MARIELE NEUDECKER

SOME THINGS HAPPEN ALL AT ONCE

29. 01. - 03. 04. 2016 | Zeppelin Museum, Friedrichshafen
Eingabedatum: 21.01.2016

bilder

Ausgehend von der Kunstphilosophie der Romantik befasst sich Neudecker in ihrem Werk mit dem Landschaftsbegriff der Gegenwart und dem Wandel in der Wahrnehmung von Landschaft, Natur und Technik. In einer Zeit, in der sich die Folgen des Klimawandels in bedrohlicher Weise ankündigen und unsere Vorstellungen von einer „heilen Natur“ in den Hintergrund treten lassen, setzt Neudecker mit Soundinstallationen, Videodokumentationen, Skulpturen, Fotografien und künstlichen Nachinszenierungen unseren kulturell codierten Sehnsüchten doppeldeutige Denkmale. Sie zeichnen sich durch Widersprüche und Perspektivwechsel aus: Der Sonnenaufgang wird in einer simultanen Aufzeichnung zeitgleich als Sonnenuntergang erfahrbar, in Aquarien auf hohen Sockeln tauchen miniaturisierte Gebirge aus künstlichem Nebel auf und lebensgroße Abgüsse von Baumstämmen ragen aus kubisch geschnittenen Fundamenten monumental in die Höhe. Das Große wird klein, das Kleine groß und das Ungleichzeitige geschieht im selben Augenblick: Some Things Happen all at Once.

Neudecker sucht die „Natur jenseits der Landschaft“. Sie decodiert den Landschaftsbegriff als ideale geistig-philosophische Konstruktion und zerlegt ihn in seine inszenatorischen Bestandteile. Auf diese Weise konfrontiert sie den Besucher mit subjektiven Wünschen und Sehnsüchten, aber auch mit den Brüchen in der Vorstellung von einer „heilen Welt“: Das subjektive Erlebnis des Schönen und Erhabenen wird in einem technoiden Illusionsraum zu einer ambivalenten Erfahrung: „Oft stoße ich auf Situationen, in denen sich ein Widerspruch abspielt, weil gleichzeitig zwei gegenläufige Vorschläge oder ‚Argumente‘ aufeinandertreffen: das Objektive gegen das Subjektive, das Verlockende versus das Frustrierende – das bleibende Dilemma aller Theorien der Zeit.“ (Zitat Mariele Neudecker)

Mariele Neudecker wurde 1965 in Düsseldorf geboren. Sie lebt und arbeitet in Bristol, UK.
Neudecker hat bereits weltweit ausgestellt, war unter anderem mit Einzelausstellungen in die Ikon Gallery Birmingham, in die Tate St Ives, Tate Britain, das Kunstmuseum Trondheim, und auf die Biennalen in Venedig, Yokohama, Melbourne und Singapur eingeladen. Sie realisierte mehrere öffentliche Auftragsarbeiten, zuletzt Surround Sound Projekte für das neue Krebszentrum in London’s Guy’s Hospital und den Soundscape Park, New World Symphony Centre, Miami Beach. 2010 war sie auf der Shortlist für das Projekt The Fourth Plinth, Trafalgar Square, London. Sie gewann zahlreiche Preise und ist in bedeutenden Sammlungen vertreten.

Ausstellungen (Auswahl):
2015 Elements, Museum of Contemporary Art Kiasma, Helsinki, 2015 Model, Models in Contemporary Art, Galerie Rudolfinum Prague, 2014 Antarctopia, Antarktischer Pavillion der Architektur Biennale in Venedig, 2013 Hinterland, Kunstmuseum Trondheim, 2013 Arctic, Louisiana Museum of Modern Art, Humlebaek, Denmark 2011 Kindertotenlieder, Howard Assembly Hall, Opera North, Leeds, 2009 GSK Contemporary: eARTh: Art in a Changing Climate, Royal Academy of Arts, London, 2007 Bristol's City Museum and Art Gallery, Bristol und 2004 Over and Over, Again and Again, Tate Britain, London.

Zeppelin Museum Friedrichshafen GmbH
Seestraße 22
88045 Friedrichshafen

zeppelin-museum.de

Presse






Daten zu Mariele Neudecker:

- art cologne 2015
- Singapore Biennale, 2008

Weiteres zum Thema: Mariele Neudecker



"Der Berg" - Heidelberger Kunstverein


Die Ausstellung "Der Berg" will vielfältige Aspekte dieses komplexen Themas aufzeigen und mit sinnlichen Mitteln erfahrbar machen. Zunächst soll ein kurzer Rückblick auf Berg-Darstellungen vergangener Epochen sowie über europäische Grenzen hinaus zu asiatischen Darstellungsformen des Berg-Motivs.

Der Schwerpunkt liegt jedoch bei der zeitgenoessischen Kunst. Stefan Huber, Werner Knaupp, Nino Malfatti, Mariele Neudecker, Manfred Rennertz, Dorothee von Windheim, Bernd Zimmer, Anish Kapoor, Arnold Odermatt und viele andere werden mit Arbeiten aus den Bereichen Malerei, Skulptur, Fotografie, Video und Installation vertreten sein.

Außerdem zeigt der Mannheimer Künstler Peter Schlör seine grossformatige Fotoarbeit "Lefka Ori" (entstanden in der gleichnamigen Bergregion auf der Insel Kreta).

Als Ausstellungsorte stehen Halle, Galerie und Studio des Kunstvereins, Garten und Wechselausstellungsraum des Museums sowie der Ottheinrichsbau des Heidelberger Schlosses zur Verfügung.

weitere Infos: Heidelberger Kunstverein, Hauptstrasse 97, 69117 Heidelberg,
phone: 06221-184086 fax: 06221-164162

Reality Bites


Kunst nach dem Mauerfall
Ein unverzichtbares Überblickswerk zur Kunst in Deutschland seit dem Fall der Mauer im Jahre 1989.
Nach Mauerfall und Wiedervereinigung ist ein neues Deutschland entstanden. Reality Bites untersucht, inwiefern diese historischen Ereignisse in die zeitgenössische deutsche Kunstproduktion ausstrahlen.
Dazu versammelt der Band eine repräsentative Auswahl von rund 70 Kunstwerken, die nach Herbst 1989 entstanden sind. Reality Bites behauptet, dass diese Positionen einen neuen Avantgarde-Charakter besitzen, der daraus resultiert, dass die Strategien und Materialien auf die eine oder andere Art der jüngsten deutschen Wirklichkeit entlehnt und geschuldet sind. Es kann kein Zufall sein, dass die Entstehung dieser Arbeiten mit der im Zuge der Wiedervereinigung gewachsenen Bedeutung der Topoi von Realität und Geschichte zusammenfällt.

Die vorgestellten Künstler:
Franz Ackermann, Kutlug Ataman , Cosima von Bonin, Sophie Calle, Tacita Dean, Thomas Demand, Isa Genzken, Bernhard Grabert, Beate Gütschow, Rudolf Herz, Sabine Hornig, Christian Jankowski, Anrdré Korpys und Markus Löffler, Ulrike Kuschel, Marko Lehanka, Eva Leitolf, Via Lewandowsky, Michel Majerus, Mariele Neudecker, Marcel Odenbach, Manfred Pernice, Daniel Pflumm, rude_architecture, Silke Schatz, Gregor Schneider, Collier Schorr, Renata Stih und Frieder Schnock, Wolfgang Tillmans
Ausstellungen: Mildred Lane Kemper Art Museum, St. Louis 9.2.–29.4.2007 · Opelvillen, Rüsselsheim 30.5.–2.9.2007 · Weitere Stationen in Planung


Reality Bites
Kunst nach dem Mauerfall
Hrsg. Sabine Eckmann, Text von Diedrich Diederichsen, Sabine Eckmann, Beate Kemfert, Gertrud Koch, Lutz Koepnick, Iain Boyd Whyte u.a.
Deutsch/Englisch
2007. 320 Seiten, 210 farbige Abb.
24,20 x 30,00 cm
Broschur
Lieferbar
ISBN 978-3-7757-1906-3
€ 39,80 CHF 63,00

Titel bestellen




Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Atelier




    Rachel Rose

    Eine Arbeit beginnt mit einem alltäglichen, oft unterschwelligen Gefühl. Das Werk wird zu einer Chance, etwas über einen anderen Ort und eine andere Zeit zu erfahren und zu überlegen, wie diese mit der Gegenwart verbunden sein könnten weiter


    Ed Atkins. Corpsing

    Ed Atkins (*1982 in Oxford, GB) gilt als Pionier einer jungen Künstlergeneration, die mittels digitaler
    Bildtechnik eine hyperreale, teilweise verstörende Bildwelt erschafft weiter

    Zurich Art Prize 2017 geht an Marguerite Humeau

    Marguerite Humeau (geb. 1986 in Frankreich, lebt in London) ist in den letzten Jahren mit ihren grossformatigen, organisch und kreatürlich anmutenden Skulpturen bekannt geworden, die sie in farbig gestalteten Räumen präsentiert. weiter

    Studieninformationstag 2017 - Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK)

    Im Mittelpunkt stehen dabei besonders die grundständigen Studiengänge, die zu einem ersten Hochschulabschluss führen wie: Freie Kunst - KUNST.Lehramt - Darstellendes Spiel ... weiter


    I like Fortschritt - Deutsche Pop Art Reloaded

    Die amerikanische Pop Art erfreut sich mit Protagonisten wie Andy Warhol, Roy Lichtenstein und Tom Wesselmann bis heute großer Anerkennung. Doch die Pop Art war keine amerikanische Erfindung, ... weiter

    Max Ernst Stipendium 2017 an Serena Alma Ferrario

    Die Jury des Max Ernst-Stipendiums sprach den Kunstpreis 2017 im 47. Jahr seines Bestehens der in Braunschweig lebenden und arbeitenden Serena Alma Ferrario zu. weiter


    Wade Guyton - Das New Yorker Atelier

    Wade Guyton hat in den letzten beiden Jahren eine neue Bildserie geschaffen, die im Museum Brandhorst erstmals in ihrer ganzen Breite und Komplexität vorgestellt wird. weiter

    Ingrid Wiener – Gobelins und Traumbilder

    Ingrid Wieners künstlerisches Schaffen reicht von Gobelins über Fotografien, Aquarellen, Zeichnungen, Texten bis hin zu Koch- und Gesangsperformances, Schallplatten und Filmen (u.a. mit VALIE EXPORT und Oswald Wiener). (Anzeige) weiter


    Sculpture 21st: Danica Dakic

    Was ist Skulptur? Die Künstlerin Danica Dakic(*1962) fragt mit ihrem neuesten Projekt MISSING SCULPTURE nach einer (verlorenen) Skulptur der Zukunft. weiter

    Herbert Nauderer - Parasite Island_mausmannsland

    Der Mausmann – eine Art Alter Ego des Künstlers Herbert Nauderer – führt den Betrachter nicht nur durch dessen multimediale Ausstellung, sondern auch durch eine unheimliche, teils verstörende Parallelwelt menschlichen Seelenlebens weiter


    Ute Friederike Jürß

    Ute Friederike Jürß (*1962) stellt zwei großformatige Videoprojektionen und eine neue, in Zusammenarbeit mit dem Schriftsteller Feridun Zaimoglu realisierte Audioarbeit vor ... weiter

    Sarah Lehnerer SOFT . STRANDS . CHICKS

    Die Ausstellung im Kunstverein Göttingen folgt einem literarischen Prinzip, Sarah Lehnerer ist dabei Autorin und Leserin in einer Person und legt die eigene Subjektivität als Spur, als Strang ... weiter


    Juergen Teller

    Mit seiner großen Einzelausstellung im Kunstpalais Erlangen kehrt Juergen Teller zurück in seine Heimat und somit zu den Wurzeln seiner internationalen Karriere. weiter


    MK Kaehne: Paranoia. That is my business.

    In ihrem Foyer widmet die Stadtgalerie Kiel dem Künstler MK Kaehne eine Ausstellung mit Objekten und Installationen. weiter


    Mathias Lanfer, SPAMS

    Vom 21. Januar bis 5. März 2017 präsentiert der Skulpturenpark Waldfrieden in der Ausstellung SPAMS Werke des Bildhauers Mathias Lanfer. Er bedient sich archaischer Bearbeitungstechniken, um die Skulpturen der titelgebenden Werkgruppe zu erschaffen. weiter