Displacements / Verlagerungen. Andrea Robbins / Max Becher

nur noch bis 16. Mai 2016 | Museum für Gegenwartskunst Siegen
Eingabedatum: 25.04.2016

bilder

Eröffnung: Donnerstag, 17.03., 19 Uhr
Die Künstler sind anwesend.


Unter den Titel „Displacements / Verlagerungen“ stellen Andrea Robbins (geb. 1963 in Boston/MA) und Max Becher (geb. 1964 in Düsseldorf), Sohn von Bernd und Hilla Becher, ihre retrospektiv angelegte Ausstellung im Museum für Gegenwartskunst Siegen, die anschließend in das ICO Museum Madrid wandert. Die Überblicksschau stellt mit zwölf fotografischen Serien die wichtigsten Projekte des Künstlerpaares vor.

Seit fünfundzwanzig Jahren recherchieren und dokumentieren Andrea Robbins und Max Becher die Auswirkungen von Kolonialismus und Migration, von Tourismus und Massen-Kommunikation. Mit sozialkritischem Ansatz und den Mitteln der Dokumentarfotografie hinterfragen sie Konventionen und Traditionen. Dabei entstehen fotografische Serien, die ein bizarres Neben- und Miteinander – in den Worten der Künstler: Verschiebungen – von Menschen, Kulturen, Bräuchen, Gebäuden oder Orten vorstellen.

Werkabbildung
Andrea Robbins/ Max Becher, Colonial Remains: Herero Day #1. (c) Robbins/Becher

So konfrontiert uns die Fotoserie „Colonial Remains“ (1991) mit Überbleibseln aus deutscher Kolonialvergangenheit in Namibia. Die seltsame Unstimmigkeit zwischen afrikanischer Landschaft und deutscher Architektur erinnert an die ehemalige Anwesenheit deutschsprachiger Kolonialherren.

Im Gegensatz dazu zeugen die Fotografien von „770“ (2005/2014) von einer subtilen Kolonialisierung, fast wie eine Art Franchiseunternehmen: die Lubavitcher, eine streng orthodoxe Gruppe chassidischer Juden, bauen überall auf der Welt – manchmal in abgewandelter Form – ihr ursprüngliches Gemeindehaus in Brooklyn nach. So finden wir das New Yorker Gebäude in Jerusalem oder São Paulo wieder.

Werkabbildung
Andrea Robbins/ Max Becher, 770: Original 770, Eastern Parkway Brooklyn, New York; Kfar Chabad, Near Tel Aviv, Israel; Melbourne, Australia. (c) Robbins/Becher

Im Fokus der Ausstellung steht die Fotogruppe „Black Cowboys“ (2008-2016), mit der sich Robbins und Becher einem bisher eher unbekannten Phänomen des „Wilden Westens”, dem schwarzen Cowboy widmen. Während das Bild des Cowboys vor allem von der Filmindustrie Hollywoods geprägt ist, die den weißen Revolverhelden stilisiert hat, waren in der harten Arbeitswelt des 19. Jahrhundert ein Drittel der „Kuhjungen“ schwarz. Während der Rassentrennung in den USA waren schwarze Cowboys von Rodeos ausgeschlossen, was zu einer eigenständigen schwarzen Rodeokultur führte. Bis heute ist diese Kultur sehr lebendig, aber sowohl der amerikanischen als auch der restlichen Weltöffentlichkeit weitestgehend unbekannt

Ausstellungskatalog
Zur Ausstellung erscheint das Buch „Black Cowboys“ in zwei Ausgaben (dt/en und sp/en), das den Fokus auf die Serie „Black Cowboys“ legt. Mit einem Text von Shepherd Steiner und einem Interview zwischen Andrea Robbins und Samuel Pratt Perry, Verlag La Fábrica, Madrid. Erscheinungstermin voraussichtlich Ende März. Preis 29,90 / 24,90 Euro für Mitglieder des Freundeskreises.

Gefördert von der Kunststiftung NRW und der Stiftung Kunst, Kultur und Soziales der Sparda-Bank West.

Museum für Gegenwartskunst Siegen
Unteres Schloss 1 | 57072 Siegen
info@mgk-siegen.de | 0271-40577-10
mgk-siegen.de | facebook.com/MGK.Siegen

Öffnungszeiten
Täglich 11–18 Uhr, Donnerstag 11–20 Uhr,
Montag geschlossen, Feiertage geöffnet

Anzeige










Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:




    Anzeige
    Burg Halle




    Robert Frank: Books and Films, 1947-2016

    Das Museum der Moderne Salzburg zeigt eine experimentelle Ausstellung mit Arbeiten aus seiner gesamten künstlerischen Laufbahn von 1947 bis heute. weiter

    Daniel Kiss - fountain 2484

    In einer Reihe von neuen Arbeiten wird er im Kunstverein Nürnberg sein andauerndes Interesse an der affektiven Wirkungskraft von populärkulturellen Zeichen, Symbolen und Codes weiterverfolgen weiter


    Wand vor Wand - Gregor Schneider

    Gregor Schneider wurde 1969 in Rheydt geboren. Schon mit dreizehn Jahren malte er Bilder, die er heute noch in seine Ausstellungen und Publikationen aufnimmt. weiter


    Tony Cragg. Unnatural Selection

    Sir Tony Cragg (geb. 1949) ist einer der bedeutendsten internationalen Bildhauer der Gegenwart. weiter

    Pro oder Kontra

    Vor dem Hintergrund der sich verschärfenden gesellschaftlichen Kontroversen um Flüchtlings-, Umwelt- und Klimapolitik, um Verteilungsszenarien und das richtige Krisenmanagement untersucht die Ausstellung in der Burg Galerie im Volkspark, ... (Anzeige) weiter


    A. R. Penck – Strich = Welt.

    Der als „Meister der Strichmännchen“ bekannte und 1939 in Dresden als Ralf Winkler geborene Maler, Grafiker und Bildhauer, war in den 1950er Jahren Mitglied der Künstlergruppe „Erste Phalanx Nedserd“, die für künstlerisches Arbeiten ohne Kompromisse stand weiter


    Rudi Meisel. Landsleute 1977 – 1987

    Als einer der wenigen westdeutschen Fotografen bereiste Rudi Meisel mehrmals im Jahr die DDR. weiter

    Auszeichnung für Zeitgenössische deutsche Fotografie 2016

    Jan Paul Evers und Sebastian Stumpf erhalten Stipendium der Krupp-Stiftung für „Zeitgenössische deutsche Fotografie“ 2016 weiter

    Neues aus der Künstler-Datenbank

    Die Datenbank enthält aktuell 61.468 Einträge zu 31.862 Künstlern, die aus über 520 Ereignissen (Entitäten) erhoben wurden. weiter



    Unmittelbare Konsequenzen

    «Unmittelbare Konsequenzen» ist eine Ausstellung, die in jedem Augenblick eine andere Form annehmen kann, und das Unmittelbare ins Zentrum rückt. Sie fokussiert das Performative, Spielerische und Prozesshafte und vereint hierfür unterschiedliche Positionen junger Schweizer Kunst. weiter


    Pichler Radikal: Architektur & Prototypen

    Das Museum der Moderne Salzburg präsentiert eine fünf Jahrzehnte umspannende Retrospektive von Walter Pichler, Grenzgänger zwischen Architektur, Design und Skulptur und einer der eigenwilligsten Künstler seiner Zeit weiter


    ZEICHNUNGSRÄUME II

    weiter


    Florian Hecker. Formulations

    Auf konsequente Weise verbindet Florian Hecker in seiner Arbeit die Bereiche der bildenden Kunst, Musik und Performance, um etablierte Grenzen aufzuheben und neue Ausdrucksformen und Wahrnehmungsmöglichkeiten in Raum und Zeit zu eröffnen weiter

    SHORT OF WHAT? – KHM Kurzfilmtag

    Einen ganzen Tag widmet die Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) der kurzen filmischen Form. In der künstlerischen Lehre und studentischen Produktion der KHM hat sie einen festen Platz, ... weiter


    DIE DEUTSCHEN KAMEN NICHT – THE GERMANS DID NOT COME

    Der Titel bezieht sich auf hintersinnige Weise auf die unter den polnischen Bewohnern Breslau noch lange nach Ende des zweiten Weltkriegs herrschende Angst vor der Rückkehr der ehemaligen Bewohner - der Deutschen weiter