Logo art-in.de


Hochschulpreis der FH Münster: Annika Reinhold

Juni 2021
Eingabedatum: 17.06.2021

Zwischen Wahren und Wandel
Annika Reinhold zeigt in ihrer Masterarbeit das Potenzial von Architektur auf dem Land

„Es gibt ländliche Räume, die veröden und sich unseres Blickes entziehen – und dies zu Unrecht.“ So fasste Annika Reinhold ihre Recherchen und persönlichen Beobachtungen zusammen, bevor sie sich in ihrer Masterarbeit mit dem „Transformationsraum Land“ befasst hat. In der Abschlussarbeit am Fachbereich Architektur der FH Münster, der Münster School of Architecture (MSA), entwickelte sie Ideen, wie ländliche Räume reaktiviert werden können. Dafür hat sie sich in Brandenburg die Gemeinde Höhenland im Landkreis Märkisch-Oderland genauer angeschaut.

In der fast 300 Seiten umfassenden Masterarbeit beschreibt sie aktuelle Entwicklungen auf dem Land und das Verhältnis von gebauten und gewachsenen Strukturen. „In vielen ländlichen Gemeinden wächst die Zahl an leerstehenden Gebäuden“, beschreibt Reinhold die Situation. „Darin schlummert aber oft eine große Chance: Neben dem Vorteil des ressourcenschonenden Bauens bieten sich hier identitätsstiftende Anker, an denen die Geschichte des Ortes weitergeschrieben werden kann. Diese wandelt sich, so wie sich die Identität ländlicher Räume ganz allgemein wandelt. Sie bewegen sich zwischen Tradition und Fortschritt, zwischen den Phänomenen der Landflucht und Landlust und sind Orte gesellschaftlich relevanter Entwicklungen und Problemstellungen.“ Die Absolventin wünscht sich, dass Architekt*innen ihr Potenzial besser nutzen, um dazu beizutragen, dass Landgemeinden wieder wachsen, junge Menschen bleiben und die infrastrukturelle Versorgung besser wird. Da auch das Interesse von Städter*innen für das Ländliche, der Wunsch nach Ruhe, Naturnähe und bezahlbarem Wohnraum groß ist, sollten sich Architekt*innen auch in die Pflicht nehmen lassen, dass sich die Neuhinzugezogenen mit ihrem Ort identifizieren können.

Wie dies gelingen kann, zeigt sie in ihrem praktischen Teil der Masterthesis mit dem Entwurf für den Umbau der Hofanlange Wölsickendorf. Darin gibt sie beispielhaft eine Antwort auf die Frage, wie Architektur dazu beitragen kann, Bewahrenswertes zu erhalten und Identitätsstiftendes zu entwickeln. Ginge es nach ihr, so würde der Gutshof aus Ställen, Herrenhaus, Brennerei, Schuppen und Park so aussehen, dass dort Wohnen, Lernen, Arbeiten und Freizeit auf experimentelle Weise miteinander verknüpft werden. Der Hof würde in eine neue Nutzung überführt, eine Art „Kompetenzzentrum für kreislaufbasiertes Wirtschaften mit dem Schwerpunkt Lebensmittelproduktion, -verarbeitung und -verköstigung“, so Reinhold. Durch die Mischung von Seminar-, Werk- und Veranstaltungsräumen, Gemeinschaftsgärten und unterschiedlichen Wohnungstypen sollen unterschiedliche Menschen angesprochen werden, sodass eine neue Hofgemeinschaft mit dem Dorf zusammenwachsen kann.“ Gefragt seien hier, so die 28-Jährige, Kreativität, Eigeninitiative und Verantwortung.

Für die Masterarbeit ist Reinhold, die im Büro heimspiel Architekten in Münster arbeitet, mit dem Hochschulpreis der FH Münster ausgezeichnet worden.

Zum Thema:
Gerade einmal ein Prozent aller Absolventinnen und Absolventen eines Jahrgangs erhält ihn: den Hochschulpreis. Jedes Jahr kürt das Präsidium gemeinsam mit der Gesellschaft der Freunde der FH Münster e. V. (gdf) auf Vorschlag der Fachbereiche die besten Abschlussarbeiten. Zu den Preisträgerinnen und Preisträgern des Hochschulpreises 2021 für die besten Arbeiten aus dem Jahr 2020 gehört auch Annika Reinhold von der MSA. Erstprüferin war Prof. Kirsten Schemel. Eine vollständige Übersicht aller gewürdigten Absolventinnen und Absolventen ist im Jahresbericht 2020 ab Seite 54 abrufbar: www.fhms.eu

FH Münster
Hüfferstraße 27
48149 Münster
www.fh-muenster.de


Presse



Ungeordnete Koordinaten: Kuo Hsin-Hui, Min Bark, Leif Kauz-Zeller und Tino KukuliesUni Kassel be­tei­ligt sich an Aus­stel­lung Suizid. Let´s talk about it!Kunsthochschule für Medien Köln (KHM): September 2021Rundgang Bildende Kunst: Abschlussausstellung im Schloss AlfterThe Whistle - AbsolventenausstellungTransdisziplinäres Zentrum für AusstellungsstudiendoKuMINTa | MINT-Fächer mit Kunst verknüpfenJährliche Ausstellung der Kunst-Studierenden im Botanischen GartenSayoon Yang mit DAAD-Preis 2021 ausgezeichnetKHM Open *Diplome 2021documenta Institut mit zwei neuen ProfessurenHBK Braunschweig veranstaltet erstmals digitalen RundgangBauhaus-Universität Weimar: Jahresschau »TheSum«Jahresausstellung 2021 – digital und in der StadtMerz Akademie: Abschluss Sommersemester 2021Hochschulpreis der FH Münster: Annika ReinholdKunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Juni25. Bundespreis für KunststudierendeMarcel van Eeden neuer Rektor der Staatlichen Akademie der Bildenden KünsteKunsthochschule für Medien Köln (KHM) im JuniBewerbungen an der Folkwang Universität der KünsteAuszeichnungen vom Art Directors Club (ADC) für Studierende André Wischnewski ist Kalinowski-Preisträger 2021Kunsthochschule für Medien Köln (KHM) im Maire:visions - Online-Journal für transdisziplinäre Texte zu Kunst und visueller KulturHeba Y. Amin - neue Professorin für für Digitale und Zeitbasierte KunstOnline-Anmeldung für MasterstudiumKunstpreis der Werner-Stober-Stiftung ging an Ralf GudatNina Gerlach ist neue Rektorin an der Kunstakademie MünsterKerstin Brätsch und Till Fellrath neu an der AdBK Nürnberg


Anzeige
Moët Hennessy Deutschland


Anzeige
Kulturfoerderngesetz


Anzeige
artlaboratory-berlin.org


Anzeige
Responsive image