Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Liverpool Biennial 2020 - Untersuchungen

Algorithmisches kuratieren
Eingabedatum: 06.01.2020

Responsive image

bilder

Das Projekt von Ubermorgen (Leonardo Impett und der Kuratorin Joasia Krysa) zur Liverpool Biennale 2020 lautet: “Die nächste Biennale sollte von einer Maschine kuratiert werden”. Das Kunstforum International schreibt, es solle auf den Prinzipien des Mensch-Maschine-Lernens basieren.

Wir finden es interessant und möchten dieses Experiment nachvollziehen.
Also, haben wir die Künstler*liste der Liverpool Biennale analysiert und mit unserer Künstlerdatenbank abgeglichen. Dabei stellte sich die Frage, welche Faktoren bestimmen eine Biennaleteilnahme und lassen sich diese Faktoren algorithmisch nachbilden? Unter anderem z.B. die künstlerische Reputation und der künstlerische Kontext, Thema und Selbstverständnis der Biennale, Biografie der Kuratoren*.

Responsive image

Um Vorhersagen zu gewinnen, benötigt man Daten aus der Vergangenheit, dem aktuellen Umfeld und den Zielen.
Konzentriert man sich auf die Künstler* und überschaut die Teilnehmer*listen internationaler Biennalen zeichnet sich tendenziell folgendes Bild: bis zu 25% renommierte Künstler*, ein Mittelfeld und unbekannte Künstler*. Die Gewichtung dieser Dreiteilung entscheidet nicht unwesentlich über den Charakter der Veranstaltung.

Bei der Liverpool Biennale 2020 weist unsere Datenbank 18 Künstler* als Neueinträge aus. Dies entspricht einem Anteil von 40%. Wir könnten diesen Anteil also nicht aus unserer Datenbank mit 70.000 Einträgen zu 34.000 Künstler* entwickeln, sondern müssten ein Subsystem etablieren, um eine Vorhersage für die nächste Biennale zu machen. Sinnvoll wäre es, Kunsthochschulabsolventen* zu erfassen.

Als weiterer signifikanter Aspekt wäre ein Text zu erstellen, der die Thematik der Ausstellung umreist.
Aus diesem Text sind alle Nomen, Adjektive und Verben zu extrahieren und mit den Texten zu renommierten Künstlern abzugleichen. Die größte Übereinstimmung bestimmt deren Auswahl.

Hat man so die Gruppe der renommierten Künstler* herausgefunden, gilt es für den Mittelbau, Künstler* zu finden, die den Ausgewählten Nahe stehen, also direkten Nachbarn, bzw. Nachbarn der Nachbarn sind, da sie sich im Profil ähneln.

Soweit zum maschinellen kuratieren.

Responsive image

Untersucht man die Gemeinsamkeiten in unserer Datenbank zu den 5 renommiertesten Künstlern: David Zink Yi 1973, Camille Henrot 1978, Rashid Johnson 1977, Jutta Koether 1958, Nicholas Hlobo 1975, fällt die Präsenz auf der Frieze LA 2019 auf, bei der die fünf Künstler* von 8 Galerien vertreten wurden. Auf der Art Basel Miami Beach 2013 lassen sich ebenfalls alle 5 Künstler antreffen. 4 von ihnen dann auf anderen Messen der Art Basel, sowohl Miami Beach 2014 als auch in Basel 2013 und 2016. Zu dritt vertreten später auf der ART COLOGNE 2015 und der art berlin 2017.

Einzig David Zink Yi und Camille Henrot werden, unter den ersten 7, von einer - der Koenig Galerie - vertreten. Weitere Galerien sind die Lisson Gallery, Plutschow Gallery, Lehman Maupin, Daniel Buchholz Galerie und Hauser & Wirth.
Der durchschnittliche K-Wert, der von uns erfassten Liverpool Biennalen beträgt 8.6239, da 702 Künstler* insgesamt 6.054 Punkte aufweisen. Der K-Wert der Liverpool Biennale 2020 liegt bei 5.4286.
Der durchschnittliche K-Wert von Biennalen beträgt 5.6601, der K-Wert der Venedig Biennale 2017 lag bei 7.7623. Im Jahr 2019 verzeichnet die Venedig Biennale 11.5122 Punkte, und damit mehr als der höchste Wert einer documenta, den 2002 Okwui Enwezor mit der documenta 11 erzielte.

Bei den Künstlern* aus dem Mittelfeld und dem gehobenen Bereich verweisen im Folgenden die Zahlen auf die Präsenz des Künstlers* im Kunstkontext. (Die weiteren Zahlen bei den ersten 7 Positionen bezeichnen die Gesamtanzahl an Biennalebeteiligungen und den Quotienten.)

Und hier erkennt man schon an den Quotienten der ersten 7 Positionen, die von 2,0 bis 4,8 reichen, dass ein rechnerisch bestimmtes Ergebnis eine andere Biennale hervorbringen würde.

David Zink Yi - 26 - 7 Biennalen - 3,7

Camille Henrot - 26 - 11 Biennalen - 2,3

Rashid Johnson - 24 - 5 Biennalen - 4,8

Jutta Koether - 18 - 4 Biennalen - 4,5

Nicholas Hlobo - 14 - 7 Biennalen - 2,0

Haroon Mirza - 13 - 5 Biennalen - 2,6

Zineb Sedira - 11 - 4 Biennalen - 2,75

Daniel Steegmann Mangrane - 11

Erick Beltran - 11

Alice Channer - 10

Linder - 10

Dr. Lakra - 8

Zheng Bo - 6

Sonia Gomes - 6

Ebony G. Patterson - 5

Pedro Neves Marques - 5

Diego Bianchi - 4

Judy Chicago - 4

Yael Davids - 4

Reto Pulfer - 4

Kathleen Ryan - 3

Jorge Menna Barreto - 3

Jenna Sutela - 3

Sohrab Hura - 3

Ane Graff - 3

Ines Doujak & John Barker - 3

Christopher Cozier - 2

Jade Fadojutimi - 2

Xaviera Simmons - 2

Neo Muyanga - 2

Andre Romao - 2

Larry Achiampong - 1

UBERMORGEN & Leonardo Impett - 1

Teresa Solar - 1

Luisa Ungar - 1

Alberta Whittle - 1

Ithell Colquhoun - 1

Jes Fan - 1

Lamin Fofana - 1

Ligia Lewis - 1

Invernomuto & Jim C. Nedd - 1

Luo Jr-shin - 1

Evan Ifekoya - 1

Laura Huertas Millán - 1

Last Yearz Interesting Negro - 1

Ayesha Hameed - 1

Roland Persson - 1

Anu Poder - 1

KeKeCa - 1






Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

reisen. entdecken. sammeln.

22.2.-3.5.2020 | Kunstforum Ostdeutsche Galerie, Regensburg

Card image cap

High-cycle Fatigue

22.02. - 19.04.2020 | Künstlerhaus Bremen

Card image cap

John Akomfrah

21.02. – 19.04.2020 | Wiener Secession

Card image cap

Amuse-bouche. Der Geschmack der Kunst

19.02 - 17.05.2020 | Museum Tinguely, Basel