E.S. Mayorga und Sharlene Khan werden ausgezeichnet - Ausstellung

23. Videokunst Förderpreis

20. 02. - 1. 05. 2016 | Kunsthalle Bremen
Eingabedatum: 15.02.2016

bilder

Die Jury des Videokunst Förderpreises hat in diesem Jahr E.S. Mayorga den mit 5.000 Euro dotierten Hauptpreis für sein Projekt The Role Of Fear zugesprochen. Den zweiten Preis über 1.500 Euro erhielt Sharlene Khan für ihr Projekt When the moon waxes red. Die Jury des Videokunst Förderpreises zeichnet zwei künstlerische Ideen und Konzepte aus, die anschließend mit Hilfe des Preisgeldes realisiert werden. Die prämierten Arbeiten werden ab dem 20. Februar 2016 in einer Sonderausstellung in der Kunsthalle Bremen zu sehen sein.

Hauptpreis: The Role of Fear von E.S. Mayorga
Der 1975 in Mexiko City geborene E.S. Mayorga stellt in seinem autobiografischen Dokumentarfilm The Role of Fear Selbstbeobachtungen aus 300 Stunden seit seinem 15. Lebensjahr angefertigtem Videomaterial zusammen. Dabei setzt er sich intensiv mit dem Themenkomplex des „Horror“ auseinander. Dieser war zunächst ein abstraktes Forschungsprojekt für Mayorga, bis einschneidende Erlebnisse sein Leben und seine Einstellung zum „Horror“ veränderten: Zum einen waren dies paranormale Phänomene, die er in Mexiko erlebte, zum anderen das Verschwindenlassen seiner jüngeren Schwester Ana 2012 durch Mitglieder des Drogenkartells „La Familia“ und der mexikanischen Bundespolizei. Mayorga befasst sich, auch mit besonderem Blick auf Mexiko, mit realer Gewalt, Widersprüchen in der Gesellschaft und ökonomischen Ungleichgewichten.

E.S. Mayorga wurde 1975 in Mexiko City geboren. Er studierte am Centro Nacional de las Artes und war Meisterschüler an der Hochschule für Künste in Braunschweig; E.S. Mayorga lebt in Wiesbaden.

Zitat E.S. Mayorga:
„Wir leben in einer Fiktion aus Medien und Kommerz, Religion und Politik, die mich müde macht. In meinem Projekt „The Role of Fear“ will ich radikal ehrlich sein und der Wahrheit hinter verschiedenen
Fiktionen auf den Grund gehen. Der Film ist ein visueller Essay über die Themen, die mein Leben und meine künstlerische Praxis radikal verändert haben. Das erste Kapitel „From Crime to Art“ zeigt meinen Weg vom Kleinkriminellen bis zu meiner Entscheidung Künstler zu werden. Ich beschreibe, wie sich meine ersten künstlerischen Projekte am Rande der Legalität entwickelten. Aber dies ist nur der fröhliche Beginn einer Geschichte, die zu unheimlich ist um wahr zu sein. In der Kunsthalle Bremen wird außerdem das zweite Kapitel „Let Jesus Fuck You!“ zum ersten Mal zu sehen sein, in dem ich mich mit paranormalen Phänomenen beschäftige.
Durch den Videokunst Förderpreis fühle ich mich in meiner Arbeit bestätigt und geehrt.“ (E.S. Mayorga)

Jurybegründung:
„Seine künstlerischen Recherchen geraten ob der dabei eingesetzten Mittel zu atemlosen Tiefflügen durch die Filmhistorie und durch die eigenen psychischen Abgründe. Kennzeichnend ist, dass es ihm gelingt,
eine medienimmanente Dialektik von Realitäten und Fiktionen ebenso wie von Analytik und Poetik zu erkennen und in eine künstlerische Form zu überführen, die sich nicht mehr nur auf Leinwand oder Monitor abspielt, sondern buchstäblich im Auge (und Kopf) des Betrachters. Dabei leistet Mayorga in seiner Arbeit eine Reflexion medialer Gegenwart wie politischer und sozialer Verhältnisse, die von Medien mit geformt werden und gleichermaßen auf sie zurückwirken.“


Zweiter Preis: When the moon waxes red von Sharlene Khan
Den zweiten Preis erhielt Sharlene Khan mit ihrer Arbeit When the moon waxes red. Die 1977 geborene Südafrikanerin untersucht in ihrem Projekt die Geschichte der Frauen in Südafrika seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert aus einer persönlichen Perspektive. In ihrem Werk verbindet sie Videos, inszenierte Fotografien und handgemachte Spitzen. Letztere interpretiert Khan einerseits als Möglichkeit, sich in einem von Gewalt und Rassismus geprägten Umfeld zu behaupten, andererseits spiegeln sie die religiösen und gesellschaftlichen Konventionen, welche die Unterdrückung bestimmten.

Die Südafrikanerin Sharlene Khan (geb. 1977) schloss ihr Kunststudium mit einer Promotion an der Londoner Goldsmiths Universität ab; neben 9 Einzelausstellungen waren ihre Werke auch in Frankreich, Indien, Schweden, Südafrika, in den USA, in Qatar und in der Bundesrepublik zu sehen.

Jurybegründung:
„In einem Umfeld von verschiedenen Arbeitsvorhaben, die sich mit gesellschaftlichen und politischen Themen beschäftigten, fiel Khans Projekt durch den nachdenklichen unsentimentalen Ton auf und ihre Arbeitsbeispiele durch die konsistente Bildsprache. Khan beruft sich auf Audre Lordes’ Auffassung von Historisierung als feministischer Aufgabe und findet für diesen letztendlich enormen Anspruch eine überzeugende Form.“

Der Videokunst Förderpreis
Der Videokunst Förderpreis des Filmbüro Bremen wird jährlich und
Die dreiköpfige Jury – dieses Mal besetzt mit Dr. Arie Hartog (Direktor des Gerhard
Bremen), Susann Maria Hempel (Videokünstlerin und frühere Preisträgerin, Greiz) und Kai Hoelzner
(Galerist, Berlin) – bewertet eingereichte
Bremens Partnerstädten. Dieses Jahr lagen der Jury 211 Projekte vor. Die Preisgelder stammen von der
Bremischen Landesmedienanstalt, dem Senator für Kultur und dem Künstlerinnenverba

Kunsthalle Bremen
Videokunst Förderpreis Bremen

Am Wall 207 |
28195 Bremen
kunsthalle-bremen.de

Presse








Weiteres zum Thema: E.S. Mayorga



Braunschweig PROJECTS


In einer Abschlusspräsentation vom 22. Oktober bis zum 7. November 2014 an verschiedenen Orten in der HBK zeigen die Braunschweig PROJECTS-Stipendiaten des Jahrgangs 2013/14 Arbeiten, welche überwiegend in Braunschweig entstanden sind. Die Bildenden Künstler Adrian Alecu (Deutschland), Dima Hourani (Palästina), E.S. Mayorga (Mexiko), Kevin Schmidt (Kanada), Ayesha Zulfiqar (Pakistan) und die Klangkünstler Mario de Vega (Mexiko), Leo Hofmann (Deutschland), Joonas Siren (Finnland) zeigen Arbeiten aus den Bereichen Video, Fotografie, Skulptur, Performance und Klangkunst.

Im vergangenen Jahr wurde die Künstlerförderung des Landes Niedersachsen an der HBK Braunschweig zum dritten Mal ausgeschrieben. Wie in jedem Jahr wurden anschließend fünf Stipendiaten für den Bereich Bildende Kunst und drei Stipendiaten für den Bereich Klangkunst ausgewählt.

Ausstellungsdauer 22.10.2014 - 07.11.2014
Ort HBK, Galerie (Johannes-Selenka-Platz 1), Montagehalle (Broitzemer Str. 223) und Ausstellungsraum im Mensafoyer (Eingang Pippelweg), 38118 Braunschweig
Öffnungszeiten Mo. - Fr. 13 - 18 Uhr

Informationen zu den ausstellenden Stipendiaten 2013/14
Die fünf Stipendiaten aus dem Bereich der Bildenden Kunst:

Mit seinem Film ‚The Egg‘ entwirft Adrian Alecu (*1972 Bukarest/Rumänien) ein Bild des heutigen Beirut und seiner jüngeren Vergangenheit. The Egg bezeichnet ein bekanntes Shopping Center im Zentrum Beiruts aus dem Jahre 1965 mit einem ehemaligen Kino. Während des Bürgerkrieges lag hier die Demarkationslinie, heute befinden sich hier Neubauten und Hochhäuser – mitten darin der modernistische Bau, der noch die Zeichen der Zerstörungen aus dem Krieg zeigt. Im Werk von Adrian Alecu wird daraus ein Symbol für die Geschichte des Landes, für die Stadt als Kunstort und für das Bedürfnis der Menschen in der Dunkelheit des Kinosaals die Wirklichkeit für eine Weile zu vergessen.

Der Film der aus Palästina stammenden Künstlerin Dima Hourani (*1985) greift das Thema der Vertreibung großer Teile der palästinensischen Bevölkerung im Zusammenhang mit der Gründung des Staates Israel 1948 auf. Anhand von Archiv-Fotografien rekonstruiert sie historische Situationen der Flucht und Vertreibung, indem sie die Szenen mit Schauspielern und Requisiten im Schwarz-Weiß der historischen Aufnahmen vor Ort nachstellt und sie so mit der heutigen Wirklichkeit konfrontiert.

E. S. Mayorga (*1975 Mexiko City) zeigt mit ‚The Role of Fear‘ einen autobiografischen Dokumentarfilm, der von der Verschleppung seiner Schwester im Jahr 2012 durch ein Drogenkartell und die mexikanische Bundespolizei handelt. Die privaten Szenen aus dem Familienleben werden durch Interviews mit dem amerikanischen Philosophen Noam Chomsky sowie Gesprächen mit politischen Aktivisten ergänzt, die auf die sozialen und politischen Unruhen in Mexiko eingehen. Im Mittelpunkt steht die Frage nach der Angst, die ein solches Verschwindenlassen auslöst. Auf einer zweiten Ebene befasst sich der Film mit paranormalen Phänomenen der Psychokinesis und deren filmischen Umsetzungen im Horrorgenre wie ‚Carrie‘ oder ‚Poltergeist‘ und entspannt einen Dialog zwischen Wissenschaft, Fiktion und persönlichen Erfahrungen.

Kevin Schmidt (*1972 Kanada) setzt sich in seinen aktuellen Arbeiten mit verschiedenen Do It Yourself-Kulturen und ihren Strategien der Transparenz und Authentizität auseinander. Für seine Ausstellung im Rahmen der Braunschweig PROJECTS wählt er zwei dieser Kulturen aus: den Eigenbau von High Fidelity Audio Systemen und Außenaufnahmen von Naturgeräuschen. In beiden Gebieten geht es um die Nachbildung bzw. Repräsentation. Seine Installation im Ausstellungsraum im Mensaforum der HBK verwendet beeindruckende Geräusche aus der Natur – optisch bezieht sich die Arbeit auf Interieurs von Amateur-HiFi-Anlagenbauern.

Die aus Pakistan stammende Künstlerin Ayesha Zulfiqar (*1986 Lahore) beschäftigt sich in ihren aktuellen Arbeiten mit Wohnhäusern, Wohnungen und Zimmern, mit ihrer Anatomie wie den nicht sichtbaren Versorgungsleitungen und ihrer Funktion als Metapher für urbane Entwicklungsprozesse. Das eigene Zimmer als Rückzug und Identifikationsort ist Thema ihrer Videoarbeit ‚Parallel‘, für den sie den Grundriss ihres Zimmers in Lahore digital animiert, so dass er wie ein Herz gleichmäßig pulsiert.

Die drei Stipendiaten aus dem Bereich der Klangkunst:

Mario de Vega (*1979 Mexiko) befasst sich in seinem Projekt ‚NODE‘ mit dem Phänomen des tieffrequenten Schalls – zu dessen Auswirkungen auf den menschlichen Körper steht die wissenschaftliche Forschung noch ganz am Anfang. Herzstück der künstlerischen Arbeit ist eine große Beschallungsanlage, die im unteren Frequenzbereich Schallwellen erzeugt, die akustisch kaum wahrnehmbar sind und die körperliche und psychische Reaktionen verursachen können.

Bereits einen Tag vor der Eröffnung der Gruppenausstellung findet ein Künstlergespräch mit Mario de Vega und Carsten Seiffarth (Kurator, Berlin) statt: am Montag, den 20.10.2014 um 18 Uhr in der Aula.

Leo Hofmann (*1986 Deutschland). Wie viel Plan muss ich haben, bevor ich anfange zu sprechen? Wie viel Absicht liegt in den Dingen, die sich in unwahrscheinlicher Weise aus einer Ursuppe zusammenkombinierten? In dem Stück ‚From Primordial Soup to my Ideals of Natural Order‘ wird das Narrativ von Schöpfungs- und Entstehungsgeschichten als Versuch begriffen, Idealbilder und Wunschvorstellungen an die Natur heranzutragen und ihr zu unterstellen. Ausgehend von den verspielten Tonbandaufzeichnungen des visionären Kybernetikers Peter Toulman entspinnt sich ein performatives Hörspiel, welches die Notwenigkeit zur Lücke, zu einem blinden Fleck entwirft.

Der Klangkünstler Joonas Siren (*1983 Helsinki/Finnland) beschäftigt sich in seiner Installation ‚Time Fractures‘ mit akustischen Manifestationen von Zeit und mit dem Konstrukt der Zeit als Konzept an sich. Ein hölzernes Metronom und eine hölzerne Uhr werden durch zwei Transducer zum Klingen gebracht. Mithilfe eines Zufallsgenerators werden jeweils im Wechsel, die Töne und akustischen Signale verschiedener Metronome und Uhren, unter anderem auch der Atomuhr der PTB, sowie verschiedene Uhrzeiten von Uhren mit Sprachsystemen in Englisch, Deutsch, Schwedisch und Finnisch zu hören sein.

Über das Künstlerförderprogramm Braunschweig PROJECTS
Das Stipendienprogramm Braunschweig PROJECTS ist Teil der Künstlerförderung des Landes Niedersachsen. Seit 2011 wird es an der HBK Braunschweig durchgeführt. Insgesamt acht internationale Künstler aus der Klangkunst und der Bildenden Kunst werden jährlich durch die Stipendien unterstützt. Die Stipendien umfassen eine monatliche Förderung, einen projektabhängigen Zuschuss für Sach- und Reisekosten sowie Wohnung und Atelier in Braunschweig.

Den Stipendiaten stehen Professorinnen und Professoren der HBK als Mentoren zur Seite. Das Programm ermöglicht über die Erarbeitung einer Ausstellung hinaus eine weite Vernetzung mit Institutionen aus Niedersachsen und Partnern in Europa und Amerika.

HBK,
Galerie (Johannes-Selenka-Platz 1),
Montagehalle (Broitzemer Str. 223) und Ausstellungsraum im Mensafoyer (Eingang Pippelweg),
38118 Braunschweig
http://www.hbk-bs.de/


Letzte Tage einer Ausstellung






xxx

MALEREI IM INFORMATIONSZEITALTER 14. November 2015 bis 30. April 2016 | Museum Brandhorst, München


Werkabbildung

Away From Home 21. 02 - 30.04. 2016 | Kunstverein Grafschaft Bentheim, Neuenhaus



Werkabbildung

Cony Theis: Gefangene Geheimnisse - Kunst im sozialen Kontext 14. Februar bis 01. Mai 2016 | Kunsthaus Kannen, Münster


xxx

Jorge Ribalta "Monumentmaschine" 20. Februar – 1. Mai 2016 | Württembergischer Kunstverein Stuttgart



xxx

KUMSITZ 21.02.2016 – 01.05.2016 | KIT – Kunst im Tunnel, Düsseldorf



xxx

E.S. Mayorga und Sharlene Khan werden ausgezeichnet - Ausstellung 20. 02. - 1. 05. 2016 | Kunsthalle Bremen



xxx

Brutal schön 7. 02. - 1. 05. 2016 | Marta Herford


xxx

Jon Rafman 6. Februar - 1. Mai 2016 | Westfälischer Kunstverein, Münster



xxx

Images 31.01.16 – 01.05.16 | Fridericianum, Kassel



xxx

Ich bin ich - Mira Lobe und Susi Weigel 28. 11. 2015 - 1. 05. 2016 | vorarlberg museum, Bregenz



Global Control

GLOBAL CONTROL AND CENSORSHIP. Weltweite Überwachung und Zensur 03.10.2015–01.05.2016 | ZKM_Lichthof 1+2, Karlsruhe




Werkabbildung


Kunsthoch46 – Cusanuswerk zu Gast an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
9. bis 24. April 2016 | Burg Galerie im Volkspark, Halle (Saale)

weiter





Werkabbildung

Leute wie du und ich/ Mensen zoals jij en ik 6. März - 1. Mai 2016 | Kunsthaus Kannen. Museum für Outsider Art und Art Brut, Münster






Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:





    Anzeige

    Anzeige
    ik-mg.de


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    studienreisen




    FOTOGRAFIE HEUTE: distant realities

    Seit ihrem Bestehen setzt sich die Sammlung Fotografie in der Pinakothek der Moderne ausstellend wie sammelnd mit aktuellen Positionen innerhalb der internationalen Fotokunst auseinander. weiter

    CONTEMPORARY ART INTERNATIONAL ZURICH

    ART INTERNATIONAL ZURICH ist die Publikums-und Verkaufsmesse für Kunst in Zürich. weiter


    Thomas Huber - Am Horizont

    Mit einer in der Kunst der Gegenwart seltenen Konsequenz und Präzision beschäftigt sich Thomas Huber seit mehr als dreißig Jahren mit der Frage, welchen Ort, welche Relevanz und welche Realität gemalte Bilder haben. weiter


    DAVID CLAERBOUT. DIE REINE NOTWENDIGKEIT

    David Claerbout hat in seinem 20 Jahre umfassenden Œuvre eine faszinierende Meisterschaft darin entwickelt, noch die reduziertesten fotografischen oder filmischen Setzungen, die auf den ersten Blick ultimativ entschleunigt, entleert oder von jeder Narration befreit scheinen, in ästhetisch wie inhaltlich hoch komplexe Kunstwerke zu verwandeln. weiter


    3D-Festival BEYOND 2016 - Future Design Thinking

    Mit seiner Vision, »eine Zukunft, die bereits begonnen hat«, aufzuzeigen und zu erforschen, gewährt BEYOND seitdem jährlich in einem Dreiklang aus Wissenschaft, Technologie und Kunst Einblicke in neueste und zukunftsweisende Innovationen weiter

    Markus Lüpertz

    Er zählt zu Deutschlands bekanntesten Bildhauern, Malern und Grafikern und war über 20 Jahre Rektor an der Düsseldorfer Kunstakademie: Professor Markus Lüpertz. Der 75-Jährige schreibt aber auch, gerade hat er seinen neuen Gedichtsband "Arkadien" vorgestellt. Genügend Gründe also für den Initiativkreis Mönchengladbach, den Universalkünstler zu einem Vortrag in die Vitusstadt einzuladen. (Anzeige) weiter


    Laura Ford - Sculptures and Drawings

    Mischwesen, Chimären, hybride Formen tauchen in der Malerei unter anderem bei Bosch, Goya, Füssli oder Chagall und natürlich häufig im Surrealismus auf. Die Nobilitierung des Traums und traumtypischer Chimären ist auch bei der Bildhauerin Laura Ford unverkennbar. weiter


    Yes, but is it performable?

    "The most immediate art form, which aspires to the immediacy of political action itself. Ideally, performance means getting down to the bare bones of aesthetic communication – artist/self confronting audience/society." 1 Lucy Lippard (1981) weiter

    Karin Kneffel ist Preisträgerin des Cologne Fine Art Preises 2016

    Karin Kneffel hat sich vollkommen der Malerei verschrieben. In diesem Jahr erhält die für ihre farbensatten Aquarelle und Radierungen bekannte Künstlerin den Cologne Fine Art Preis 2016, ... weiter


    body luggage. migration of gestures

    Der steirische herbst hat die indische Kuratorin Zasha Colah eingeladen, ... weiter


    Tetsumi Kudo

    An dem in Flaschen abgefüllten Humanismus, an neonfarbenen Verstrahlungen, zerfetzten Hautlappen und schlaffen Penissen zerschellt die humanistische Selbstgewissheit. weiter

    Bergen Assembly 2016 - Ein Überblick

    Besprechung: Zeit ist vielleicht das Wichtigste, was die Bergen Assembly 2016 der Kunst mitgibt. Zeit für die Künstler, um ihre Ideen zu entfalten, sowie Zeit für das Kunstpublikum, die Arbeiten und angebotenen Gedankenwelten nicht nur zu konsumieren, sondern wirken zu lassen. weiter


    Dicker als Wasser. Konzepte des Familiären in der zeitgenössischen Kunst

    In Fotografie, Video, Installation und Skulptur beschäftigen sich die Künstler der Ausstellung mit den vielfältigen Formen, Vorteilen und Problemen des Zusammenlebens und werfen dabei unter anderem auch einen Blick auf deren Zukunft. weiter

    artbay – Die online-Auktionsplattform für Originalillustrationen und Drucke limitierter Editionen

    Nummerierte und handsignierte Drucke limitierter Editionen: Frisch eingetroffen sind Siebdrucke von Jutta Bauer, Preisträgerin des Hans Christian Andersen Preises 2010.(Anzeige) weiter


    Markus Lüpertz & Andreas Mühe

    Andreas Mühe und Markus Lüpertz - der eine Fotograf, der andere Maler, der eine Ende der 1970er Jahre in Ostdeutschland geboren, der andere in den 1940er Jahren in Westdeutschland aufgewachsen - auf den ersten Blick könnten die Positionen unterschiedlicher nicht sein. weiter