Logo art-in.de


Das Pixel, Wille und Gewichtung


Eingabedatum: 02.10.2021

Grundsätzlich kann man feststellen, dass die aktuelle Leistungsfähigkeit maschineller Bildgenerierung abhängig ist von der Größe der Modelle, der Rechenleistung der Maschinen und dem Grad an Feinheit der algorithmischen Gewichtung. (Will sagen, das Aktuelle ist nur ein Zwischenzustand.)

Bei maschinell erzeugten synthetischen Bildern gilt es festzuhalten, dass ähnlich der Textgenerierung die nähere und entfernte Nachbarschaft der Pixel/Worte die wesentliche Rolle spielen.

Soll es ein Gesicht werden, ist da Haut, ein Lid, ein Auge, zum ersten Auge steht ein zweites Auge in Beziehung, bezüglich Abstand, Höhe und Farbe. Definiert wird jeweils das nächste Pixel sowohl durch das vorangegangene als auch durch den Kontext, je nach Gewichtung im Modell. Es besteht nicht nur die Möglichkeit, das optimale Pixel zu wählen, sondern auch zweit- beziehungsweise drittplatzierte Lösungen zu erlauben. Hierdurch ergibt sich eine größere Varianz, die nicht auf Bekanntes zurückgreift.

Die Augenpartie fasziniert auf den ersten Blick und wäre das Bild von einem Maler gemalt, würde man vom Willen oder der Fügung sprechen, dies so ausgeführt zu haben. Bei der Maschine sind die Artefakte Grenzbereiche des Möglichen bzw. der Fehler. Denn die Maschine oder das Modell hat mit Daten gelernt, um Entscheidungen treffen zu können, die zum Ziel führen.

Werden aktuelle Modelle auf Gesichter trainiert, können die Modelle leichter zwischen 10.000.000 unterschiedlichen Gesichtern unterscheiden. Bei Bildhintergründen, die in einer größeren Vielfalt vorkommen, entstehen häufiger Artefakte.


ct





Kataloge/Medien zum Thema: ct



Cem Özdemir ist neuer Kuratoriumsvorsitzender der Akademie SolitudeTilmann von Stockhausen wird Direktor der LÜBECKER MUSEENDr. Erich Salomon-Preis für Susan MeiselasSusanne Gaensheimer bleibt Direktorin der Kunstsammlung Nordrhein-WestfalenDie ars viva Preisträger*innen 2023: Paul Kolling | Shaun Motsi | Leyla YenirceSORA PARK erhält den August-Sander-Preis 2022Manor Kunstpreis Basel 2023 geht an Gina FollyNotburga Karl ist Preisträgerin der Dr. Franz und Astrid Ritter-Stiftung 2022NEW YORK 9/11 – KRIEG IN ZEITEN VON FRIEDEN: VIERTES ANTI-KRIEGSPROJEKT VON YADEGAR ASISIKathrin Baumstark wird neue Direktorin des Bucerius Kunst ForumKontaktstelle am ifa eingerichtet: Kulturhilfe UkraineMarta Herford erhält Förderung BundesregierungMara Sandrock ist Gewinnerin des Ideenwettbewerbs »Artist in Lab 2022« Christoph Platz-Gallus wird neuer Direktor des Kunstvereins HannoverGregor H. Lersch wird Direktor vom Casa di Goethe in RomKatharina Fritsch und Cecilia Vicuña erhalten den Goldenen LöwenPaweł Althamer erhält Lovis-Corinth-Preis 2022Florence Thurmes und Regina Selter werden neue Direktorinnen im Museum OstwallMilan Ther wird neuer Direktor des Kunstverein in HamburgOtto-Steinert-Preis. DGPh-Förderpreis für Photographie 2021/22andré evard-preis 2022 Søren Grammel wird neuer Direktor des Heidelberger KunstvereinsAlain Bieber übernimmt Leitung Sammlung zeitbasierte Medien am KunstpalastIlinca Fechete erhält Max Ernst-Stipendium 2022 Solidarität für Künstler*innen in AfghanistanMoritz Wesseler bleibt Direktor des FridericianumKathleen Rahn ab nächsten Februar Künstlerische Direktorin im Museum Marta HerfordAnna Uddenberg erhält Hectorpreis 2022Die Bildhauerin Lena Henke erhält den Marta-Preis der Wemhöner Stif­tung 2022Matt Mullican ist Preisträger des Possehl-Preises für Internationale Kunst 2022


Anzeige
artspring berlin


Anzeige
rhyartbasel


Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Körnerpark




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GORKI




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Verein Berliner Künstler




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunstbrücke am Wildenbruch




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie im Saalbau