Anzeige
Responsive image

Anzeige
Responsive image

Peter Vogel

Klang – Bewegung – Licht

11.1 – 26.2.2015 | Kunstmuseum Bayreuth
Eingabedatum: 05.01.2015

bilder

Immer Anfang des Jahres zeigt das Kunstmuseum Bayreuth in der Ausstellungshalle im Neuen Rathaus ungewöhnliche Konzepte von Künstlern, die den Raum thematisieren. Begonnen hat die Ausstellungsreihe mit HD Schraders „Cubes & Cracks“. Sein Roter Kubus ist noch in einem Baum oberhalb des Wittelsbacher-Brunnens zu sehen.

Die technisch anmutenden flackernden und tönenden Arbeiten von Peter Vogel (*1937) stellen einen besonderen Aspekt der kinetischen Kunst vor.
Als Jugendlicher bereits baute Peter Vogel Tonbandgeräte und elektronische Zusatzgeräte, um mit Klängen zu experimentieren. Seit seiner Kindheit ist er an Film und Video interessiert. Er absolvierte eine Musik-, Tanz- und Choreographieausbildung, studierte Physik und beschäftigte sich intensiv mit Neurophysiologie, Psychologie und kybernetischen Verhaltensmodellen. Sein künstlerisches Werk beginnt Vogel in den fünfziger Jahren mit Malerei, Tanz und Choreographie. In dieser Zeit beginnt er auch bereits, elektronische Musik zu komponieren. Er dreht Videos, macht 1969 erste Experimente mit kybernetischen Plastiken und beginnt interaktive Kunstobjekte zu entwickeln.
Ein längerer Arbeitsaufenthalt führt in nach New York. An der Hochschule der Bildenden Künste Saar hatte er einen Lehrauftrag inne. Vogel erhielt den Reinhold-Schneider-Preis der Stadt Freiburg und den Deutschen Ehren-Klangkunst-Preis des Skulpturenmuseums Glaskasten in Marl und des WDR3.

Die Objekte verleugnen ihren technischen Aufbau nicht. Ihre Konstruktion ist ihre Ästhetik. Die Wandobjekte sind Kompositionen mit Linien aus Draht und farbigen Punkten und Flächen aus Widerständen und Lautsprechern. Manchen Stelen ist etwas Skulpturales, ja Figürliches eigen. Frei im Raum stehend oder von den Wänden aus reagieren die Objekte auf Geräusche und auf Lichtveränderungen. Sie sind mit Sensoren ausgestattet, die in rhythmischen Abfolgen hintereinander geschaltet sind, und erzeugen selbst Licht und Klang. Der Betrachter kann mit ihnen spielen. Sie antworten ihm. Sie sind Instrumente und dialogische Partner zugleich.

„Sein Schaltplan liegt fest, doch die Antworten sind immer wieder anders, neu, nicht vorherzusehen.“ Sie reflektieren die „Standortbestimmung des Menschen in einer hoch technisierten Welt zwischen Mikrokosmos und Makrokosmos, in der innersten Nähe und äußersten Ferne sinnlich kaum mehr zu unterschieden sind. In der es vielöleicht nur noch eine Möglichkeit gibt, sich selbst zu erleben: die des Spiels.“ (Jochen Ludwig)

Die Ausstellung wird am Sonntag, dem 11.1.2015 um 11 Uhr in der Ausstellungshalle im Neuen Rathaus eröffnet.
Kunstmuseum Bayreuth Museum of Fine Arts
Ausstellungshalle im Neuen Rathaus
Luitpoldplatz 13
D-95444 Bayreuth

http://www.kunstmuseum–bayreuth.de

Presse




Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Responsive image

Chatbot

Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


Card image cap

Schluss mit Reden, spielen wir!

08. Juni bis 25. August 2019

Card image cap

Edith Dekyndt The White, The Black, The Blue

8. 06. - 4. 08. 2019 | KUNSTHAUS HAMBURG

Card image cap

Der Traum der Bibliothek

bis 1.09.2019 | Museum für Gegenwartskunst Siegen

Card image cap

Sophie Calle – Un certain regard

08.06. - 25.08.2019 | Fotomuseum Winterthur