Norbert Thomas – Kein Zufall

28. 02. - 24. 04. 2016 | Von der Heydt-Kunsthalle, Wuppertal
Eingabedatum: 27.02.2016

bilder

Mit Norbert Thomas (geb. 1947) zeigt die Von der Heydt-Kunsthalle einen Vertreter der konkreten Kunst. Sein Werk steht in der Tradition ungegenständlicher, konstruktiver Tendenzen, die in der niederländischen De Stijl Gruppe um Theo van Doesburg ihren Ursprung haben. Ihnen geht es nicht um die Abstraktion von etwas Sichtbarem und Bekanntem, sondern um die Materialisation von Denkvorgängen. Die Ausstellung wird zeigen, wie jung und frisch die Idee konkreter Kunst heute noch ist.

Die Werkreihen von Norbert Thomas bewegen sich zwischen den Polen System und Zufall, Ordnung und Chaos, Progression und Dekonstruktion. Optisch basiert ihr Vokabular auf den bildnerischen Größen Linie, Farbe, Fläche und Raum sowie auf einfachsten geometrischen Grundformen. Es sind höchst attraktive Kompositionen, in denen neben den genuin künstlerischen Kategorien auch Licht und Schatten eine wesentliche Rolle spielen. So nüchtern sie auf den ersten Blick auch wirken, belegen sie doch den sinnlichen Reiz, in den konzeptuelles Denken künstlerisch mündet.

Eröffnung: Sonntag, 28. Februar 2016, 11.30 Uhr,
Von der Heydt-Kunsthalle,
Geschwister-SchollPlatz 4-6,
42275 Wuppertal-Barmen.

Öffnungszeiten: Di-So 11-18 Uhr, Mo geschlossen
von-der-heydt-kunsthalle.de

Presse





Daten zu Norbert Thomas:

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

Weiteres zum Thema: Norbert Thomas



Norbert Thomas - Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen (15.7.-2.9.07)


Der 1947 in Frankfurt am Main geborene und in Essen lebende Künstler Norbert Thomas widmete sich seit seinen studentischen Anfängen (1969) der Untersuchung von Winkelproblematiken. Er untersucht systematisch die Verhältnisse aufeinander folgender Linien und Flächen, die durch immer neue Winkelbestimmungen ihre Richtungen ändern und zu neuen, unverhofften Konstellationen führen. Seit den 1970er Jahren zählt Norbert Thomas zu der jüngeren Künstlergeneration der "Konkreten Kunst", die sich um eine rationale Grundlage der künstlerischen Gestaltung bemühen. Er selbst schreibt: "Gestaltung ist nur denkbar, wenn Individualität und Ordnungsprinzip neue Gesetzmäßigkeiten und Gestaltungsmöglichkeiten hervorbringen". Bereits während seines Studiums an der Hochschule für Bildende Künste und der Gesamthochschule in Kassel befasste er sich mit der Erweiterung des systematisch-konstruktiven Konzeptes durch eine bewusste Einbeziehung des Zufalls, aber nicht als willkürliches oder chaotisches Eingreifen sondern als "gelenkter Zufall": So bestimmen zufällig gezogene Zahlen von 1 bis 360 die Winkel den Verlauf seiner Linien; ein Prinzip, das in Kombination mit verschiedenen Farben und Formen eine unendliche Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten hervorbringt. Seit den Anfängen ist sein Thema aber auch immer wieder die Umsetzung der flächigen Arbeiten in den Raum. Ab den 1980er Jahren entwickelt er dreidimensionale Werke, in denen Linien als Rohre den Raum und die Wände durchkreuzen. Die Ausstellung umfasst Gemälde, Reliefs und skulpturale Arbeiten aus unterschiedlichen Schaffensphasen. (Presse / Wilhelm-Hack-Museum )

Abbildung: Norbert Thomas: Multiple Wand-Form, 1995, 2-teilig, Acryl-Lack auf Edelstahl

Öffnungszeiten: Dienstag 12-18 Uhr, Mittwoch bis Sonntag 10-18 Uhr, Freitag 10-20 Uhr, Montag geschlossen

Wilhelm-Hack-Museum
Ludwigshafen am Rhein
Berliner Straße 23
67059 Ludwigshafen am Rhein



Telefon: +49 (0) 621/504 30 45

wilhelm-hack-museum.de


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige





    Michael Landy. Out of Order

    Die Ausstellung „Michael Landy. Out of Order“ vereint Werke von 1990 bis heute und umfasst somit sein gesamtes bisheriges Oeuvre. weiter


    Rochelle Feinstein: I Made A Terrible Mistake

    Wir freuen uns, gemeinsam mit dem Centre d'Art Contemporain in Genf und der Kestner Gesellschaft Hannover die erste Rochelle Feinstein gewidmete Werkschau zu präsentieren. weiter


    Painting 2.0

    Die Ausstellung Painting 2.0: Malerei im Informationszeitalter stellt das ungebrochene Interesse an zeitgenössischer Malerei und die stete Expansion digitaler Technologien in einen überraschenden historischen Zusammenhang: weiter


    Nevin Aladag - Screen I–III

    Der Graben wird von 3. Juni bis 30. Oktober wieder zum prominentesten Kunstplatz der Wiener Innenstadt. weiter


    I’LL BE YOUR MIRROR. Screen Tests von Andy Warhol

    Die Ausstellung I’ll Be Your Mirror zeigt eine Auswahl aus den 472 Screentests, die zwischen 1964 und 1966 entstanden sind weiter


    Charlotte Moth - Travelogue

    Das Kunstmuseum Liechtenstein richtet der in Paris lebenden Künstlerin Charlotte Moth ihre erste umfassende Museumsausstellung ein weiter


    Cy Twombly - IN THE STUDIO

    Mit einer Neupräsentation meldet sich Cy Twombly im Obergeschoss des Museums Brandhorst zurück. Und zwar mit einer retrospektiven Auswahl von Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und Fotografien aus den frühen 1950er-Jahren bis hin zu einem Bild aus Twomblys allerletzter Werkserie, die er 2011 kurz vor seinem Tod fertiggestellt hat. weiter


    Anicka Yi. Jungle Stripe

    Während Bioengineering, Neurowissenschaften und Science-Fiction verhohlene Komplizenschaften eingehen, verschwimmt die einst klar konstruierte Grenze von natürlich und künstlich. weiter

    STELLUNG NEHMEN

    2016 feiert die kestnergesellschaft ihr 100-jähriges Bestehen. Mit ihrem künstlerischen Programm hat die Institution Kunstgeschichte geschrieben, aber auch politisch und gesellschaftlich kann sie auf eine außergewöhnliche wie einmalige Geschichte zurückblicken. weiter


    Manfred Paul

    Er ist in den 1980er Jahren der Fotograf, der die Moderne der 1920er Jahre am deutlichsten reflektierte und dem durch seinen liebevollen und poetischen Blick auf die Welt immer wieder atmosphärisch-dichte Aufnahmen gelingen. weiter

    Eva Birkenstock wird neue Direktorin des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf

    Die neue Direktorin des Kunstvereins für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf, steht fest. weiter

    Nichts als die Wahrheit

    50 x Malerei. Ausstellung der Klasse Prof. Ute Pleuger 1999–2016. (Anzeige) weiter


    VERRAT DER DINGE

    Die ortsspezifische Ausstellung nimmt das Gesamtensemble des KunstKulturQuartiers auf ungewohnte Weise in den Blick. weiter


    Laas Abendroth: Kunst muss wieder weniger werden

    Kunst muss wiederweniger werden nennt der Mülheimer Künstler Laas Abendroth seine Intervention im Rahmen unserer Ausstellung Sammlung PLUS weiter


    GOOD SPACE - politische, ästhetische und urbane Räume

    Die Ausstellung rückt überraschende Raumnutzungen oder auch subversive künstlerische Strategien in den Fokus. Befragt werden die Gestalt und Bedeutung öffentlicher Räume weiter