Anzeige
Responsive image

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Fantastische Frauen. Surreale Welten - Schirn Kunsthalle Frankfurt (13.2.- 24.5.2020)


Eingabedatum: 13.02.2020

Responsive image

Meret Oppenheim, Urzeit-Venus, 1962 (1933), bemalte Terracotta, glasiertes Stroh, 64 x 26,5 x 20 cm, © Kunstmuseum Solothurn / VG Bild-Kunst, Bonn 2020bilder

FANTASTISCHE FRAUEN. SURREALE WELTEN VON MERET OPPENHEIM BIS FRIDA KAHLO
13. FEBRUAR – 24. MAI 2020

Vom 13. Februar bis zum 24. Mai 2020 präsentiert die Schirn Kunsthalle Frankfurt die große Überblicksausstellung „Fantastische Frauen. Surreale Welten von Meret Oppenheim bis Frida Kahlo“, die den Künstlerinnen des Surrealismus gewidmet ist. Göttin, Teufelin, Puppe, Fetisch, Kindfrau oder wunderbares Traumwesen – die Frau war das zentrale Thema surrealistischer Männerfantasien. Künstlerinnen gelangten zunächst als Partnerin oder Modell in den Kreis um den Gründer der Surrealisten-Gruppe, André Breton. Schnell brachen sie aus diesem Rollenverständnis aus und schufen selbstbewusst unabhängige Werke. Die Ausstellung der Schirn beleuchtet erstmals den weiblichen Beitrag zum Surrealismus und zeigt, dass die Beteiligung der Künstlerinnen an der internationalen Bewegung wesentlich umfassender war als allgemein bekannt und bislang dargestellt. Unbewusstes, Traum und Zufall, Mythen und Metamorphosen, Literatur und das politische Zeitgeschehen sowie Materialexperimente und inszenierte Fotografie – viele bekannte Themen des Surrealismus kennzeichnen ebenso die Werke der Frauen. Was die Künstlerinnen von ihren männlichen Kollegen vor allem unterscheidet, ist die Umkehr der Perspektive: Durch die Befragung des eigenen Spiegelbilds oder das Einnehmen verschiedener Rollen sind sie auf der Suche nach einem (neuen) weiblichen und künstlerischen Identitätsmodell.

Die Ausstellung konzentriert sich auf Künstlerinnen, die direkt mit der Anfang der 1920er-Jahre in Paris gegründeten surrealistischen Bewegung verbunden waren, wenngleich bisweilen nur für kurze Zeit: Sie waren mit André Breton persönlich bekannt, stellten mit der Gruppe aus, beteiligten sich an Publikationen und setzten sich mit den surrealistischen Ideen theoretisch auseinander. Mit rund 260 Gemälden, Papierarbeiten, Skulpturen, Fotografien und Filmen von 34 Künstlerinnen aus 11 Ländern bildet die Schau ein vielfältiges stilistisches und inhaltliches Spektrum ab. Neben bekannten Namen wie Louise Bourgeois, Claude Cahun, Leonora Carrington, Frida Kahlo, Meret Oppenheim oder Dorothea Tanning sind zahlreiche bislang weniger bekannte Persönlichkeiten wie Toyen, Alice Rahon oder Kay Sage aus mehr als drei Jahrzehnten surrealistischer Kunst zu entdecken. Sie werden in der Schirn jeweils mit einer repräsentativen Auswahl ihrer Arbeiten vorgestellt. Die Ausstellung spiegelt zudem Netzwerke und Freundschaften zwischen den Künstlerinnen in Europa, den USA und Mexiko. Für die Präsentation konnte die Schirn bedeutende Leihgaben aus zahlreichen deutschen und internationalen Museen, öffentlichen wie privaten Sammlungen gewinnen und in Frankfurt zusammenführen, u. a. aus dem Metropolitan Museum of Art, New York; der Tate, London; den National Galleries of Scotland, Edinburgh; dem Centre Pompidou, Paris; dem Musée d’art moderne de la ville de Paris; dem Musée national Picasso, Paris; dem Kunstmuseum Bern; dem Kunstmuseum Basel; dem Moderna Museet, Stockholm; dem mumok – Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien, und dem Museum de Arte Moderno, Mexiko-Stadt.

Schirn Kunsthalle Frankfurt
Römerberg
60311 Frank­furt
www.schirn.de


Presse



Meret Oppenheim:


- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- art berlin 2017

- documenta 7, 1982

- Faites vos jeux ! Kunst und Spiel seit Dada

- Galerie Krinzinger

- Galleries ART DUBAI CONTEMPORARY 2015

- MoMA Collection

- S.M.A.K. Sammlung, Gent

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein
Talent kennt kein Geschlecht - Museum Georg Schäfer, Schweinfurt (16.02. – 10.05.2020)Pablo Picasso Kriegsjahre 1939 bis 1945 - K20, Düsseldorf (15.2.- 14.6.2020)Fantastische Frauen. Surreale Welten - Schirn Kunsthalle Frankfurt (13.2.- 24.5.2020)Max Klinger - Staatliche Graphische Sammlung München (13.02. – 10.05.2020)Die Poesie der Linie. Italienische Meisterzeichnungen - Kunsthaus Zürich (31.1.-26.4.20)Verrückt nach Angelika Kauffmann - Kunstpalast, Düsseldorf(30.01.- 24.05.2020)Bunte Götter. Die Farben der Antike - Liebieghaus Skulpturensammlung (30.1. – 30.8.20)Goya, Fragonard, Tiepolo. Die Freiheit der Malerei - Hamburger Kunsthalle (13.12.19-13.4.20)Silber auf Glas - Stadtgeschichtliches Museum, Leipzig (11.12.2019 bis 19.4.2020)Man Ray. Zurück in Europa - Saarlandmuseum, Moderne Galerie, Saarbrücken (7.12.19-8.3.20)175 Jahre Alte PinakothekWillem de Rooij – IntoleranceKünstlergespräch mit Valérie Favre & Gregor Jansen Constantin Brancusi und Richard SerraDie Villa Massimo Rom EIN MULTIMEDIAGUIDE Ultramöbel - Karsten Konrad & Jan MioduszewskiNEW POSITIONS - ART COLOGNEBlickmaschinen oder wie Bilder entstehen - Museum für Gegenwartskunst Siegen (23.11.08 - 10.05.09)Ulrich Erben. Siria - Museum Kurhaus KleveZukunft KinoJoachim Hiller21. Stuttgarter Filmwinter Festival for Expanded MediaPerfekte WeihnachtsgeschenkeCaravaggio - Auf den Spuren eines Genies, museum kunst palast, Düsseldorf (09.09.06 - 07.01.07)Zero - museum kunst palast, Düsseldorf (9.4. -9.7.06)Rembrandt zum 400. Geburtstag - Radierungen, Kunsthalle Bremen (12.03.-21.05.06)Max Beckmann. Die Aquarelle und Pastelle - Schirn Kunsthalle, Frankfurt (3.3.-28.5.06)Fest der Farbe. Die Sammlung Merzbacher-Mayer - Kunsthaus Zürich (10.2. - 14.5.2006)Im Licht der Zeit - Niederländische Malerei des 17.Jhs - Staatliches Museum Schwerin (28.1.-1.5.06)


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

John Akomfrah

21. Februar – 19. April 2020 | Wien

Card image cap

Amuse-bouche. Der Geschmack der Kunst

19.02 - 17.05.2020 | Museum Tinguely, Basel

Card image cap

Beyond the Black Atlantic

15.02. - 26.04.2020 | Kunstverein Hannover

Card image cap

Brad Downey. Flupp Blubb Boing

14.02. - 10. 05. 2020 | Kunstverein Arnsberg