Grimanesa Amoros - Ocupante

14.02. - 10.04.2016 | Ludwig Museum, Koblenz
Eingabedatum: 10.02.2016

bilder

Die peruanisch-amerikanische Licht- und Videokünstlerin Grimanesa Amorós zeigt vom 14.02. bis zum 10.04.2016 im Ludwig Museum farbenprächtige und großformatige Lichtinstallationen, die das Museum vollkommen in einen Lichtraum verwandeln werden. Das Konzept wurde in Zusammenarbeit mit dem Museum entwickelt und an die historisch-architektonische Besonderheit des Standortes am Deutschen Eck angepasst.

Grimanesa Amorós (geb. 1962 in Lima/ Peru) lebt und arbeitet in New York. In ihren Arbeiten befasst sie sich interdisziplinär in den Bereichen Geschichte, Ethnologie und Wissenschaftskritik, die ihre Spuren in ihrer Kunst hinterlassen haben. Amorós untersucht die Topographie, die Geschichten und die Lebensweisen der in ihren Installationen thematisierten Stätte. Dabei befolgt die Künstlerin eine intuitive Herangehensweise an verschiedene Techniken und Medien, die sie in ihren Recherchen und Arbeiten integriert. Ihre Arbeiten sind Skulpturen und Installationen zugleich; sie bedienen sich aller verfügbaren Mittel, um den ortsspezifischen „Grundton“ des Standorts, der Architektur und nicht zuletzt der dort lebenden Menschen einzufangen und sichtbar zu machen.

Viele ihrer zum Teil sehr groß angelegten Lichtinstallationen nehmen indirekt Bezug zum historischen und kulturellen Erbe Perus, das sie als Grundtenor ihrer Arbeit inspiriert. In all diesen Installationen, die sie u.a. in Mexiko, Tel Aviv, New York oder Beijing realisiert hat, sind Licht, Energie, Bewegung und das Erfahren des Raumes essentielle Motive.

Im Ludwig Museum wird sie überdies eine ihrer neuesten Videoarbeiten „Ocupante“ (2015) vorstellen, deren etwas provokativ anmutender Name zugleich auch Ausstellungstitel ist. Die Arbeit bringt die künstlerische Suche nach Schönheit und Poesie mit großartigen und mitunter melancholischen Bildern zum Ausdruck. Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit hält Grimanesa Amorós Vorträge und Künstlerklassen an Universitäten und Museen ab. Ihre Werke wurden bislang in den USA, Europa, Asien und Latein Amerika ausgestellt, jedoch ist ihre Präsentation im Ludwig Museum in Koblenz ihre erste Museumsausstellung in Deutschland.



Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Mit freundlichen Grüßen
Suzana Leu
Wissenschaftliche Mitarbeiterin


Ludwig Museum
Danziger Freiheit 1 (am "Deutschen Eck")
D - 56068 Koblenz
ludwigmuseum.org/

Presse











Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    studienreisen


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    beuys




    Hana Usui | Thilo Westermann

    Die Ausstellung HIGH & SLOW stellt das Schaffen der in Wien lebenden japanischen Künstlerin Hana Usui (*1974) und des Berliner Künstlers Thilo Westermann (*1980) einander dialogisch gegenüber. weiter

    monika baer »große spritztour«

    Die Kestner Gesellschaft zeigt vom 4. September bis 13. November 2016 die Ausstellung »Große Spritztour« der deutschen Malerin Monika Baer weiter


    Paul McCarthy

    Paul McCarthys Schaffen hat Generationen junger Kunstschaffender inspiriert. Seine künstlerische Karriere beginnt der 1945 in Salt Lake City geborene ... weiter

    Robert Kusmirowski - Träumgutstrasse

    "Träumgutstrasse" ist der Name einer fiktiven Straße und eine phonetische Kombination der Worte: Traugutt, Trauma, träum gut ... weiter


    TAKE UP YOUR SPACE. Performances in KAI 10

    Unsere Lebenswelt verändert sich ständig im Takt nur weniger Mausklicks. Es herrscht das Regiment von Schnelllebigkeit, Gleichzeitigkeit und Verhandelbarkeit... weiter


    BANI ABIDI

    Der Ausgangspunkt der Filme, Fotografien und Zeichnungen von Bani Abidi liegt in der Frage nach Mechanismen von Ausgrenzung und Teilhabe, Repräsentation und Macht sowie Gemeinschaft und Kommunikation. weiter


    Caro Jost: WHITE STREET

    In der Ausstellung WHITE STREET zeigt Caro Jost ihre neue Werkgruppe der INVOICE PAINTINGS B.N.: textbasierte Bildwerke unter Verwendung von Originalrechnungen der Materialeinkäufe von Barnett Newman. weiter


    Andreas Slominski

    Andreas Slominski (geb. 1959) ist einer der bemerkenswertesten Vertreter eines neuen Geistes in der Skulptur und Installationskunst. weiter


    Richard Deacon

    Mit dem britischen Bildhauer Richard Deacon zeigt die Langen Foundation einen der
    führenden Vertreter der zeitgenössischen Skulptur. weiter

    Kunstvereine tragen zur Integration bei

    Auf die Thematik der Migration und Integration reagieren Kunstvereine auf schnelle und flexible Art und Weise. Ob durch Ausstellungen zu diesen Aspekten oder durch aktive Zusammenarbeit mit Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten ... weiter


    Erró – Private Utopia

    In seinem OEuvre bildet Erró einen wilden Kosmos überbordender Phantasien ab: I paint because painting is a private Utopia weiter


    Valérie Favre

    In der Reihe der Positionen aktueller Malerei zeigt die Von der Heydt-Kunsthalle einen Überblick über das jüngere Werk von Valérie Favre weiter


    Schwarzarbeit - Die Magie des Dunklen

    Schwarz (von althochdeutsch swartz `schmutzfarbig´, ursprünglich `im Dunkeln liegend´) wird oft mit negativen Assoziationen und Gefühlen in Verbindung gebracht ... weiter


    Sigmar Polke – Gerhard Richter

    Polke und Richter: Anfang der 1960er Jahre kannten sie sich so gut, dass sie „nicht mehr miteinander pokern konnten“. weiter


    Wir nennen es Ludwig. Das Museum Ludwig wird 40!

    Die Gruppenausstellung Wir nennen es Ludwig stellt den Höhepunkt im Jubiläumsjahr des Museum Ludwig 2016 dar. weiter