Displacements / Verlagerungen. Andrea Robbins / Max Becher

nur noch bis 16. Mai 2016 | Museum für Gegenwartskunst Siegen
Eingabedatum: 25.04.2016

bilder

Eröffnung: Donnerstag, 17.03., 19 Uhr
Die Künstler sind anwesend.


Unter den Titel „Displacements / Verlagerungen“ stellen Andrea Robbins (geb. 1963 in Boston/MA) und Max Becher (geb. 1964 in Düsseldorf), Sohn von Bernd und Hilla Becher, ihre retrospektiv angelegte Ausstellung im Museum für Gegenwartskunst Siegen, die anschließend in das ICO Museum Madrid wandert. Die Überblicksschau stellt mit zwölf fotografischen Serien die wichtigsten Projekte des Künstlerpaares vor.

Seit fünfundzwanzig Jahren recherchieren und dokumentieren Andrea Robbins und Max Becher die Auswirkungen von Kolonialismus und Migration, von Tourismus und Massen-Kommunikation. Mit sozialkritischem Ansatz und den Mitteln der Dokumentarfotografie hinterfragen sie Konventionen und Traditionen. Dabei entstehen fotografische Serien, die ein bizarres Neben- und Miteinander – in den Worten der Künstler: Verschiebungen – von Menschen, Kulturen, Bräuchen, Gebäuden oder Orten vorstellen.

Werkabbildung
Andrea Robbins/ Max Becher, Colonial Remains: Herero Day #1. (c) Robbins/Becher

So konfrontiert uns die Fotoserie „Colonial Remains“ (1991) mit Überbleibseln aus deutscher Kolonialvergangenheit in Namibia. Die seltsame Unstimmigkeit zwischen afrikanischer Landschaft und deutscher Architektur erinnert an die ehemalige Anwesenheit deutschsprachiger Kolonialherren.

Im Gegensatz dazu zeugen die Fotografien von „770“ (2005/2014) von einer subtilen Kolonialisierung, fast wie eine Art Franchiseunternehmen: die Lubavitcher, eine streng orthodoxe Gruppe chassidischer Juden, bauen überall auf der Welt – manchmal in abgewandelter Form – ihr ursprüngliches Gemeindehaus in Brooklyn nach. So finden wir das New Yorker Gebäude in Jerusalem oder São Paulo wieder.

Werkabbildung
Andrea Robbins/ Max Becher, 770: Original 770, Eastern Parkway Brooklyn, New York; Kfar Chabad, Near Tel Aviv, Israel; Melbourne, Australia. (c) Robbins/Becher

Im Fokus der Ausstellung steht die Fotogruppe „Black Cowboys“ (2008-2016), mit der sich Robbins und Becher einem bisher eher unbekannten Phänomen des „Wilden Westens”, dem schwarzen Cowboy widmen. Während das Bild des Cowboys vor allem von der Filmindustrie Hollywoods geprägt ist, die den weißen Revolverhelden stilisiert hat, waren in der harten Arbeitswelt des 19. Jahrhundert ein Drittel der „Kuhjungen“ schwarz. Während der Rassentrennung in den USA waren schwarze Cowboys von Rodeos ausgeschlossen, was zu einer eigenständigen schwarzen Rodeokultur führte. Bis heute ist diese Kultur sehr lebendig, aber sowohl der amerikanischen als auch der restlichen Weltöffentlichkeit weitestgehend unbekannt

Ausstellungskatalog
Zur Ausstellung erscheint das Buch „Black Cowboys“ in zwei Ausgaben (dt/en und sp/en), das den Fokus auf die Serie „Black Cowboys“ legt. Mit einem Text von Shepherd Steiner und einem Interview zwischen Andrea Robbins und Samuel Pratt Perry, Verlag La Fábrica, Madrid. Erscheinungstermin voraussichtlich Ende März. Preis 29,90 / 24,90 Euro für Mitglieder des Freundeskreises.

Gefördert von der Kunststiftung NRW und der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West.

Museum für Gegenwartskunst Siegen
Unteres Schloss 1 | 57072 Siegen
info@mgk-siegen.de | 0271-40577-10
mgk-siegen.de | facebook.com/MGK.Siegen

Öffnungszeiten
Täglich 11–18 Uhr, Donnerstag 11–20 Uhr,
Montag geschlossen, Feiertage geöffnet

Anzeige











Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    studienreisen


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Burg Halle


    Anzeige
    beuys




    MARTIN CREED

    Die Galerie im Taxispalais präsentiert die erste österreichische Einzelausstellung von Martin Creed weiter


    A Marquee Piece. Mary Reid Kelley

    Die Videos der amerikanischen Künstlerin kombinieren Comic-ähnliche Bilder mit verspielten Reimen. Der in der Kunsthalle Bremen präsentierte Filmzyklus
    befasst sich auf tragisch-komische Weise mit dem Ersten Weltkrieg. weiter


    DER RHEIN

    Der Rhein von seinen Quellen bis zum Rhein-Maas-Schelde-Delta weiter


    Terry Fox – Elemental Gestures

    Terry Fox (1943 Seattle-2008 Köln) war eine der wegweisenden Künstlerpersönlichkeiten der 1960er und 1970er Jahre und gehört bis heute zu denjenigen, die von Künstlern hoch geschätzt werden, dem breiten Publikum aber kaum bekannt sind. weiter


    Martin Kippenberger

    Martin Kippenberger (geboren 1953 in Dortmund, gestorben 1997 in Wien) ist einer der wichtigsten und gleichzeitig umstrittensten Künstler des 20. Jahrhunderts. weiter


    Hana Usui | Thilo Westermann

    Die Ausstellung HIGH & SLOW stellt das Schaffen der in Wien lebenden japanischen Künstlerin Hana Usui (*1974) und des Berliner Künstlers Thilo Westermann (*1980) einander dialogisch gegenüber. weiter

    monika baer »große spritztour«

    Die Kestner Gesellschaft zeigt vom 4. September bis 13. November 2016 die Ausstellung »Große Spritztour« der deutschen Malerin Monika Baer weiter


    Paul McCarthy

    Paul McCarthys Schaffen hat Generationen junger Kunstschaffender inspiriert. Seine künstlerische Karriere beginnt der 1945 in Salt Lake City geborene ... weiter

    Robert Kusmirowski - Träumgutstrasse

    "Träumgutstrasse" ist der Name einer fiktiven Straße und eine phonetische Kombination der Worte: Traugutt, Trauma, träum gut ... weiter


    TAKE UP YOUR SPACE. Performances in KAI 10

    Unsere Lebenswelt verändert sich ständig im Takt nur weniger Mausklicks. Es herrscht das Regiment von Schnelllebigkeit, Gleichzeitigkeit und Verhandelbarkeit... weiter


    BANI ABIDI

    Der Ausgangspunkt der Filme, Fotografien und Zeichnungen von Bani Abidi liegt in der Frage nach Mechanismen von Ausgrenzung und Teilhabe, Repräsentation und Macht sowie Gemeinschaft und Kommunikation. weiter


    Caro Jost: WHITE STREET

    In der Ausstellung WHITE STREET zeigt Caro Jost ihre neue Werkgruppe der INVOICE PAINTINGS B.N.: textbasierte Bildwerke unter Verwendung von Originalrechnungen der Materialeinkäufe von Barnett Newman. weiter


    Andreas Slominski

    Andreas Slominski (geb. 1959) ist einer der bemerkenswertesten Vertreter eines neuen Geistes in der Skulptur und Installationskunst. weiter


    Richard Deacon

    Mit dem britischen Bildhauer Richard Deacon zeigt die Langen Foundation einen der
    führenden Vertreter der zeitgenössischen Skulptur. weiter

    Kunstvereine tragen zur Integration bei

    Auf die Thematik der Migration und Integration reagieren Kunstvereine auf schnelle und flexible Art und Weise. Ob durch Ausstellungen zu diesen Aspekten oder durch aktive Zusammenarbeit mit Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten ... weiter