Anzeige
me

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

UN_KONTROLLIERTE TERRITORIEN - Siniša Ilić

15.08.20 - 10.10.20 | Kunstraum Innsbruck
Eingabedatum: 13.08.2020

Responsive image

Siniša Ilić, Orientation in 100 Revolutions, 2017 (acryl, pen and textile on board, 25x35 cm)bilder

In Zeiten von Orientierungslosigkeit und der Unmöglichkeit stabile geopolitische Grenzen zu ziehen, visualisiert Siniša Ilić mögliche Erinnerungen an 100 Revolutionen. Er zeichnet in seinem Kunstwerk die fragilen Bedingungen unseres Lebens nach und suggeriert eine mögliche Orientierung in einer sich in ständigem Wandel befindlichen Welt. Bilder von arbeitenden Menschen verflechten sich mit Landschaften der Kontrolle und des politischen Aufruhrs. Die aktuelle Gesundheitskrise reiht sich in eine lange Geschichte historischer Veränderungen ein: von der Oktoberrevolution und der blockfreien Bewegung bis hin zu den Beobachtungen des Künstlers bezüglich des Überlebens in einer neoliberalen kapitalistischen Welt, die auf Klassenhierarchien, rassistischen Ausgrenzungen und Ausbeutung beruht.

Siniša Ilić wurde 1977 in Belgrad geboren. Er hat einen BA und MA an der Fakultät für Bildende Künste in Belgrad erworben. Er ist Mitbegründer von TkH (Walking Theory), einer Kunst- und Theorieplattform, die Ende 2000 in Belgrad von einer Gruppe Theoretiker*innen und Künstler*innen initiiert wurde. Ilić hat seine Werke sowohl im ehemaligen Jugoslawien als auch in internationalen Räumen gezeigt, unter anderem in der Tate Modern; Georges Pompidou Center, Kadist Art Foundation, Paris; Museum für zeitgenössische Kunst, Belgrad; Galerie Nova, Zagreb. Er hat an zahlreichen Theaterprojekten und Residenzen teilgenommen und verschiedene Auszeichnungen erhalten.

KUNSTRAUM INNSBRUCK
6020 Innsbruck, Austria
www.kunstraum-innsbruck.at

Presse




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Card image cap

Ausstellungen von Edi Hila und Emily Wardill

18. 09. - 8. 11. 2020 | secession, Wien

Card image cap

Archives in Residence: euward Archiv

18.9.2020 - 25.4.2021 | Haus der Kunst, München