Anzeige
kunstsammlung



Anzeige: Galerie Nero, Wiesbaden

(Eingabedatum: 30.11.-0001)


fullscreenbilder

Video Prof. Klaus Honnef - Joachim Hiller

Joachim Hiller Video Galerie Nero



Dauer:ca. 12 min


Joachim Hiller Video Galerie Nero



Dauer:ca. 7 min


Video Joachim Hiller

Joachim Hiller Video Galerie Nero



Dauer: 8 min


Joachim Hiller, Jahrgang 1933, war nach dem Studium an der Meisterschule für das Kunsthandwerk, Berlin, in den Jahren 1958 - 1962 als Werbegrafiker und Artdirektor in Frankfurt am Main und Hamburg tätig. 1969 zog sich Hiller aus dem Agentur-Rummel völlig zurück und widmete sich seitem ausschließlich der Malerei.

nero

Hiller hat während dieser Jahre eine Vielzahl verschiedener, stets abstrakter Werkgruppen geschaffen, die einerseits von absoluter Zeitlosigkeit, andererseits von großer Modernität gekennzeichnet sind. Wie ein roter Faden zieht sich sein Schlüsselthema, die vier Elemente, durch das gesamte Werk und findet dabei in unterschiedlichen und überraschenden Techniken und Ausformungen seine Entsprechung. Hillers Gemälde, insbesondere jene, die stark grafisch anmuten, zeichnen sich durch eine starke Tektonik und eine frappierende Plastizität aus. Die formale und auch farbliche Komposition der Werke überzeugt durch eine große Ausgewogenheit, in der sich Ruhe und Dynamik gleichsam vereinen.

nero

Dem Kunstmarkt stand Joachim Hiller lange Zeit zurückhaltend gegenüber, und so blieben seine Werke bis zum letzten Jahr der breiten Öffentlichkeit weitgehend vorenthalten Seit Mai dieses Jahres wird er nun von der Galerie Nero auf Anhieb sehr erfolgreich vertreten. Seine Werke sind u.a. im Museum Villa Haiss in Zell a. H., in einer Dauerausstellung bei der UBS Bank Frankfurt und in weiteren Partnergalerien zu sehen. Weiterhin präsentiert die Galerie Nero Joachim Hillers Arbeiten auf international renommierten Messen im In- und Ausland (2007 u.a. Art Santa Fe, New Mexico), und es zeigt sich, dass sie nicht nur in der Kunstszene gefehlt haben, sondern dass sie auch mit Applaus angenommen und gekauft werden. Zahlreiche Presseberichte im In- und Ausland dokumentieren den besonderen Stellenwert des Künstlers.

Abbildungen:
- (Startseite) Joachim Hiller,o.T., 2008 Acryl, Sand auf Hartschaum 150 x 150 cm
- Joachim Hiller, o.T., 1970, Acryl auf Karton, 60 x 45 cm
- Joachim Hiller, o.T., 1985, Acryl/Zement auf Holz, 50 x 50 cm


Galerie Nero: Aktuelle Ausstellung:
LUCA BRANDI "ANIMA - Malerei und Skulptur"


15. Mai bis 17. Juli 2009
Eröffnung: Freitag, 15. Mai 2009 um 19:00 Uhr
Einführung: Susanne Kiessling
Wilma Maria Estelmann, Präsidentin der Società Dante Alighieri Gesellschaft für deutsch-italienischen Kulturaustausch e.V.

nero

Die Galerie Nero zeigt vom 15. Mai bis 27. Juli 2009 Bilder und neue Skulpturen des italienischen Künstlers Luca Brandi.

Bereits im Alter von 10 Jahren ist der 1961 in Florenz geborene Luca Brandi Schüler des florentinischen Kirchenmalers Romolo Prati und arbeitet mit an der Ausführung von großen religiösen Tafelbildern für Sakristeien in einigen Kirchen in Florenz. So erlernt er bereits sehr früh die Technik der Tafeleinfassung und die Stratifikation der Malerei bei der Vorbereitung des Grundes für großformatige Werke.
Nach jahrelanger intensiver Beschäftigung mit der abstrakten Malerei und den großen Meistern des abstrakten Expressionismus und deren Philosophien, entstehen seit 2000 meist minimalistisch anmutende Arbeiten, die vorwiegend auf der Verwendung von metallischen Farben basieren und die bis heute die Grundlage seiner Arbeit bilden.
Dabei wird die Leinwand mit mehreren Schichten Acrylpaste vorbereitet, bis die Farbe aufgelegt und mit Pinselbewegungen stratifiziert wird. Die metallische Farbe wird danach mit Lasuren dunkler Farbe bedeckt. Einige Werke sind monochrom, andere entwickeln aufgrund der Zerlegung der Flächen durch geometrische Malerei und Farbe neue Horizonte und Räume. Durch diese Technik schafft Luca Brandi ausdrucksstarke Monochrome, die durch das sich entfaltende Farbspektrum und die ungeheure Leuchtkraft zu lebendigen Reliefs werden.

nero

Luca Brandi:
„Viele fragen mich, was ich mit meinen Bildern darstellen möchte, und ich antworte, dass es sich nicht um eine Darstellung handelt, sondern um reinen Ausdruck der Seele, die durch die Werke mit dem Leben kommuniziert. Es ist ein Mittel wie eine Zeit- oder Gedankenmaschine, die den Betrachter zum Reflektieren, Meditieren bringt, mit Hilfe von Farbe, Materie, Spiegelungen. Es ist eine Art von Malerei, die sich zu Anfang jeder Lesart zu entziehen scheint, gerade weil vorwiegend in Schichten aufgetragene metallische Farben benutzt werden. Aber bei genauerem Hinsehen fühlt sich der Betrachter schnell als ein Teil des Werkes, so dass er darin seine eigenen Gedanken und Phantasien zu sehen versteht.“

Wir freuen uns sehr, über die Unterstützung der Präsidentin der Società Dante Alighieri Wiesbaden - Gesellschaft für deutsch-italienischen Kulturaustausch e.V., Frau Wilma-Maria Estelmann, die wir anlässlich der Vernissage begrüßen dürfen.

nero

Galerienprogramm 2009:

- 23. Januar - 21.Februar
Georg Matthes
Fotografie

- 27. Februar – 28. März
Qi Yang
Malerei, Installation, Video

- 3. April – 08. Mai
Sabine Fernkorn
Malerei

- 15. Mai – 26. Juni
Luca Brandi
Malerei, Skulptur

- 4. Juli – 17. September
Joachim Hiller
Malerei in 2 Teilen

Änderungen vorbehalten

Kooperationen:
Walter Bischoff Galerie, Berlin
artbalance Galerie, Hamburg
Kunsthaus Oberkassel, Düsseldorf
Radical Art Gallery, Zug (CH)

Kontakt und Informationen:
Galerie Nero, Susanne Kiessling
Nerostr. 9, 65183 Wiesbaden
Tel.: 0611-17 25 911, Fax: 0611 - 17 25 912
e-mail: kiessling@galerie-nero.de

hiller-kunst.de

Öffnungszeiten: Di-Fr 14.00 - 19.00 Uhr, Sa 11.00 - 15.00 Uhr
und nach Vereinbarung Video Nero meets Bischoff

Joachim Hiller Video Galerie Nero Galerie Bischoff



Dauer: ca. 5 min

galerie-nero.de

Anzeige
berlin


Anzeige
Atelier


Anzeige
rundgang


Anzeige
karma



Figuren - Rineke Dijkstra und die Sammlung des Sprengel Museum Hannover

Mit Rineke Dijkstra (*1959 in Sittard,Niederlande, lebt in Amsterdam) ehrt die Stiftung Niedersachsen eine der herausragenden Fotografinnen der Gegenwart. weiter


»Stephen Gill. Vom Dokument zum Experiment«

Ab dem 28. April 2018 zeigt das Museum für Photographie Braunschweig in seinen beiden Torhäusern die erste museale Einzelausstellung des britischen Künstlers Stephen Gill in Deutschland. weiter


PROJEKTIONEN - FACETTEN DER ERINNERUNG

Die Ausstellungsreihe »Projektionen« stellt nacheinander vier filmische Arbeiten zeitgenössischer Künstler vor, die das Zusammenspiel von Erinnerung und Identität auf unterschiedlichste Weise thematisieren. weiter


ÜBER_LEBEN niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147

niemand mischt sich ein | zufallsindoktrinator # 147
niemand hat macht | niemand kennt sich aus | wir sind mächtiger als irrglaubt !
| Arbeits- und Diskursraum | Ausstellung | Guerilla Tour |
ein Projekt von starsky | niemand weiter


Ulrich Horndash - Veduta 4

Im April 2018 wird die Architektur der Kunsthalle Darmstadt zum Bildträger. weiter

Irene Kopelman. ON GLACIERS AND AVALANCHES. GLAZIOLOGISCHE SPURENLESE

Klimawandel, Gletscherschwund und sich ändernde Wasserpegel: Glaziologinnen und Glaziologen erforschen seit Jahrzehnten die Veränderungen der Gletscher und ihre Auswirkungen auf die Natur. Was passiert, wenn eine Künstlerin die Forschenden begleitet? weiter

Ruinart und die Kunst

Im jüngsten Kunstprojekt von Ruinart geht es um die faszinierenden Bilder des Chinesen Liu Bolin, die während seines Aufenthalts in Reims entstanden sind, der Titel: „Reveal the (in) visible“. Zu sehen vom 26. bis 29. April in der Galerie Deschler in der Auguststraße 61 | 10117 Berlin. (Sponsored Content) weiter


Mika Rottenberg

Die in Argentinien geborene und in Israel aufgewachsene Künstlerin Mika Rottenberg beschäftigt sich mit den Kreisläufen der Produktion und der Zirkulation von Waren. weiter


Kocheisen+Hullmann: Zwischenblüte ambitionierter Metamorphosen

In der Serie „Halbschatten“ erstellen die beiden Künstler seit 2014 Linolschnitte, in denen fantastische und irritierende Bildwelten aufscheinen. weiter

Alex Da Corte THE SUPƎRMAN

Der Kölnische Kunstverein freut sich mit THE SUPƎRMAN die erste institutionelle Einzelausstellung des US-amerikanischen Künstler Alex Da Corte in Deutschland präsentieren zu können. weiter

Der Begriff Erinnerung in Texten zur zeitgenössischen Kunst

Ahnungen, Erinnerungen und, als Erinnerung an die, als Erinnerung lediglich erahnbar, als Erinnerung und Dokument, als Erinnerung und Spurensuche weiter


Der Begriff - lernen - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

als lernende Organisation, andere lernen die Stadt, Athen lernen angedeutet wird, Athen lernen mit neuen, Athen lernen positioniert sich weiter



The Beauty of Hunting. Einblicke in die Ästhetische Ethnologie

Im Rahmen eines Kooperationsprojekts stellt das Künstlerhaus den Ausstellungsraum »Made in Balmoral« erstmals dem Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau zur Verfügung. weiter


Matthias Wollgast THE STEPS WITH NO NAME

Die Abhängigkeit der Kunst von ihrem jeweiligen Kontext und damit verbunden die ständige Umwertung kultureller Werte durch ihre Geschichte und Rezeption sind zentrale Themen im Werk von Matthias Wollgast. weiter

ADKV-ART COLOGNE-Preis für Kunstkritik an Radek Krolczyk

Mit Radek Krolczyk zeichnet die Jury einen Kritiker aus, der stets seine Distanz zu den Zentren des Kunstbetriebs bewahrt hat und die Binnenperspektive des Kunstbetriebs immer wieder durchbricht. weiter


Marina Abramović - The Cleaner

Radikal, umstritten und bewundert zugleich: Marina Abramović ist eine der meistdiskutierten internationalen Künstlerinnen ... weiter


Edwin Zwakman - Reality is not a Place

Ein fotografisches Verwirrspiel mit Realität und Fiktion liefern die Werke des niederländischen Künstlers Edwin Zwakman. weiter


Douglas Gordon "k.364"

In der Grabbe Halle des K20 der Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen präsentiert der international renommierte schottische Künstler Douglas Gordon (*1966) seine eindrucksvolle, raumgreifende Videoinstallation „k.364“, 2010.
(Sponsored Content) weiter


Haegue Yang ETA 1994–2018

Mit der weltweit ersten Überblicksausstellung der Künstlerin präsentiert das Museum Ludwig die Vielfalt ihres gesamten Schaffens anhand von über 120 Werken. weiter


European Media Art Festival Report - Notizen aus der Wirklichkeit

Der Journalismus ist zunehmend in Verdacht geraten, als neutraler Berichterstatter zu versagen. Eine kaum durchschaubare Anzahl scheinbar Wahrheitssuchender Akteure hat stattdessen begonnen, Kategorien wie Fiktion und Realität verschwimmen zu lassen. weiter