Anzeige
documenta15

Logo art-in.de


DRIFT: Moments of Connection

Eine Ausstellung in Zusammenarbeit mit der Elbphilharmonie Hamburg

7. 01. - 8. 05. 2022 | Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Eingabedatum: 04.01.2022

Anlässlich des 5. Geburtstags der Elbphilharmonie Hamburg inszeniert das inter­national gefragte Künstlerduo DRIFT im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G) seine bisher umfangreichste Präsentation in Deutschland. Vom 7. Januar bis 8. Mai 2022 verwandelt DRIFT das MK&G auf 350 Quadratmetern mit drei spektaku­lären kinetischen Skulp­turen in einen sinnlichen Erlebnisraum. Leuch­tende Löwenzahn­samen, prachtvolle Seidenblüten, die sich voller Anmut entfalten und zurückziehen, und eine Rauminstalla­tion, die das Flugverhalten von Tieren nachahmt, lassen die Besucher*innen die tiefe Verbindung des Menschen mit der Natur erfah­ren. Parallel zur Ausstellung wurde DRIFT von der Elbphilharmonie in enger Abstimmung mit dem MK&G mit der Entwicklung eines performa­tiven Kunstwerks beauftragt: „Breaking Waves“ wird am 28. April 2022 uraufgeführt und an drei weiteren Abenden gezeigt. Die Installation lässt den Außenraum des Konzerthauses in neuem Licht erstrahlen und nimmt dabei Bezug auf seine Umgebung und sein Inneres: die Musik (TBC). 2007 von Lonneke Gordijn (1980) und Ralph Nauta (1978) gegründet macht DRIFT Phänomene und verborgene Eigenschaften der Natur mit Hilfe von Technologie sichtbar, um von ihnen zu lernen und unsere Beziehung zur Natur wieder­herzu­stellen.

SHYLIGHT
Das große Haupttreppenhaus des MK&G empfängt die Besucher*innen über zwei Etagen mit einem bewegten Stillleben aus Werden und Ver­gehen: Die berührende Choreographie der Lichtskulptur Shylight ahmt das Entfalten und Zurückziehen prachtvoller Blüten nach. Viele Lagen hauch­dünner Seide verleihen ihnen die Anmut von Tänzerinnen. Einige Pflanzen verfügen über die Fähigkeit, sich nachts zu schließen, um sich zu schützen und ihre Ressourcen zu schonen. Dieses hochentwickelte Prinzip der Natur weist große Ähnlichkeit zu menschli­chen Emotionen auf und inspirierte DRIFT zu der Arbeit. Wie können leblose Dinge die Veränderun­gen von Charakter und Gefühlen ausdrücken, fragen sich Gordijn und Nauta. Die meisten von Menschen­hand geschaffenen Objekte und Gebäude besitzen eine statische Form, während alles Natürliche, ein­schließlich des Menschen selbst, sich in einer ständigen Metamorphose und Anpassung an die Umgebung befindet. So vereint Shylight die Bewegung statischer Gebilde mit dem Wandel floraler Strukturen.

IN 20 STEPS
In 20 Steps ist eine Hommage an den Traum des Menschen zu fliegen und seine irdischen Grenzen zu überwinden. Fasziniert vom Streben, die Natur zu verstehen und nachzuahmen, übersetzt DRIFT diese Beharrlichkeit in eine bildgewaltige Raumskulptur. 20 zarte Glasflügel-Paare vollziehen über den Köpfen der Besucher*innen im Mittelbau des MK&G den Ablauf des Fliegens. Das Auf- und Abschwingen der einzelnen Elemente wird durch Gewichte ausgelöst, die in den seriell positionierten Röhren hin und her gleiten. Diese werden von einem Computer synchronisiert, so dass man meint, den Flügelschlag eines Vogels in Zeitlupe zu sehen. Gleich­zeitig fängt das Werk den Flug in einem einzigen Moment ein. Das Glas unterstreicht dabei die Zerbrechlichkeit der Bewegung und der Natur selbst. Das Licht bricht sich im Glas und setzt sich in den Reflektionen und Strahlen im Raum fort.

FRAGILE FUTURE III
Fragile Future III verbindet Hightech und poetische Bildsprache, in der das Licht als symbolische und emotionale Komponente eine zentrale Rolle spielt. Die multidisziplinäre Lichtskulptur besteht aus echten Löwenzahn­samen, die von Hand gepflückt und Stück für Stück um einzelne LED-Lichter herum wieder zusammengesetzt in Schaltkreisen aus Kupfer verbunden werden. Diesen arbeitsintensiven Prozess will DRIFT als klares Statement gegen Massenproduktion und Wegwerfkultur verstanden wissen. Lonneke Gordijn und Ralph Nauta entwerfen mit Fragile Future III eine Vision der Zukunft. Sie stellen die Frage, ob die rasanten technologi­schen Entwick­lungen unserer Zeit wirklich weiter fortgeschritten sind als die Evolution der Natur. Fragile Future III bietet den Betrachtenden einen emotionalen Zugang zu diesen Gedanken und erinnert uns daran, dass Licht die Grundlage allen Lebens ist.

DRIFT
Die niederländischen Künstler*innen Lonneke Gordijn (1980) und Ralph Nauta (1978) gründeten DRIFT im Jahr 2007. Mit einem multidisziplinären Team arbeiten sie an erlebnisorientierten Skulpturen, Installationen und Performances DRIFT realisierte bereits zahlreiche Ausstellungen weltweit, u.a im Victoria & Albert Museum in London (2009, 2015), im Metropolitan Museum of Art in New York (2010), im Stedelijk Museum, Amsterdam, (2018), im UTA Artist Space Beverly Hills (2019), im Garage Museum of Contemporary Art in Moskau (2019), im Mint Museum in Charlotte, North Carolina (2019), auf der Kunstbiennale Venedig (2015), in der Pace Gallery, New York, (2017) und im The Shed in New York (2021). Arbeiten von DRIFT befinden sich in den ständigen Sammlungen des LACMA, des Rijksmuseums, des SFMOMA, des Stedelijk Museums und des Victoria & Albert Museum. Mehr Informationen: www.studiodrift.com

MUSEUM FÜR KUNST UND GEWERBE HAMBURG
Steintorplatz, 20099 Hamburg
www.mkg-hamburg.de

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: DRIFT



DRIFT:


- artbasel2021


Anzeige
Miriam Cahn Siegen


Anzeige
Responsive image


Anzeige
KUNST NACH DER SHOAH


Anzeige
ortstermin berlin

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Galerie Parterre Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunstbrücke am Wildenbruch




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Rumänisches Kulturinstitut Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Haus am Lützowplatz




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Schloss Biesdorf