Logo art-in.de


„Gefahrenzonen - Rassismus ver(un)sichert“ Rassismuskritisches Festival

Nov 23 | Galerie, Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig

Festival: 3.–10. November 2023, HGB Galerie, Lichthof und Festsaal
Offener Studienraum: 3. November 2023–20. Januar 2024, HGB Galerie

Sicherheit ist ein Schlüsselbegriff für komplexe soziale und politische Verflechtungen. Er impliziert eine „fürsorgende Macht“, die unseren Begriff von Freiheit ebenso reguliert wie unser Zusammenleben. Es stellt sich u.a. die Frage, wer den Anspruch darauf geltend machen kann, ein Leben in Sicherheit zu führen. Wem wird Sicherheit aktiv verwehrt und welche Konsequenzen hat das für diese Menschen? Die vielschichtigen und zum Teil widersprüchlichen Prozesse der Versicherheitlichung stehen im Mittelpunkt des Festivals „Gefahrenzonen“. Aus rassismuskritischer Perspektive ist festzustellen, dass Schwarze Menschen und People of Color immer wieder als „Sicherheitsproblem“ gelten. Racial Profiling, Kriminalisierung migrantischer Orte, Beobachtungs- und Verdächtigungsdebatten und Grenzregimepolitiken zeigen, wie gewaltvoll Versicherheitlichungsprozesse sind. Aus vermeintlich „bedrohlichen Körpern“ werden bedrohte Körper, deren Erfahrungen Teil empathischer Erinnerungskulturen werden. Was heißt es also, gesellschaftlich Sicherheit herzustellen, die das Leben aller Menschen sichern und schützen kann, ohne andere zu kriminalisieren und zu rassifizieren?

In Kooperation mit der HGB Galerie und der HGB Leipzig lädt der Verband binationaler Familien und Partnerschaften in Leipzig dazu ein, dieser Frage im Rahmen des Festivals „Gefahrenzonen“ in Vorträge, Diskussionen, Workshops, Filmscreenings und Lesungen nachzuspüren. Zeitgleich mit dem Festival öffnet die HGB Galerie bis 20.01.2024 ihren Raum für weiterführende Recherche, für gemeinsame Lektüre und Auseinandersetzungen mit den letzten Jahrzehnten Bewegungsgeschichte.
 
Mit Beiträgen von:
Asmara Habtezion, Berfîn Karakurt, Daniel Loick, Faraz Shariat, Hasan Gündogan, Jin Haritaworn, Karosh Taha, KURINGA, María do Mar Castro Varela, Massimo Perinelli, Naomi Henkel-Gümbel, Newroz Duman, Nikita Dhawan, Schohreh Golian, Senthuran Varatharajah, Sham Jaff, Simin Jawabreh, Sonja John, Vassilis Tsianos, Vincent Bababoutilabo, Zuher Jazmati u. a.
Kuratiert von: Mehmet Arbag und Anna Sabel (Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V. Leipzig)

Programm und Anmeldung unter: gefahrenzonen.binational-leipzig.de

...
Über den Verband:
Der Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V. arbeitet bundesweit für eine diversitätsbewusste und diskriminierungskritische Migrationsgesellschaft.
Die Geschäfts- und Beratungsstelle Leipzig besteht seit 1992. Der Fokus der GS liegt auf der macht- und herrschaftskritischen, rassismuskritischen Auseinandersetzung mit den Themen der Gesellschaft. Aus den Projekten heraus wird versucht, gesammeltes Wissen über Rassismen zu teilen, für die Mechanismen der Veranderung zu sensibilisieren und sowohl reale als auch mediale Räume mit zu gestalten, in denen jenseits althergebrachter, Ungleichheit reproduzierender Routinen das weniger Gewaltvolle erprobt werden kann.

Kontakt:
Anna Sabel, Geschäftsführung
Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V. Leipzig
Geschäfts- und Beratungsstelle Leipzig
Arndtstr. 63 | 04275 Leipzig
sabel@verband-binationaler.de
Tel. 0341 231 977 30

Hochschule für Grafik und Buchkunst
Academy of Fine Arts Leipzig
Wächterstr. 11 | 04107 Leipzig
www.hgb-leipzig.de

Presse





Kataloge/Medien zum Thema: Themenausstellung




Anzeige
Rubica von Streng


Anzeige
Magdeburg


Anzeige
denkmal prozesse


Anzeige
Alles zur KI Bildgenese


Anzeige
Responsive image

Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kommunale Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V.




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
GalerieETAGE im Museum Reinickendorf




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
ifa-Galerie Berlin




Anzeige Galerie Berlin

Responsive image
Kunsthochschule Berlin-Weißensee