Anzeige
Responsive image

André Thomkins. Eternal Network

Eine umfassende Retrospektive

24.5.-15.9.2013 | Kunstmuseum Liechtenstein
Eingabedatum: 17.05.2013

bilder

André Thomkins (*1930 in Luzern - 1985 in Berlin) war einer der innovativsten und vielseitigsten Künstler der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts. Insbesondere in den 1960er-Jahren trat er mit kreativen künstlerischen Experimenten hervor, wobei, die Anfänge dieser Praxis bis in die Mitte der 1950er-Jahre zurückreichen. Ende der 1960er-Jahre setzte die öffentliche Rezeption seines Werkes ein, die sich in ersten Einzelausstellungen in Museen seit Beginn der 1970er-Jahre niederschlug. Der Blick auf sein Werk führte dabei von seinen innovativen und spielerisch experimentellen Werken weg und hin zu Thomkins als Zeichner. Seither wurden die eher traditionellen Aspekte seines zeichnerischen Werkes in den Vordergrund gestellt, geschätzt und wahrgenommen. Thomkins´ experimentelle künstlerische Praxis stand fortan im Hintergrund.
In den vergangenen Jahren erfolgte im Kontext neuer künstlerischer Strategien, insbesondere durch seine Werkgruppe der Lackskins, eine Wiederentdeckung des zweifachen documenta- Teilnehmers (5/1972 und 6/1977).

Alltägliche Materialien wie Gummi, Illustriertenfotos und -papier, Lebensmittel und Fundstücke prägen sein Werk ebenso wie tradierte künstlerische Mittel und Techniken. Aus Experimenten mit diesen unterschiedlichen Materialien entstanden seine humorvoll-fantastischen Werke von gedanklicher Tiefe und spielerisch-assoziativer Qualität – thematisch verschlungen und überraschend.

Das Kunstmuseum Liechtenstein arbeitet seit 2002 den umfassenden Nachlass des Künstlers systematisch auf. Das mit etwa 6700 Werken ausserordentlich umfangreiche Konvolut beinhaltet Arbeiten aus allen Schaffens- und Lebensphasen und erlaubt einen tiefen Einblick in die Arbeitsweise von Thomkins. Diese umfassende Retrospektive stellt sein Werk neu vor.

André Thomkins. Eternal Network zeigt die grosse Bedeutung des Experimentators Thomkins und setzt seine technischen und formalen Neuentwicklungen in ein gleichwertiges Verhältnis zu dem ungleich bekannteren zeichnerischen Werk. Hierzu gehören nicht nur die bildkünstlerischen Werkgruppen, sondern gleichermassen die wortkünstlerischen Arbeiten und seine musikalischen Versuche. Auch werden erstmals zwei wichtige Werke, die in und für Aktionen entstanden sind, zusammengeführt. Darüber hinaus präsentiert die Ausstellung zahlreiche Arbeiten aus dem Nachlass, die bislang kaum oder noch nie zu sehen waren. Erstmals wird es so mit dieser Ausstellung möglich, das Werk von André Thomkins in seiner ganzen Breite und Vielfalt zu erfahren. ...

Kunstmuseum Liechtenstein
Städtle 32, P.O.Box 370
9490 Vaduz, Liechtenstein
Tel. +423 / 235 03 17
Fax +423 / 235 03 29
http://www.kunstmuseum.li



pm



André Thomkins:


- Art Basel 2013

- Art Basel Miami Beach 2013

- art basel miami beach, 2014

- daad Stipendiat

- Flick Collection

- Frieze LA 2019

- Migros Museum, Sammlung

- MoMA Collection

- Sammlung Deutsche Bank, Frankfurt

- Sammlung F.C. Flick

- Sammlung zeitgenoessische Kunst der BRD

- Sammlung, Kunstmuseum Liechtenstein

- ZKM Sammlung, Karlsruhe


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot bereits jetzt beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Mara Novak. one to one goes one to ten

4.5. - 26.5.2019 | Camera Austria, Graz

Card image cap

Tamina Amadyar + Anna Fasshauer IT’S A MATCH

03.05.- 28.07.2019 | Oldenburger Kunstverein

Card image cap

Monika Baer. Preis der Stiftung Dieter Krieg 2019

30. April - 16. Juni 2019 | Kunstmuseum Bonn

Card image cap

Durch Wände und Schichten. Querschnitte in Kunst und Wissenschaft

2. Mai - 30. Juni 2019 | Graphische Sammlung ETH Zürich

Card image cap

Absolventin Olga Jakob erhält der Kalinowski-Preis 2019

April 2019 | Staatliche Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe