BERGE BEGEGNEN SICH NICHT

Sechs Iranische Künstler

17.1.-20.3.2016 | Michael Horbach Stiftung, Köln
Eingabedatum: 09.01.2016

bilder

Berge begegnen sich nicht, wohl aber Menschen.
Dieses alte persische Sprichwort gehört zu den ältesten und den am weitesten verbreiteten. Gemeint ist unter anderem die Situation, bei der entfernte Freunde sich an einem dritten Ort treffen. Bei der aktuellen Ausstellung der Michael Horbach Stiftung treffen sich sechs junge KünstlerInnen mit persischen Wurzeln an einem neutralen Ort in der Kölner Südstadt, um gemeinsam eine von Gérard A. Goodrow kuratierten Ausstellung zu bestreiten.

Von Bildern und Zeichnungen über Objekten und Installationen bis hin zur Fotokunstsind sämtlicheMedien vertreten. Allesamt zwischen 1971 und 1980 geboren, die sechs TeilnehmerInnen – Mahssa Askari, Bahar Batvand, Gila Abutalebi, Linda Nadji, Reza Nadji und Pari Moradi – stehen Pate für eine junge bis mittlere Generation deutscher Gegenwartskünstler mit Migrationshintergründen, die – in geschickter Kombination mit den Erfahrungen und Erlebnissen in der neuen Wahlheimat – mal mehr, mal weniger Ausdruck in ihren höchst differenzierten Arbeiten finden.

Als Kind hat Bahar Batvand(*1974 inAhwaz, lebt inDüsseldorf) den ersten Golfkrieg hautnah miterlebt – Prägungen, die bis heute integraler Bestandsteil sowie Anstoß ihrer vielschichtigen künstlerischen Arbeiten sind. In der Regel sind es Schrottteile und das sogenannte Unnütze, die ihr als Untergrund für ihre Deformationen dienen. Die Zerstörung des Materials zieht sich wie ein roter Faden durch ihr malerisches Oeuvre. Dennoch versteht Bahar Batvand Zerstörung nicht zwangsläufig als etwas Negatives; es geht ihr vielmehr um den Vorgang der Veränderung, um das Prozesshafte.

Mit 29 Jahren ist Reza Nadji(*1978 in Teheran, lebt in Berlin) zum ersten Mal in die Heimat seiner Eltern gereist – und kam zurück mit einem beeindruckenden Portrait einer Stadt voller Widersprüche. In Teheran stieß er auf eine krasse Diskrepanz zwischen der staatlich diktierten islamischen Lebenswelt und der tatsächlichen. Nadji verzichtet weitgehend auf Menschen in seinen Fotos, gerade an Orten, wo man sie eigentlich erwartet – und will so zum Nachdenken über die aktuelle Situation der Iraner anregen.

Gila Abutalebi(*1971 in Ried, Österreich, lebt in Köln) geht gänzlich anders mit ihren iranischen Wurzeln um. Das Multitalent, das auch im Bereich der Sprachkunst tätig ist, setzt handgeschriebene Buchstaben als malerisch-abstrakte – aber auch erzählerische und metaphorische –Zeichen in Szene. Dabei handelt es sich hier weniger um eine kulturell bedingte Zuneigung zur Kalligrafie, sondern vielmehr um eine Faszination mit der Mehrdimensionalität der Sprache. Neben der Schrift, beider ausschließlich lateinischeBuchstaben – vor allem die Buchstabe K – verwendet werden, spielen auch vorwiegend transparente Materialien eine wesentliche Rolle in ihren buchstäblich mehrschichtigen Kunstwerken.

Mithilfe mehrfach überlagerter, semitransparenter Farbschichten erzeugt Mahssa Askari(*1980 in Khoramshahr, lebt in Düsseldorf) eine ebenfalls ungewöhnliche malerische Spannung. Ihre Motive sind meist klassisch – und dennoch sind sie einer enigmatischen Neuinterpretation unterzogen. Häufig wirken ihre Bilder wie Filmsequenzen; Perspektiven verschieben sich, so dass das Auge sich beim Betrachten der Motive immer wieder neu einstellen muss. Hierbei geht es ihr mehr als andere darum, die Fläche, das Lichtspiel der Farben, die Erinnerung und die Fantasie zu einer Einheit verschmelzen zu lassen.

In Linda Nadjis (*1972 in Teheran, lebt in Köln) Bildern und Objekten, die meist auf alltägliche Gegenstände beruhen, wird das Transitorische buchstäblich festgehalten – in Beton oder Bronze gegossen bzw. aus Keramik geformt oder einfach auseinander genommen und neu zusammengestellt. In allen Fällen handelt es sich um einen Akt der gesteigerten Wahrnehmung, denn das, was im Alltag häufig für selbstverständlich genommen wird, wird durch Nadjas Verwandlung nicht nur sichtbar, sondern auch und vor allem wahrnehmbar. Durch die Transformation alltäglicher Gegenstände ändert sie nachhaltig unsere Sehgewohnheiten.

Auch Pari Moradi(*1977 in Teheran, lebt in Köln) setzt sich mit ihren delikaten Zeichnungen mit Motiven aus dem Alltag auseinander. Seit mehreren Jahren befasst sie sich mehr oder weniger ausschließlich mit Tongefäßscherben als Metapher für den Menschen. Alleine oder in kleinen Gruppierungen, auffällig ist, dass jede Scherbe ein Unikum, d.h. ein Individuumist. Obwohl sie nur buchstäblich Bruchstücke sind, besitzen sie viel mehr Eigencharakter als ganze, unversehrte Gefäße, die meistens nach einem mehr oder weniger standardisierten Muster geformt und gebrannt werden. Jede einzelne Scherbe ist also ein Unikat, das nie geplant oder gar gestaltet wurde, sondern aus einem beglückt unglücklichen Zufall entstanden.

Zudem in den beiden Kabinetträumen: Being Refugee

Being Refugee ist ein Projekt des Fotografen Hartmut Schneider, bei dem Flüchtlinge in ihrer Erstaufnahmeeinrichtung mit der Benutzung von Kameras vertraut gemacht wurden und dann ihr Camp (eine Turnhalle in Bergisch Gladbach-Sand), andere Flüchtlinge, ihre Lebensbedingungen, ihre Kinder, Freundschaften, die Begegnung mit dem Ort, der Stadt, mit den Betreuern fotografisch dokumentierten.Von den entstandenen 4500 Fotos werden ca. 250 in einer großen Collage und als Videoprojektion gezeigt.Das Projekt wurde von der Michael Horbach Stiftung finanziell unterstützt.


Kunsträume der Michael Horbach Stiftung
Wormser Straße 23
50677 Köln


Presse









Weiteres zum Thema: Reza Nadji



gute Aussichten - Haus der Photographie / Deichtorhallen, Hamburg (22.1.-1.3.09)


Die Ausstellung präsentiert die neun Gewinner/innen des Nachwuchsförderungs-Projektes "gute aussichten - junge deutsche fotografie 2008/2009". Die Arbeiten der Künstler wurden aus insgesamt 103 eingereichten Arbeiten von 39 deutschen Hochschulen, Akademien und Universitäten ausgewählt.

Die Jury bestand aus: der Initiatorin Josefine Raab (Wiesbaden), der Leiterin der Kunstsammlung der DZ Bank Luminita Sabau, (Frankfurt/Main), dem Künstler Norbert Bisky (Berlin), dem Art Director Mario Lombardo (Berlin), dem Fotochef der Zeitschrift "brand eins" Stefan Ostermeier (Hamburg) und dem Kurator des Hauses der Photographie, Deichtorhallen, Ingo Taubhorn (Hamburg)

Die Ausstellung umfasst 174 einzelne Motive, neun Tondokumente, acht Postkarten, zwei Bücher, einen Postkartenständer und eine Seekarte. Laura Bielau, Markus Georg, Maziar Moradi, Reza Nadji, Florian Rexroth, Heiko Schäfer, Juergen Staack, Sarah Strassmann, Katrin Trautner.

Das Nachwuchsförderungsprojekt ist ein bundesweites Forum für Absolventen des Studienbereichs Fotografie. Den Kern des Projektes bildet ein jährlich stattfindender Wettbewerb für Abschlussarbeiten aus allen deutschen Hochschulen, Fachhochschulen und Akademien
Jede Hochschule kann maximal fünf Bewerber ins Rennen schicken.

Abbildung: Foto Maziar Moradi, 1979

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 11-18 Uhr

Haus der Photographie / Deichtorhallen
Deichtorstraße 1-2
20095 Hamburg
Telefon +49 (0)40-32 10 30

deichtorhallen.de
guteaussichten.org


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    studienreisen


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    beuys


    Anzeige
    Burg Halle



    monika baer »große spritztour«

    Die Kestner Gesellschaft zeigt vom 4. September bis 13. November 2016 die Ausstellung »Große Spritztour« der deutschen Malerin Monika Baer weiter


    Paul McCarthy

    Paul McCarthys Schaffen hat Generationen junger Kunstschaffender inspiriert. Seine künstlerische Karriere beginnt der 1945 in Salt Lake City geborene ... weiter

    Robert Kusmirowski - Träumgutstrasse

    "Träumgutstrasse" ist der Name einer fiktiven Straße und eine phonetische Kombination der Worte: Traugutt, Trauma, träum gut ... weiter


    TAKE UP YOUR SPACE. Performances in KAI 10

    Unsere Lebenswelt verändert sich ständig im Takt nur weniger Mausklicks. Es herrscht das Regiment von Schnelllebigkeit, Gleichzeitigkeit und Verhandelbarkeit... weiter


    BANI ABIDI

    Der Ausgangspunkt der Filme, Fotografien und Zeichnungen von Bani Abidi liegt in der Frage nach Mechanismen von Ausgrenzung und Teilhabe, Repräsentation und Macht sowie Gemeinschaft und Kommunikation. weiter


    Caro Jost: WHITE STREET

    In der Ausstellung WHITE STREET zeigt Caro Jost ihre neue Werkgruppe der INVOICE PAINTINGS B.N.: textbasierte Bildwerke unter Verwendung von Originalrechnungen der Materialeinkäufe von Barnett Newman. weiter


    Andreas Slominski

    Andreas Slominski (geb. 1959) ist einer der bemerkenswertesten Vertreter eines neuen Geistes in der Skulptur und Installationskunst. weiter


    Richard Deacon

    Mit dem britischen Bildhauer Richard Deacon zeigt die Langen Foundation einen der
    führenden Vertreter der zeitgenössischen Skulptur. weiter

    Kunstvereine tragen zur Integration bei

    Auf die Thematik der Migration und Integration reagieren Kunstvereine auf schnelle und flexible Art und Weise. Ob durch Ausstellungen zu diesen Aspekten oder durch aktive Zusammenarbeit mit Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten ... weiter


    Erró – Private Utopia

    In seinem OEuvre bildet Erró einen wilden Kosmos überbordender Phantasien ab: I paint because painting is a private Utopia weiter


    Valérie Favre

    In der Reihe der Positionen aktueller Malerei zeigt die Von der Heydt-Kunsthalle einen Überblick über das jüngere Werk von Valérie Favre weiter


    Schwarzarbeit - Die Magie des Dunklen

    Schwarz (von althochdeutsch swartz `schmutzfarbig´, ursprünglich `im Dunkeln liegend´) wird oft mit negativen Assoziationen und Gefühlen in Verbindung gebracht ... weiter


    Sigmar Polke – Gerhard Richter

    Polke und Richter: Anfang der 1960er Jahre kannten sie sich so gut, dass sie „nicht mehr miteinander pokern konnten“. weiter


    Wir nennen es Ludwig. Das Museum Ludwig wird 40!

    Die Gruppenausstellung Wir nennen es Ludwig stellt den Höhepunkt im Jubiläumsjahr des Museum Ludwig 2016 dar. weiter


    HANS HARTUNG UND DIE FOTOGRAFIE

    Eigenwillige Steinformen, für die Kamera wie Skulpturen arrangiert, bizarres Baumgeäst, zufällig auf Spaziergängen entdeckt oder Bewegungsspuren, von Wasser und Licht gezeichnet – der deutsch-französische Maler Hans Hartung (1904-1989) nutzte den Fotoapparat zur spontanen Aufzeichnung gesehener Phänomene und Landschaften. weiter