Olga von Moorende. Kleid.Bild.Skulptur

Textile Konversationsstücke

16.9. bis 28.10.2012 | kunst galerie fürth
Eingabedatum: 23.09.2012

vorher: Olga von Moorende. Kleid.Bild.Skulptur

Olga von Moorende, Huhntapete, Foto: © Olga von Moorende

Längst hat die Mode eine ausgesprochene Vermittlungsfunktion zwischen freier und angewandter Kunst bzw. Kunsthandwerk. Olga von Moorende ist nicht erst im Laufe einiger Jahre in die Rolle einer Vermittlerin hineingewachsen, sie hat sie stattdessen früh gesucht - und gefunden.

Studiert hat die 1960 in Bremen geborene Künstlerin Malerei bei Georg Karl Pfahler, der selbst zwischen Farbflächenmalerei und Konkreter Kunst stand und in seinen Klassen in besonderer Weise diejenigen förderte, die Gattungsgrenzen überschritten. So erlernte Olga von Moorende zwar die Malerei an der Nürnberger Kunstakademie, aber sie machte damals bereits mit Akademiepreisen bedachte Sachen zum Anziehen. 1987 malte sie ihr letztes Leinwandbild für ihren Studienabschluss. 1997 bekam sie den Grassipreis (Leipzig), 2003 den Bayerischen Staatspreis, 2005 den Danner-Ehrenpreis der Neuen Sammlung, München.

Mit dem Dreischritt Kleid (=) Bild (=) Skulptur ist ihre Arbeit sicherlich sehr knapp, aber treffend bezeichnet: Die Kleider sind textile Bilder, die durch das Tragen zu Skulpturen werden - mit dem Körper als wortwörtlichem Bildträger. Eine Autorin prägte für diese Kleider den anregenden Begriff von „textilen Konversationsstücken“. Mode ist das im landläufigen Sinn nicht. Die Arbeiten sind nicht saisonal und es kann lange dauern, bis ein letztes stimmiges Detail (eine Bordüre, ein besonderer Reißverschluss oder ausgefallene Knöpfe) gefunden wurde und die Arbeit zum Abschluss kommt. Für jede Interessentin findet sich das passende Stück, aber im Sinne eines Prozesses, der Zeit braucht.

In einem Statement zu ihrer Arbeit, das auch im Katalog abgedruckt ist, schreibt Olga von Moorende:

„Portraits aus meiner Umgebung, von Zeichen, Gegenständen, Landschaften und Lebewesen: Was ich sehe und erlebe, ist Anregung für meine Arbeit. Wird zu Kleidern, die tragbar sind und mir die Möglichkeit geben, zu spielen, mich zu verwandeln. (…)“ Stoffe werden gesucht und ausgewählt, dann wird die Form gesucht, die dem Muster am besten zu entsprechen scheint, das Ganze wird mit Glanzlichtern versehen, mit Knöpfen, Reißverschlüssen und anderen, natürlich genial redundanten Applikationen.

Mode will im besten Fall Zeichen geben und Reaktionen provozieren, will verwandeln oder entgrenzen, und erfrischend Fremdes in den Alltag bringen. Freiheit, Rollenspiel, Projektionsfläche… solche und viele weitere Begriffsassoziationen möchte Olga von Moorende mit ihren Kleidern auslösen. Es geht um textiles Malen und textiles Gestalten, wobei Form, Farbe, Rhythmus die Leitlinien sind, Ornament und Abstraktion die Leitbegriffe. Es geht darum, all das - fröhliche Sinnlichkeit, Farbe und Ornament etc.pp. - mutig in den öffentlichen Raum zu tragen.

kunst galerie fürth
Königsplatz 1
90762 Fürth
Tel. 0911 9741690
FAX 0911 9741692


PM




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Boris Lurie Art Foundation

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Die absurde Schönheit des Raumes

Dezember 2020 | Hamburger Kunsthalle

Card image cap

Das Raqs Media Collective aus Delhi

November 2020 | Akademie der bildenden Künste Wien