Anzeige
B3 Biennale

Newsletter -- Künstlerdatenbank ---- Textkorpus ---- Ateliers

A New Digital Deal Ars Electronica Festival 2021

8. bis 12.9. 2021 | In Linz und rund um den Globus online
Eingabedatum: 03.09.2021

bilder

Deals sind unheimlich populär geworden. Nicht zuletzt dank eines recht schlechten Präsidenten, der sich – ganz im Stile eines Verkäufers – nur für Deals interessierte, die ihm allein Profit bescheren würden. Völlig ungeachtet der Folgekosten, die andernorts entstehen …

2021 will auch die Ars Electronica einen Deal und meint damit etwas ganz Anderes. Gemeinsam mit Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen aus aller Welt fordert das Linzer Festival für Kunst, Technologie und Gesellschaft einen grundlegend neuen Umgang mit den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Einen Umgang, der zweierlei verlangt: Handlungsspielräume, die wir dringend durchsetzen und Handlungsfähigkeiten, die wir uns ebenso dringend aneignen müssen. Angesichts immer größerer ökologischer und gesellschaftlicher Verwerfungen ist klar, dass die Zeit des Herumlavierens ein für alle Mal vorbei ist. Es ist Zeit, Nägel mit Köpfen zu machen; es ist Zeit für einen „New Digital Deal“.

Ars Electronica – ein Feldversuch für das 21. Jahrhundert
Von wem, wenn nicht einer Plattform wie Ars Electronica sollen Impulse zu einem „New Digital Deal“ ausgehen? Das diesjährige Festival will das Neue deshalb nicht bloß promoten, sondern prototypisch proben: Die Frage, wofür und wie wir neue Technologien einsetzen wollen, wird in Form eines dualen Events beantwortet, der auf den Erfahrungen des Jahres 2020 aufbaut und vor Ort sowie online seine eigene Ausprägung findet. Die Frage, wie Lernen im 21. Jahrhundert aussehen sollte, steht im Mittelpunkt der „Festival University“, die 100 junge Menschen aus mehr als 40 Ländern nach Linz holt. Die Frage, wie wir ökonomische Wertschöpfung mit ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit verknüpfen und lokal verankern können, im Zentrum eines neuen „Regional STARTS Centers“ in Linz und Oberösterreich. Das Festival für Kunst, Technologie und Gesellschaft – es ist nicht nur ein Forum, sondern ein Feldversuch in Sachen „New Digital Deal“.

Ars Electronica in Linz, 86 Ars Electronica Gardens rund um die Welt und online

In Linz bündelt sich diese künstlerisch-wissenschaftliche Erforschung unserer Zukunft – zum einen auf der Festivalmeile in der Innenstadt, die vom OK im OÖ Kulturquartier über die Linzer Kunstuniversität Linz am Hauptplatz und das Salzamt bis zum Ars Electronica Center und der STADTWERKSTATT am Nordufer der Donau reicht und zum anderen in „Kepler’s Gardens“ auf dem Campus der Johannes Kepler Universität.

Dazu kommen weitere 86 Ars Electronica Gardens in aller Welt, die sich 2021 der Forderung eines „New Digital Deals“ anschließen. Die dabei unterbreiteten Vorschläge werden teils vor Ort für das lokale Publikum, teils online für die internationale Community angeboten. Stichwort online – nach knapp eineinhalb Jahren „Home Delivery“ und einem ersten hybriden Festival 2020, setzt Ars Electronica den nächsten Schritt und präsentiert sich nun als dualer Event. Die in Frankreich entwickelte Eventplattform Swapcard dient als zentrales Tool und eröffnet Zugang zu einer Fülle von gestreamten Lectures, Workshops, Concerts und Tours aus Linz und den Ars Electronica Gardens in aller Welt. Darüber hinaus können sich User*innen hier ihren eigenen Festivalkalender zusammenzustellen und in zahlreichen Chats mit anderen Besucher*innen in aller Welt austauschen und vernetzen.

Alle Uhrzeiten, Locations und weiterführenden Informationen zu den Programmen der Ars Electronica 2021 finden Sie auf ars.electronica.art/newdigitaldeal.

Die Highlights der Ars Electronica 2021
Die „Festival University“ – eine Premiere zum Auftakt
Wie können wir notwendige Veränderungen einleiten und beschleunigen? Wie sollte Lernen im 21. Jahrhundert aussehen? Die Festival University ist eine einzigartige, internationale und hybride Sommeruniversität, die die Johannes Kepler Universität Linz und Ars Electronica entwickelt haben und mit Unterstützung des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung und Land OÖ durchführen. Unter dem Motto „Transform your world“ widmen sich 100 Stipendiat*innen zwischen 16 und 24 Jahren, aus 41 Ländern weltweit und mit völlig unterschiedlichen fachlichen Hintergründen den großen Fragen unserer Zeit.

Egal, ob globale Ungleichheit, Migration, Klimawandel oder neue Technologien – die Studierenden fragen sich, angeleitet von internationalen Top-Wissenschaftler*innen, Manager*innen und Künstler*innen, wie wir globale Herausforderungen bewältigen und Veränderung anstoßen können. In Hands-on-Workshops, interaktiven Talks und spannenden Vorträgen tauchen die Teilnehmer*innen in die Welt der Künstlichen Intelligenz oder des Storytellings ein und erleben z.B. wie Kreislaufwirtschaft funktioniert – dabei werden sie angeregt fachliche Grenzen zu überwinden und über den Tellerrand zu blicken. Insgesamt drei Wochen lang arbeiten die Studierenden zu unterschiedlichen Aspekten der Transformation, ihre Ergebnisse präsentieren sie am 17. September im Rahmen der Abschlussveranstaltung im Ars Electronica Center, die auch online übertragen wird.

ars.electronica.art


Presse




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Kulturfoerderngesetz


Card image cap

Gruppendynamik – Kollektive der Moderne

19.10. 2021 - 24.04. 2022 | Lenbachhaus, München

Card image cap

Aykan Safoğlu I'll be your mirror

17. 10. - 12. 12. 2021 | Kunstverein Göttingen

Card image cap

Pictured as a Poem

17. 10. 2021 - 23. 01. 2022 | KAI10 Arthena Foundation, Düsseldorf

Card image cap

graduiert ≈ präsentiert

13.10.- 7.11. 2021 | Burg Galerie im Volkspark, Halle