ein weiter


    Cy Twombly - IN THE STUDIO

    Mit einer Neupräsentation meldet sich Cy Twombly im Obergeschoss des Museums Brandhorst zurück. Und zwar mit einer retrospektiven Auswahl von Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und Fotografien aus den frühen 1950er-Jahren bis hin zu einem Bild aus Twomblys allerletzter Werkserie, die er 2011 kurz vor seinem Tod fertiggestellt hat. weiter


    Anicka Yi. Jungle Stripe

    Während Bioengineering, Neurowissenschaften und Science-Fiction verhohlene Komplizenschaften eingehen, verschwimmt die einst klar konstruierte Grenze von natürlich und künstlich. weiter

    STELLUNG NEHMEN

    2016 feiert die kestnergesellschaft ihr 100-jähriges Bestehen. Mit ihrem künstlerischen Programm hat die Institution Kunstgeschichte geschrieben, aber auch politisch und gesellschaftlich kann sie auf eine außergewöhnliche wie einmalige Geschichte zurückblicken. weiter


    Manfred Paul

    Er ist in den 1980er Jahren der Fotograf, der die Moderne der 1920er Jahre am deutlichsten reflektierte und dem durch seinen liebevollen und poetischen Blick auf die Welt immer wieder atmosphärisch-dichte Aufnahmen gelingen. weiter

    Eva Birkenstock wird neue Direktorin des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf

    Die neue Direktorin des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf, steht fest. weiter

    Nichts als die Wahrheit

    50 x Malerei. Ausstellung der Klasse Prof. Ute Pleuger 1999–2016. (Anzeige) weiter