Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Ding / Unding. Die Entgrenzung des Künstler*innenbuchs

13.2. – 14.4.2019 | Graphische Sammlung ETH Zürich
Eingabedatum: 07.02.2019

bilder

Die Ausstellung «Ding / Unding» wirft einen Blick auf Künstler*innenbücher der Graphischen Sammlung ETH Zürich. Bob Brown (1886–1959) war Anfang der 1930er Jahre überzeugt: «Books are antiquated word containers» – und obwohl er schon damals der Meinung war, dass Bücher veraltet seien, haben sich bis heute die Prophezeiungen des Tods des Mediums alles andere als eingelöst. Immer wieder erweitern Kunstschaffende unsere Vorstellung, was überhaupt noch als Buch gelten kann. Muss es gebunden sein? Gedruckt? Aus Papier bestehen?

Was bleibt, ist einerseits das Buch als Ding. Wenn Leporellos sich zu Räumen entfalten oder Bücher als Reise-Orakel konzipiert werden, wie bei Željka Marušic/Andreas Helblings (Zusammenarbeit 1998–2006) Nada, geht es nicht länger um einfache Informationsübertragung, sondern um eine spielerische Untersuchung des Objekthaften. Andererseits kann das Buch auch zum Unding werden, wenn es statt seinen Objektcharakter zu zelebrieren, vielmehr ein Dasein an der Schwelle führt. Die in überdimensionale Buchstaben zerlegten Wörter in in Christopher Wools (*1955) Black Book, die kaum auf einen Blick lesbar sind und ungebundene Bücher, bei denen sich die festgelegte Ordnung und Narrative aufzulösen scheinen, sträuben sich gegen ihren eigenen Status als Objekt. Ebenso sind post-digitale Publikationsformen, wie Print on Demand, Undinge, reflektieren sie doch oft ihre Position zwischen digitalem Code und analogem Objekt. «Ding / Unding» untersucht das Künstler*innenbuch zwischen seinem eigenen Zelebrieren, kritischer Reflexion und möglicher Auflösung.

Kuratorin: Lena Schaller

ETH Zürich
Graphische Sammlung
HG E 52
Rämistrasse 101
8092 Zürich
Schweiz

www.gs.ethz.ch

Presse



RROOOAAARR! Klasse Prof. Michael Sailstorfer im Tiergarten NürnbergE.R.D.E. – Erbe.Respekt.Dialog.EngagementHannah Schneider erhält Gustav-Weidanz-Preis 2019B3 Leitausstellung erforscht REALITIES Rundgang 2019 vom 10. bis 14. Juli an der Kunsthochschule für Medien Köln Rundgänge und Absolventenausstellung der KunsthochschulenRundgang 2019 an der Folkwang Universität der KünsteHochschulpolitik: Zur Situation an der HfBK DresdenKunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Juni 2019Vor der KunstMasterstudiengänge kennenlernen - Bauhaus-Universität WeimarDurch Wände und Schichten. Querschnitte in Kunst und WissenschaftAbsolventin Olga Jakob erhält der Kalinowski-Preis 2019Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) Neuer Studiengang Kunstwissenschaften an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle Tage der offenen Tür – Augen.Blick.MalVerletzbare SubjekteAktuelles aus der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM): Im AprilChristoph Blankenburg erhält Bundespreis für Kunststudierendetäglich geöffnetRundgang 2019 an der StädelschuleNeuigkeiten von der Akademie der Bildenden Künste NürnbergDing / Unding. Die Entgrenzung des Künstler*innenbuchsBURG hängt documenta-Banner „Wir (alle) sind das Volk“ von Hans Haacke aufKunsthochschule für Medien KölnJahresausstellung 2019Planet 58. Absolvent_innen der Kunstakademie Düsseldorf 2018„ABOUT:BLANK“ – Bachelorausstellung der University of Applied Sciences Europe in HamburgProgramm der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) zum Tag der offenen TürStudieninformationstag der BURG am 10. Januar 2019


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Wo Kunst geschehen kann – Die frühen Jahre des CalArts

30. August – 10. November 2019 | Kestner Gesellschaft, Hannover

Card image cap

Norbert Tadeusz

29.08. 2019 - 2.02. 2020 | Kunstpalast, Düsseldorf

Card image cap

Castell Art Weekend

HOTEL CASTELL in ZUOZ / Schweiz

Card image cap

Howard Smith - No End in Sight

bis 25.08. 2019 | Kunstmuseum Villa Zanders, Bergisch Gladbach

Card image cap

RROOOAAARR! Klasse Prof. Michael Sailstorfer im Tiergarten Nürnberg

bis 31. Oktober 2019 | Akademie der Bildenden Künste Nürnberg