Ferdinand Hodler - Fondation Beyeler, Riehen (27.1.-26.5.2013)

27.01.2013


bilder

Die Fondation Beyeler zeigt als erstes Schweizer Museum eine umfassende Ausstellung zu Ferdinand Hodlers Spätwerk. Seine internationale Bedeutung für die Kunst der Moderne wird gerade in diesen letzten Schaffensjahren sichtbar.

Hodler, der wie kein anderer Maler in seinen Gemälden das Bild und das Selbstverständnis der Schweiz prägte, war zugleich einer der wichtigsten Künstler des Übergangs vom 19. Jahrhundert zur Moderne. Die rund 80 Werke umfassende Ausstellung in der Fondation Beyeler konzentriert sich auf Hodlers Spätwerk (1913–1918). Es werden Werke ausgestellt, die er in den letzten fünf Jahren seines Lebens gemalt hat. Damals musste der aus sozial schwierigen Verhältnissen stammende Künstler sich niemandem mehr beweisen: Er war wohlhabend und ein allgemein anerkannter Maler geworden. In seinen Gemälden greift er die grossen Themen seines Lebens und Schaffens noch einmal neu auf. Er stellt sie in Serien und Variationen dar: seine Auseinandersetzung mit dem Selbstporträt, die legendären Darstellungen der Schweizer Alpenwelt, seine Faszination für Frauen, den Tod und die Ewigkeit. Hodlers Werke werden immer radikaler und abstrakter.

Die Ausstellung setzt mit einem Dokumentationsraum ein, in dem nicht nur Hodlers Leben und sein Gesamtwerk gewürdigt, sondern auch die Fotografien gezeigt werden, die seine
enge Freundin und Sammlerin Gertrud Dübi-Müller von ihm und seiner Familie am Tag vor seinem Tod machte. Den Schwerpunkt der Ausstellung bilden Hodlers Landschaftsgemälde, besonders seine Nah- und Fernsichten auf die Alpen. Während seines letzten Lebensjahres war der lungenkranke Hodler kaum mehr in der Lage, sein Appartement in Genf zu verlassen. Vom Balkon seiner Wohnung aus, meist am frühen Morgen, malte er in immer wieder neuen Bildern den Blick über den Genfer See auf den Mont Blanc. Hier geht es um die Essenz der Malerei, um Farbe und Form und um die pantheistische Einheit der Natur. Hodler, der bis dahin in seinen Gemälden immer sehr stark die Kontur betont und vom Umriss aus gedacht hat, wird in diesen Landschaftsbildern zu einem Maler von Farbflächen. Die abstrakte Farbfeldmalerei eines Mark Rothko oder eines Barnett Newman kündigt sich an.

Besonders wichtig und ergreifend sind die Bilder, die das Leiden und Sterben seiner Geliebten Valentine Godé-Darel zeigen. Diesem Zyklus ist in der Ausstellung ein ganzer Raum gewidmet. Wohl niemals zuvor ist der Übergang vom Leben zum Tod mit ähnlicher Intensität und Radikalität künstlerisch umgesetzt worden. Parallel dazu entstand, durch unzählige Skizzen vorbereitet, die letzte Figurenbildkomposition Hodlers, Blick in die Unendlichkeit: Zu sehen sind fünf Frauen in tänzerischer Bewegung, deren Reihung ins Unendliche fortgesetzt werden kann. Es ist der Fondation Beyeler gelungen, nicht nur die grösste Version, die Basler Fassung, sondern auch die Variante des Gemäldes auszuleihen, die Hodler bei sich in seiner Wohnung behielt.

Ein besonderes Anliegen der Ausstellung ist es, Hodlers internationale Bedeutung als Vorläufer einer modernen Malerei zu zeigen. Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit der Neuen Galerie, New York, entstanden. Seit Langem wurde Hodlers Werk erstmals wieder in den USA, in einem der renommierten Museen New Yorks, gezeigt. Die Kuratoren der Ausstellung sind Ulf Küster (Fondation Beyeler) und Jill Lloyd (Neue Galerie). Die Leihgaben der Ausstellung stammen aus renommierten Schweizer und amerikanischen
Privatsammlungen sowie namhaften nationalen und internationalen Museen, wie dem Musée d´art et d´histoire, Genf, dem Kunstmuseum Basel und Kunsthaus Zürich, dem Musée
d´Orsay und dem Kunstmuseum Solothurn.


Fondation Beyeler, Beyeler Museum AG
Baselstrasse 77
CH-4125 Riehen
Öffnungszeiten der Fondation Beyeler: täglich 10.00–18.00 Uhr, mittwochs bis 20.00 Uhr
Tel. + 41 (0)61 645 97 21
fondationbeyeler.ch

pm



Anmerkung der Redaktion zum Kontext von Ferdinand Hodler:

Ferdinand Hodler ist/war unter anderem vertreten bei der:
- Art Basel 2013;
- MoMA Collection;
- Sammlung Neue Pinakothek;







    Kataloge - Medien zum Thema: Ferdinand Hodler

    Google Bildersuche: Ferdinand Hodler




    Ewald Mataré


    Ewald Mataré - Museum Kurhaus Kleve (29.03.-28.06.2015)

    Alexander Rodtschenko


    Alexander Rodtschenko - Kunstmuseum Liechtenstein, Vaduz (27. März – 21. Juni 2015)

    Paul Klee


    Paul Klee - Kunsthalle in Emden (21.3.-12.7.2015)

    xxx


    Land in Sicht - 400 Jahre Landschaftsbilder - Weserburg, Bremen (14.3. – 27.9.2015)

    Claude Monet


    Monet und die Geburt des Impressionismus - Städel Museum, Frankfurt a.M. (11.3.-21.6.2015)

    Egon Schiele


    Künstler und Propheten - Schirn Kunsthalle Frankfurt (6.3. – 14.6.2015)

    manet


    KünstlerBilder. Inszenierung und Tradition - Neue Pinakothek München ( 26.02.-08.06.2015)

    Henri Matisse


    Monet, Gauguin, van Gogh … Inspiration Japan - Kunsthaus Zürich (20.2.-10.5.2015)

    Paradies


    Das (verlorene) Paradies - Kunsthaus Stade (7.2.-17.5.2015)

    Michelangelo


    DER GÖTTLICHE Hommage an Michelangelo - Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn (6.2.-25.5.2015)

    Affichisten


    Poesie der Großstadt. Die Affichisten - Schirn Kunsthalle Frankfurt a.M. (5.2. – 25.5.2015)

    Joan Miró


    Miró. Malerei als Poesie - Bucerius Kunst Forum, Hamburg (31.1.-25.5.2015)

    El Greco


    EL GRECO EXPRESSIV - Pinakothek der Moderne, München (28.11.2014−12.04.2015)

    Oskar Schlemmer


    Oskar Schlemmer - Staatsgalerie Stuttgart (21.11.2014 – 6.4.2015)

    Gottfried Lindauer


    Gottfried Lindauer. Die Māori Portraits - Alte Nationalgalerie, Berlin (20.11.2014–12.4.2015)

    xxx


    RealSurreal. Meisterwerke der Avantgarde-Fotografie - Kunstmuseum Wolfsburg (15.11.2014 – 6.4.2015)





    top-Ferdinand Hodler



    xxx
    Picasso in der Kunst der Gegenwart



    Assoziationsraum Wunderkammer
    Assoziationsraum Wunderkammer



    xxx
    FORT Shift



    Anzeige
    Joachim Hiller


    Anzeige



    Anzeige



    Picasso in der Kunst der Gegenwart


    Assoziationsraum Wunderkammer

    FORT Shift




    Gegen den Strich



    Stefan Meier



    HELENA HUNEKE



    Inhuman



    John Skoog. Slow Return



    Whatness. Esther Kläs Johannes Wald


    Künstler und HGB-Absolvent Owen Gump ist Träger des 11. LVZ-Kunstpreises


    Simone Rueß. Ravensburg



    #NEULAND



    Pipilotti Rist


    Christine Reifenberger



    Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen in Düsseldorf erhält den ADKV-ART COLOGNE Preis