Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

Dominique Gonzalez-Foerster, František Lesák, Karimah Ashadu

2. Juli – 5. September 2021 | secession, Wien
Eingabedatum: 30.06.2021

bilder

Dominique Gonzalez-Foerster: VOLCANIC EXCURSION (A VISION)
František Lesák: Vermutung und Wirklichkeit
Karimah Ashadu: Plateau

Erster Ausstellungstag: Freitag, 2. Juli 2021, 10 – 18 Uhr

Dominique Gonzalez-Foerster
VOLCANIC EXCURSION (A VISION)


Dominique Gonzalez-Foerster sucht in ihrer künstlerischen Arbeit den experimentellen Prozess, der zu einer Art Lernerfahrung für sie wird. Sie begann ihre künstlerische Laufbahn in den 1990er-Jahren mit einer Serie von „Chambres“ und ortsspezifischen Interventionen, bald erweiterte sie ihr mediales Spektrum mit einer Reihe von Kurzfilmen.

So fing alles an: „… wachte mitten in der nacht auf und hatte eine vision. wir waren in der nähe eines kleinen vulkans, aus dem gemächlich lava strömte, die vegetation war tropisch, es gab kolibris und lamas … mein körper war in mehreren erscheinungen zugleich … umgeben von inspirierenden menschlichen und nicht-menschlichen freunden aus gegenwart und vergangenheit. es war eine wunderschöne, freudige, fast opernhafte menge, wie ein zug, ein protestmarsch, ein ausflug … typhoeus vom beethovenfries war auch da und die drei gorgonen …“
Dominique Gonzalez-Foerster

Für ihre Ausstellung in der Secession Volcanic Excursion. A Vision konzipierte sie ein Environment, das sowohl auf den spezifischen Ort eingeht als auch die besondere Zeit einer globalen Pandemie reflektiert. Gonzalez-Foerster beruft sich auf Vorbilder aus Vergangenheit und Gegenwart, auf FreundInnen und WeggefährtInnen und stellt so dem allseits brüchig gewordenen sozialen Gefüge ein Bild der Stärke und Zuversicht, des Optimismus und Mutes entgegen.

Ihre Ausstellungen sind häufig ortsspezifische Inszenierungen, in denen sie spezielle Aspekte des Ortes, seiner Geschichte aufgreift und mit literarischen Referenzen verbindet. Objekte dienen ihr dabei als Hilfsmittel und Requisiten, um eine bestimmte Atmosphäre herzustellen, und sind weniger Selbstzweck und künstlerisches Produkt. Es sind sich entwickelnde Erzählungen, die sich langsam aus unvollständigen Versatzstücken, aus Fotografien, besonders arrangierten Interieurs und persönlichen Details erschließen lassen. Sie versetzt BetrachterInnen in fiktive Szenarien aus der Vergangenheit und Zukunft. Ihre Installationen werden zu Erlebnisräumen und spielen mit Sehnsüchten, Utopien, Ängsten und Träumen.

Dominique Gonzalez-Foerster, geboren 1965 in Straßburg, lebt und arbeitet in Paris.

František Lesák
Vermutung und Wirklichkeit


Der konzeptuelle Zeichner und Bildhauer František Lesák widmet sich in seinem Werk dem Beschreiben und Begreifen der Gegenständlichkeit und damit zusammenhängenden Fragen der Wahrnehmung. Das Schaffen räumlicher Bezugssysteme, das Ausloten wechselnder Perspektiven, das Vermessen und Kartographieren ausgewählter Szenerien und das Spiel mit sich verändernden Maßstäben bilden das Kerninstrumentarium seiner künstlerischen Tätigkeit. In einer Art Grundlagenforschung untersucht er in systematisch angelegten Werkzyklen die Dinge und ihr Verhältnis zum realen und medialen Raum.

In der Secession zeigt Lesák verschiedene Werkgruppen, die vorwiegend in den letzten Jahren entstanden sind und bislang nicht oder kaum gezeigt wurden. In dem neuen, titelgebenden Zyklus Vermutung und Wirklichkeit (2020) zeichnet er einer strengen Versuchsanordnung folgend verschiedene Haltungen seiner linken Hand und erforscht so das komplexe Zusammenspiel zwischen taktiler und visueller Wahrnehmung ebenso wie das Zeichnen als eine körperliche und geistige Praxis der Notation von Wirklichkeit.

Ein weiteres zentrales Thema in Lesáks Oeuvre ist die Vielansichtigkeit. Im Bestreben, alle Dimensionen eines Gegenstandes zu erfassen, widmet er sich Vorbildern aus der Kunstgeschichte ebenso wie der Darstellung von Naturmotiven wie etwa einer Formation von Findlingen aus Granit. Indem der Künstler das Zusammenspiel zwischen dem Erfassen der Welt und ihrer Beschreibung konsequent auslotet, verweist er letztlich auf die dahinterstehende Frage nach dem Wesen der Wirklichkeit.

František Lesák, 1943 in Prag geboren, lebt und arbeitet in Wien und Neu-Nagelberg in Niederösterreich.

Karimah Ashadu
Plateau


Die Filmemacherin und Künstlerin Karimah Ashadu verhandelt in ihren Werken die Lebens- und Arbeitsbedingungen im sozioökonomischen Kontext Westafrikas. Ihr neuer, in der Secession erstmals gezeigter Film Plateau erzählt von Wanderarbeitern, die auf dem Jos-Plateau in Zentralnigeria nach Zinn und Kolumbit schürfen. Die zerfurchte, mit künstlichen Kratern und Teichen übersäte Landschaft wird seit der Kolonialzeit ausgebeutet. War die Elterngeneration gezwungen sich zu verdingen und den Kolonialherren allen Reichtum zu überlassen, so sind die Arbeiter heute selbstständig. Getragen vom Glücksversprechen und Gewinnaussichten setzen sie sich den gefährlichen Arbeitsbedingungen und der schweren körperlichen Arbeit aus und graben ihr Land auf der Suche nach den Mineralien ein zweites Mal um.

Ohne zu moralisieren, fokussiert Ashadu die Schönheit im Alltäglichen sowie die Selbstständigkeit der Menschen und ihren Emanzipationsversuch. Die Arbeiter erklären sich selbst mit ihrer Stimme aus dem Off, während die Künstlerin durch ihre ungewöhnliche Art der Kameraführung den Raum zwischen sich, der Kamera und den gefilmten Körpern auslotet. Ashadus filmischer Ansatz ist ein beobachtender, der sich der Anatomie der Bewegung unterwirft und dadurch neue Perspektiven gewinnt. Mit mäanderndem Blick wendet sie sich den Körpern der MinenarbeiterInnen mit ihren schürfenden Händen und Füßen im Schlamm ebenso unmittelbar zu, wie sie den farblichen Reichtum der Landschaft mit ihren leuchtenden rostroten und ockergelben Tönen einfängt.

Karimah Ashadu, geboren 1985 in London, lebt und arbeitet in Hamburg und Lagos.
secession
Friedrichstraße 12, A-1010 Wien
www.secession.at

Presse



Dominique Gonzalez-Foerster:


- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10

- 10
  • Malerei ohne Malerei

  • Künstlerliste Documenta11 (05.02)

  • Dominique Gonzalez-Foerster, František Lesák, Karimah Ashadu

  • Ambiance - Auf beiden Seiten des Rheins, K21 Düsseldorf (15.10.05-12.2.06)

  • fast forward 2. The Power of Motion - ZKM Museum für neue Kunst, Karlsruhe

  • Open End

  • Zurück nach Morgen

  • When now is minimal

  • Aus der Datenbank - 200 Künstler mit Biennale Hintergrund

  • Manifesta 10 | State Hermitage Museum, St. Petersburg

  • Künstler liste Ende Oktober 2014

  • Datenblätter und Kunstkompass

  • Künstlerliste 2015 inklusive Messebeteiligungen

  • Biennalen Künstler Verknüpfungen

  • Eine Geschichte: Zeitgenössische Kunst aus dem Centre Pompidou

  • Dominique Gonzalez-Foerster

  • Künstlerliste 2018

  • Künstler und ihre Medien 2017 (mit Biennale-Teilnahmen)

  • Künstlerliste 2017

  • Preisträger* zeitgenössische Kunst im Überblick

  • Künstlerliste mit Biennalebeteiligungen

  • Über 500 Künstler* und die Anzahl der Biennaleteilnahmen

  • Biennalen und ihre Künstler 2018

  • Künstlerinnen im Dialog

  • Künstlerliste Venedig Biennale 2019 - Künstler*

  • Kunsthochschule für Medien Köln: Veranstaltungen

  • Unsere top Biennaleteilnehmer* der Künstler*liste 2019

  • Adventskalender 2019

  • Untersuchung Kunstsystem - Visualisierungen von Netzwerkanalysen

  • Untersuchung: Künstler* Liverpool Biennale 2012

  • Die aktuelle Künstler*liste mit Biennalefaktor (2020)

  • Die neue Künstler*liste mit Relevanzfaktor Sammlung

  • Künstler* sind in der Künstler*datenbank vertreten und haben oder haben nicht an Biennalen teilgenommen

  • Künstler* mit mehr als 5 Einträgen in unserer Künstlerdatenbank

  • Künstler* mit mehr als 6 Einträgen in unserer Künstler*datenbank. Alphabetische Reihenfolge

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Moët Hennessy Deutschland


    Anzeige
    artlaboratory-berlin.org


    Anzeige
    Kulturfoerderngesetz


    Card image cap

    paper positions basel

    21. – 26.09. 2021 | Basel

    Card image cap

    Tom Sachs – Space Program: Rare Earths (Seltene Erden)

    19.09.21 - 10.04.22 | Deichtorhallen Hamburg

    Card image cap

    nearly instant, nearly raw – part II

    18. 09 - 21. 11. 2021 | Kunstverein für Mecklenburg und Vorpommern, Schwerin

    Card image cap

    CRIP TIME

    ab 18.09.21 | MMK, Frankfurt

    Card image cap

    Ungeordnete Koordinaten: Kuo Hsin-Hui, Min Bark, Leif Kauz-Zeller und Tino Kukulies

    23.9.-14.11.21 | Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart (ABK Stuttgart) | Villa Merkel