Anzeige
Responsive image

Gustav-Weidanz-Preis für Plastik 2012 an Anne Caroline Zwinzscher

Preisverleihung und Ausstellungseröffnung

Gustav-Weidanz-Stiftung der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
(Eingabedatum: 30.01.2013)

bilder

Anne Caroline Zwinzscher mit ihrer ausgezeichneten Arbeit im Hof der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle; Foto: Sophia Venske

Gustav-Weidanz-Preis für Plastik 2012 der Gustav-Weidanz-Stiftung der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle für Anne Caroline Zwinzscher

Preisverleihung und Ausstellungseröffnung am 2. Februar 2013 in der Stiftung Moritzburg – Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt

Die in Halle und Quedlinburg lebende Bildhauerin Anne Caroline Zwinzscher erhält den Gustav-Weidanz-Preis für Plastik 2012. Er wird ihr am Samstag, dem 2. Februar, um 16.30 Uhr im Rahmen der Eröffnung der Preisträgerausstellung in der Stiftung Moritzburg – Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt feierlich übergeben.

Das Programm
Begrüßung:
• Michael Freitag, Direktor des Kunstmuseums Moritzburg
• Prof. Axel Müller-Schöll, Rektor der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und Vorsitzender des Kuratoriums der Gustav-Weidanz-Stiftung
Laudatio:
• Prof. Martin Neubert, Leiter der Studienrichtung Keramik an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
„Agathe oder Was passiert, wenn Unglaubliches geschieht“, Installation mit keramischen Figuren von Anne Caroline Zwinzscher; Foto: Matthias Ritzmann

Die Preisträgerin Anne Caroline Zwinzscher wurde 1987 in Quedlinburg geboren und studierte von 2007 bis 2012 an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle in der Studienrichtung Keramik bei Prof. Martin Neubert. Beim Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2012, noch bis 27. Januar 2013 im Kunstforum Halle zu sehen, erhielt sie eine Anerkennung.

Die Jury zeigte sich von Anne Caroline Zwinzschers Arbeiten überzeugt und urteilte: „Anne Caroline Zwinzschers Frauenfiguren sprechen eine außergewöhnlich kraftvolle künstlerische Sprache. Die Körper der Hockenden, Kauerenden, Sich-Abstoßenden erscheinen deformiert und expandieren dennoch zu einem energiegeladenen Volumen. Sie verkörpern eine paradoxe Einheit von schwerer Körperfülle und sich dieser erwehrenden Leichtigkeit, von Robustheit und anrührendem Zartgefühl. Anne Caroline Zwinzscher vertritt eine eigenständige und mutige Position im Rahmen der figürlichen Bildhauerei, die von großem plastischem Empfinden zeugt.“ Die junge Künstlerin selbst beschreibt ihre Figuren als Gefühlszustände, sie seien „nicht Mensch, nicht Anatomie, nicht Körper. Sie sollen bewegen, befragen, bezweifeln, berühren“. Der Körper diene ihr als Vermittler von Innerem und Äußerem. Sie baut ihre Figuren in Ton. Mit dem Brand im Gasofen „versteinert“ Anne Caroline Zwinzscher ihre Figuren. Sie fügt sie in ein Gesellschaftsmuster symbolisierendes Lattengerüst ein, dessen Aufbau die Möglichkeit ständiger Veränderungen suggeriert.

„Agathe oder Was passiert, wenn Unglaubliches geschieht“, Installation mit keramischen Figuren von Anne Caroline Zwinzscher; Foto: Matthias Ritzmann

Zum Preis: Der Gustav-Weidanz-Preis für Plastik wird gemäß der testamentarischen Verfügung des halleschen Bildhauers Gustav Weidanz (1889 bis 1970) seit 1975 turnusmäßig vergeben und dient der Förderung junger Bildhauerinnen und Bildhauer, die nicht älter als 35 Jahre sind. Der Gustav-Weidanz-Preis für Plastik gehört neben dem Will-Lammert-Preis, dem August-Seeling-Förderpreis und dem Piepenbrock Nachwuchspreis zu den wenigen Nachwuchsförderpreisen in der Bundesrepublik, die ausschließlich der Bildhauerkunst vorbehalten sind.

Mit der Vergabe des Preises an Anne Caroline Zwinzscher wird seit 1996 erstmals wieder eine Absolventin der halleschen Kunsthochschule ausgezeichnet. Eine Übersicht über alle Preisträger finden Sie unter burg-halle.de/hochschule

Der Preis ist mit 2.500 Euro dotiert. Die Stiftung Moritzburg – Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt und die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle verbinden mit der Preisvergabe eine Ausstellung des künstlerischen Werkes der Preisträgerin in der Moritzburg in Halle. Zusätzlich erhält die Preisträgerin die Möglichkeit, in der Kunstgießerei Strassacker Süßen eine Arbeit zu gießen.

„Agathe oder Was passiert, wenn Unglaubliches geschieht“, Installation mit keramischen Figuren von Anne Caroline Zwinzscher; Foto: Matthias Ritzmann

Preisvergabe, Ausstellung und Drucksachen werden unterstützt durch den Freundes- und Förderkreis der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle e. V. und der Kunstgießerei Strassacker Süßen, die Eröffnungsveranstaltung durch den Winzerhof Gussek Naumburg.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

3. 2. – 7. 4. 2013
Preisträgerausstellung
Gustav-Weidanz-Preis für Plastik 2012
Anne Caroline Zwinzscher
Ausstellungseröffnung am Samstag, 2. Februar 2013, 16.30 Uhr
Stiftung Moritzburg – Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt
Friedemann-Bach-Platz 5
06108 Halle (Saale)


Öffnungszeiten:
di 10 – 19 Uhr
mi – so und an den Feiertagen 10 – 18 Uhr

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
University of Art and Design
Neuwerk 7 | D-06108 Halle (Saale)
Telefon: +49 (0) 345 7751 526
Telefax: +49 (0) 345 7751 525
rlucknerb@burg-halle. de
burg-halle.de

ANZEIGE




Weiteres zum Thema: Anne Caroline Zwinzscher



Preisträgerin Ginan Seidl 2012


Der Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2012 wurde vergeben an Ginan Seidl, Burg-Absolventin der Studienrichtung Bildhauerei/Metall, für ihre Diplomarbeit „Wohnungsreisen. Stadt aus Silber“; Foto: Udo W. Beier

Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung der Jahresausstellung der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle wurde im Volkspark Halle der Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2012 vergeben. Jan-Hinrich Suhr, Mitglied des Vorstands der Stiftung, Prof. Axel Müller-Schöll, Rektor der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle und Prof. Dr. Nike Bätzner, Juryvorsitzende, überreichten den Preis und sprachen vier weiteren Künstlerinnen und Künstlern Anerkennungen aus.

Die Jury hatte am Tag zuvor ihre Wahl aus 37 Abschlussarbeiten von Studierenden des Fachbereichs Kunst, die sich um den Preis beworben haben und deren Arbeiten zur Jahresausstellung (noch bis Sonntagabend, 18 Uhr) zu sehen sind, getroffen.

Der Jury gehörten an: Prof. Dr. Nike Bätzner, Kunsthistorikerin, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, Prof. Axel Müller-Schöll, Rektor der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, Dr. Katja Schneider, Direktorin der Stiftung Moritzburg – Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt, Jan-Hinrich Suhr, Mitglied des Vorstandsstabs der Stiftung der Saalesparkasse und Helena Vayhinger, Galeristin, Radolfzell.

Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2012

Den mit 2.500 Euro dotierten Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse erhielt Ginan Seidl. Die 1988 in Wismar geborene junge Bildhauerin studierte von 2007 bis 2012 in der Studienrichtung Bildhauerei/Metall bei Prof. Andrea Zaumseil.

Die Jury würdigte damit eine künstlerische Position, die gleich auf mehreren Ebenen überzeugt. Im Juryurteil heißt es: „Ausgehend von einer behutsamen Recherche über die Wohn- und Nutzungsgewohnheiten sowie die Erinnerungen und Zukunftserwartungen der Bewohner der Plattenbausiedlung Halle-Silberhöhe, entwickelte die Preisträgerin eine multimediale Installation. Für ihre Diplomarbeit hatte sie eine komplette Wohnung um- und ausgebaut und die Räume durch eine merkwürdig unfunktionale Leiterführung imaginär miteinander verbunden. Inmitten von Videoprojektionen, Audiostrecken, schrägen Ebenen, Verspiegelungen, Verblendungen der Einbauküche mit weißem Teppich und herabfallenden Tapetenbahnen steht eine anrührende Mädchenfigur als verschämt sich auf die Zehen tretender Kleiderständer. Heute steht sie ebenso schüchtern in der ruinösen Kulisse der Bühne des Kleinen Saals im Volkspark. Auch in der für die Präsentation hier reduzierten Form mit Leiterfragment, den Videoprojektionen auf eingestellten Fensterscheiben und den Leuchtkästen mit Situationsbildern des Wohnungsausbaus, ist die Dichte der Arbeit spürbar. Es ist eine zugleich sozialkritische und poetische Installation, die ihre sehr unterschiedlichen Elemente in eine stimmungsvolle Erzählung fasst. Diese Installation ist nicht nur die Kulisse für eine Story, sondern lässt jeden Besucher Geschichten imaginieren, in denen sich das Gegebene mit eigenen Erinnerungen an Wohnsituationen verknüpft.“

Ginan Seidels Installation „Wohnungsreisen. Stadt aus Silber“ ist für die Dauer der Jahresausstellung der Hochschule (21. und 22. Juli, 10 – 18 Uhr) auf der Bühne im Kleinen Saal des Volksparks zu sehen.

Anerkennungen für Sawa Aso, Sarah Deibele, Murat Haschu und Anne Caroline Zwinzscher

Eine Anerkennung für ihre leichten Schmuckstücke, die Alltagsgegenstände sehr fein in sowohl akustisch als auch haptisch und optisch wahrnehmbare Körperaccessoires transformieren, erhielt Sawa Aso. Die 1983 in Tokyo geborene Künstlerin studierte an der Seikei-Universität in Tokyo Interkulturelle Wissenschaften und ab 2007 an der Burg in der Studienrichtung Schmuck bei Prof. Daniel Kruger. Sawo Asos Schmuckobjekte zum Thema „Transformationen“ sind im Galerie-Raum I des Volksparks zu sehen.

Eine weitere Anerkennung ging an Sarah Deibele für ihre zarten Zeichnungen, welche die Variationsbreite des den Menschen umschließenden Gehäuses als Haut, Kleidung, Haus aber auch als Gefängnis in der Zeit auffassen. Sarah Deibele, 1988 in Weimar geboren, studierte von 2007 bis 2012 in der Studienrichtung Grafik bei Prof. Thomas Rug. Eine Auswahl ihrer großformatigen Zeichnungen mit dem Titel „Das Volk im Gehäuse“ ist im Galerie-Raum II des Volksparks zu sehen.

Eine Anerkennung für seinen subtil ironischen und grafisch sich wunderbar entwickelnden Film „Frühlingsgefühle“, der ein kannibalistisches Mehrgänge-Menü durchspielt, erhielt Murat Haschu. Murat Haschu, 1969 in Naltschik in Russland geboren, besuchte die Kunsthochschule in Vladikavkaz und studierte bis 2012 an der Burg in der Studienrichtung Textile Künste bei Prof. Ulrich Reimkasten. Sei Animationsfilm „Frühlingsgefühle“ ist in den Räumen des Sepia-Instituts im Haus der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt, Neuwerk 11, zu sehen.

Eine Anerkennung erhielt auch Anne Caroline Zwinzscher für ein Ensemble von starken Frauen. Die Jury zeigte sich von den voluminösen, kauernden, sich windenden, sich abstoßenden und die Freiheit des Fliegens suchenden Figuren beeindruckt. Anne Caroline Zwinzscher, 1987 in Quedlinburg geboren, studierte von 2007 bis 2012 in der Studienrichtung Keramik bei Prof. Martin Neubert. Die Arbeiten von Anne Caroline Zwinzscher mit dem Titel „Agathe oder Was passiert, wenn Unglaubliches geschieht“ sind noch bis Sonntagabend, 18 Uhr im Innenhof der Burg Giebichenstein zu sehen.

Der von der Stiftung der Saalesparkasse 2012 in diesem Jahr zum sechsten Mal in Folge ausgelobte Preis wird für eine künstlerische Diplomarbeit von herausragender künstlerischer Qualität vergeben. Bewerben können sich um den Preis alle Absolventinnen und Absolventen des Fachbereiches Kunst der Hochschule, die im Zeitraum Oktober 2011 bis Juli 2012 ihr Diplom verteidigten.

Der Preis ist verbunden mit einer Ausstellung der Preisträgerin/des Preisträgers – gemeinsam mit den Arbeiten der drei jungen Künstlerinnen und Künstler, die mit einer Anerkennung ausgezeichnet wurden. Die Ausstellung wird am 11. Januar 2013 im Kunstforum Halle eröffnet und dort vom 15. bis 27. Januar zu sehen sein. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
University of Art and Design
Neuwerk 7 | D-06108 Halle (Saale)
Telefon: +49 (0) 345 7751 526
Telefax: +49 (0) 345 7751 525
burg-halle.de



Auf der Karte finden Sie folgende Standorte:


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Anzeige
    Responsive image


    Rundgang 2018 an der Kunsthochschule für Medien Köln
    18.07.- 22.07.2018
    lesen


    Vergabe des DAAD-Preises für ausländische Studierende 2018 an Anja Zhukova
    Juli | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
    lesen


    Jakob Baum erhält den Kunstpreis der Stiftung der Saalesparkasse 2018
    Juli | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
    lesen


    Jana de Jonge und Steffen Straub als Stipendiaten der Jürgen-Ponto-Stiftung
    Juli 2018
    lesen


    Rundgänge an den Kunsthochschulen
    im Juli 2018
    lesen


    Verleihung des Kalinowski-Preises an Absolventin Ana Navas
    Juni 2018 | Akademie der bildenden Künste Karlsruhe
    lesen


    Körpereinsatz
    15. Juni bis 2. September 2018 | Kunsthalle der Sparkasse Leipzig
    lesen


    Kunsthochschule für Medien Köln im Juni
    06.06. - 28.06. 2018 | Kunsthochschule für Medien Köln (KHM)
    lesen


    Existenz Kapitel 1: Skizzen
    18.5. - 17.6.2018 | Oktogon der HfBK Dresden
    lesen


    erreger– | EIGEN frequenz
    17. Mai bis 10. Juni 2018 | Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
    lesen


    Neïl Beloufa. Global Agreement



    Prominent? Andy Warhols «Goethe» und andere Berühmtheiten


    Aachener Kunstpreis 2018 geht an Walid Raad


    Dieterich Fricker. Ich kaufe, also bin ich


    Karl-Marx-Stadt I



    Verfahrenseinstellung im Ermittlungsverfahren betreffend documenta 14



    Bild und Blick – Sehen in der Moderne



    Christine und Irene Hohenbüchler Räume im Raum


    Der Begriff - Situation - in Texten zur zeitgenössischen Kunst




    Haegue Yang ETA 1994–2018


    Kunst- und Kulturfestival BEGEHUNGEN



    »Labor« im Rahmen der Ausstellung »LebensWert Arbeit«



    Kunstforum Ostdeutsche Galerie erhält Werke von Katharina Sieverding und Milada Marešová


    Adjektive und Beifang im Kontext des Begriffs - Betrachter - in Texten zur zeitgenössischen Kunst



    Adjektive und Beifang im Kontext des Begriffs - Situation - in Texten zur zeitgenössischen Kunst




    Raphaela Vogel. Ultranackt



    Gewebtes Holocaust-Mahnmal: „Six Prayers“ von Anni Albers



    Dieter Appelt – Vortex. Für Marguerite Duras


    Der Begriff - Betrachter - in Texten zur zeitgenössischen Kunst




    Teresa Burga - Aleatory Structures