Anzeige
me

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Radio Art Residency in Weimar

Januar 2021 | Bauhaus-Universität Weimar | Hochschule für Musik FRANZ LISZT
Eingabedatum: 12.01.2021

bilder

Professur Experimentelles Radio und Goethe-Institut initiieren Radio Art Residency in Weimar und rufen Kunstschaffende zur Bewerbung auf – Call for Application

Künstlerinnen und Künstler aus dem nicht-deutschsprachigen Ausland und ohne Wohnsitz in Deutschland können sich bis einschließlich 31. Januar 2021 um einen dreimonatigen Aufenthalt im Rahmen der »Radio Art Residency« in Weimar bewerben. Das Stipendium richtet sich an Kreative, die im Feld der akustischen und zeitbasierten Kunst wie Radio-, Performance- oder Klangkunst arbeiten.

-- Please find the English Version below. --

Die zukünftigen Stipendiatinnen und Stipendiaten sind eingeladen, während ihres dreimonatigen Aufenthalts die Grenzen der Klang- und Radiokunst auszuloten und diese in interdisziplinären Konstellationen zu überschreiten. Die Residency bietet einen regen interkulturellen Dialog mit Kunstschaffenden, Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen sowie Studierenden der Bauhaus-Universität Weimar und der Hochschule für Musik FRANZ LISZT. Eine weitere Inspirationsquelle ist die Kultur- und Klassikstadt Weimar mit ihren kulturellen Angeboten und UNESCO-Weltkulturerbestätten. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten haben darüber hinaus die Möglichkeit, einen tieferen Einblick in die zeitgenössische Kunstszene in Deutschland, insbesondere die internationale Klang- und Radiokunst, zu erhalten und sich mit ihr zu vernetzen.

Ziel des Stipendiums ist, die unabhängige und ergebnisoffene künstlerische Arbeit zu fördern und die Möglichkeit zu schaffen, neue künstlerische Werke zu realisieren. Das Programm ermutigt Kunstschaffende verschiedener Disziplinen, sich mit den narrativen, technischen und künstlerischen Möglichkeiten des Mediums Radio auseinanderzusetzen. »Wir möchten gezielt die Auseinandersetzung mit dem Radio als Instrument der Kommunikation fördern«, beschreibt Nathalie Singer, Professorin für Experimentelles Radio an der Fakultät Kunst und Gestaltung, die Ausrichtung der Art Residency. »Von der Nutzung des Radios als Ausstellungsraum für künstlerische Arbeiten bis hin zum Medium der Echtzeit bietet die Residency vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten der künstlerischen Praxis.«

Der Aufenthalt wird durch die Professur kuratorisch betreut und technisch unterstützt. Ebenfalls Teil des vom Goethe-Institut finanzierten Stipendiums sind die Finanzierung der Reisekosten, eine Unterkunft und eine monatliche Stipendienrate von 2.300 Euro. Die Ergebnisse der Residency werden unter anderem in einer Sendung im Programm »Klangkunst« von Deutschlandfunk Kultur präsentiert. Ebenfalls möglich sind Ausstellungen und Konzerte, Künstlergespräche und Kurse zum Erlernen der deutschen Sprache.

Die Radio Art Residency ist ein internationales Stipendienprogramm, das vom Goethe-Institut und der Professur Experimentelles Radio an der Bauhaus-Universität Weimar in Kooperation mit der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar, Deutschlandfunk Kultur, der Thüringer Landesmedienanstalt, der Galerie EIGENHEIM Weimar/Berlin und der ACC Galerie Weimar realisiert wird.

Das Programm bietet zweimal im Jahr einen dreimonatigen Aufenthalt in Weimar, die Bewerbungsfrist endet jeweils zwei Monate vor Beginn. Die erste »Radio Art Residency Weimar« findet vom 1. April bis 30. Juni 2021 statt.

Weitere Informationen zum Stipendium sowie Einzelheiten zum Programm und den Bewerbungsmodalitäten, hier.

Für Rückfragen steht Ihnen gern Eleftherios Krysalis, Projekt-Koordinator, per E-Mail an eleftherios.krysalis@uni-weimar.de zur Verfügung.

-- English Version --

The Professorship of Experimental Radio and the Goethe Institute initiate Radio Art Residency in Weimar and call for applications from artists

Artists from non-German-speaking countries and without residence in Germany can apply for a three-month residency as part of the »Radio Art Residency« in Weimar. The application period is open until (and including) 31 January 2021. The fellowship is aimed at creative people working within the field of acoustic and time-based arts, such as radio, performance or sound art.

During the three-month residency, future fellows are invited to explore the boundaries of sound and radio art, and to transcend them in interdisciplinary constellations. The residency provides a lively intercultural dialogue with artists, scientists, fellows, as well as students of the Bauhaus-Universität Weimar and the University of Music FRANZ LISZT Weimar. The cultural and classical city of Weimar is another source of inspiration, with its cultural offerings and UNESCO World Heritage Sites. Fellows also have the opportunity to gain a deeper insight into and network with the contemporary arts scene in Germany, especially international sound and radio art.

The aim of the fellowship is to promote independent and open-ended artistic work, and to create opportunities to produce new artistic works. The programme encourages artists from a broad range of disciplines to explore the narrative, technical and artistic possibilities of radio as a medium. »Our intention is to specifically promote explorations of radio as an instrument of communication«, says Nathalie Singer, Professor of Experimental Radio at the Faculty of Art and Design, describing the focus of the Art Residency; »From using radio as exhibition space for artistic works to exploring the medium of real-time, the residency offers a wide range of possibilities for shaping artistic practice.«

The residency will be supervised and technically supported by the Professorship. In addition, travel expenses, accommodation and a monthly fellowship payment of € 2,300 are included in the fellowship funded by the Goethe Institute. The results of the residency will be broadcast on Deutschlandfunk Kultur´s »Klangkunst« programme. The fellowship also includes exhibitions, concerts, discussions with artists, and German language learning courses.

The Radio Art Residency is an international fellowship programme launched by the Goethe Institute and the Professorship of Experimental Radio at the Bauhaus-Universität Weimar in cooperation with the University of Music FRANZ LISZT Weimar, Deutschlandfunk Kultur, Thüringer Landesmedienanstalt (Thuringian State Media Authority), Galerie EIGENHEIM Weimar/Berlin and ACC Gallery Weimar.

The programme provides a three-month residency in Weimar twice a year. The application deadline ends two months before each residency starts. The first »Radio Art Residency Weimar« will be taking place from 1 April to 30 June 2021.

For more information about the fellowship, as well as details about the programme and how to apply, please visit: www.uni-weimar.de

If you have any questions, please feel free to e-mail Eleftherios Krysalis, Project Coordinator, at eleftherios.krysalis@uni-weimar.de.

Presse



  • thinking and doing Documenta11

  • 'Expanded Arts' und 'Richter, Polke, Lueg' Sonderschauen auf der Art Cologne (28.10.- 01.11.2004)

  • Nam June Paik Award 2004 (Ausstellung PhoenixHalle / Dortmund: 4.9.-7.11.04)

  • ART COLOGNE 2004: Abschied als Aufbruch (28.10.-01.11.04)

  • Changing Habitats - Gesellschaft für Aktuelle Kunst, Bremen (22.4.-29.5.05)

  • European Media Art Festival, Osnabrück (20. bis 24. April 2005)

  • Tirana Transfer - Badischer Kunstverein Karlsruhe (15.07 - 03.09.06 )

  • d.velop digital art award - [ddaa] an Manfred Mohr (4.8.06)

  • GiebichenStein Designpreis 2012 für ausgezeichnete Designprojekte in fünf Kategorien vergeben

  • Kunstverein Wolfsburg erhält den ADKV-ART COLOGNE Preis für Kunstvereine

  • Attila Csörgo erhält Nam June Paik Award 2008

  • Gustav-Weidanz-Preis 2012 ausgeschrieben

  • Tina Tonagel im Cuxhavener Kunstverein (25.4.-31.5.09)

  • Burg Kalender 2013 im neuen Format

  • Leni Hoffmann und Angelika Hoerle, Museum Ludwig Köln

  • Alicja Kwade erhält den hectorpreis 2015

  • Was will uns der Künstler damit sagen? Zu den beiden Bänden >Kunstvermittlung< der documenta 12

  • new talents - biennale köln

  • Tag der offenen Tür an den Kunsthochschulen

  • Die hohen Hallen der Kunst und ihre Örtchen (Anzeige)

  • Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

  • Thomas Rentmeister. Weissenseelen - Kunstverein Viernheim

  • DGPh verleiht den Kulturpreis 2011

  • Videonalepreis an Nate Harrison

  • Pèlerinages Kunstfest Weimar: Vision. Das Sehen (Anzeige)

  • Istanbul-Stipendiaten der Burg Giebichenstein/Halle in Istanbul

  • Istanbul Apartmanı (Anzeige)

  • Georg Winter

  • Slawomir Elsner: Marginesy

  • Übermorgenkünstler II

  • Die 5 Lieblingsvideos der Redaktion 2011

  • Max Ernst Stipendium 2012 für Theresia Tarcson

  • Tausend Stimmen. Eine Schau über Szeemann, Diagramme, Art Spaces und Dienstbesprechungen

  • Jahresausstellung der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle am 21. und 22. Juli 2012

  • KITSCH. VOM NUTZEN DER NICHT-KUNST

  • Rundgang 2012 - Hochschule für Bildende Künste Braunschweig

  • Sofia Hultén: Statik Elastik

  • Preisträgerin Ginan Seidl 2012

  • Künstlerinnen und Künstler der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle zur Preview Berlin 2012

  • graduiert - präsentiert

  • SÄGE STEIN PAPIER

  • twitters tages themen kunst

  • gute aussichten – junge deutsche fotografie

  • Friederike Feldmann: Chère Vitrine

  • Gustav-Weidanz-Preis für Plastik 2012 an Anne Caroline Zwinzscher

  • VIDEONALE.14

  • Die Bildhauer

  • SEO „Das Gefühl in meinem Inneren”

  • Ein Spiel mit Identitäten: Das neue Some Magazine

  • twitters tages themen kunst

  • top


    Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Maire:visions - Online-Journal für transdisziplinäre Texte zu Kunst und visueller KulturOnline-Anmeldung für MasterstudiumHeba Y. Amin - neue Professorin für für Digitale und Zeitbasierte KunstKunstpreis der Werner-Stober-Stiftung ging an Ralf GudatNina Gerlach ist neue Rektorin an der Kunstakademie MünsterMit „alternativen Fakten“ gegen „Lügenpresse“ und „Meinungsdiktatur“Kerstin Brätsch und Till Fellrath neu an der AdBK NürnbergKunstgewerbemuseum Dresden eröffnet Design CampusBerlin Summer University of the Arts 2021Hochschul-Infotage: onlineKein leichter Gegner – Rassismus in unserer GesellschaftOnline-Bewerbung für Masterstudium Kulturen des KuratorischenKunsthochschule für Medien Köln im MärzKünstlerische Projekte der StädelschuleComing To Voice. Absolvent_innen der Kunstakademie Düsseldorf 2020Folkwang Universität der Künste: Studieninfotag im Fachbereich GestaltungShaping the Invisible WorldRadio Art Residency in WeimarVirtual Open HouseNino Maaskola: Skulptur für den öffentlichen RaumTag der offenen Tür anlässlich des Hochschultages in SachsenStudium an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule HalleDigitales Flanieren - Infotag zum Studium an der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)Das Raqs Media Collective aus DelhiStudienpreis 2020Kulturstipendium der Stadt Karlsruhe teilen sich Johanna Wagner und Ulrich OkujeniDIGITALER Studieninfotag an der Kunstakademie KarlsruheKatja Pilipenko erhält 13. HISCOX KunstpreisDrei neue Professuren an der ABK Stuttgart


    Anzeige
    vonovia award-teilnahme


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Card image cap

    ONLINE SCREENING Jupp, watt hamwer jemaht? by Jan Bonny & Alex Wissel

    From 4 May, 12:00 PM | JULIA STOSCHEK COLLECTION

    Card image cap

    The Archive Show

    1. 05. - 18. 07. 2021 | E-WERK Luckenwalde | Galerie Eins, Galerie Drei und Fluxdome