Logo art-in.de


Peter Fink. MY MIND’S EYE

02.10.2021 - 09.01.2022 | Fotografie Forum Frankfurt

Ein Faible für das Schöne prägte sein Leben und Werk: Der amerikanische Fotograf Peter Fink (1907–1984) arbeitete zunächst als Designer und Art Director bei den Luxus- und Couture-Unternehmen Lanvin und Lelong in New York und Paris. Ab Ende der 1940er Jahre ging er dann, unter anderem für Modeaufnahmen, auf Reisen, durch Frankreich, Italien, Portugal, Nordafrika, Südamerika, Asien, seine Heimat USA – und machte die Kamera zu seinem Auge für alle Welten, die er unterwegs entdeckte.
Fink fotografierte Straßenszenen, Menschen auf dem Land, Köpfe der Gesellschaft, Kinder beim Spiel, später auch Architektur. Seine meist schwarzweißen Arbeiten wurden weltweit in mehr als 50 Einzelausstellungen gefeiert und von renommierten Häusern gesammelt, u.a. vom Metropolitan Museum of Art, New York, der Bibliothèque Nationale, Paris, und dem Frankfurter Museum für Moderne Kunst.
Mehr als 200 Fotografien und Objekte aus allen Phasen seines Schaffens präsentiert nun das Fotografie Forum Frankfurt (FFF) in der umfassenden Ausstellung PETER FINK. MY MIND’S EYE. Mit nie gezeigten Bildern und der gleichnamigen Buchpublikation bietet die FFF-Retrospektive Gelegenheit zur Neubetrachtung eines der erfolgreichsten Fotografen Amerikas.
In Kooperation mit dem Nachlass Peter Fink
Laufzeit: 02.10.2021–09.01.2022
Eröffnung: Freitag, 01. Oktober, 19 Uhr

Fotografie Forum Frankfurt
Braubachstraße 30-32
60311 Frankfurt am Main
htpps://www.fffrankfurt.org

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Peter Fink




Anzeige
Denkmalprozesse Leipzig


Anzeige
Responsive image


Anzeige
Magdeburg


Anzeige
UDK Ausstellungsdesign

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GalerieETAGE im Museum Reinickendorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GG3 - Galerie für nachhaltige Kunst




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie 15




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Alfred Ehrhardt Stiftung