Simone Demandt - Instrumenta Sceleris Asservate des Verbrechens

Fotografien

23. Jan. – 3. April 2016 | Kunstmuseum Heidenheim
Eingabedatum: 11.01.2016

bilder

Die Gegenstände, die Simone Demandt in ihren Fotografien zeigt, sind nur scheinbar banal, merkwürdig oder harmlos. In Wirklichkeit handelt es sich um Objekte, die im Zusammenhang mit Verbrechen gebraucht wurden. Zwischen 2011 und 2013 fotografierte Simone Demandt (*1959) in den Asservatenkammern baden-württembergischer Staatsanwaltschaften Gegenstände, die zufällig oder vorsätzlich als Tatwerkzeuge benutzt wurden. Die meist banalen Objekte wurden dabei auf eine neue, unerwartete Weise benutzt, deren genauer Verlauf erst in den nachfolgenden Strafprozessen geklärt wurde. Wobei nicht jeder Gegenstand sein Geheimnis preisgab.

Von der strafrechtlichen Vorgeschichte dieser Gegenstände erfährt der Betrachter von Demandts Fotografien nichts. Sein Wissen über die Bedeutung dieser Objekte beschränkt sich auf nüchterne Information des Ausstellungstitels, der Tatwerkzeuge aus Asservatenkammern, lat. instrumentis sceleris, ankündigt. Auch die nüchterne und immer gleiche fotografische Präsentation dieser Gegenstände verrät nichts über deren Geschichte. Dadurch wird der Betrachter gezwungen, selbst über deren mögliche Gebrauchsweisen und deren Folgen nachzudenken. Beim Betrachter wird dies zu Deutungen und Spekulationen führen, die schnell Bilder von Gewalt und Tod vor seinem inneren Auge erscheinen lassen. Wobei ihn dabei früher oder später das Gefühl beschleichen dürfte, dass dieses Grauen ausschließlich seiner eigene Phantasie entspringt. Die vordergründig so nüchternen Aufnahmen von banalen und merkwürdigen Objekten führen den Betrachter damit nahezu zwangsläufig auf eine Reise in sein eigenes, dunkles Inneres, mit all seinen Ängsten, Gewaltvorstellungen und Trieben.


Kunstmuseum Heidenheim,
Marienstraße 4, 89518 Heidenheim,
kunstmuseum-heidenheim.de



Presse







Weiteres zum Thema: Simone Demandt



Schwarzwaldhochstraße


Die Ausstellung "Schwarzwaldhochstraße" zeigt einen aktuellen Rundblick der Kunst in und aus Baden-Württemberg.
Die Ausstellungsmacher stellen dabei die Kunst als einen Exportschlager der Akademien in Stuttgart und Karlsruhe, der Kunstförderung des Landes und der Städte dar, denn viele Künstlerinnen und Künstler aus Baden-Württemberg haben sich an alle möglichen Orte in der Welt begeben, um dort zu arbeiten und zu wirken.
Und tatsächlich ist die Namensliste recht lang und gespickt mit geläufigen Namen der zeitgenössischen Kunst.
Gezeigt wird denn auch Malerei, Installationen und Digitalisiertes als Photo und Video.
Künstlerliste:
u.a. Thomas Bechinger, Erwin Gross, Anselm Reyle, Klaus Merkel, Cordula Güdemann, André Butzer, Simone Letto, Johannes Hüppi, Alfonso Hüppi, Jörg Eberhard, Anke Pfisterer, Karl Manfred Rennertz , Werner Pokorny, Ralf Werner, Eberhard Eckerles, Daniel Roth, Peter Pommerer, Fritz Schwegler, Sabine Groß, Thaddäus Hüppi, Heiner Blum , Karin Sander, Thomas Ruff und Georg Winter ,Tobias Rehberger , Axel Heil , Isabell Heimerdinger, Philip Metz, Simone Demandt, Enne Haehnle, Patricia Waller, Markus Weber, Jürgen Drescher, Peter Zimmermann

Aktuelle Kunst in und aus Baden-Württemberg
Staatliche Kunsthalle Baden-Baden
30. Juni bis 1. September 2002

Home Stories. Zwischen Dokumentation und Fiktion - Stadtgalerie Kiel (27.1.-18.3.07)


Die Ausstellung "Home Stories. Zwischen Dokumentation und Fiktion" widmet sich zeitgenössischen künstlerischen Positionen zum Thema "Wohnen" als einem individuellem und gesellschaftlichem Phänomen. Neben Nahrung und Kleidung ist Wohnen ein Grundbedürfnis des Menschen. Über die Erfüllung primärer Funktionen hinaus sind die eigenen vier Wände gleichzeitig ein idealer Projektionsraum für die individuellen Selbstentwürfe ihrer Bewohner. Eine spezifische Wohnsituation zeugt von einer bestimmten Lebensphase und einem bestimmten Lebenskonzept.
Obwohl inzwischen überkommene Lebensformen zunehmend infrage gestellt werden und vielfach über den modernen Menschen als Nomaden, der überall und nirgends zu Hause ist, sinniert wird, scheint Wohnen als Wert - vielleicht auch gerade deshalb - weiter zu steigen.
Präsentiert werden Werke von 15 deutschen Künstlerinnen und Künstlern. Ihre "Home Stories" künden von der Sehnsucht nach Geborgenheit und Identitätsstiftung, von Unordnung und Unorten, von Einraumwohnungen und Wohngemeinschaften. Sie erzählen von mobilen Gehäusen und erinnerten Räumen, von alltäglichen Dinguniversen und häuslichen Klangwelten. In den Medien Fotografie, Video, Malerei und Installation reichen die künstlerischen Ansätze dabei von dokumentarischen Verfahren bis hin zu rein fiktiven Inszenierungen.
Die Ausstellung entstand in Kooperation mit der Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen.

Künstlerinnen und Künstler:
Winfried Baumann, Karsten Bott, Werner Degreif, Simone Demandt, Sara Focke Levin, Kristof Georgen, Jörg Herold, Anja Kempe, Susanne Kutter, Pia Lanzinger, Jörg Lozek, Claus Richter, Ute Weiss Leder, Jan Wenzel, Christof Zwiener (Presse / Stadtgalerie Kiel)

Öffnungszeiten: Di, Mi 10 - 17, Do 10 - 19, Fr 10 - 17, Sa, So 11 - 17 Uhr

Stadtgalerie Kiel
Andreas-Gayk-Str. 31
24103 Kiel
Tel. 0431 / 901-3411

kiel.de/kultur/stadtgalerie


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige



    Anzeige
    Burg Halle




    Charlotte Moth - Travelogue


    Das Kunstmuseum Liechtenstein richtet der in Paris lebenden Künstlerin Charlotte Moth ihre erste umfassende Museumsausstellung ein weiter


    Cy Twombly - IN THE STUDIO


    Mit einer Neupräsentation meldet sich Cy Twombly im Obergeschoss des Museums Brandhorst zurück. Und zwar mit einer retrospektiven Auswahl von Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und Fotografien aus den frühen 1950er-Jahren bis hin zu einem Bild aus Twomblys allerletzter Werkserie, die er 2011 kurz vor seinem Tod fertiggestellt hat. weiter


    Anicka Yi. Jungle Stripe


    Während Bioengineering, Neurowissenschaften und Science-Fiction verhohlene Komplizenschaften eingehen, verschwimmt die einst klar konstruierte Grenze von natürlich und künstlich. weiter

    STELLUNG NEHMEN

    2016 feiert die kestnergesellschaft ihr 100-jähriges Bestehen. Mit ihrem künstlerischen Programm hat die Institution Kunstgeschichte geschrieben, aber auch politisch und gesellschaftlich kann sie auf eine außergewöhnliche wie einmalige Geschichte zurückblicken. weiter


    Manfred Paul


    Er ist in den 1980er Jahren der Fotograf, der die Moderne der 1920er Jahre am deutlichsten reflektierte und dem durch seinen liebevollen und poetischen Blick auf die Welt immer wieder atmosphärisch-dichte Aufnahmen gelingen. weiter

    Eva Birkenstock wird neue Direktorin des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf

    Die neue Direktorin des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf, steht fest. weiter

    Nichts als die Wahrheit

    50 x Malerei. Ausstellung der Klasse Prof. Ute Pleuger 1999–2016. (Anzeige) weiter


    VERRAT DER DINGE


    Die ortsspezifische Ausstellung nimmt das Gesamtensemble des KunstKulturQuartiers auf ungewohnte Weise in den Blick. weiter


    Laas Abendroth: Kunst muss wieder weniger werden


    Kunst muss wiederweniger werden nennt der Mülheimer Künstler Laas Abendroth seine Intervention im Rahmen unserer Ausstellung Sammlung PLUS weiter


    GOOD SPACE - politische, ästhetische und urbane Räume


    Die Ausstellung rückt überraschende Raumnutzungen oder auch subversive künstlerische Strategien in den Fokus. Befragt werden die Gestalt und Bedeutung öffentlicher Räume weiter

    EIN LOCH IM MEER

    Der Titel verweist auf eine Intervention des britischen Konzeptkünstlers Barry Flanagan, der 1969 für Gerry Schums ‚Fernsehgalerie' (Sendung ‚Landart') ein Loch im Meer schuf weiter

    Georg Gatsas erhält den Manor Kunstpreis St.Gallen 2017

    Der St.Galler Künstler Georg Gatsas erhält den Manor Kunstpreis St.Gallen 2017. Der mit CHF 15.000 dotierte Preis wird alle zwei Jahre in St.Gallen verliehen. weiter


    Diango Hernández - Theoretical Beach


    Der kubanische Künstler Diango Hernández (*1970) zeigt im Museum Morsbroich erstmals in einer großen musealen Einzelausstellung sein Werk und bespielt die Räume des Schlosses in einer eigens entwickelten Präsentation weiter


    MIR IST DAS LEBEN LIEBER - Sammlung Reydan Weiss


    Die Ausstellung vereinigt rund 100 Bilder, Skulpturen und Videoarbeiten, die auf sehr sinnliche und überzeugend provokante Weise Fragen der Identität, der gesellschaftlichen Rollenzuschreibung . . . weiter

    Turner Prize Shortlist 2016

    Gestern hat die Tate Britain die Shortlist zum Turner Prize 2016 bekanntgegeben: weiter