Yves Netzhammer

Selbstgespräche nähern sich wie scheue Rehe

4.3.2016- 23.4.2017 | LWL-Museum für Kunst und Kultur ( Lichthof ), Münster
Eingabedatum: 01.03.2016

Werkabbildung

Yves Netzhammer, Selbstgespräche nähern sich wie scheue Rehe, 2016 (Filmstill)bilder

Der Schweizer Künstler Yves Netzhammer (*1970) entwickelt eigens für den Lichthof im Kunstmuseum des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) eine raumgreifende Installation. Mittels Videoprojektionen und Objekten schafft er ein Gefüge, das den Innenhof und seine umlaufenden Gänge in einer Erfahrungsebene zusammenführt.

Sowohl inhaltlich als auch medial verbindet der Künstler Mehrfachprojektionen mit zeichnerischen und bildhauerischen Elementen.

Netzhammers bühnenartige Einbauten können einem Parcours gleich von den Besuchern betreten werden. Dort tauchen sie in eine physisch reale doch zugleich fiktionale Welt ein. Immer wieder entspinnt der Künstler Erzählstränge und befragt das Verhältnis von Körper zum Raum.

LWL-Museum für Kunst und Kultur
Domplatz 10
48143 Münster

lwl-museum-kunst-kultur.de

Presse






Daten zu Yves Netzhammer:

- Liverpool Biennal 2010
- Liverpool Biennale 2012

Weiteres zum Thema: Yves Netzhammer



Vom Pferd erzählen. Das Pferd in der zeitgenössischen Kunst - Kunsthalle Göppingen (25.6.-20.8.06)


Das Bild vom Pferd gehört zu den ältesten Motiven der Kunst- und Kulturgeschichte. Die Ausstellung Vom Pferd erzählen zeigt, wie stark dieses Motiv in die Gegenwartskunst wirkt. Vor allem in Fotografie und Video aber auch in Skulptur, Malerei und Installation suchen Künstlerinnen und Künstler den ’Mythos Pferd’ zu fassen. Das Pferd erscheint als Projektionsfigur für Sehnsüchte und Träume, es ist ein Bild von Schönheit, Kraft, Dynamik, von Klasse, Rasse und Macht.

Künstlerinnen und Künstler:
Sonja Alhäuser / Heike Aumüller /Marina Abramovic / John Baldessari / Stephan Balkenhol / Joseph Beuys / Johannes Brus / Berlinde de Bruyckere / Daniele Buetti / Tom Burr / Loris Cecchini / Enzo Cucchi / Charlotte Dumas/ Tamara Grcic / Swetlana Heger / Ottmar Hörl / Jörg Immendorff / Jannis Kounellis / Esko Männikkö / Dirk Meinzer / Olaf Metzel / Yves Netzhammer / Astrid Nippoldt / Ralf Peters / Sigmar Polke / Richard Prince / Thomas Putze / Lois Renner / Anila Rubiko / Anri Sala / Tomas Schmit / Andreas Slominski / Diana Thater / Abisag Tüllmann / Henk Visch / Alexandra Vogt / Mark Wallinger / Jenny Watson / Georg Winter / Christof Zwiener

Publikation:
Im Verlauf der Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog im Hatje Cantz Verlag.

Abbildungen: Swetlana Heger, Playtime (SH & Hermès, photographed by Alexander Gnaedinger), 2002, Colour lambda print

Öffnungszeiten
Di - Fr 13 - 19, Sa, So und an Feiertagen 11 - 19 Uhr,
Mo geschlossen

Kunsthalle Göppingen
Marstallstraße 55, D-73033 Göppingen
Tel. 49 (0) 71 61/65 07 77

goeppingen.de

Yves Netzhammer. Das Reservat der Nachteile - Kunstmuseum Bern


Der Schweizer Künstler Yves Netzhammer (geb. 1970) hat ein vielfältiges interdisziplinär orientiertes Werk entwickelt, das zeichnerische, skulpturale und computeranimierte Elemente in sich vereint. Das Kunstmuseum Bern zeigt sowohl ältere Arbeiten des Künstlers als auch neue, eigens für die Ausstellung entstandene Werke.

In seinen Bildern versucht Yves Netzhammer Gegenteile und Widersprüchlichkeiten unserer Kultur zu erfassen und gegeneinander auszuspielen. In der kühlen, perfektionistischen Ästhetik der Computergrafik erzeugt Netzhammer eine Spannung zwischen fremder digitaler Künstlichkeit und intim beleuchteter Modellwelt. Distanz, Befremdung und Unangenehmes verschmilzt mit Angenehmem und Vertrautem. Auf ähnliche Weise erforscht Netzhammer in seinen Bildern die Grenzen von Eigen- und Fremdwahrnehmung. Welches Verhältnis haben wir zu fremden Kulturen? Und inwiefern entgleitet uns unser eigenes Selbst im Angesicht medialer und digitaler Welten? Fragen wie diese stehen im Mittelpunkt der Arbeiten, die für die Ausstellung zusammengetragen wurden. "Das Reservat der Nachteile" will die Schattenseiten und Ängste unserer Kultur in den Vordergrund rücken.

Abbildung: Yves Netzhammer, Die Möbel der Proportionen, Video- und Objektinstallation, Ton, 28.03min., 2008, Courtesy Yves Netzhammer und Galerie AnitaBeckers Frankfurt am Main.

Ausstellungsdauer: 5.11.10-27.2.11

Öffnungszeiten:
Di 10-21 Uhr
Mi-So 10-17 Uhr

Kunstmuseum Bern
Hodlerstrasse 12
3000 Bern

kunstmuseumbern.ch


Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:





    Anzeige

    Anzeige
    ik-mg.de


    Anzeige
    studienreisen


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    Atelier



    CONTEMPORARY ART INTERNATIONAL ZURICH

    ART INTERNATIONAL ZURICH ist die Publikums-und Verkaufsmesse für Kunst in Zürich. weiter


    Thomas Huber - Am Horizont

    Mit einer in der Kunst der Gegenwart seltenen Konsequenz und Präzision beschäftigt sich Thomas Huber seit mehr als dreißig Jahren mit der Frage, welchen Ort, welche Relevanz und welche Realität gemalte Bilder haben. weiter


    DAVID CLAERBOUT. DIE REINE NOTWENDIGKEIT

    David Claerbout hat in seinem 20 Jahre umfassenden Œuvre eine faszinierende Meisterschaft darin entwickelt, noch die reduziertesten fotografischen oder filmischen Setzungen, die auf den ersten Blick ultimativ entschleunigt, entleert oder von jeder Narration befreit scheinen, in ästhetisch wie inhaltlich hoch komplexe Kunstwerke zu verwandeln. weiter


    3D-Festival BEYOND 2016 - Future Design Thinking

    Mit seiner Vision, »eine Zukunft, die bereits begonnen hat«, aufzuzeigen und zu erforschen, gewährt BEYOND seitdem jährlich in einem Dreiklang aus Wissenschaft, Technologie und Kunst Einblicke in neueste und zukunftsweisende Innovationen weiter

    Markus Lüpertz

    Er zählt zu Deutschlands bekanntesten Bildhauern, Malern und Grafikern und war über 20 Jahre Rektor an der Düsseldorfer Kunstakademie: Professor Markus Lüpertz. Der 75-Jährige schreibt aber auch, gerade hat er seinen neuen Gedichtsband "Arkadien" vorgestellt. Genügend Gründe also für den Initiativkreis Mönchengladbach, den Universalkünstler zu einem Vortrag in die Vitusstadt einzuladen. (Anzeige) weiter


    Laura Ford - Sculptures and Drawings

    Mischwesen, Chimären, hybride Formen tauchen in der Malerei unter anderem bei Bosch, Goya, Füssli oder Chagall und natürlich häufig im Surrealismus auf. Die Nobilitierung des Traums und traumtypischer Chimären ist auch bei der Bildhauerin Laura Ford unverkennbar. weiter


    Yes, but is it performable?

    "The most immediate art form, which aspires to the immediacy of political action itself. Ideally, performance means getting down to the bare bones of aesthetic communication – artist/self confronting audience/society." 1 Lucy Lippard (1981) weiter

    Karin Kneffel ist Preisträgerin des Cologne Fine Art Preises 2016

    Karin Kneffel hat sich vollkommen der Malerei verschrieben. In diesem Jahr erhält die für ihre farbensatten Aquarelle und Radierungen bekannte Künstlerin den Cologne Fine Art Preis 2016, ... weiter


    body luggage. migration of gestures

    Der steirische herbst hat die indische Kuratorin Zasha Colah eingeladen, ... weiter


    Tetsumi Kudo

    An dem in Flaschen abgefüllten Humanismus, an neonfarbenen Verstrahlungen, zerfetzten Hautlappen und schlaffen Penissen zerschellt die humanistische Selbstgewissheit. weiter

    Bergen Assembly 2016 - Ein Überblick

    Besprechung: Zeit ist vielleicht das Wichtigste, was die Bergen Assembly 2016 der Kunst mitgibt. Zeit für die Künstler, um ihre Ideen zu entfalten, sowie Zeit für das Kunstpublikum, die Arbeiten und angebotenen Gedankenwelten nicht nur zu konsumieren, sondern wirken zu lassen. weiter


    Dicker als Wasser. Konzepte des Familiären in der zeitgenössischen Kunst

    In Fotografie, Video, Installation und Skulptur beschäftigen sich die Künstler der Ausstellung mit den vielfältigen Formen, Vorteilen und Problemen des Zusammenlebens und werfen dabei unter anderem auch einen Blick auf deren Zukunft. weiter

    artbay – Die online-Auktionsplattform für Originalillustrationen und Drucke limitierter Editionen

    Nummerierte und handsignierte Drucke limitierter Editionen: Frisch eingetroffen sind Siebdrucke von Jutta Bauer, Preisträgerin des Hans Christian Andersen Preises 2010.(Anzeige) weiter


    Markus Lüpertz & Andreas Mühe

    Andreas Mühe und Markus Lüpertz - der eine Fotograf, der andere Maler, der eine Ende der 1970er Jahre in Ostdeutschland geboren, der andere in den 1940er Jahren in Westdeutschland aufgewachsen - auf den ersten Blick könnten die Positionen unterschiedlicher nicht sein. weiter

    EXPRESSIVE INNENSICHTEN

    EXPRESSIVE INNENSICHTEN transportieren die ‚Kopffilme’ in die Außenwelt. Aber sie verharren nicht in der Expression des inneren Aufruhrs, sondern stellen den Bezug her zu den Faktoren aus Gesellschaft und persönlicher Biographie, die jene ‚Kopfflilme’ getriggert haben. weiter