Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Robert-Jacobsen-Preis der Stiftung Würth für die Bildhauerin Eva Rothschild

30. Oktober 2019
Eingabedatum: 05.11.2019

bilder

Die irische Bildhauerin Eva Rothschild ist mit dem 13. Robert-Jacobsen-Preis der Stiftung Würth ausgezeichnet worden. Die 1971 in Dublin geborene und heute in London lebende Künstlerin erhielt die Auszeichnung am 30. Oktober 2019 im Museum Würth in Künzelsau in Baden-Württemberg. Der Preis ist mit 25.000 Euro dotiert. Das Museum Würth präsentiert anlässlich der Verleihung bis 15. März 2020 unter dem Titel „Skulptur als Unterbrechung des Raumes“ die drei Neuerwerbungen der Sammlung Würth von Rothschild „Tooth and Claw“ (2018), „Technical Support“ (2018) und „Master Plan“ (2011).

Eva Rothschild erhält den Robert-Jacobsen-Preis dafür, dass „sie alle Möglichkeiten der zeitgenössischen Skulptur auslotet“, begründete die Jury. „Ihre vorwiegend ungegenständlichen Arbeiten treten in einen direkten dynamischen Dialog mit dem Betrachter.“ Der spielerische Umgang mit Form und Farbe erinnere zunächst an die Kunst der 1960er-Jahre, knüpfe aber ganz bewusst an die großen Traditionslinien der klassischen Skulptur an. „Es gelingt ihr, neue Impulse für die Kunst zu setzen.“

Einem größeren Publikum wurde Rothschild durch Einzelausstellungen in der Kunsthalle Zürich 2004 und der Tate Britain in London 2009 bekannt. Bis 24. November 2019 vertritt sie mit der Installation „The Shrinking Universe“ Irland bei der 58. Biennale in Venedig. Seit 2014 ist Rothschild Mitglied der Royal Academy of Arts in London. Ihr Kunststudium absolvierte sie 1990 bis 1993 an der University of Ulster, Belfast, und von 1997 bis 1999 am renommierten Goldsmiths College in London.

Minimalismus trifft auf magischen Materialmix
Geometrische Elemente wie Kreis, Quadrat oder Linie schreiben sich in Rothschilds Arbeiten in den Raum ein. Sich aufrichtend, herabstützend, in der Luft schwebend: Rothschilds Skulpturen scheinen oft gegen ihr eigenes Gewicht zu arbeiten und nach oben zu fallen. Häufig mixt sie harte, klassisch in der Bildhauerei genutzte Materialien wie Metall und Holz mit weicheren Stoffen wie etwa Leder oder Papier. Rothschild selbst kommentiert, dass das streng Formale in ihrem Werk immer unterhöhlt werde von irrationalen Impulsen.

Der Bildhauerin geht es um Raumerfahrung. Sie lotet geschlossene Architekturen genau wie Außenbereiche aus. So fügt sich ihre Werkgruppe im irischen Biennale-Pavillon zu der zusammengedachten, begehbaren Installation „The Shrinking Universe“ zusammen. In „Cold Corners“ (2009) platzierte Rothschild weit ausladende, miteinander verbundene und größtenteils schwarze Dreiecke über die ganze Länge der majestätischen Duveen Galleries in der Tate Britain. Mit diesen ortsspezifischen Skulpturen fordert Eva Rothschild die Betrachter auf, ihr Seherlebnis zu hinterfragen. „Mir gefällt es, wenn die Betrachter auf die Zehenspitzen gehen. Ein Betrachter soll genauer hinschauen und sich mehr anstrengen, was dann, hoffentlich, zu einem geschärften Bewusstsein für die Dinge führt“, sagt Eva Rothschild.

Der Robert-Jacobsen-Preis
Nach dem Tod des Bildhauers Robert Jacobsen im Jahr 1993 hat die Stiftung Würth in Kooperation mit dem Museum Würth den Robert-Jacobsen-Preis ausgelobt. Der Preis wird alle zwei Jahre an zeitgenössische bildende Künstler vergeben, um an das Werk und den Einfluss Robert Jacobsens zu erinnern.
2017 war Yngve Holen ausgezeichnet worden, 2014 Michael Sailstorfer, 2012 Jeppe Hein, 2010 Alicja Kwade, 2008 Monika Sosnowska, 2005/6 Bernar Venet, 2003 Rui Chafes, 2001 Stephan Kern, 1999 Gereon Lepper, 1997 Magdalena Jetelová, 1995 Richard Deacon und 1993 Lun Tuchnowski.

Die internationale Jury des 13. Robert-Jacobsen-Preises unter dem Vorsitz von C. Sylvia Weber, Direktorin Sammlung Würth, konstituiert sich aus Rui Chafes, Bildhauer, Lissabon; Yngve Holen, Bildhauer, Berlin; Dr. Gottfried Knapp, Kritiker, München; Prof. Dr. Christiane Lange, Direktorin Staatsgalerie Stuttgart; Sean Rainbird, Direktor der National Gallery of Ireland, Dublin; Philip Rylands, früherer Direktor des Peggy Guggenheim Museum, Venedig und aktuell Präsident und Geschäftsführer der Society of the Four Arts, Palm Beach, und Prof. Michael Sailstorfer, Bildhauer, Berlin.

www.kultur.wuerth.com

Presse



Eva Kraus wird neue Intendantin der Bundeskunsthalle Jochen Lempert. Fotos an BüchernInterpretation der Signatur Marcel Duchamps durch Künstliche IntelligenzRobert-Jacobsen-Preis der Stiftung Würth für die Bildhauerin Eva RothschildGoethe-Institut hat eine neue Präsidentin: Carola LentzChristoph Müller erhält die Maecenas-EhrungPraemium ImperialeDoris Salcedo erhält Possehl-Preis für Internationale KunstArs Electronica Festival 2019 – die HighlightsHans-Thoma-Preis 2019 an Christa NäherIserlohner Kunstpreis an Robert SchadChristina Végh wird neu Direktorin der Kunsthalle BielefeldMit ihrer Aktion “LOLita” rückt die FrankfurterHauptschule Goethe in seinem Jubiläumsjahr ins VisierKathrin Baumstark übernimmt die künstlerische Leitung des Bucerius Kunst ForumsWerner Haypeter erhält August-Macke-MedaillePreisträger ars viva 2020: Karimah Ashadu | Thibaut Henz | Cemile SahinJohan Holten wird neuer Direktor der Kunsthalle Mannheim Daniel Hug neuer Art Director der COLOGNE FINE ART Christian Kaspar Schwarm erhält den ART COLOGNE-Preis-2019 Personalien: Julia Draganović neue Direktorin der Villa MassimoDas indonesische Künstler_innenkollektiv ruangrupa wird die documenta 15 leitenGroßer Hans-Purrmann-Preis an Kristina BuchErinnern & Vergessen - # WOD On Tour“ einzuladen !Aram Haus ist neuer künstlerischer Leiter der ART BODENSEEKunstmarkt Untersuchungenartinbot 2.0 Der Chatbot von art-in.deAndreas Beitin übernimmt die Leitung des Kunstmuseums WolfsburgGoethe-Institut und Prince Claus Fund fördern 15 Projekte für nachhaltige KulturRalf Beil verlässt Kunstmuseum WolfsburgNadine Droste als neue Direktorin des Bielefelder Kunstvereins


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Leon de Bruijne MODUS

14.12.2019 – 23.02.2019 | Kasseler Kunstverein

Card image cap

Hedda Schattanik* / Roman Szczesny + Alex Wissel + Jahresgaben

14. 12. 2019 - 26. 01. 2020 | Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf

Card image cap

Stefan Wewerka. Dekonstruktion der Moderne

14.12.2019 - 19.04.2020 | Kunstmuseum Villa Zanders, Bergisch Gladbach

Card image cap

Doris Maximiliane Würgert - blurred memory

14.12.2019-23.2.2020 | Kallmann-Museum Ismaning

Card image cap

1937 – 2017: Von Entarteter Kunst zu Entstellter Kunst

Dezember 2018 | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

Card image cap

Jochen Lempert. Fotos an Büchern

7.12.2019 -16.2.2020 | Grazer Kunstverein