Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Nina Staehli - Battlefields of Cupiditas

15. 09. - 27. 10. 2019 | kunst galerie fürth Königsplatz 1, 90762 Fürth
Eingabedatum: 14.09.2019

Responsive image

Nina Staehli, James Filmset Foto Michel Kiwicbilder

Die in Luzern/CH und in Berlin arbeitende Künstlerin Nina Staehli (Jhg. 1961) zeigt in der städtischen Galerie eine multimediale Installation zur Erforschung des „Gierorgans“ mit pneumatischen Plastiken, Videos, Skulpturen, Malerei und Texten.

Obwohl es sich bei der Gier nicht um eine der sieben Hauptsünden der katholischen Sittenlehre handelt, wird sie allgemein als eine solche ‚Todsünde‘ betrachtet. Nicht erst seit der Finanzkrise von 2007 ff. ist zwar speziell die Profitgier massiv sozial geächtet, aber andererseits liest und hört man aus dem Bereich des Sports, dass Mannschaftsspieler sich selbst als torgierig (oder –hungrig) bezeichnen oder Trainer von ihren Sportlern solches widerspruchslos fordern. Die Ambivalenz wird deutlicher, wenn Gier im Begriff der Selbstoptimierung verballhornt wird: Mehr vom Leben haben & immer länger leben wollen, die Freizeit intensiver genießen, das Lernen, die Karriere, das Alter etc.pp optimieren – mit anderen Worten also in allen Lebensbereichen mehr begehren, mehr… mehr… mehr…

Sicherlich ist Gier ein Lebensimpuls, antreibend, neugierig und unternehmungslustig machend. Aber der Gier nachzugeben, ist auch eine süße Verführung der Erfolgreichen. Ohne Gier kein Fortschreiten, die Kehrseite der Medaille hat allerdings schon der Schritfsteller Robert Musil sarkastisch karikiert, wenn er sagte, "Fortschritt wäre wunderbar - wenn er einmal aufhören würde." Der straffällig gewordene Ex-Top-Manager Thomas Middelhoff sagt über sich, aber auch ganz grundsätzlich: "Ja, Karriere und Gier scheinen Hand in Hand zu gehen...". Den Suchtfaktor "Gier" erläutert er in seinem Fall nicht aus irgendeinem nachvollziehbaren Bedürfnis heraus, denn "Die Gier nach monetären Dingen hat sich komischerweise erst richtig entwickelt, als ich eigentlich alles hatte, als ich den Bonus von 100 Millionen Euro bekam." (Zitate FAS 18.8.19, S.33)

Bei einem früheren Projekt („Glory Land“) recherchierte Nina Staehli im Reservat der Cherokee-Indianer in den Südstaaten der USA. Für ihre Interviews mit Cherokee- und Choctaw-Tribes erstellte sie einen Fragebogen, dessen letzte Frage lautete, wie sich die Vertreter der Indian Nations ein „Gierorgan“ vorstellen. Eine Beschreibung war die eines Riesengeschwürs im Kopf, eine andere verortete es in der Nähe des Herzens. Und so entwarf sie ihre Vision eines entsprechenden Organs, das sie in einem hypothetischen medizinischen Erläuterungstext als "primäres oder zentrales Organ" bezeichnet.

Die Schweizer Künstlerin kommt ursprünglich vom Theater. Obwohl sie auch malt, zeichnet oder Gipsplastiken macht, beschränkt sie sich niemals auf zwei- oder dreidimensionale Artefakte. Sie entwirft ebenso Performances oder macht Videos. Für ihre künstlerische Untersuchung des Phänomens der Gier hat sie eine Form für ihr Thema gesucht und gefunden, gewissermaßen ein Sinnbild, eine dreidimensionale Metapher. Das „Gierorgan“ ist hypertroph, es wächst und wuchert, es vervielfältigt sich in zahllosen kleinen Plastiken, schwillt an in zwei zum Platzen prallen pneumatischen Plastiken.


kunst galerie fürth

Königsplatz 1,
90762 Fürth
www.fuerth.de

Presse




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Sonia Kacem - Between the scenes

19. 10. 2019 - 19. 01. 2020 | Westfälischer Kunstverein, Münster

Card image cap

Sleeping with a Vengeance, Dreaming of a Life

19. 10. 2019 - 12. 01. 2020 | Württembergische Kunstverein, Stuttgart

Card image cap

Raphaela Vogel. Bellend bin ich aufgewacht

19.10.2019 - 06. 01. 2020 | Kunsthaus Bregenz

Card image cap

B3 Biennale des bewegten Bildes

15. bis 20. Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse und in RheinMain