Anzeige
Responsive image

1 Euro pro 10 Minuten - Weserburg erprobt innovatives Eintrittsmodell

Weserburg Museum für moderne Kunst
Eingabedatum: 19.11.2019

Responsive image

Besucher*innen in der aktuellen Weserburg-Ausstellung „Andrea Bowers. Light and Gravity“, Foto: Christian Wasenmüllerbilder

Die Weserburg Museum für moderne Kunst hat es sich zum Auftrag gemacht, allen Menschen den Zugang zur zeitgenössischen Kunst zu ermöglichen. Einen neuen Weg in diese Richtung beschreitet das Haus nun mit der Erprobung eines innovativen und flexiblen Eintrittsmodells. Hierbei zahlen die Besucher*innen vom 26.11. bis 22.12.2019 nicht die Tagespauschale. Stattdessen richtet sich der Preis nach der Verweildauer. Der Eintritt in die Weserburg kostet in diesem Zeitraum 1 Euro pro 10 Minuten, jedoch nie mehr als der reguläre Tagespreis.

Die Weserburg kann ihren Besucher*innen dank der wechselnden Sonderausstellungen immer wieder neue Anlässe für einen Besuch bieten. Aktuell sind gleich vier Ausstellungen parallel zu sehen. Stammbesucher*innen stehen bei jedem Besuch vor der Frage, ob ihnen der Besuch - zum Beispiel einer kleinen Kabinettausstellung - den vollen Tagespreis wert ist. Ähnlich geht es Erst-, Schnupper-, Spontan- oder Kurzbesucher*innen. Wer sich einen kurzen Überblick verschaffen, sein Lieblingswerk besuchen oder einen Blick in die neueste Sonderausstellung werfen will, zahlt derzeit stets den vollen Preis von 9 Euro, unabhängig davon, ob der Besuch 30 Minuten oder 3 Stunden dauert.

Um diesen Besucher*innengruppen ein finanziell flexibleres Angebot zu machen, gibt es in der Weserburg während der vier Adventswochen (26.11. bis 22.12.2019) nun auch flexiblere Eintrittspreise. Unter dem Motto „Pay As You Stay – Zahl, solange du bleibst“ orientiert sich der Eintrittspreis testweise nicht an einer Tagespauschale, sondern an der Verweildauer. Das heißt: Für einen 30-minütigen Kurzbesuch müssen Besucher*innen auch nur 3 Euro zahlen, für eine Stunde fallen 6 Euro an. Besucher*innen, die viel Zeit mitbringen, haben allerdings keinen Nachteil, da der Gesamteintrittspreis unabhängig von der Verweildauer nie mehr als 9 Euro beträgt. Also: 1 Euro pro 10 Minuten, aber nie mehr als der reguläre Tagespreis. Die Besucher*innen können nur gewinnen. Zur Vereinfachung zahlen Ermäßigungsberechtigte jeweils den halben Preis, also 0,50 Euro pro 10 Minuten (statt bisher 5 Euro Tagespreis).

„Mit der flexiblen Preisstruktur möchten wir Menschen ein Angebot machen, die nur wenig Zeit haben oder nur Teile der Weserburg erkunden möchten, ohne den vollen Preis zahlen zu müssen“, sagt Weserburg-Geschäftsführer Dr. Tom Schößler.

Die Weserburg möchte damit zu mehr Erstbesuchen anregen, aber auch dem Stammpublikum ermöglichen, häufig wieder zu kommen. Erfahrungen aus der Evaluation des freien Eintritts in Museen zeigen, dass die Abschaffung bzw. Reduzierung von Eintrittspreisen zu mehr Erst- und Wiederbesuchen führen kann. Die Aktion bietet die Möglichkeit, die Preisbarriere zu senken, ohne gänzlich auf Eintrittserlöse zu verzichten. Die Idee formulierte zuerst der Schweizer Ökonom Bruno S. Frey im Jahre 2010. Zu einem Einsatz des auch als „Exit Prices“ ( papers.ssrn.com bezeichneten Preismodells ist es nach Kenntnis der Weserburg und Bruno Freys bisher noch in keinem Museum im deutschsprachigen Raum gekommen.

Weserburg Museum für moderne Kunst

Teerhof 20, 28199 Bremen, Germany

www.weserburg.de

Presse



  • Stiftung Museum Schloss Moyland (11.01)

  • Abschlußbemerkungen Art Cologne 2001

  • ART FORUM BERLIN 2001 / Abschlußbericht

  • Hiroshi Sugimoto | Die Architektur der Zeit

  • ART COLOGNE - Daten & Fakten 2002

  • Archeology of Elegance

  • Katharina Fritsch - K21 Kunstsammlung im Ständehaus

  • Museum für Neue Kunst im Zentrum für Kunst und Medientechnologie (ZKM) (05 / 02)

  • Stiftung Museum Schloss Moyland (12 / 01)

  • Art Frankfurt 2002 - Schlussbericht

  • Art 33 Basel

  • DOCUMENTA11

  • Schlußbericht Art33Basel

  • Kunstmuseum Wolfsburg

  • Joan Miró im museum kunst palast in Düsseldorf

  • Studie zur Documenta

  • SHOPPING - Die Ausstellung

  • TeleCity - Ausstellung im Bauhaus Dessau (-02.02.03)

  • Die Bundeskunsthalle in Bonn (11 / 02)

  • Schlussbericht Art Cologne 2002

  • Armoury / Arsenal in der Wandelhalle in Köln (noch bis 20. 12.02)

  • Das Haus der Kulturen der Welt (HKW) in Berlin (12 / 02)

  • Vorschau 2003 - Kunst- und Ausstellungshalle, Bonn

  • SONIC YOUTH etc.: SENSATIONAL FIX - Kunsthalle Düsseldorf und im KIT (noch bis10.5.09)

  • Das Felix-Nussbaum-Haus in Osnabrück Museum des Monats Jan. 03

  • 16. Bundeswettbewerb 2003 vom 31.01. – 02.03.2003

  • Lenbachhaus / Kunstbau München: Olafur Eliasson (8.3.-15.6.2003)

  • Das Bauhaus Archiv Berlin - Museum für Gestaltung (Mär 03)

  • Photo-Kunst 1852 – 2002 Licht und Schatten (22.3. – 15.6.03)

  • Ausstellungsbesprechung: "SCHWEIGEN" (27.3.03)

  • 4. KUNSTKÖLN Abschlussbericht 2003

  • 34. Westdeutsche Kunst Messe/Abschlussbericht

  • European Media Art Festival (23.04.-27.04.03)

  • Menschen – Zeiten – Räume (09.05.-24.08.03)

  • Neuer Sächsischer Kunstverein: Roman Opalka (23.5.-24.7.03)

  • Kunstmuseum Wolfsburg: Baustellen der Subversion-Update #7 (13.06 bis 23. 11.03)

  • Schirn Kunsthalle Frankfurt: AUF EIGENE GEFAHR ( 27.06.-7.09.03)

  • Abschlußbericht: Art 34 Basel (24.6.03)

  • Richard Deacon im Museum Ludwig, Köln (noch bis 21.09.2003)

  • Curating Degree Zero Archive im Künstlerhaus Bremen (30.08. -30.09.2003)

  • "In den Schluchten des Balkan" in der Kunsthalle Fridericianum, Kassel (30.8.-23.11.03)

  • Ron Mueck - Im Hamburger Bahnhof, Berlin vom 10.9.-2.11.03

  • Art Cologne 2003 (29.10 – 02.11.2003)

  • art.fair- ENJOY CONTEMPORARY ART (30.10. - 02.11. 2003)

  • ART COLOGNE 2003 - Abschlussbericht

  • 50.Biennale Venedig 2003(6.11.03)

  • GameArt / Weltkulturerbe Völklinger Hütte (22.11.03-28.3.04)

  • Kunstmuseum Bonn - Reihe Museum des Monats

  • Video - 25 Jahre Videoästhetik im NRW-Forum, Düsseldorf (24.1. - 18.4.04)

  • top



    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    Doris Maximiliane Würgert - blurred memory

    14.12.2019-23.2.2020 | Kallmann-Museum Ismaning

    Card image cap

    Schichten - Stränge - Stofflichkeiten

    13.12.2019 - 02.02.2020 | Künstlerhaus Dortmund

    Card image cap

    Sonic Experiments: Telematics

    13. - 14.12.2019 | ZKM | Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe

    Card image cap

    Daniel Neubacher un_content

    11.12.2019–19.01.2020 | Künstlerhaus Bremen

    Card image cap

    Jochen Lempert. Fotos an Büchern

    7.12.2019 -16.2.2020 | Grazer Kunstverein

    Card image cap

    Sweet Dreams

    28.11.19-9.1.20 | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle