NUR SKULPTUR!

Eine Skulpturensammlung auf dem Prüfstand

nur noch bis 17. November 2013 | Kunsthalle Mannheim
Eingabedatum: 01.11.2013

bilder

Verblüffend komplex und gespickt mit großartigen Einzelstücken, liefert die Mannheimer Skulpturensammlung ein bemerkenswertes Gesamtbild der Bildhauerkunst von der Moderne bis ins 21. Jahrhundert. In ihrer bislang größten Skulpturenschau nutzt die Kunsthalle diese Ressource und reflektiert und interpretiert die Bestände aus zeitgenössischer Sicht.

Mit dem Ausstellungsprojekt Nur Skulptur! wird der in den 1980er Jahren als Erweiterungsbau konzipierte Gebäudeteil vor dessen Rückbau ein letztes Mal vollständig in Beschlag genommen. Ein Abschied in Würde – das heißt auch, dass Museum auf einer Fläche von 2.000 qm noch einmal mit jener Kunstgattung zu bespielen, für die es ursprünglich konzipiert wurde. Rund 400 Exponate der Mannheimer Skulpturensammlung, darunter Schlüsselwerke der Kunstgeschichte, in Vergessenheit Geratenes und Werke aus dem Depot, werden in 20 Räumen experimentierfreudig präsentiert. Ein Team aus Wissenschaftlern, Künstlern und Gestaltern inszeniert den Skulpturenbestand in teils ungewöhnlichen Perspektiven und lässt die Kunsthalle Mannheim zum Experimentierfeld für das Thema Skulptur im Museum werden.

NUR SKULPTUR!, Blick in die Ausstellung, © Kunsthalle Mannheim, Fotos: Cem Yücetas, 2013

Kreativer Kopf ist der Düsseldorfer Bildhauer Bogomir Ecker, der in Zusammenarbeit mit der Skulpturenkustodin Stefanie Patruno für Konzept und künstlerische Umsetzung verantwortlich zeichnet. Mit John Bock, Thomas Hirschhorn, Thomas Rentmeister, Roman Signer und Kiki Smith konnten fünf Künstler gewonnen werden, sich mit eigenen Beiträgen ins Geschehen einzumischen. Das ist der zeitgemäße Ansatz, mit dem das Projekt Grenzen auslotet und Widersprüche zulässt und selbst den bildhauerischen Eingriff in die Architektur bereitwillig akzeptiert.

Thomas Hirschhorn, „The fire was here“, Raumcollage 2011/ 2013, ©Kunsthalle Mannheim, Fotos: Cem Yücetas, 2013

Nur Skulptur! ist mehr als eine Ausstellung. Mit dem Ziel, Künstlerpraxis und Kunstwissenschaft miteinander zu vernetzen, werden zwischen März und November 2013 Fragen der Präsentation, Wahrnehmung und Vermittlung von Werken der Bildhauerkunst erörtert. Neben einem umfangreichen Begleitprogramm mit Vorträgen und Künstlergesprächen, realisiert die Kunsthalle Mannheim in Kooperation mit der Universität Regensburg das wissenschaftliche Symposium Skulptur pur, das am 21. und 22. September stattfindet.

NUR SKULPTUR!, Blick in die Ausstellung, © Kunsthalle Mannheim, Fotos: Cem Yücetas, 2013

„NUR SKULPTUR!“
16. März – 17. November 2013


Bogomir Ecker

Ulrike Lorenz und Stefanie Patruno

In Zusammenarbeit mit:
John Bock
Thomas Hirschhorn
Thomas Rentmeister
Roman Signer
Kiki Smith

Eröffnung, Freitag 15. März 2013

ab 16.00 Uhr
Vorbesichtigung (Eintritt frei!)
Möglichkeit zu einem ersten Rundgang bei Tageslicht
Künstlerfest mit Essen & Getränken in Zelten am Friedrichsplatz

ab 20.00 Uhr
Begrüßung und Einführung

Dr. Peter Kurz, Oberbürgermeister Stadt Mannheim
Dr. Ulrike Lorenz, Direktorin Kunsthalle Mannheim
Stefanie Patruno, Kuratorin Kunsthalle Mannheim
Bogomir Ecker, Künstler

ab 21.00 Uhr
Voll die Beule, Performance von John Bock

gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes

Kunsthalle Mannheim
Friedrichsplatz4
68165 Mannheim
Tel.: +49 (0) 621 – 293 6430
Fax.:+49 (0) 621 – 293 6412
kunsthalle@mannheim.de
kunsthalle-mannheim.de

Öffnungszeiten:
Di, Do-So & Feiertage 11.00 – 18.00 Uhr
Mi 11.00 – 20.00 Uhr (18.00 – 20.00 Uhr freier Eintritt)
Mo geschlossen

Ihre Ansprechpartnerin:

Andrea Schmidt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kunsthalle Mannheim, Friedrichsplatz 4, 68165 Mannheim
Tel.: (0621) 293 6433; Fax: (0621) 293 476433
andrea.schmidt@mannheim.de

Anzeige









Weiteres zum Thema: Kunsthalle Mannheim



Jean Tinguely - "Stillstand gibt es nicht"


Mit einer großen Jean Tinguely - Ausstellung präsentiert die Kunsthalle Mannheim in Kooperation mit dem Museum Jean Tinguely Basel ab dem 6.10.02 (bis 19.01.03) das Werk eines der bedeutendsten Vertreter der kinetischen Kunst. Gezeigt werden ca. 40 Werke (Skulpturen und Zeichnungen) aus allen Schaffensphasen des - 1925 in Fribourg/Schweiz geborenen und 1991 in Bern gestorbenen - Künstlers.
Tinguely gehört zu den Begründern des Nouveau Réalisme. Seine dynamischen Skulpturen versinnbildlichen das Kunstwerk als "freie Maschine" – sinnbehaftet, aber ohne praktische Funktion –.

Städtische Kunsthalle Mannheim / Moltkestr.9 / 68 165 Mannheim / Tel.: 0621-293 64 33

Städtische Kunsthalle Mannheim: Hector Kunstpreis


Die Kunsthalle Mannheim schreibt zus. mit der H.W.&J.Hector Stiftung einen Kunstpreis für dreidimensionale Gestaltung (Plastik, Objektkunst, Rauminstallation, Videoinstallation / Einsendeschluß: 31.01.03) aus.
Ein Preis, der in erster Linie für sehr junge Künstler/innen interessant sein dürfte (allerdings dürfen die Bewerber nicht jünger als 25 und nicht älter als 40 Jahre sein): der 1. Preisträger erhält eine Einzelausstellung + umfangreichen Katalog, die nachfolgenden Preisträger werden in einer Gruppenausstellung+Katalog gezeigt. Ziel des Preises ist es junge Künstler/innen sowie aktuelle Kunst im Bereich dreidimensionale Gestaltung zu fördern.

Infos zu Teilnahmebedingungen, Berwerbung und Anmeldung:
Städtische Kunsthalle Mannheim "H.W.&J. Hector Kunstpreis" / Moltkestr. 9 / 68165 Mannheim / Tel.: 0621-293 64 35
sowie www.mannheim. de/museen-archiv/kunsthalle/hector




Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:


    Anzeige
    beuys


    Anzeige
    studienreisen


    Anzeige
    Atelier


    Anzeige
    Ausstellung


    Anzeige
    Burg Halle




    Terry Fox – Elemental Gestures

    Terry Fox (1943 Seattle-2008 Köln) war eine der wegweisenden Künstlerpersönlichkeiten der 1960er und 1970er Jahre und gehört bis heute zu denjenigen, die von Künstlern hoch geschätzt werden, dem breiten Publikum aber kaum bekannt sind. weiter


    Martin Kippenberger

    Martin Kippenberger (geboren 1953 in Dortmund, gestorben 1997 in Wien) ist einer der wichtigsten und gleichzeitig umstrittensten Künstler des 20. Jahrhunderts. weiter


    Hana Usui | Thilo Westermann

    Die Ausstellung HIGH & SLOW stellt das Schaffen der in Wien lebenden japanischen Künstlerin Hana Usui (*1974) und des Berliner Künstlers Thilo Westermann (*1980) einander dialogisch gegenüber. weiter

    monika baer »große spritztour«

    Die Kestner Gesellschaft zeigt vom 4. September bis 13. November 2016 die Ausstellung »Große Spritztour« der deutschen Malerin Monika Baer weiter


    Paul McCarthy

    Paul McCarthys Schaffen hat Generationen junger Kunstschaffender inspiriert. Seine künstlerische Karriere beginnt der 1945 in Salt Lake City geborene ... weiter

    Robert Kusmirowski - Träumgutstrasse

    "Träumgutstrasse" ist der Name einer fiktiven Straße und eine phonetische Kombination der Worte: Traugutt, Trauma, träum gut ... weiter


    TAKE UP YOUR SPACE. Performances in KAI 10

    Unsere Lebenswelt verändert sich ständig im Takt nur weniger Mausklicks. Es herrscht das Regiment von Schnelllebigkeit, Gleichzeitigkeit und Verhandelbarkeit... weiter


    BANI ABIDI

    Der Ausgangspunkt der Filme, Fotografien und Zeichnungen von Bani Abidi liegt in der Frage nach Mechanismen von Ausgrenzung und Teilhabe, Repräsentation und Macht sowie Gemeinschaft und Kommunikation. weiter


    Caro Jost: WHITE STREET

    In der Ausstellung WHITE STREET zeigt Caro Jost ihre neue Werkgruppe der INVOICE PAINTINGS B.N.: textbasierte Bildwerke unter Verwendung von Originalrechnungen der Materialeinkäufe von Barnett Newman. weiter


    Andreas Slominski

    Andreas Slominski (geb. 1959) ist einer der bemerkenswertesten Vertreter eines neuen Geistes in der Skulptur und Installationskunst. weiter


    Richard Deacon

    Mit dem britischen Bildhauer Richard Deacon zeigt die Langen Foundation einen der
    führenden Vertreter der zeitgenössischen Skulptur. weiter

    Kunstvereine tragen zur Integration bei

    Auf die Thematik der Migration und Integration reagieren Kunstvereine auf schnelle und flexible Art und Weise. Ob durch Ausstellungen zu diesen Aspekten oder durch aktive Zusammenarbeit mit Menschen, die ihre Heimat verlassen mussten ... weiter


    Erró – Private Utopia

    In seinem OEuvre bildet Erró einen wilden Kosmos überbordender Phantasien ab: I paint because painting is a private Utopia weiter


    Valérie Favre

    In der Reihe der Positionen aktueller Malerei zeigt die Von der Heydt-Kunsthalle einen Überblick über das jüngere Werk von Valérie Favre weiter


    Schwarzarbeit - Die Magie des Dunklen

    Schwarz (von althochdeutsch swartz `schmutzfarbig´, ursprünglich `im Dunkeln liegend´) wird oft mit negativen Assoziationen und Gefühlen in Verbindung gebracht ... weiter