Beate Gabriel: Fiat Lux

Lichtinstallation

24. 01. - 3. 04. 2016 | Kunstmuseum Heidenheim
Eingabedatum: 17.01.2016

bilder

Im großen Ausstellungssaal des Kunstmuseums Heidenheim, einer ehemaligen Schwimmhalle, zeigt Beate Gabriel (*1966) eine Lichtinstallation, die das beeindruckende Deckengewölbe der Halle ins Blickfeld rückt.

Ausgehend von der Auseinandersetzung mit Pflanzenformen, die ein zentrales Thema ihrer Malerei sind, beschäftigte sich die Künstlerin (*1966) in den letzten Jahren intensiv mit der Transponierung dieser Formen in den dreidimensionalen Raum. So entwickelte sie Reliefs und Skulpturen, welche die Bauprinzipien der Pflanzen in räumlich-technoide Konstruktionen überführte. Bei ihren Recherchen stieß sie auch auf Kristallgläser, deren Muster häufig Blüten- und Pflanzenformen imitieren.

Daraus entwickelte die Heidenheimer Künstlerin die gleichermaßen einfache wie bestechende Grundidee für ihre Lichtinstallation: Mit Hilfe von Tageslichtprojektoren projiziert sie Kristallglasgefäße an die gewölbte Decke. Da deren Dekor auf pflanzlichen Mustern beruht, machen die Projektionen die Gestaltungs- und Bauprinzipien von Pflanzen sichtbar und verweisen zugleich auf den fundamentalen Zusammenhang von Licht und Pflanzenwelt. Denn es sind die Pflanzen, welche die Energie des Lichts in organische Energie umwandeln und so Leben erst möglich machen. Die Projektionen entfalten dabei einen bemerkenswerten visuellen Reiz. Denn sie brechen sich in dem Gewölbe mehrfach und erzeugen so ein vielfältiges, räumlich gebrochenes, ornamentales Muster, das aus erstaunlich abwechslungsreichen Lichtformen besteht.


Öffentliche Führungen
Sonntag 31. Jan., 28. Febr., 13. März und 3. April 2016 um 11:15 Uhr
Mittwoch 3. Febr., 2. und 16 März 2016 um 17:30 Uhr

After Work Lounge mit Musik und Getränken
jeweils nach den Mittwochsführungen am 3. Febr., 2. und 16 März 2016 von
18:30 bis 21 Uhr.

Konzerte:
Martin Sörös (Klavier): Jazzimprovisationen
Freitag 4. März, 20 Uhr

Christoph Arndt (Klavier): Erik Satie – Sports et Divertissements
Samstag 5. März, 20 Uhr


Kunstmuseum Heidenheim,
Marienstraße 4,
89518 Heidenheim,

kunstmuseum-heidenheim.de





Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:





    Anzeige

    Anzeige
    studienreisen


    Anzeige
    ik-mg.de


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    Atelier




    DAVID CLAERBOUT. DIE REINE NOTWENDIGKEIT

    David Claerbout hat in seinem 20 Jahre umfassenden Œuvre eine faszinierende Meisterschaft darin entwickelt, noch die reduziertesten fotografischen oder filmischen Setzungen, die auf den ersten Blick ultimativ entschleunigt, entleert oder von jeder Narration befreit scheinen, in ästhetisch wie inhaltlich hoch komplexe Kunstwerke zu verwandeln. weiter


    3D-Festival BEYOND 2016 - Future Design Thinking

    Mit seiner Vision, »eine Zukunft, die bereits begonnen hat«, aufzuzeigen und zu erforschen, gewährt BEYOND seitdem jährlich in einem Dreiklang aus Wissenschaft, Technologie und Kunst Einblicke in neueste und zukunftsweisende Innovationen weiter

    Markus Lüpertz

    Er zählt zu Deutschlands bekanntesten Bildhauern, Malern und Grafikern und war über 20 Jahre Rektor an der Düsseldorfer Kunstakademie: Professor Markus Lüpertz. Der 75-Jährige schreibt aber auch, gerade hat er seinen neuen Gedichtsband "Arkadien" vorgestellt. Genügend Gründe also für den Initiativkreis Mönchengladbach, den Universalkünstler zu einem Vortrag in die Vitusstadt einzuladen. (Anzeige) weiter


    Laura Ford - Sculptures and Drawings

    Mischwesen, Chimären, hybride Formen tauchen in der Malerei unter anderem bei Bosch, Goya, Füssli oder Chagall und natürlich häufig im Surrealismus auf. Die Nobilitierung des Traums und traumtypischer Chimären ist auch bei der Bildhauerin Laura Ford unverkennbar. weiter


    Yes, but is it performable?

    "The most immediate art form, which aspires to the immediacy of political action itself. Ideally, performance means getting down to the bare bones of aesthetic communication – artist/self confronting audience/society." 1 Lucy Lippard (1981) weiter

    Karin Kneffel ist Preisträgerin des Cologne Fine Art Preises 2016

    Karin Kneffel hat sich vollkommen der Malerei verschrieben. In diesem Jahr erhält die für ihre farbensatten Aquarelle und Radierungen bekannte Künstlerin den Cologne Fine Art Preis 2016, ... weiter


    body luggage. migration of gestures

    Der steirische herbst hat die indische Kuratorin Zasha Colah eingeladen, ... weiter


    Tetsumi Kudo

    An dem in Flaschen abgefüllten Humanismus, an neonfarbenen Verstrahlungen, zerfetzten Hautlappen und schlaffen Penissen zerschellt die humanistische Selbstgewissheit. weiter

    Bergen Assembly 2016 - Ein Überblick

    Besprechung: Zeit ist vielleicht das Wichtigste, was die Bergen Assembly 2016 der Kunst mitgibt. Zeit für die Künstler, um ihre Ideen zu entfalten, sowie Zeit für das Kunstpublikum, die Arbeiten und angebotenen Gedankenwelten nicht nur zu konsumieren, sondern wirken zu lassen. weiter


    Dicker als Wasser. Konzepte des Familiären in der zeitgenössischen Kunst

    In Fotografie, Video, Installation und Skulptur beschäftigen sich die Künstler der Ausstellung mit den vielfältigen Formen, Vorteilen und Problemen des Zusammenlebens und werfen dabei unter anderem auch einen Blick auf deren Zukunft. weiter

    artbay – Die online-Auktionsplattform für Originalillustrationen und Drucke limitierter Editionen

    Nummerierte und handsignierte Drucke limitierter Editionen: Frisch eingetroffen sind Siebdrucke von Jutta Bauer, Preisträgerin des Hans Christian Andersen Preises 2010.(Anzeige) weiter


    Markus Lüpertz & Andreas Mühe

    Andreas Mühe und Markus Lüpertz - der eine Fotograf, der andere Maler, der eine Ende der 1970er Jahre in Ostdeutschland geboren, der andere in den 1940er Jahren in Westdeutschland aufgewachsen - auf den ersten Blick könnten die Positionen unterschiedlicher nicht sein. weiter

    EXPRESSIVE INNENSICHTEN

    EXPRESSIVE INNENSICHTEN transportieren die ‚Kopffilme’ in die Außenwelt. Aber sie verharren nicht in der Expression des inneren Aufruhrs, sondern stellen den Bezug her zu den Faktoren aus Gesellschaft und persönlicher Biographie, die jene ‚Kopfflilme’ getriggert haben. weiter


    Essentials

    Mit dem Begriff des Essentiellen (von lat. esse – sein) greift die Ausstellung das Bedürfnis nach dem Wesentlichen, Einfachen, dem Konzentrat, dem Wichtigen und Notwendigen auf... weiter

    „Ein radikal-demokratischer Begriff von Partizipation“ – Das Museum of Burning Questions in Bergen

    Interview: Ein Gespräch mit Nora Sternfeld und Isa Rosenberger im Rahmen der Bergen Assembly. Von Inge Pett. weiter