Grimanesa Amoros - Ocupante

14.02. - 10.04.2016 | Ludwig Museum, Koblenz
Eingabedatum: 10.02.2016

bilder

Die peruanisch-amerikanische Licht- und Videokünstlerin Grimanesa Amorós zeigt vom 14.02. bis zum 10.04.2016 im Ludwig Museum farbenprächtige und großformatige Lichtinstallationen, die das Museum vollkommen in einen Lichtraum verwandeln werden. Das Konzept wurde in Zusammenarbeit mit dem Museum entwickelt und an die historisch-architektonische Besonderheit des Standortes am Deutschen Eck angepasst.

Grimanesa Amorós (geb. 1962 in Lima/ Peru) lebt und arbeitet in New York. In ihren Arbeiten befasst sie sich interdisziplinär in den Bereichen Geschichte, Ethnologie und Wissenschaftskritik, die ihre Spuren in ihrer Kunst hinterlassen haben. Amorós untersucht die Topographie, die Geschichten und die Lebensweisen der in ihren Installationen thematisierten Stätte. Dabei befolgt die Künstlerin eine intuitive Herangehensweise an verschiedene Techniken und Medien, die sie in ihren Recherchen und Arbeiten integriert. Ihre Arbeiten sind Skulpturen und Installationen zugleich; sie bedienen sich aller verfügbaren Mittel, um den ortsspezifischen „Grundton“ des Standorts, der Architektur und nicht zuletzt der dort lebenden Menschen einzufangen und sichtbar zu machen.

Viele ihrer zum Teil sehr groß angelegten Lichtinstallationen nehmen indirekt Bezug zum historischen und kulturellen Erbe Perus, das sie als Grundtenor ihrer Arbeit inspiriert. In all diesen Installationen, die sie u.a. in Mexiko, Tel Aviv, New York oder Beijing realisiert hat, sind Licht, Energie, Bewegung und das Erfahren des Raumes essentielle Motive.

Im Ludwig Museum wird sie überdies eine ihrer neuesten Videoarbeiten „Ocupante“ (2015) vorstellen, deren etwas provokativ anmutender Name zugleich auch Ausstellungstitel ist. Die Arbeit bringt die künstlerische Suche nach Schönheit und Poesie mit großartigen und mitunter melancholischen Bildern zum Ausdruck. Neben ihrer künstlerischen Tätigkeit hält Grimanesa Amorós Vorträge und Künstlerklassen an Universitäten und Museen ab. Ihre Werke wurden bislang in den USA, Europa, Asien und Latein Amerika ausgestellt, jedoch ist ihre Präsentation im Ludwig Museum in Koblenz ihre erste Museumsausstellung in Deutschland.



Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Mit freundlichen Grüßen
Suzana Leu
Wissenschaftliche Mitarbeiterin


Ludwig Museum
Danziger Freiheit 1 (am "Deutschen Eck")
D - 56068 Koblenz
ludwigmuseum.org/

Presse










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    berlin


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    Ausstellung




    Aktuelle Arbeiten von Robert Schad

    Der 1953 in Ravensburg geborene Künstler Robert Schad gehört zu den renommiertesten Stahlbildhauern seiner Generation weiter


    VON SEITENLINIEN

    Klasse Rosa Barba der Hochschule für Künste Bremen in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst
    kuratiert von Marilena Koch weiter


    Manuele Cerutti - Gleiches zu Gleichem

    Mit Manuele Cerutti (geboren 1976) zeigt das Wilhelm-Hack-Museum in seiner Projektgalerie einen der interessantesten Nachwuchskünstler Italiens weiter

    Post-Peace

    Die Ausstellung Post-Peace, die Werke von rund zwanzig Künstler_innen aus unterschiedlichen Kulturkreisen umfasst, geht den heutigen Erscheinungsformen von und Beziehungen zwischen Krieg und Frieden nach. weiter


    Hanne Darboven - GEPACKTE ZEIT

    Hanne Darboven ist eine der international bedeutendsten Künstlerinnen, die sich mit ihren Werken in einer von Männern dominierten internationalen Konzeptkunst-Szene etablierte weiter

    Skulptur Projekte Münster - Künstler

    Anlässlich des Jahresempfangs der Kulturstiftung des Bundes, einer der Hauptförderer der Skulptur Projekte Münster 2017, gab das kuratorische Team am Mittwoch, 22. Februar 2017, die teilnehmenden Künstler_innen der nächsten Ausstellung bekannt. ... weiter



    Ewige Gegenwart

    Kunst auf Papier hat in Zürich ihren grossen Auftritt: Das Helmhaus und die Graphische Sammlung der ETH zeigen .... weiter


    JORINDE VOIGT. A New Kind of Joy

    Für ihre Zeichnungen hat Jorinde Voigt ein vielschichtiges Vokabular aus Linien, Zeichen, Diagrammen, und handschriftlichen Notizen entwickelt ... weiter


    Primary Structures. Meisterwerke der Minimal Art

    Serialität, Konzepualität und industrielle Fertigung waren die neuen Prinzipien der Minimalisten Carl Andre, Walter De Maria, Dan Flavin, Donald Judd und Fred Sandback, die mit ihren radikalen Werken in den 1960er-Jahren die Kunst revolutionierten weiter


    Pieter Hugo: Ein Blick nach vorn

    Ausstellungsbesprechung: Zufällige Begegnungen oder enge Freunde und Familie - die Fotografien des südafrikanischen Künstlers Pieter Hugo (*1976 in Johannesburg) lassen die Porträtierten sprechen und erlauben einen intimen Einblick in Geschichten von drei Kontinenten. weiter


    Clifford HOLMEAD Phillips

    Mit der Retrospektive zum Werk des amerikanischen Malers Clifford HOLMEAD Phillips (1889-1975) möchte die Von der Heydt-Kunsthalle zur Wiederentdeckung dieses außergewöhnlichen Künstlers beitragen weiter

    Videonale Preis der fluentum Collection an Randa Maroufi

    Randa Maroufi ist Preisträgerin des Videonale Preises der fluentum Collection. Unter 43 nominierten Videoarbeiten wählte die fünfköpfige Jury einstimmig die Videoarbeit der Künstlerin mit dem Titel "The Park". weiter


    Elmgreen & Dragset Die Zugezogenen

    Mit Die Zugezogenen präsentieren die Kunstmuseen Krefeld die erste Einzelausstellung von Elmgreen & Dragset im Rheinland. Die Künstler werden Haus Lange so nutzen, wie es ursprünglich intendiert war: als Wohnhaus einer Familie. weiter

    Georges Adéagbo erhält den Finkenwerder Kunstpreis 2017

    In seinen Arbeiten begegnen sich akademische Diskurse, Alltagskultur ebenso wie Mainstream und Minderheiten stets auf Augenhöhe. Durch die Art und Weise, wie Georges Adéagbo seine unterschiedlichen Referenzen ... weiter

    Christine Hill - Assets

    Ihr Arbeitsgebiet ist im Besonderen die konzeptuelle Entwicklung kommunikativer Situationen und die Reflektion von Themen wie „Lifestyle“ oder „Strategien von Marken“ weiter