Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

VALIE EXPORT. Fragmente einer Berührung

xxx xxx | Kunsthalle Baden-Baden
Eingabedatum: 01.11.2020

bilder

Die Staatliche Kunsthalle Baden-Baden feiert die große österreichischen Künstlerin VALIE EXPORT im Jahr ihres 80. Geburtstags (17. Mai. 2020) mit einer umfangreichen Einzelausstellung.

Unter dem Titel Fragmente einer Berührung sind vom (Öffnungszeiten überprüfen!)31. Oktober bis 31. Dezember 2020 große Rauminstallationen, Fotografien und Filme zu sehen, die ein besonderes Moment im Œuvre der Künstlerin hervorheben: die Berührung. Präsentiert werden annähernd 20 Arbeiten und Serien aus rund sechs Jahrzehnten. Dabei wird auf die übliche chronologische Anordnung monografischer Ausstellungen ebenso verzichtet wie auf die Präsentation häufig gezeigter Werke aus den frühen Schaffensjahren von VALIE EXPORT.

Die Ausstellung folgt stattdessen der kuratorischen Entscheidung, die Komplexität und Bezüge der verschiedensten Arbeiten und Medien in den Vordergrund zu rücken. So offenbaren sich die Entwicklung und Weiterentwicklung künstlerischer Motive, ihre semantischen Verschiebungen, ihr divergenter medialer Charakter sowie die Vielfalt der Herangehensweisen an das Thema der Berührung.

Diesem kommt im Werk VALIE EXPORTs besondere Bedeutung zu. Berührung ist sowohl rein körperlich zu verstehen, als auch über eine medienreflexive Ebene. Damit fungiert sie quasi als Feststellung der Grenze oder auch des Übergangs zwischen diversen Realitäten: zwischen Bild und Raum, Materie und Leere, Körper und Umwelt.

Das Aufzeigen und Überschreiten von Grenzen ist zentral für EXPORTs Werk, das auf genauer Beobachtungen und Analyse von gesellschaftlichen und medialen Konstruktionen beruht. Es hat nichts von seiner Aktualität eingebüßt!

So ist in der Baden-Badener Ausstellung etwa die „Body Sign Action“ aus dem Jahr 1970 zu sehen, die die Künstlerin mit einem auf ihren Oberschenkel tätowierten Strumpfhalter zeigt. Diese Fotografien betonen den persönlich gelebten Widerstand VALIE EXPORTs gegen Sexismus und von der Gesellschaft gesteuerte Unterdrückungsmechanismen. Wie die Künstlerin selbst sagt: „Das Strumpfband als Zeichen der Zugehörigkeit zu einer Klasse, die ein bedingtes Verhalten fordert, wird zur Erinnerung, um das Problem der Selbstbestimmung bzw. Fremdbestimmung der Weiblichkeit wachzuhalten.“ Eine Berührung mit Folgen, der eigene Körper als permanenter Zeichenträger.

Eine weitere Arbeit ist die Installation „Nadel“, in der überlebensgroße Nadeln von der Decke bis kurz vor dem Boden herunterschießen oder die raumfüllende Installation „Fragmente der Bilder einer Berührung“, in der sich auf poetische Weise Licht und Flüssigkeit berühren.

Eine Auswahl des filmischen Werks der Pionierin des Expanded Cinemas wird in einem eigens eingerichteten Kinosaal präsentiert.


Die Ausstellung wird kuratiert von Hendrik Bündge und Luisa Heese.


VALIE EXPORT (*17. Mai 1940 in Linz, Österreich) wurde Ende der 1960er-Jahre zur Pionierin der feministischen Aktionskunst und zur Vorreiterin des Expanded Cinema. Einer größeren Öffentlichkeit wurde sie 1968 durch die Aktion „TAPP und TASTKINO“ bekannt. Hierfür waren Passanten auf dem Stachus in München eingeladen, für ein paar Sekunden mit ihren Händen EXPORTs Brüste unter einem am Körper von VALIE umgeschnallten kleinen tragbaren Kinosaal aus Styropor zu berühren. 1977 nahm die Künstlerin an der documenta 6 teil, 1980 vertrat sie gemeinsam mit Maria Lassnig Österreich auf der Biennale in Venedig. Viele ihrer Werke gelten heute als Klassiker der feministischen Kunst. Sie wurden in zahlreichen Ausstellungen und Publikationen gezeigt. VALIE EXPORT lebt in Wien.

Weitere Informationen finden Sie hier: www.valieexport.at

Staatliche Kunsthalle Baden-Baden
Lichtentaler Allee 8a
76530 Baden-Baden
www.kunsthalle-baden-baden.de


Presse



Valie Export:


- 2

- 2

- 2

- 2

- 2

- 2

- 2

- 2

- 2

- 2

- 2

- 2

- 2

- 2

- 2
  • 'Expanded Arts' und 'Richter, Polke, Lueg' Sonderschauen auf der Art Cologne (28.10.- 01.11.2004)

  • ART COLOGNE 2004: Abschied als Aufbruch (28.10.-01.11.04)

  • Aufruhr der Gefühle - Kunsthalle Göppingen (21.11.04-23.1.05)

  • Warum etwas zeigen, was man sehen kann? - Galerie für Zeitgenössische Kunst, Leipzig (25.2.-7.5.6)

  • Wiener Aktionismus - Die Sammlung Hummel, MOMOK Wien(5.05-16.07.06)

  • What does the jellyfish want? - Museum Ludwig, Köln (31.3.-15.7.07)

  • Vote for Women - kunst Meran, Meran (12.4.-29.6.08)

  • Voice & Void - Galerie im Taxispalais, Innsbruck (19.4.-8.6.08)

  • Ladies Only! - Kunstmuseum St.Gallen (28.6.-9.11.08)

  • Female Trouble - Pinakothek der Moderne, München (17.07.-26.10.08)

  • Mind Expanders - Museum Moderner Kunst, Wien (25.7.08 – 30.8.09)

  • Runge-Preis für unkonventionelle Kunstvermittlung an Peter Weibel

  • Medium Religion - ZKM / Museum für Neue Kunst, Karlsruhe (23.11.08-19.04.09)

  • "See this Sound" im Lentos Kunstmuseum Linz (28.8.09-10.1.10)

  • See This Sound. Versprechungen von Bild und Ton - Lentos Kunstmuseum Linz

  • Elke Krystufek. LESS MALE ART - Kestnergesellschaft, Hannover

  • Changing Channels - Museum Moderner Kunst, Wien

  • Bilder in Bewegung : Künstler & Video_Film

  • VALIE EXPORT. Zeit und Gegenzeit - Belvedere, Wien

  • That's me. Fotografische Selbst-Bilder

  • Maria Lassnig

  • VALIE EXPORT

  • Reich mir die Hand – Die Geste in der zeitgenössischen Fotografie

  • ALICE im Wunderland der Kunst

  • Peter Weibel - (Post-)Europa? - Lovis-Corinth-Preis 2020

  • Das achte Feld - Geschlechter, Leben und Begehren in der Bildenden Kunst seit 1960 (19.08.-12.11.06)

  • Ana Mendieta

  • ERWIN WURM

  • Heimo Zobernig im Österreichischen Pavillon 2015

  • Damage Control

  • Mein Körper ist das Ereignis

  • Feministische Avantgarde der 1970er Jahre

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • NUMBER TWELVE: HELLO BOYS

  • PRIÈRE DE TOUCHER

  • Body & Soul

  • Der Künstler und sein Ich

  • Poesie der Veränderung

  • Beate Passow erhält den GABRIELE MÜNTER PREIS 2017

  • Yes, but is it performable?

  • Ingrid Wiener – Gobelins und Traumbilder

  • Ingrid Wiener: Gobelins und Traumbilder / Erik Blinderman & Lisa Rave: Americium

  • Die innere Haut – Kunst und Scham

  • Folklore. Eine Kontroverse mit Werken aus den Sammlungen

  • FEMINISTISCHE AVANTGARDE der 1970er-Jahre aus der SAMMLUNG VERBUND, Wien

  • EIKON Award (45+)

  • Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • 30 Jahre Generali Foundation

  • ART COLOGNE-Preisträger 2020: Gaby und Wilhelm Schürmann

  • Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) – September 2018

  • top



    Anzeige
    Boris Lurie Art Foundation


    Anzeige
    Responsive image


    Card image cap

    Max Ernst-Stipendium 2021 an Belia Brückner

    Januar 2021 | Brühl / Max Ernst-Gesellschaft e.V.

    Card image cap

    MYTHOLOGISTS + JEREMY SHAW: QUANTIFICATION TRILOGY

    17.01.- 06.06.21 | Julia Stoschek Collection, Düsseldorf

    Card image cap

    Radio Art Residency in Weimar

    Januar 2021 | Bauhaus-Universität Weimar | Hochschule für Musik FRANZ LISZT

    Card image cap

    Virtual Open House

    15. Januar 2021 | Hochschule für Gestaltung und Kunst FHNW, Basel

    Card image cap

    Nino Maaskola: Skulptur für den öffentlichen Raum

    Januar 2021 | Kunstakademie Karlsruhe