Der Begriff - Krise - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

Arbeit mit dem Textkorpus

Textmining
Eingabedatum: 29.10.2020

Der Begriff - Krise - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

textminingbilder

Textmining

In der Kategorie Textmining untersuchen wir im Textkorpus unter anderem Begriffe, die Bestandteil des Kunstdiskurses sind.
Durch diese digitale, algorithmische Art der Textaufbereitung ergeben sich mannigfaltige Vorteile bei Selektion, Identifikation und Redescription. Wir lassen Sie gerne teilhaben an den ersten Ergebnissen der Arbeit mit diesem Instrument.


Der Begriff Krise in Texten zur zeitgenössischen Kunst umfasst alle Teilbereiche des Kunstsystems. Es geht sowohl um Schaffenskrisen von Künstler*n, Wirtschafts- und Gesellschaftskrisen, Krisen der Theorie, des Mediums und des Kunstmarktes, im speziellen um Auktionshandels- und Kunstmessekrisen. Einzig dem Betrachter*, der krisenfrei bleibt, eröffnet sich eine globale Situation, in der die Kunst politischer wird und interne Strukturen hinterfragt werden.

Sätze mit dem Begriff Krise

(eine Auswahl).

Beispiele:
Der Titel No Money greift ebenso auf Marcel Duchamps Gedanken zurück, dass Kunst sowieso nicht mit Geld aufzuwiegen sei, wie auf die unter Druck geratene Kultur angesichts einer globalen Wirtschaftskrise.

Der zentrale Movens und die zentralen Agenda der Kunst des 20 Jahrhunderts: die Krise der Repräsentation, die Auflösung des Werkbegriffs und das Verschwinden des Autors, sie verdanken sich alle dem Auftauchen der neuen Medien.

Nach einer Schaffenskrise entwarf sie 1956 Kostüme und Masken für Daniel Spoerris Inszenierung eines Theaterstücks von Picasso.

Ausgangspunkt war der Aufstieg und Fall der Kunststadt Köln, der Kunstbetrieb mit seinen Netzwerken und Machtstrukturen, sowie dessen aktuelle Krise.

Sein Denken über eine Gesellschaft jenseits von Sozialismus und Kapitalismus gewinnt gerade jetzt an Schärfe und Aktualität, da wir eine der größten weltweiten Systemkrisen der jüngeren Zeit erleben.

Der Titel zielt auf die Entschuldigungskultur, mit der Politiker und Vorstände auf Fehlentwicklungen am Finanzmarkt und andere globale Krisen reagieren.

Sie thematisieren die Folgen der Globalisierung, den Konsum und seine Verlockungen, die Finanzkrise, soziale Instabilität und religiösen Fanatismus, aber auch die internationalen Kunstszene.

War der Neo-Expressionismus wirklich der Ausweg aus der Krise der Moderne?, fragt Kurator Julian Heynen.

Aktuelle Kunst hat politisch (im günstigsten Fall: politisch korrekt) zu sein und die großen Themen der aktuellen Krisen zu thematisieren.

So finden sich Themen wie aktuelle Kriege, globale Krisen, wirtschaftliche Depression, Konsumkultur, Migration, Rassismus und gesellschaftliche Spannungen, ohne dass diese aber direkt abgebildet werden.

Dabei beschäftigt sie sich mit der öffentlichen Erregung über die Finanzkrise ebenso, wie mit bewusst skandalisierender Werbefotografie oder der Homophobie religiöser Institutionen.

Mitten im Strudel der aktuellen Krisen ist klar, dass unsere Welt künftig eine andere sein wird.

Von diesem Zeitpunkt an folgt die Ausstellung dem nackten Mann durch das 20 und 21 Jahrhundert - durch Krisen der Identität und Phasen der Souveränität, spürt Versuche der Dekonstruktion von traditionellen Männlichkeitsbildern und die Suche nach Alternativen auf, zeigt die Auseinandersetzung mit Schwäche und Verletzlichkeit, illustriert den Blick des Begehrens und die erotische Pose.

Während im Zuge globaler Umbrüche und ständig aktueller Krisen der Westen in politischer und kultureller Inkompetenz verharrt, findet die in ganz Asien spürbare ökonomische Aufbruchsstimmung ihren Niederschlag nicht zuletzt in einem alle Gattungen umfassenden neuen Diskurs in der asiatischen Gegenwartskunst.

In Zeiten schwindender Ressourcen und Krisensituationen haben sich die Produktionsbedingungen von Architektur grundlegend verändert.

Die Begriffe Material, Geld und Krise werden auf den Zeitraum von den frühen 1970er-Jahren bis heute bezogen, in dem die Finanzsysteme dazu dienten, die Abstraktion von Wertvorstellungen zu intensivieren.

Tatsächlich funktioniert die aktuelle Kunstproduktion aus Krisenregionen in zahlreichen Überblicksschauen der vergangenen Jahre wie ein Arsenal eines auf den Nachschub von neuer Kunst hungrigen Kunstbetriebes.

Selbstbildnis ohne Selbst, Porträt ohne Gesicht, Krise der Repräsentation – das Selbstporträt hat sich von der Illusion der Realität verabschiedet.

Teile der Presse fangen an, die zeitgenössische Kunst in Berlin angesichts der Krise in den Himmel zu loben.

Ein Weg aus der Krise, scheint sich also in der selbstbewussten (Neu-)Definition der kunsthistorischen Disziplin abzuzeichnen.

Die Krise auf dem Kunstmessemarkt ist offenkundig.





ct



  • Edvard Munch | Der Katalog

  • Robert Mapplethorpe - Kunst Meran im Haus der Sparkasse, Meran (23.7. - 29.8.04)

  • Niki de Saint Phalle - Kunsthalle Nürnberg (21.10.04 - 9.1.05)

  • Der Zauber des Alltäglichen - Holländische Malerei - Städel, Frankfurt(10.2.-1.5.05)

  • Landschaft als Metapher - Ursula Blickle Stiftung, Kraichtal (11.9.-16.10.05)

  • Postmediale Kondition, Neue Galerie am Landesmuseum Joanneum, Graz (16.11.05 - 15.1.06)

  • 4. Ars Baltica Triennale der Fotokunst, Stadtgalerie Kiel (31.3. - 28.5.07)

  • zwischen zwei toden - ZKM І Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe (12.05.-19.08.2007)

  • Messeabsagen und kein Ende

  • Eija-Liisa Ahtila - K21 Düsseldorf (17.5.-17.8.08)

  • Erik van Lieshout: Im Netz - Museum Ludwig Köln (24.4.-23.8.09)

  • "The Making of Art" - Schirn Kunsthalle Frankfurt (29.5.-30.8.09)

  • C. O. Paeffgen - Museum Moderner Kunst Wörlen, Passau

  • Auswertung der Flugdaten - K21 Ständehaus, Düsseldorf

  • KITSCH. VOM NUTZEN DER NICHT-KUNST

  • Max Scheler: Von Konrad A. bis Jackie O.

  • Der nackte Mann

  • Peter Weibel - (Post-)Europa? - Lovis-Corinth-Preis 2020

  • Pia Müller. Lucky You!?

  • Lonnie van Brummelen & Siebren de Haan

  • Sven Johne. Wege aus der Krise

  • and Materials and Money and Crisis

  • global aCtIVISm

  • documenta 14, Kassel

  • CHTO DELAT / RENATA LUCAS / PETER BARTOŠ

  • Monolithic Water

  • Frank Auerbach

  • ICH

  • Michael Buthe

  • "Anohni. My Truth." James Elaine, Peter Hujar, Kazuo Ohno

  • „Ein radikal-demokratischer Begriff von Partizipation“ – Das Museum of Burning Questions in Bergen

  • Dancing with Myself Selbstporträt und Selbsterfindung

  • Taumel. Navigieren im Unbekannten

  • VON SEITENLINIEN

  • KARSTEN KRAUSE »ARRANGEMENT OF SKIN«

  • Michael Dreyer Gemeinschaftsarbeiten / Society Pieces

  • JEM COHEN »MUSEUM HOURS«

  • Un-Curating the Archive Teil II: 1990 – 2002

  • AMERICA! AMERICA! HOW REAL IS REAL?

  • Der Begriff oder/I in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Der Begriff oder/II in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Power to the People - Politische Kunst jetzt

  • NEW NARRATIVES 2: ÖKONOMIEN ANDERS DENKEN

  • Harsh Astral. The Radiants II

  • Brad Downey. Flupp Blubb Boing

  • Doing the Document. Fotografien von Diane Arbus bis Piet Zwart. Die Schenkung Bartenbach

  • Sol Calero - Pica Pica

  • Der Begriff - Repräsentation - in Texten zur zeitgenössischen Kunst

  • Künstlerische Leiterin des M.1 2019/20: Sascia Bailer

  • Lorraine O´Grady - Cutting Out CONYT

  • top


    10.000 Wörter in Texten zur zeitgenössischen Kunst II10.000 Wörter in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff - Krise - in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff - Autonomie - in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff - Interpretation - in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff - Globalisierung - in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff - kuratorisch - in Texten zur zeitgenössischen KunstAdjektive und Beifang in Sätzen mit dem Begriff SituationDer Begriff - struktur- in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff - Ordnungssysteme - in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff - Kritik - in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff - Demokratie - in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff - virtuell - in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff - einflussreich - in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff - Selbst - in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff - Netzwerk - in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff - systematisch - in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff - Narrativ - in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff - Signatur - in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff Kollaboration in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff - Fiktion - in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff Partizipation in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff Grundlagen in Texten zur zeitgenössischen KunstWas Kunst kannDer Begriff - Kritik - in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff - Werkbegriff - in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff - Readymade - in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff - erfolgreich - in Texten zur zeitgenössischen KunstUnter den tausend häufigsten Wörtern in Texten zur zeitgenössischen KunstDer Begriff - Form - in Texten zur zeitgenössischen Kunst


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Boris Lurie Art Foundation


    Anzeige
    Responsive image

    Chatbot

    Was der Bot u.a. jetzt bereits beantworten kann: Was ist Kunst, was macht die Kunst, Konzeptkunst, wozu Kunst, Künstler und was macht art-in.de? Um Fragen, die er noch nicht beantworten kann, kümmern wir uns. Es ist ein Experiment im Aufbau. Wir freuen uns über alle Fragen.


    Card image cap

    WO WIR

    12.12.2020 | Kunst Halle Sankt Gallen

    Card image cap

    Angewandte Talks im Rahmen der Ausstellung ars viva 2021

    November 2020 | Museum Angewandte Kunst in Frankfurt am Main

    Card image cap

    Das Raqs Media Collective aus Delhi

    November 2020 | Akademie der bildenden Künste Wien

    Card image cap

    ifa-Galerie Stuttgart ab 2021 unter neuer Leitung

    November 2020 | ifa-Galerie Stuttgart

    Card image cap

    DAAD-Preis für LI Muhua

    November 2020 | Kunstakademie Karlsruhe