Video: Antoni Tàpies. Bild, Körper, Pathos

Museum für Gegenwartskunst Siegen | 13.11.2011 - 19.02.2012


(Eingabedatum: 06.12.2011)

Tapies


Tapies Siegen



Dauer: ca. 6.40 min

Museum für Gegenwartskunst Siegen | 13.11.2011 - 19.02.2012
Ausstellungseröffnung: Sonntag, 13.11.2011, 12 Uhr

In der retrospektiv angelegten Schau „Bild, Körper, Pathos“ zeigt das Museum für Gegenwartskunst Siegen 50 Arbeiten des 1923 geborenen Katalanen Antoni Tàpies. Die Ausstellung präsentiert Gemälde aus sieben Schaffensjahrzehnten - von den 1940er Jahren bis heute.


Antoni Tàpies, der 1972 den Rubenspreis der Stadt Siegen erhielt, ist zweifellos ein Hauptvertreter der europäischen Malerei der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Unverwechselbar sind seine Materialbilder aus Sand, Leim, Marmorstaub und Lacken. Auch Fundstücke, wie Kleider oder andere Alltagsgegenstände, werden integriert. Angeregt durch fernöstliche Philosophie, Religions- und Kulturgeschichte, Literatur, Musik und Politik entwickelte der Künstler eine universelle Ikonographie aus Buchstaben, Kreuzen und anderen Zeichen.

Bei Tàpies wird das Bild zum Gegenüber, zum dreidimensionalen „Körper“, der sich im Dialog mit dem Körper des Künstlers befindet. Das Bild ist dementsprechend Manifestation einer existenziellen performativen künstlerischen Produktion.

Die Ausstellung „Antoni Tàpies. Bild, Körper, Pathos“ ist in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler und der Fundació Antoni Tàpies in Barcelona entstanden. Die Ausstellungspublikation erscheint im Snoeck Verlag Köln und umfasst Texte von Sven Aamold, Melitta Kliege, Eva Schmidt, Laurence Rassel, Eulàlia Valldosera und anderen.

Museum für Gegenwartskunst Siegen
Unteres Schloss 1
57072 Siegen
museumfuergegenwartskunstsiegen.de
info@mgk-siegen.de
Tel: 0271-405 77 0
Fax: 0271-405 77 32

ANZEIGE

Kataloge/Medien zum Thema: Tapies

top


Weitere Titel zum Thema:

ANTONI TÀPIES Grafische Arbeiten - JOACHIM HILLER Malerei und Relief
(Anzeige) Zum zweiten Mal nach 2007 zeigt die Galerie Nero Gemälde und Reliefbilder von Joachim Hiller in Kombination mit Druckgrafiken des Katalanen Antoni Tàpies.


Weitere Titel zum Thema:

Video: Antoni Tàpies. Bild, Körper, Pathos
(Anzeige) NEU: Jetzt gibt es auch ein Ausstellungsvideo zu Antoni Tàpies im Museum für Gegenwartskunst Siegen.


Weitere Titel zum Thema:

Antoni Tàpies. Bild, Körper, Pathos (Anzeige)
In der retrospektiv angelegten Schau „Bild, Körper, Pathos“ zeigt das Museum für Gegenwartskunst Siegen 50 Arbeiten des 1923 geborenen Katalanen Antoni Tàpies.


Weitere Titel zum Thema:

Antoni Tàpies gestorben
Gestern Nacht verstarb der katalanische Maler und Bildhauer Antoni Tàpies im Alter von 88 Jahren in Barcelona. Er gilt als einer der bedeutendsten Gegenwartskünstler Spaniens und wurde vielfach international ausgezeichnet, u.a. mit dem Praemium Imperiale, Tokio, oder dem Rubenspreis der Stadt Siegen.





Anzeige
Ausstellung


Anzeige
Atelier


Anzeige
berlin


Anzeige
Burg Halle


Anzeige
Atelier




Pavel Pepperstein

Pepperstein begegnet Picasso im Kunsthaus Zug
45 neue Gemälde reisen von Moskau nach Zug weiter


Aktuelle Arbeiten von Robert Schad

Der 1953 in Ravensburg geborene Künstler Robert Schad gehört zu den renommiertesten Stahlbildhauern seiner Generation weiter


VON SEITENLINIEN

Klasse Rosa Barba der Hochschule für Künste Bremen in der GAK Gesellschaft für Aktuelle Kunst
kuratiert von Marilena Koch weiter


Manuele Cerutti - Gleiches zu Gleichem

Mit Manuele Cerutti (geboren 1976) zeigt das Wilhelm-Hack-Museum in seiner Projektgalerie einen der interessantesten Nachwuchskünstler Italiens weiter

Post-Peace

Die Ausstellung Post-Peace, die Werke von rund zwanzig Künstler_innen aus unterschiedlichen Kulturkreisen umfasst, geht den heutigen Erscheinungsformen von und Beziehungen zwischen Krieg und Frieden nach. weiter


Hanne Darboven - GEPACKTE ZEIT

Hanne Darboven ist eine der international bedeutendsten Künstlerinnen, die sich mit ihren Werken in einer von Männern dominierten internationalen Konzeptkunst-Szene etablierte weiter

Skulptur Projekte Münster - Künstler

Anlässlich des Jahresempfangs der Kulturstiftung des Bundes, einer der Hauptförderer der Skulptur Projekte Münster 2017, gab das kuratorische Team am Mittwoch, 22. Februar 2017, die teilnehmenden Künstler_innen der nächsten Ausstellung bekannt. ... weiter



Ewige Gegenwart

Kunst auf Papier hat in Zürich ihren grossen Auftritt: Das Helmhaus und die Graphische Sammlung der ETH zeigen .... weiter


JORINDE VOIGT. A New Kind of Joy

Für ihre Zeichnungen hat Jorinde Voigt ein vielschichtiges Vokabular aus Linien, Zeichen, Diagrammen, und handschriftlichen Notizen entwickelt ... weiter


Primary Structures. Meisterwerke der Minimal Art

Serialität, Konzepualität und industrielle Fertigung waren die neuen Prinzipien der Minimalisten Carl Andre, Walter De Maria, Dan Flavin, Donald Judd und Fred Sandback, die mit ihren radikalen Werken in den 1960er-Jahren die Kunst revolutionierten weiter


Pieter Hugo: Ein Blick nach vorn

Ausstellungsbesprechung: Zufällige Begegnungen oder enge Freunde und Familie - die Fotografien des südafrikanischen Künstlers Pieter Hugo (*1976 in Johannesburg) lassen die Porträtierten sprechen und erlauben einen intimen Einblick in Geschichten von drei Kontinenten. weiter


Clifford HOLMEAD Phillips

Mit der Retrospektive zum Werk des amerikanischen Malers Clifford HOLMEAD Phillips (1889-1975) möchte die Von der Heydt-Kunsthalle zur Wiederentdeckung dieses außergewöhnlichen Künstlers beitragen weiter

Videonale Preis der fluentum Collection an Randa Maroufi

Randa Maroufi ist Preisträgerin des Videonale Preises der fluentum Collection. Unter 43 nominierten Videoarbeiten wählte die fünfköpfige Jury einstimmig die Videoarbeit der Künstlerin mit dem Titel "The Park". weiter


Elmgreen & Dragset Die Zugezogenen

Mit Die Zugezogenen präsentieren die Kunstmuseen Krefeld die erste Einzelausstellung von Elmgreen & Dragset im Rheinland. Die Künstler werden Haus Lange so nutzen, wie es ursprünglich intendiert war: als Wohnhaus einer Familie. weiter

Georges Adéagbo erhält den Finkenwerder Kunstpreis 2017

In seinen Arbeiten begegnen sich akademische Diskurse, Alltagskultur ebenso wie Mainstream und Minderheiten stets auf Augenhöhe. Durch die Art und Weise, wie Georges Adéagbo seine unterschiedlichen Referenzen ... weiter