Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Olaf Nicolai. There Is No Place Before Arrival

13.07. - 07.10. 2018 | Museumsquartier Kunsthalle Wien
Eingabedatum: 11.07.2018

Responsive image

Olaf Nicolai, Trauer und Melancholie, 2009/2012, Courtesy Galerie EIGEN + ART Leipzig/Berlin, & VG Bild-Kunst, Bonn 2018bilder

Die Kunsthalle Wien widmet dem deutschen Künstler Olaf Nicolai mit There Is No Place Before Arrival eine umfangreiche Ausstellung. Nicolai arbeitet mit verschiedenen Materialien und schafft konzeptionelle Werke von großer inhaltlicher und sinnlicher Dichte. Er entwickelt vielfältige interdisziplinäre Projekte, die die elementaren Erfahrungen von Raum, Zeit und Körperlichkeit thematisieren.

„Die Methode“ als künstlerische Arbeitsweise
There Is No Place Before Arrival stellt Fragen einer speziellen „Methode“ ins Zentrum – einer Praxis, die nicht nur Nicolais künstlerische Arbeitsweise bestimmt, sondern auch selbst Werkcharakter annimmt. Für die Kunsthalle Wien Museumsquartier entsteht eine temporäre, ortsspezifische Installation, für die Nicolai Auftragsmaler verpflichtet, Bilder nach Vorlagen aus Zeitungsausschnitten auf dem Boden der Ausstellungshalle nachzuzeichnen. Auf diese Weise bildet sich eine begehbare Abfolge von Motiven; ein Tableau, das aus evokativen Bildern mit sowohl politischen als auch poetischen Konnotationen besteht. Im Laufe der Ausstellung wird es weiter wachsen. Die Besucher/innen sind zudem eingeladen, sich auf dem bemalten Fußboden zu bewegen, so dass auch sie das Prozesshafte der Arbeit zum Vorschein bringen: Die Kreidebilder verwischen, werden
unkenntlich, bis sie am Ende nur mehr fragmentarisch sichtbar sind.

Die Auseinandersetzung mit dem Ort
Ein weiterer Aspekt von Nicolais methodischer Herangehensweise an seine Arbeit ist die Auseinandersetzung mit dem Ort, an dem seine Werke gezeigt werden. Um diesen zu reflektieren und zu hinterfragen, führt er seine Ausstellung mit interdisziplinären Projekten außerhalb der Institution weiter und vervielfältigt so die Bezüge der Arbeiten untereinander und zu ihrer jeweiligen Umgebung. Für Wien plant der Künstler Kollaborationen mit dem Georg Fritsch Antiquariat, dem ZOOM Kindermuseum, dem Sigmund Freud Museum und dem museum in progress. Er lässt außerdem Helene Weigels Mercedes Benz Ponton tageweise in der Nähe vom Burgtheater und Volkstheater parken. Die Ehefrau Bertolt Brechts kaufte das Auto 1967 in ihrer Funktion als Direktorin des Berliner Ensembles. Auch das Deserteursdenkmal am Ballhausplatz ist Schauplatz für seine breit angelegten Ausstellungsaktivitäten. Es wurde 2014 nach einem Entwurf des Künstlers als Mahnmal für die Verfolgten der NS-Militärjustiz errichtet. Als ein elementarer Bestandteil des Projekts wird das Monument neu aktiviert, indem Gesangs-Performer/innen a capella Stücke aufführen. Es handelt sich dabei um eine Fortsetzung des Projekts Escalier Du Chant, das Nicolai 2011 für die Pinakothek der Moderne in München umgesetzt hat. Das Konzept sieht vor, dass der Künstler Komponist/innen einlädt, jeweils kurze Werke ausgehend von aktuellen Ereignissen zu schreiben, die dann von den Neuen Vocalsolisten (Stuttgart) musikalisch interpretiert werden.

Nicolais methodische Herangehensweise führt auch dazu, andere Blickweisen auf und Bezüge zu seinem Werk herzustellen und künstlerische Arbeiten vordergründig manchmal gar nicht als solche zu erkennen zu geben. Häufig stellt der Künstler bekannte Motive in neue Kontexte oder versucht sich am Wiederholen von Bildern aus der Erinnerung. Er greift Fragen der Natur- und Geisteswissenschaft auf und macht sie in einem ästhetisch konstruierten und damit neuen Kontext erfahrbar.

Der Ausstellungstitel There Is No Place Before Arrival geht zurück auf ein Werk des Künstlers mit dem Titel Don’t spend time searching the colorful layered flood of leaking information, or: There is no place before arrival. Dieses besteht aus einer großen Steinplatte aus präkambrischen Quarzsandstein, der aus einer Zeit noch vor dem ersten Aufkommen von Lebewesen auf der Erde stammt. There Is No Place Before Arrival verweist darauf, dass es keinen Ort vor der Ankunft gibt: Gedanken, Worte, Bilder und Gesten, die übermittelt werden, finden, wenn sie ankommen, ihren Ort nicht als solchen schon vor, sondern schaffen ihn allererst.

Gleichzeitig handelt es sich um eine poetische Paraphrase über die Dialektik des Wunsches, „die erhoffte Dauer und den permanenten Aufschub in der Bewegung“, so der Künstler über den Titel seiner Ausstellung in Wien. Olaf Nicolai zeigt mit There Is No Place Before Arrival nicht nur seine Methode: Er verbindet vielmehr performative Elemente, sich im Laufe der Ausstellung transformierende Werke, Verfremdungen bekannter Alltagsgegenstände und popkulturelle Motive in einem dichten Feld aus Verweisen auf ikonische Momente in Politik und Geistesgeschichte. Zugleich inszeniert die Ausstellung ein Ensemble sich wandelnder Situationen, in dem sich die Besucher/innen bewegen. Dieses ist gleichermaßen für eine zerstreute, eher nomadische Rezeption wie für eine sehr persönliche Aneignung der Arbeiten offen.

St. Gallen, Bielefeld und Wien
There Is No Place before Arrival in der Kunsthalle Wien läuft parallel mit zwei anderen Ausstellungen von Olaf Nicolai in der Kunsthalle Bielefeld (ab 15. Juni 2018) und im Kunstmuseum St. Gallen (ab 7. Juli 2018). Gemeinsam geben die drei Ausstellungen eine Übersicht über das facettenreiche Werk des Künstlers und reflektieren dabei seine interdisziplinären Konzepte der letzten zwanzig Jahre. In Bielefeld rückt die Architektur der Kunsthalle von Philipp Johnson in den Mittelpunkt der Schau, wo es um Nähe und Distanz, Einschluss und Ausschluss geht. Für die LOK in St. Gallen hat der Künstler ein begehbares Environment konzipiert, das ebenso eine Wüste wie eine Mondlandschaft sein könnte. Zentral sind dabei sowohl die Verschiebungen im Verhältnis von Körper, Raum und Bewegung als auch die auf diese Weise evozierten Imaginationen. Als gemeinsame Produktion der drei Institutionen wird 2019 eine umfassende Publikation erscheinen.

Kurator: Luca Lo Pinto
Olaf Nicolai (*1962) lebt und arbeitet in Berlin. Nach dem Studium der Germanistik an den Universitäten Leipzig, Budapest und Wien arbeitet er seit 1990 als bildender Künstler. Neben der Teilnahme an zahlreichen internationalen Einzel- und Gruppenausstellungen war er auf der documenta X (1997) und documenta 14 (2017) vertreten sowie auf der 49., 51. und 56. Venedig Biennale (2001, 2005 und 2015). Für seine von der documenta 14 in Auftrag gegebene Arbeit In The Woods There Is A Bird... erhielt Olaf Nicolai 2017 den Karl-Sczuka-Preis für Hörspiel als Radiokunst.


Kunsthalle Wien GmbH
Museumsplatz 1,
1070 Wien,
Austria
kunsthallewien.at



Presse



Daten zu Olaf Nicolai:


- 30 Künstler / 30 Räume, 2012

- Art Basel 2013

- Art Basel 2016

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- art cologne 2015

- Berlin Biennale 1998

- Berlin Biennale 2014

- Biennale Venedig 2015

- Biennale Venedig 2015,Pav

- Der Brancusi-Effekt, Wien, 2014, GA

- documenta 10, 1997

- Dopplereffekt. Bilder in Kunst und Wissenschaft - Kunsthalle zu Kiel

- Echigo-Tsumari Art Triennale 2018

- Galerie Eigen + Art

- Gallery Weekend Berlin 2017

- Kunstverein Hannover

- Medienturm Kunstverein Graz

- Migros Museum, Sammlung

- MoMA Collection

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- Thyssen-Bornemisza Art Contemporary,Wien
  • Schlussbericht Art Cologne 2002

  • Herbarium der Blicke - Neuaufnahmen im Deutschen Künstlerbund

  • "Performative Installation"- eine 5-teilige Ausstellungsreihe (September 03 bis Juni 04)

  • fuckin´trendy in der Kunsthalle Nürnberg (11.12.03-8.2.04)

  • Die zehn Gebote - eine Kunstausstellung im Deutschen Hygiene-Museum, Dresden (19.6.-5.12.04)

  • Performative Architektur - GfZK, Leipzig (20.9.-31.10.04)

  • Galerie für Zeitgenössische Kunst - Leipzig

  • Das große Rasenstück - Zeitgenössische Kunst im Öffentlichen Raum 6.5.06 - 9.7.2006

  • "Modelle für Morgen: Köln" - European Kunsthalle, Köln (2.3.-28.4.07)

  • Kopf an Kopf. Serielle Porträtfotografie - Kunsthalle Tübingen (15.9.-25.11.07)

  • Der Spiegel des Narziss

  • Personalien: Veronika Olbrich wird neue Leiterin der Städtischen Galerie Nordhorn

  • Dopplereffekt. Bilder in Kunst und Wissenschaft - Kunsthalle zu Kiel

  • Susanne Gaensheimer wird neue Kommissarin für den Deutschen Pavillon der 54. Biennale von Venedig

  • ANZEIGE: Olaf Nicolai und Larry Sultan, kestnergesellschaft, Hannover

  • CUT. Scherenschnitte

  • 30 Künstler / 30 Räume

  • AUTOCENTER Summer Academy – ACSA 2013

  • The Present Order is the Disorder of the Future

  • Zeichen, gefangen im Wunder

  • To Open Eyes

  • Laura Lima

  • DER BRANCUSI-EFFEKT

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • „Widerständige Bilder in Zeiten digitaler Überbelichtung“

  • Biennale Venedig 2015 Künstlerliste der Ausstellung

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • ÄRGER IM PARADIES

  • Künstler als Auftragger von zeitgenössischer Architektur

  • Unser Tipp zum Besuch der 56. Venedig Biennale: Der Deutsche Pavillon

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Künstler mit 18,19 oder 20 Erwähnungen

  • Hanne Darboven - GEPACKTE ZEIT

  • Mehr als nur Worte [Über das Poetische]

  • Roter Oktober. Kommunismus als Fiktion und Befehl

  • Julius von Bismarck - Gewaltenteilung

  • Künstlerliste 2017

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Der Begriff oder/III in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Über 500 Künstler und die Anzahl der Biennaleteilnahmen

  • Michel Majerus / Olaf Nicolai

  • Olaf Nicolai. There Is No Place Before Arrival

  • top


    James Richards/Leslie Thornton SPEEDURSULA SCHULZ-DORNBURG. THE LAND IN-BETWEEN – FOTOGRAFIEN VON 1980 BIS 2012 Rinus Van de Velde. Now I am the night of nightsExercises in Freedom. Polnische Konzeptkunst 1968–1981Roland Topor. PanoptikumBritta Thie - POWERBANKSNatalie Häusler. HoneyTino SehgalCharline von Heyl - Snake EyesDeutsche Börse Photography Foundation Prize 2018RESANITA - Das Haus als WirtManuel Franke Im Rahmen der Reihe „Im Städel Garten“FOTOGRAFIE HEUTE: PRIVATE PUBLIC RELATIONSMichel Majerus / Olaf NicolaiFreiheit zur Freiheit/ Freedom to be FreeDIE ZUKUNFT DER ZEICHNUNG: ALGORITHMUS Lilia & TulipanMichael Riedel. Grafik als EreignisTheaster Gates Black MadonnaDieter Hacker: Alle Macht den Amateuren. 1971-1984Olafur Eliasson WasserfarbenEISKALT Die dunkle Seite der Macht. Fake News, Selbstzerstörung, Normalität und WassertropfenANTON CORBIJN. THE LIVING AND THE DEADToo early to panic Gerda Steiner & Jörg LenzlingerSlavs & Tatars. Made in DschermanyGrand Opening am 01. Juni 2018SHAO FAN - YOULandschaft, die sich erinnertTeresa Burga - Aleatory StructuresHarsh Astral. The Radiants IIMarisa Merz Il cielo è grande spazio / Der Himmel ist ein weiter RaumEin gemachter Mensch – Künstlerische Fragen an IdentitätenHans Hartung. Malerei als Experiment – Werke von 1962 - 1989Roman Ondak. Based on True Events. Lovis-Corinth-Preis 2018Jonathan Meese / Daniel Richter / Tal R - BAVID DOWIEIN THE CUT - Der männliche Körper in der feministischen KunstRaum D: Digitale Projekte Malte BrunsRaphaela Vogel UltranacktJutta Koether Tour de MadameJan Bräumer / Sebastian Tröger


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Card image cap

    Kunstpreis der Böttcherstraße in Bremen 2018

    28. Juli bis 30. September 2018 | Kunsthalle Bremen

    Card image cap

    Anna Boghiguian

    26.07. 2018 - 22.07.2019 | Rupertinum Atrium, Salzburg

    Card image cap

    Magische Farben in Amberg. Große Hundertwasser-Ausstellung

    23.07. bis 19.09.2018 | Amberger Congress Centrum

    Card image cap

    Alina Szapocznikow Menschliche Landschaften

    21. 07. - 7. 10. 2018 | Kunsthalle Baden-Baden

    Card image cap

    Vergabe des DAAD-Preises für ausländische Studierende 2018 an Anja Zhukova

    Juli | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

    Card image cap

    Jakob Baum erhält den Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2018

    Juli | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle