MARIELE NEUDECKER

SOME THINGS HAPPEN ALL AT ONCE

29. 01. - 03. 04. 2016 | Zeppelin Museum, Friedrichshafen
Eingabedatum: 21.01.2016

bilder

Ausgehend von der Kunstphilosophie der Romantik befasst sich Neudecker in ihrem Werk mit dem Landschaftsbegriff der Gegenwart und dem Wandel in der Wahrnehmung von Landschaft, Natur und Technik. In einer Zeit, in der sich die Folgen des Klimawandels in bedrohlicher Weise ankündigen und unsere Vorstellungen von einer „heilen Natur“ in den Hintergrund treten lassen, setzt Neudecker mit Soundinstallationen, Videodokumentationen, Skulpturen, Fotografien und künstlichen Nachinszenierungen unseren kulturell codierten Sehnsüchten doppeldeutige Denkmale. Sie zeichnen sich durch Widersprüche und Perspektivwechsel aus: Der Sonnenaufgang wird in einer simultanen Aufzeichnung zeitgleich als Sonnenuntergang erfahrbar, in Aquarien auf hohen Sockeln tauchen miniaturisierte Gebirge aus künstlichem Nebel auf und lebensgroße Abgüsse von Baumstämmen ragen aus kubisch geschnittenen Fundamenten monumental in die Höhe. Das Große wird klein, das Kleine groß und das Ungleichzeitige geschieht im selben Augenblick: Some Things Happen all at Once.

Neudecker sucht die „Natur jenseits der Landschaft“. Sie decodiert den Landschaftsbegriff als ideale geistig-philosophische Konstruktion und zerlegt ihn in seine inszenatorischen Bestandteile. Auf diese Weise konfrontiert sie den Besucher mit subjektiven Wünschen und Sehnsüchten, aber auch mit den Brüchen in der Vorstellung von einer „heilen Welt“: Das subjektive Erlebnis des Schönen und Erhabenen wird in einem technoiden Illusionsraum zu einer ambivalenten Erfahrung: „Oft stoße ich auf Situationen, in denen sich ein Widerspruch abspielt, weil gleichzeitig zwei gegenläufige Vorschläge oder ‚Argumente‘ aufeinandertreffen: das Objektive gegen das Subjektive, das Verlockende versus das Frustrierende – das bleibende Dilemma aller Theorien der Zeit.“ (Zitat Mariele Neudecker)

Mariele Neudecker wurde 1965 in Düsseldorf geboren. Sie lebt und arbeitet in Bristol, UK.
Neudecker hat bereits weltweit ausgestellt, war unter anderem mit Einzelausstellungen in die Ikon Gallery Birmingham, in die Tate St Ives, Tate Britain, das Kunstmuseum Trondheim, und auf die Biennalen in Venedig, Yokohama, Melbourne und Singapur eingeladen. Sie realisierte mehrere öffentliche Auftragsarbeiten, zuletzt Surround Sound Projekte für das neue Krebszentrum in London’s Guy’s Hospital und den Soundscape Park, New World Symphony Centre, Miami Beach. 2010 war sie auf der Shortlist für das Projekt The Fourth Plinth, Trafalgar Square, London. Sie gewann zahlreiche Preise und ist in bedeutenden Sammlungen vertreten.

Ausstellungen (Auswahl):
2015 Elements, Museum of Contemporary Art Kiasma, Helsinki, 2015 Model, Models in Contemporary Art, Galerie Rudolfinum Prague, 2014 Antarctopia, Antarktischer Pavillion der Architektur Biennale in Venedig, 2013 Hinterland, Kunstmuseum Trondheim, 2013 Arctic, Louisiana Museum of Modern Art, Humlebaek, Denmark 2011 Kindertotenlieder, Howard Assembly Hall, Opera North, Leeds, 2009 GSK Contemporary: eARTh: Art in a Changing Climate, Royal Academy of Arts, London, 2007 Bristol's City Museum and Art Gallery, Bristol und 2004 Over and Over, Again and Again, Tate Britain, London.

Zeppelin Museum Friedrichshafen GmbH
Seestraße 22
88045 Friedrichshafen

zeppelin-museum.de

Presse





Daten zu Mariele Neudecker:

- art cologne 2015
- Singapore Biennale, 2008

Weiteres zum Thema: Mariele Neudecker



"Der Berg" - Heidelberger Kunstverein


Die Ausstellung "Der Berg" will vielfältige Aspekte dieses komplexen Themas aufzeigen und mit sinnlichen Mitteln erfahrbar machen. Zunächst soll ein kurzer Rückblick auf Berg-Darstellungen vergangener Epochen sowie über europäische Grenzen hinaus zu asiatischen Darstellungsformen des Berg-Motivs.

Der Schwerpunkt liegt jedoch bei der zeitgenoessischen Kunst. Stefan Huber, Werner Knaupp, Nino Malfatti, Mariele Neudecker, Manfred Rennertz, Dorothee von Windheim, Bernd Zimmer, Anish Kapoor, Arnold Odermatt und viele andere werden mit Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Skulptur, Fotografie, Video und Installation vertreten sein.

Außerdem zeigt der Mannheimer Künstler Peter Schlör seine grossformatige Fotoarbeit "Lefka Ori" (entstanden in der gleichnamigen Bergregion auf der Insel Kreta).

Als Ausstellungsorte stehen Halle, Galerie und Studio des Kunstvereins, Garten und Wechselausstellungsraum des Museums sowie der Ottheinrichsbau des Heidelberger Schlosses zur Verfügung.

weitere Infos: Heidelberger Kunstverein, Hauptstrasse 97, 69117 Heidelberg,
phone: 06221-184086 fax: 06221-164162

Reality Bites


Kunst nach dem Mauerfall
Ein unverzichtbares Überblickswerk zur Kunst in Deutschland seit dem Fall der Mauer im Jahre 1989.
Nach Mauerfall und Wiedervereinigung ist ein neues Deutschland entstanden. Reality Bites untersucht, inwiefern diese historischen Ereignisse in die zeitgenössische deutsche Kunstproduktion ausstrahlen.
Dazu versammelt der Band eine repräsentative Auswahl von rund 70 Kunstwerken, die nach Herbst 1989 entstanden sind. Reality Bites behauptet, dass diese Positionen einen neuen Avantgarde-Charakter besitzen, der daraus resultiert, dass die Strategien und Materialien auf die eine oder andere Art der jüngsten deutschen Wirklichkeit entlehnt und geschuldet sind. Es kann kein Zufall sein, dass die Entstehung dieser Arbeiten mit der im Zuge der Wiedervereinigung gewachsenen Bedeutung der Topoi von Realität und Geschichte zusammenfällt.

Die vorgestellten Künstler:
Franz Ackermann, Kutlug Ataman , Cosima von Bonin, Sophie Calle, Tacita Dean, Thomas Demand, Isa Genzken, Bernhard Grabert, Beate Gütschow, Rudolf Herz, Sabine Hornig, Christian Jankowski, Anrdré Korpys und Markus Löffler, Ulrike Kuschel, Marko Lehanka, Eva Leitolf, Via Lewandowsky, Michel Majerus, Mariele Neudecker, Marcel Odenbach, Manfred Pernice, Daniel Pflumm, rude_architecture, Silke Schatz, Gregor Schneider, Collier Schorr, Renata Stih und Frieder Schnock, Wolfgang Tillmans
Ausstellungen: Mildred Lane Kemper Art Museum, St. Louis 9.2.–29.4.2007 · Opelvillen, Rüsselsheim 30.5.–2.9.2007 · Weitere Stationen in Planung


Reality Bites
Kunst nach dem Mauerfall
Hrsg. Sabine Eckmann, Text von Diedrich Diederichsen, Sabine Eckmann, Beate Kemfert, Gertrud Koch, Lutz Koepnick, Iain Boyd Whyte u.a.
Deutsch/Englisch
2007. 320 Seiten, 210 farbige Abb.
24,20 x 30,00 cm
Broschur
Lieferbar
ISBN 978-3-7757-1906-3
€ 39,80 CHF 63,00

Titel bestellen




Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige



    Anzeige
    Burg Halle




    Michael Landy. Out of Order

    Die Ausstellung „Michael Landy. Out of Order“ vereint Werke von 1990 bis heute und umfasst somit sein gesamtes bisheriges Oeuvre. weiter


    Rochelle Feinstein: I Made A Terrible Mistake

    Wir freuen uns, gemeinsam mit dem Centre d'Art Contemporain in Genf und der Kestner Gesellschaft Hannover die erste Rochelle Feinstein gewidmete Werkschau zu präsentieren. weiter


    Painting 2.0

    Die Ausstellung Painting 2.0: Malerei im Informationszeitalter stellt das ungebrochene Interesse an zeitgenössischer Malerei und die stete Expansion digitaler Technologien in einen überraschenden historischen Zusammenhang: weiter


    Nevin Aladag - Screen I–III

    Der Graben wird von 3. Juni bis 30. Oktober wieder zum prominentesten Kunstplatz der Wiener Innenstadt. weiter


    I’LL BE YOUR MIRROR. Screen Tests von Andy Warhol

    Die Ausstellung I’ll Be Your Mirror zeigt eine Auswahl aus den 472 Screentests, die zwischen 1964 und 1966 entstanden sind weiter


    Charlotte Moth - Travelogue

    Das Kunstmuseum Liechtenstein richtet der in Paris lebenden Künstlerin Charlotte Moth ihre erste umfassende Museumsausstellung ein weiter


    Cy Twombly - IN THE STUDIO

    Mit einer Neupräsentation meldet sich Cy Twombly im Obergeschoss des Museums Brandhorst zurück. Und zwar mit einer retrospektiven Auswahl von Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und Fotografien aus den frühen 1950er-Jahren bis hin zu einem Bild aus Twomblys allerletzter Werkserie, die er 2011 kurz vor seinem Tod fertiggestellt hat. weiter


    Anicka Yi. Jungle Stripe

    Während Bioengineering, Neurowissenschaften und Science-Fiction verhohlene Komplizenschaften eingehen, verschwimmt die einst klar konstruierte Grenze von natürlich und künstlich. weiter

    STELLUNG NEHMEN

    2016 feiert die kestnergesellschaft ihr 100-jähriges Bestehen. Mit ihrem künstlerischen Programm hat die Institution Kunstgeschichte geschrieben, aber auch politisch und gesellschaftlich kann sie auf eine außergewöhnliche wie einmalige Geschichte zurückblicken. weiter


    Manfred Paul

    Er ist in den 1980er Jahren der Fotograf, der die Moderne der 1920er Jahre am deutlichsten reflektierte und dem durch seinen liebevollen und poetischen Blick auf die Welt immer wieder atmosphärisch-dichte Aufnahmen gelingen. weiter

    Eva Birkenstock wird neue Direktorin des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf

    Die neue Direktorin des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf, steht fest. weiter

    Nichts als die Wahrheit

    50 x Malerei. Ausstellung der Klasse Prof. Ute Pleuger 1999–2016. (Anzeige) weiter


    VERRAT DER DINGE

    Die ortsspezifische Ausstellung nimmt das Gesamtensemble des KunstKulturQuartiers auf ungewohnte Weise in den Blick. weiter


    Laas Abendroth: Kunst muss wieder weniger werden

    Kunst muss wiederweniger werden nennt der Mülheimer Künstler Laas Abendroth seine Intervention im Rahmen unserer Ausstellung Sammlung PLUS weiter


    GOOD SPACE - politische, ästhetische und urbane Räume

    Die Ausstellung rückt überraschende Raumnutzungen oder auch subversive künstlerische Strategien in den Fokus. Befragt werden die Gestalt und Bedeutung öffentlicher Räume weiter