Simone Demandt - Instrumenta Sceleris Asservate des Verbrechens

Fotografien

23. Jan. – 3. April 2016 | Kunstmuseum Heidenheim
Eingabedatum: 11.01.2016

bilder

Die Gegenstände, die Simone Demandt in ihren Fotografien zeigt, sind nur scheinbar banal, merkwürdig oder harmlos. In Wirklichkeit handelt es sich um Objekte, die im Zusammenhang mit Verbrechen gebraucht wurden. Zwischen 2011 und 2013 fotografierte Simone Demandt (*1959) in den Asservatenkammern baden-württembergischer Staatsanwaltschaften Gegenstände, die zufällig oder vorsätzlich als Tatwerkzeuge benutzt wurden. Die meist banalen Objekte wurden dabei auf eine neue, unerwartete Weise benutzt, deren genauer Verlauf erst in den nachfolgenden Strafprozessen geklärt wurde. Wobei nicht jeder Gegenstand sein Geheimnis preisgab.

Von der strafrechtlichen Vorgeschichte dieser Gegenstände erfährt der Betrachter von Demandts Fotografien nichts. Sein Wissen über die Bedeutung dieser Objekte beschränkt sich auf nüchterne Information des Ausstellungstitels, der Tatwerkzeuge aus Asservatenkammern, lat. instrumentis sceleris, ankündigt. Auch die nüchterne und immer gleiche fotografische Präsentation dieser Gegenstände verrät nichts über deren Geschichte. Dadurch wird der Betrachter gezwungen, selbst über deren mögliche Gebrauchsweisen und deren Folgen nachzudenken. Beim Betrachter wird dies zu Deutungen und Spekulationen führen, die schnell Bilder von Gewalt und Tod vor seinem inneren Auge erscheinen lassen. Wobei ihn dabei früher oder später das Gefühl beschleichen dürfte, dass dieses Grauen ausschließlich seiner eigene Phantasie entspringt. Die vordergründig so nüchternen Aufnahmen von banalen und merkwürdigen Objekten führen den Betrachter damit nahezu zwangsläufig auf eine Reise in sein eigenes, dunkles Inneres, mit all seinen Ängsten, Gewaltvorstellungen und Trieben.


Kunstmuseum Heidenheim,
Marienstraße 4, 89518 Heidenheim,
kunstmuseum-heidenheim.de



Presse








Weiteres zum Thema: Simone Demandt



Schwarzwaldhochstraße


Die Ausstellung "Schwarzwaldhochstraße" zeigt einen aktuellen Rundblick der Kunst in und aus Baden-Württemberg.
Die Ausstellungsmacher stellen dabei die Kunst als einen Exportschlager der Akademien in Stuttgart und Karlsruhe, der Kunstförderung des Landes und der Städte dar, denn viele Künstlerinnen und Künstler aus Baden-Württemberg haben sich an alle möglichen Orte in der Welt begeben, um dort zu arbeiten und zu wirken.
Und tatsächlich ist die Namensliste recht lang und gespickt mit geläufigen Namen der zeitgenössischen Kunst.
Gezeigt wird denn auch Malerei, Installationen und Digitalisiertes als Photo und Video.
Künstlerliste:
u.a. Thomas Bechinger, Erwin Gross, Anselm Reyle, Klaus Merkel, Cordula Güdemann, André Butzer, Simone Letto, Johannes Hüppi, Alfonso Hüppi, Jörg Eberhard, Anke Pfisterer, Karl Manfred Rennertz , Werner Pokorny, Ralf Werner, Eberhard Eckerles, Daniel Roth, Peter Pommerer, Fritz Schwegler, Sabine Groß, Thaddäus Hüppi, Heiner Blum , Karin Sander, Thomas Ruff und Georg Winter ,Tobias Rehberger , Axel Heil , Isabell Heimerdinger, Philip Metz, Simone Demandt, Enne Haehnle, Patricia Waller, Markus Weber, Jürgen Drescher, Peter Zimmermann

Aktuelle Kunst in und aus Baden-Württemberg
Staatliche Kunsthalle Baden-Baden
30. Juni bis 1. September 2002

Home Stories. Zwischen Dokumentation und Fiktion - Stadtgalerie Kiel (27.1.-18.3.07)


Die Ausstellung "Home Stories. Zwischen Dokumentation und Fiktion" widmet sich zeitgenössischen künstlerischen Positionen zum Thema "Wohnen" als einem individuellem und gesellschaftlichem Phänomen. Neben Nahrung und Kleidung ist Wohnen ein Grundbedürfnis des Menschen. Über die Erfüllung primärer Funktionen hinaus sind die eigenen vier Wände gleichzeitig ein idealer Projektionsraum für die individuellen Selbstentwürfe ihrer Bewohner. Eine spezifische Wohnsituation zeugt von einer bestimmten Lebensphase und einem bestimmten Lebenskonzept.
Obwohl inzwischen überkommene Lebensformen zunehmend infrage gestellt werden und vielfach über den modernen Menschen als Nomaden, der überall und nirgends zu Hause ist, sinniert wird, scheint Wohnen als Wert - vielleicht auch gerade deshalb - weiter zu steigen.
Präsentiert werden Werke von 15 deutschen Künstlerinnen und Künstlern. Ihre "Home Stories" künden von der Sehnsucht nach Geborgenheit und Identitätsstiftung, von Unordnung und Unorten, von Einraumwohnungen und Wohngemeinschaften. Sie erzählen von mobilen Gehäusen und erinnerten Räumen, von alltäglichen Dinguniversen und häuslichen Klangwelten. In den Medien Fotografie, Video, Malerei und Installation reichen die künstlerischen Ansätze dabei von dokumentarischen Verfahren bis hin zu rein fiktiven Inszenierungen.
Die Ausstellung entstand in Kooperation mit der Städtischen Galerie Bietigheim-Bissingen.

Künstlerinnen und Künstler:
Winfried Baumann, Karsten Bott, Werner Degreif, Simone Demandt, Sara Focke Levin, Kristof Georgen, Jörg Herold, Anja Kempe, Susanne Kutter, Pia Lanzinger, Jörg Lozek, Claus Richter, Ute Weiss Leder, Jan Wenzel, Christof Zwiener (Presse / Stadtgalerie Kiel)

Öffnungszeiten: Di, Mi 10 - 17, Do 10 - 19, Fr 10 - 17, Sa, So 11 - 17 Uhr

Stadtgalerie Kiel
Andreas-Gayk-Str. 31
24103 Kiel
Tel. 0431 / 901-3411

kiel.de/kultur/stadtgalerie


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Burg Halle




    Robert Frank: Books and Films, 1947-2016

    Das Museum der Moderne Salzburg zeigt eine experimentelle Ausstellung mit Arbeiten aus seiner gesamten künstlerischen Laufbahn von 1947 bis heute. weiter

    Daniel Kiss - fountain 2484

    In einer Reihe von neuen Arbeiten wird er im Kunstverein Nürnberg sein andauerndes Interesse an der affektiven Wirkungskraft von populärkulturellen Zeichen, Symbolen und Codes weiterverfolgen weiter


    Wand vor Wand - Gregor Schneider

    Gregor Schneider wurde 1969 in Rheydt geboren. Schon mit dreizehn Jahren malte er Bilder, die er heute noch in seine Ausstellungen und Publikationen aufnimmt. weiter


    Tony Cragg. Unnatural Selection

    Sir Tony Cragg (geb. 1949) ist einer der bedeutendsten internationalen Bildhauer der Gegenwart. weiter

    Pro oder Kontra

    Vor dem Hintergrund der sich verschärfenden gesellschaftlichen Kontroversen um Flüchtlings-, Umwelt- und Klimapolitik, um Verteilungsszenarien und das richtige Krisenmanagement untersucht die Ausstellung in der Burg Galerie im Volkspark, ... (Anzeige) weiter


    A. R. Penck – Strich = Welt.

    Der als „Meister der Strichmännchen“ bekannte und 1939 in Dresden als Ralf Winkler geborene Maler, Grafiker und Bildhauer, war in den 1950er Jahren Mitglied der Künstlergruppe „Erste Phalanx Nedserd“, die für künstlerisches Arbeiten ohne Kompromisse stand weiter


    Rudi Meisel. Landsleute 1977 – 1987

    Als einer der wenigen westdeutschen Fotografen bereiste Rudi Meisel mehrmals im Jahr die DDR. weiter

    Auszeichnung für Zeitgenössische deutsche Fotografie 2016

    Jan Paul Evers und Sebastian Stumpf erhalten Stipendium der Krupp-Stiftung für „Zeitgenössische deutsche Fotografie“ 2016 weiter

    Neues aus der Künstler-Datenbank

    Die Datenbank enthält aktuell 61.468 Einträge zu 31.862 Künstlern, die aus über 520 Ereignissen (Entitäten) erhoben wurden. weiter



    Unmittelbare Konsequenzen

    «Unmittelbare Konsequenzen» ist eine Ausstellung, die in jedem Augenblick eine andere Form annehmen kann, und das Unmittelbare ins Zentrum rückt. Sie fokussiert das Performative, Spielerische und Prozesshafte und vereint hierfür unterschiedliche Positionen junger Schweizer Kunst. weiter


    Pichler Radikal: Architektur & Prototypen

    Das Museum der Moderne Salzburg präsentiert eine fünf Jahrzehnte umspannende Retrospektive von Walter Pichler, Grenzgänger zwischen Architektur, Design und Skulptur und einer der eigenwilligsten Künstler seiner Zeit weiter


    ZEICHNUNGSRÄUME II

    weiter


    Florian Hecker. Formulations

    Auf konsequente Weise verbindet Florian Hecker in seiner Arbeit die Bereiche der bildenden Kunst, Musik und Performance, um etablierte Grenzen aufzuheben und neue Ausdrucksformen und Wahrnehmungsmöglichkeiten in Raum und Zeit zu eröffnen weiter

    SHORT OF WHAT? – KHM Kurzfilmtag

    Einen ganzen Tag widmet die Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) der kurzen filmischen Form. In der künstlerischen Lehre und studentischen Produktion der KHM hat sie einen festen Platz, ... weiter


    DIE DEUTSCHEN KAMEN NICHT – THE GERMANS DID NOT COME

    Der Titel bezieht sich auf hintersinnige Weise auf die unter den polnischen Bewohnern Breslau noch lange nach Ende des zweiten Weltkriegs herrschende Angst vor der Rückkehr der ehemaligen Bewohner - der Deutschen weiter